Aalener Internet-Zeitung
  Aktuelles aus Region Ostwürttemberg
Unabhängig u. parteifrei:
Mehr als 1,9 Million Zugriffe im Monat   

Wachstum: Keine Aktion KSK (Revisorin Maile/Querulantin) gegen Targobank Aalen? - Tag der Menschenrechte: Fakten gegen Regierung Sri Lanka von Ostalb-Tamilen - 384606 Euro für Gmünder Erfinder - 30 Jahre OB:Weihnacht- Buchrenner von Ulrich Pfeifle - Rekord: 1436 Euro durch Orangen-Verkauf für arme Straßenkinder - Neu: Bücherei integriert: Nikolaus-Pannen in Unterkochen - Geklautes Gmünder Wohnmill geschnappt - Suizid am Bahnhof Waldhausen? - GdP-Bundeschef Malow wiedergewählt - Starten 1.500 in Aktion Adventkalender  im neuen Gemeindehaus? - Note 1,0 für Aalener Weihnachtsmarkt 2028 - VOX würdigte Malle-Jens-Lebenswerk - Stärkste Gewerkschaft der Ostalb: GdP erwartet Seehofer - Rücktritt: SPD-MdB Leni Breymaier  wirft der SPD den Bettel hin - 2. aus Oberscheidheim-Hauswand-Unfall verstorben - 100 Jahre Frauenwahlrecht: Neue Ära 2018 - Seeschwalben nisten am Bucher Stausee - CfR Pforzheim holte Pokal beim VfR Aalen - Skandal-Pfusch an der neuen B 29 aus Mögglinger Kindergarten?  - Depression gefährdet zu Weihnachten 2018 noch 17.500 OAK-Menschen - Rücksichtnahme auf Aalener Martinsumzüge? - 9.11: 80 Jahre größter Völkermord vor 80 Jahren - 10 Zentmeter Überraschungs-schnee - 10 JahreSpendentaxi: Fast 200.000 € für Notleidende gespendet - Stv. Aalener Polizeipräsident überreichte Voleyball-Landespokal in Winterbach - Viel Ärger mit unserer Aalener Polizei - Wann werden von unserer Polizei Raser auf Düsseldorfstraße  mit Blitzer gestoppt? - Hitzige Bahnhof-Diskussionen in Hofherrnweiler - Pavel hat Blumenschande beendet? - Landesvolleball-Turnier der Polizei-Frauen in Winterbach - Neues Pony-Wunder am Rosenberg - Samstag tödlich überrollt auf A 7 bei Waldhausen - Online-doc ab sosort auch kostenlos im Ostalbkreis und Umgebung - Tausende Remsis in Aalen amtlich leider illegal entsorgt? - Alener Esperanto-Preis für Ilona Kountny am 20.10. 2018 - Tatjana Geßler in Aalern als SWR-Moderatorin und die Päpstin der Tierwelt - Nach Panne auf B 29 am Donnerstag getötet - 1. BM Steinlnle dirigierte regelrecht mit den Bürgern in Bürgerversammlung - Süße Schokolade auch für AIZ-Familie wegen Wechsel? - Christoph Trautmann aus Lübeck neuer Chef der SW Aalen spätestens bis 1. Juli 2019? - Einheit: Alle Christen stehen in Aalen zuusammen - Aalener Bürgerversammlung am Montag auch über Wohnungsnot - Gebet von Papst Fanciskus für Aalener Tag der Regionen - Katze warf inzwischen 5 Junge: Bagatellunfälle als Beispiel für unsere Aalener Polizei - VfrR verurteilt Sex-Sklaven und Menschenhandel- Schlägerei in Aalener Bar - Neuer VfR-Sponsoren-Anlauf - UNI-Professoren kämpfen für Wissenschafts-Ministerin Bauer - Aalener Gemeindehaus (evgl.) eingeweiht - 93,4 % Traum-Ergebnis für Roderich Kiesewetter von Bundestagsfraktion - CDU-MdL Mack als politischer Bücher-Produzent - Lenis (SPD) beste Wahlwerbung im ZDF bei Lanz - VARTA kooperiert mit EWE ab 1. Oktober 2018: Keine entlassungen - Crailsheimer Pferd tötete eigenen Kutscher  - Zukunftswerkstatt Klassenzimmer in Aalen und Ellwangen - Keine Sturm-Todesfälle im Bereich der PP Aalen - Polizefrage 100 € und 1 Punkt in Flensburg zuviel? - Fa. Betzold Ellwangen "Herz unserer kreativen Wirtschaft" - Unterkochener Postbotin angefahren - Botschafter trug sich ins GOLDENE BUCH ein - Interkulturell: Aalen Vorbild für Chemnitz - Stadtgrenzen gefallen: Kooperation Wasseralfingen mit VfR Aalen - 1:0 für IG Sauerbach: OB zu Gesprächen Bahnhof Aalen-West jetzt bereit

Skandal: Auch KSK-Kunden müssen 10 € Bußgeld zahlen?
Targobank Aalen legte im 3. Quar-
tal weiter zu auf 52,5 Mill. Kredite
Erkennungs-Merkmale: Kunden legen Wert auf schnelle Kred-
ite:Investmentsparen - Hat KSK Ostalb Bußgelder veranlasst?

Aalen. Bei der TAR-GOBANK in Aalen ste-hen die Zeichen auch im dritten Quartal 2018 auf Wachstum. Die Ko-nsumentenkredite in Höhe von 52,5 Milli-onen Euro verzeichne-ten seit Jahresbeginn einen Zuwachs um 9,4 Prozent. Auch nahm die Zahl der Girokonten um sechs Prozent zu auf nun rund 1.800.  „Neben unserem stark-en Privatkundengesch-äft beobachten wir auch eine steigende Nachfrage von Selbständ-igen und Freiberuflern nach Geschäftskonten und Krediten", beri-chtet Beratungspunktleiterin Katrin Billepp.

 

OB betont Bedeutung des Baus im neuen Quartier schon 2019:
744.000 € Zuschuß für City-Kita für
alle zentral im "Aalener Stadtoval"

2019 mit Scharnierfunktion zwischen bestehenden Wohngeb-
ieten auf Rötenberg und im Hirschbach sowie dem Stadtoval


Aalen.
DRK-Ges-chäftsführer Matthias Wagner und DRK-Kreisgeschäftsführer Dr. Eberhard Schwer-dtner freuen sich über einen Förderbescheid des Regierungspräsi-diums von 744.000 Euro. Er fließt in den Bau der sechsgrup-pigen City-Kita auf dem Stadtoval. "Die Kita befindet sich ab Oktober 2020 an der genau richtigen Ste-lle. Der DRK-Bau wi-rkt als Scharnierfunktion zwischen bestehenden Wohngebieten auf dem Rötenberg, Hirschbach und dem Stadtoval.

 

Da staunte der Notfall-Seelsorger Pfarrer Bernhard Richter:
Aalener Weihnachtsträume mit 20
Millionen Pixel für 55 € erstanden

In diesem Fall gibt AIZ die "Internas" gern heraus und alle
wundern sich nun was man bei "Mediamarkt Aalen" findet



Aalen.
Eine wahre Aalener Weihnachtsge-schichte 2018 und die Not macht erfinderisch bzw. wenn man lange genug sucht wird diese Suche zum "Glücksfall". Folgendes hat sich tatsächlich zugetragen: Die AIZ-Redaktion verf-ügt über zwei Cannon-Kameras, die viel Geld im Neuwert auf Ebay gekostet hatten. Beide identischen Cannon-Dig-italkameras haben vier Jahre lang treu der AIZ-Redaktion bei Sonnens-chein, im Rathaus Aalen oder bei Schnee am Aa-lener Hauptbahnhof gedient und sogar als Angela Merkel in Aalen Wahlkampf machte od-er OB Rentschler die Nachfolge des SPD-Genossen Ulrich Pfeifle angetreten hatte, ist eine der beiden Kame-ras im Einsatz gewe-sen. Plötzlich hat eine der beiden Digital-Ka-meras in Sachen Blitz den Geist aufgegeben und konnte nur noch zu Außenaufnahmen auch für exzellente 20 Mill-ionen Pixel wegen des defekten Blitzers ein-gesetzt werden. Also musste eine neue fab-rikfrische Digital-Kame-ra her und zwar mit mindestens der gleich-en Güte in Sachen Pi-xel und Zuverlässigkeit wie die Cannon-Digitalk-ameras. Natürlich hab-en wir auch den gesam-ten Gebrauchtmarkt auf der Ostalb auch bei Ebay monatelang abge-sucht aber keine Kam-era angeboten bekom-men, die unseren sehr hohen Qualitäts-Anford-erungen bei jeglichem Wind und Wetter entspricht. Zwar hatten die Cannon-Kameras im Laufe der letzten 10 Jahre eine bestimmte Berühmtheit bei den offiziellen Einsätzen erlangt, sodass so mancher Pressesprecher von Aalener firmen sich die Nachfrage nicht verkneifen konnte wie man zu einem solch billigen Preis und dann gleich mit zwei fun-ktionierenden Cannon-Kameras so viele Schärfe und bestbelichteten Bilder in der AIZ veröffentlichen kann, denn jährlich hatten die Kameras eine Leistung von je 5.000 bis 10.000 Bildern, bis der Blitz der zweiten Kamera versagte. Wir verwiesen Fragende auf "Ebay", wo wir unsere Ka-meras im Privatbereich erstanden hatten. Der Neid der Aalener Ostalb-Pressesp-recher die auch eine solche Kamera wollten blieb hartnäckig, denn es gab nirgendwo noch einmal eine solche Ka-mera mit allen techn-ischen Rafinessen wie zum Beispiel Aussch-alten der roten Augen und automatische Best-belichtungen, sodass kaum eine Nachbea-rbeitung der Bilder nur in wenigen Fällen notw-endig war und auch eingesetzt wurde. Bis zu Weihnachten 2018: Das Wunder geschah dass wir zufällig beim Mediamarkt in Aalen Ausschau nach billigen Kameras zu einem Höchstpreis von 150 € Ausschau gehalten haben. Dann würden wir uns eine solche neue Kamera für 150 € leisten, aber so was gab es anscheinend auch nicht im Mediamarkt Aalen an diesem Tag. Also schauten wir uns selbst um.

 

Die abgestellten stromlosen Signale geben noch Freie Fahrt:
Endspurt im Aalener Stadtoval be-
vor  Winter/Schnee unterbrechen

Lebensgefahren durch Lkws die täglich6 Uhr am Rötenberg
vorbei rasen: Bisher keine Fußgänger-Ampel für Wohnwert




Aalen.
Das größte Prestige-Projekt das St-adtoval zwischen Finan-zamt Aalen, Hoch-brücke und Rötenberg geht so langsam sein-em Ende für 2019 ent-gegen: Bevor der Sch-nee die Bauarbeiten un-terbricht wandelt sich derzeit noch Tag für Tag die komplette Baustelle sowohl im alten Teil wo das Kulturhaus entsteht als auch an den Neub-auten mit etwa 400 Wo-hnungen maximal der stadteigenen Wohnung-sbau, aber auch Bauten der "Kreisbau" aus Wa-sseralfingen und ein Ho-tel ist mit 800 Betten geplant obwohl das Isy-Hotel im Stadtzentrum neben KSK nicht voll ausgelastet ist, aber wenigstens die Autos in der Tiefgarage geparkt werden können wenn die Gäste wollen, weil die Bausünden wurden angeblich zwischenzeit-lich beseitigt. Architekt Isy baut jedenfalls im Stadtoval munter weiter in der Hoffnung die Ho-telgäste werden ins St-adtoval als neuen Sta-ndort strömen. Noch im-mer nicht ist das Pro-blem Tanks der  Bund-esbahn beseitigen ber-einigt aber für 30 Jahre verpennt. Das wird noch so lange andauern bis die Züge Aalen-Ulm nicht mehr fast täglich aufgetankt werden mü-ssen sondern die Elek-trifizierung vom Locks-chuppen über den Ha-uptbahnhof über Unterk-ochen usw. bis nach Ulm und zurück fertig gestellt sein wird. In-sider rechnen inzwi-schen mit 30 Jahren Bau- und Planzeit. Ihre Ungeduld zeigen die Bürger vor allem des be-nachbarten Rötenberg mit den Schmierereien.

 

Sprecher "Mutu" von 250 Ostalb-Tamilen geht in Öffentlichkeit
Ostalb-Tamilen klagen die Regier-
ungs-Mörder in Sri Lanke jetzt an

Jahrzehnte Rechte auf Menschen-Lebensrecht aber Erdogan
in Türkei zum Beispiel "kümmert sich einen Dreck darum"




Aalen.
Erschütternd war wieder am 10.12. 2018 der "Tag der Me-nschenrechte" ausgere-chnet in der Kreisstadt Aalen: "Seit acht Jahr-zehnten gelten die Ein-haltungen von Mensch-enrechten" aber es wer-den weiter in Sri Lanka von den Regierungs-soldaten die "Tamilen" ohne Grund verfolgt und "sogar heute noch reg-elmäig ermordet". Dies und viel mehr hat der Ostalb-Tamilen-Sprech-er "Muto" und etwa 40 Ostalbtamilen beklagt und die Tamilische Reg-ierung auf die Beklag-tenbank gesetzt. Er-stmals haben die Tam-ilen öffentlich zurück ge-schlagen und sich gewehrt und anlässlich des Tages der Mensch-enrechte auf Einladung des evangelischen Sta-dtpfarrers, Kreisrat und Sprechers der Ärmsten (Armenpapst) den Dem-onstranten den Leidens-weg der Tamilen aus Aalen in einer Druckanklage an jeden Passanten verteilt und dem Tod der Tamilen und Leidensweg in Sri Lanka ein Gesicht gegeben: Ansprechend in passendem tiefem Schwarz haben sie alle Mord- und Gräueltaten zum Tag der Menschenrechte 2018 aufgeführt in der Hoffnung es werden noch mehr Ostälbler als bisher geschehen die Regierung an den Pranger  stellen. Aber auch der in Allen und sonst überall verhaßte türkische Regierungschef Erdugan der angeblich Ehefrauen erm-orden läßt und ohne Grund Menschen welche die Wahrheit sagen - in den Kerker sperren lässt bis sie entweder verhungert sind oder lebenslänglich im Kerker landen.


 

Tamilen fordern Aktuell aus Aalen eingehende Untersuchung:
"Verlust vieler einheimischen Ta-
milen" im mordenden "Sri Lanka"
Es hat sich nichts gebessert sondern Morden schlimmer gew-orden":So demonstrieren öffentlich Tamilen gegen Regierung


Aalen.
Das hat sich die Regierung von SriLanka sich selbst zuzu-schreiben und ge-radezu provoziert: Die 250 auf die Ostalb ge-flüchteten und dort gl-ücklich lebenden Eltern und Kinder mit einer eigenen "Tamilischen Schule" und Mensch-enrechten brechen ihr Schweigen über die Morde  der an Tamilen durch Regierungs-Sold-aten und weil das Wort "Menschenrechte" hat-te noch immer nicht dort gibt haben die Ostalb-Tamilen die Re-gierung und deren Mörder öffentlich auf die öffentliche AIZ-An-klagebank gesetzt, in-dem sie Dank Spenden nun diese Grauseltaten öffentlich anprangert. Alleine das Fazit der Tamilien für das zu Ende gehende Jahr 2018 ist beschämend für die Täter und die Regierung von Sri Lanka: "Der system-atische Genozid an den Tamilen wird wei-terhin stillschweigend durchgeführt..."  Jetzt wo die Tamilen selbst einen Flyer heute bei der Demo am Tag der Menschenrechte öffent-lich gemacht und die AIZ gebeten haben das zu veröffentlichen, muß nicht schon wieder der Botschafter aus Stutt-gart nichts mehr unter-nehmen sondern seine eigene Regierung in Sri Lanka auffordern das Morden einzustellen und zwar sofort und den Tamilen in der Heimat und nicht nur auf der Ostalb die Menschenrechte zuzugestehen und einzuhalten. Über den Tag der Menschenrechte berichten wir heute oder morgen noch gesondert.

 

Digitalisierung u. neue Umgangs-Modalität für neue Rohstoffe
384.606 € vom Land für hochwert-
ige Gmünder Recycling-Lösungen
I
nnovative Rohstoffnutzung: Wirtschaftsministerium fördert
Projekte für kleine und mittlere Unternehmen mit 2 Millionen

Stuttgart/Schwä-bisch Gmünd. Das Wirtschaftsministeri-um fördert Projekte, die kleinen und mitt-elständischen Unter-nehmen bei innovati-ven Wegen der Roh-stoffnutzung unterst-ützen sollen, mit ins-gesamt zwei Million-en Euro. Dies teilte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmei-ster-Kraut am Mont-ag 10. Dezember der AIZ mit. „Digitalisie-rung, 3D-Druck oder der aktuelle Wandel in der Automobilindustrie verändern auch fund-amental die Art, wie Pr-odukte geplant, herge-stellt und genutzt wer-den. Von der Besch-affung bis hin zum Recycling wirkt sich dieser Wandel auch auf den Umgang mit Roh-stoffen aus“, sagte Hoffmeister-Kraut. Ge-fördert wzrde das Projekt des Forschungsinstitutes für Edelmetalle und Metallchemie (fem), Schwäbisch Gmünd („CuBiK Thema Beryllium-Ersatz in Kupf-erlegierungen“) mit 384.606 Euro.

 

Großfandung auch in Umkreisen bisher ohne einen Erfolg:
Über Seitentüre raubten mit dem
Messer Täter AGIP-Tankstelle aus

Geständnis der 29-jährigen im Revier Gmünd: Unfall im Traub-
engässle nur vorgetäuscht- Betrunkenen aus Kocher gerettet


Schwäbisch Gmü-
nd.
Zwei bislang un-bekannte Männer betra-ten am Samstag,08.12. gegen 23.15 Uhr, die AGIP-Tankstelle in der Buchstraße durch einen Seitentüre. An der Kas-se bedrohten die maski-erten Männer zwei An-gestellte mit einem Messer und forderten sie auf den Kassenbereich zu verlassen. Anschließend entnahmen sie aus der Kasse mehrere hundert Euro Bargeld und flüchteten die Feiglinge über die Seitentür aus der Tankstelle.

 

Neues Buch 204Seiten  für 20 € das man nun selbst lesen muß:
Dank an Familie und Ehefrau: 30
Jahre live in Aalen "selbst erlebt"
Es war schon immer allen klar gewesen: Auch als Pfarrer oder
Ministet hätte Ex-OB Pfeifle seinen Clan gut ernähren können

Aalen. Noch druck-frisch ist das Buch "wenn ich es nicht selbst erlebt hätte" das soeben erschi-enene 204 Se-iten dicke Bu-ch des Aalen-er Rechtsanw-altes und Ex-OB Ulrich Pf-eifle für 20.- Euro. Pfeifle könnte dafür das zehnfache also gemess-en am Inhalts-Wert und den herrlichen Ge-schichten aus seinem Leben und dem der Stadt Aalen verlangen können. Kein Wunder dass die ersten Exemplare wie warme Semmeln nicht nur in Aalen weg gegangen sind denn Pfeifle ist ein Stück Aalen und ein internationaler Politiker, dem sonst niemand weit und breit das Wasser reichen kann. Das beginnt schon mit Pfeifle als Flugkapitän mit geliebter Ehefrau und wo er eine Liebeserklärung an seine Ehefrau Margret mit der Begründung abgibt weshalb er dieses Buch überhaupt geschrieben hat: Pfeifle outet sich selbst als Familienmensch bei seinen Kindern, die immer so viel Geduld für ihn und seine Amtspflichten aufbrachten, aber auch besonders seine 8 Enkelkinder schlägt sein blutendes Herz munter weiter, obwohl er eigentlich kein OB mehr ist und getrost in den endgültigen Ruhestand gehen könnte. Die freiwillige Einsicht ein "Pantoffelheld" zu sein aber andererseits dem Aalener Wahrzeichen "Spion" wieder eine pfeife aber keinen Tabak zum Rauchen schenkte und so wi-eder aufleben ließ, seine Begegnungen mit den prominenten Bundespräsidenten "jenseits des Weges", seinem "Konfirmande-nbläsle", die Abrech-nung in liebevoller Art mit den Damen und Herren Gemeinderäte und "sonstige Räte" und das Kapitel "Der Puff brennt" (Erlebnisse mit seiner vielgeliebten Aalener Feuerwehr und deren Abschiedsgesch-enk). Zungenbrecher u. die Erlebnisse mit dem König von Fachsenfeld der ihm persönlich mit einem Handschlag-Ver-sprechen Schloß Fach-senfeld vermachte, und deshalb als "begnadeter Grandler" im Buch da-nkbar und liebevoll bez-eichnet wird.  Weitere Themen/Kapitek lassen aufhorchen: Die "Sch-waben" genannt "Schw-oabe" bekommen ihr humoristisches Fett weg und die Fluchtv-ersuche sind genau gegliedert ihm noch in bester Erinnerung und ein gutes Stück von seinem bewegen aber stets gradlinigen Leb-en. Dass aber "Aalen international" geworden ist ist Pfeifle gesch-uldet der die Partn-erschaften auch mit dem türkischen Antak-ya gegen den Willen anderer konsequent fortgesetzt und durch-gesetzt hat. Wir wer-den ein paar prägn-ante Fakten objektiv aus dem Buch heraus greifen, weil auch ich 20 der 30 Amtsjahre mit Pfeifle als Press-evertreter in Aalen mitgemacht habe und noch heute dankbar und voller Respekt feststellte, dass er zwar die druckende Zunft sehr gut im Griff hatte, aber Geschichte in Bezug auf Kontakte mit der AIZ schrieb und in 20 Jahren stets den Bürgern und nicht sich selbst gedient hat und Aalen ohne Pfeifle und natürlich dem im Buch erwähnten Bau-Bürgermeister Steinbach der auch den rostigen KSK-Kreisel schuf heute nicht die Bedeutung erlangt hätte die ihr Zusteht: Eine Stadt mit hoher Wirtschaftskraft und einem OB Pfeifle der jede Gelegenheit nutzte wie zum Beispiel die Einweihung des Hallenbades mit dem Sprung ins Wasser in voller Kleidung zur Schlagzeile machte

 

1. Bürgermeister Steinle seilte sich aus dem Gemeinderat ab:
Zigtausende stürmten Weihnacht-
smarkt 2018 am "Tiefen Stollen
"
Die Ortsvorsteherin Andrea Hatam und Ehemann konnten es
selbst gar nicht fassen: Besucher-Rekord zur Eröffnung 2018





Aalen-Wasseralfing-en.
1. Baubürgermeis-ter Steinle staunte Klötzchen was sich da alles am Tiefen Stollen am Besucherbergwerk ereignete: Geschätzte 10.000 Menschen erklo-mmen den Stollen-Berg und erlebten eine bunte Weihnacht mit 100.000 Lichtern rund um den Tiefen Stollen. Das irri-tierte auch 1. Bürgerm-eister Steinle, der im Auftrag von OB Thilo Rentschler die vielen Gäste mitten im bunten Lichterglanz und gut gewärmt von den Fack-eln der Aalener und Wasseralfinger Feuerw-ehren die zigtausende auftragsgemäß alle im Auftrag als Stellvertreter zur Eröffnung begrüßte und Ortsvorsteherin An-drea Hatam nutzte die Gunst der Stunde zu verkünden: "Noch nie habe ich in allen meinen erfolgreichen Amtsjah-ren so viele Leute auf dem Stollengelände ge-sehen" und es bedarf keiner Ermahnung: Jed-er nahm bei diesem Bomben-Gedränge selb-stverständlich Rücksi-cht auf die vielen kleinen Kinder, die alle Lichterketten bestau-nten und natürlich pei-nlich genau unters-uchten, aber auch die Eltern mussten keine Angst haben: Trotz di-esem Riesen-Gedrä-nge ging kein einziges Kind verloren und es gab sogar Kinder die sich nicht mehr vom Lichterort entfernten, "weil wir heute hier wie im Märchenland und im Lichterglanz übernachten und für immer da bleiben wollen".


 

 

Glückwünsche auch für Freund Jens Spahn ins Präsidium
Merkel-Berater Kiesewetter dankte Angela für 18 Jahre Engagement

Ehemalige Ministerpräsidentin des Saarlandes Kramp-Karr-
enbauer folgte Merkel nach und hatte "Tränen in den Augen"

Aalen/Hamburg.
Die CDU Deutschland hat beim Bundesparteitag in Hamburg bei der Wahl der Nachfolgerin für Bun-deskanzlerin Angela Mer-kel mit Jens Spahn der auch schon auf Einladung des Aalener CDU-MdB in Aalen war und Friedrich Merz im zweiten Wahlg-ang eine Wahl der Nachfolgerin mit AKK gefällt und auch für die CDU auf der Ostalb eine neue Ära einer starken CDU eingeläutet die jetzt wieder aufsteht und - wie Phönix live im Fernsehen und MTV übertrug - wird sicherlich der AfD die Stirn bieten und deren Stimmen "mindestens zur Hälfte" halbieren.

 

Noch sind wertvolle restliche Exemplare nicht ausverkauft:
Ex-OB Ulrich Pfeifles Weihnachts-
Renner aus 30 Jahren Erlebnissen

AIZ-
Gespräch mit dem beliebten Autor und Rechtsanwalt von
heute: Sogar das Zirkus-Erlebnis auf Sieger-Köder Buchhülle

Aalen.
Viele rätseln schon la-nge was der 30 Jahre in Aalen erfolgreiche OB Ulrich Pfeifle (lin-ks im Bild) heute im Ruhestand eigentlich ma-cht? Heute am 05.12. 2018 hat der Buchautor die AIZ angerufen und davon infor-miert, dass er seine Aalener Anwalts-Tätigkeit zurück gefahren und deshalb in aller Ruhe ein Buch geschrieb-en hat, das "bereits heute schon "der Re-nner als Weihn-achtsgeschenk auf dem Aalener Büchermarkt ist". Pfeifle berichtete heute der AIZ er habe bereits am 1. Dezember 2018 eine hohe Zahl von Exemplaren im Presseamt der Stadt Aalen abgegeben und auch ein Bu-chexemplar für die AIZ. "Haben Sie kein Exemplar bekommen?" fra-gte der korrekte Ex-OB Ulrich Pfeifle den AIZ-Chefredakteur Dieter Geissbauer enttäuscht.

Zur objektiven Klarstellung: Das Telefon-Gespräch zwischen OB Ulrich Pfeifle und der AIZ hatte keinerlei Einfluß auf diesen Artikel oder Inhalt der Buchbesprechung die spätestens  am Sonntag veröffentlicht wird.

 

"Vertrauen, hohe Eigen-Verantwortung u. starke Leistungen": Beide Gründer von Alfing mit der
Großen Ehrenplakette nun geehrt

OB Thilo Rentschlers Lobes-Hymnen: "Besonders die Bildung
und Ausbildung junger Menschen liegt Ihnen am Herzen"


Aalen.
OB Thilo Rentschler hat die Große Ehrenplakette der Stadt Aalen an Gerhard und Manfred Grimminger verliehen. Der Gemeinderat hat-te im Juli 2018 den Beschluss dazu gefa-sst. Im von beiden Ausgezeichneten ge-wünschten kleinen Kreis hat das Stadtoberhaupt die Plaketten sowie zugehörige Urkunden am 1. Dezember an die Unternehmer überreicht. "Beson-ders die Bildung und Ausbildung junger Menschen liegt Ihnen am Herzen.

 

Durch ihn wurde Zeiss Oberkochen zu Chip-Weltmarktführer:
BW-Wirtschaftsmedaille für Pioni-
er
Dr. Herrmann Gerlinger (Aalen)
Ministerin: „Entwicklung der ‚Extrem-Ultraviolett-Technologie
zu Verkleinerung von Mikro-Chips ist weltweit konkurrenzlos“


Stuttgart/Oberkoch-en.  "Für herausragen-de unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um baden-württembergische Wirt-schaft hat Wirtschafts-ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am Dienstag Anfang Deze-mber bei einer Festver-anstaltung im Neuen Schloss in Stuttgart die Wirtschaftsmedaille des Landes an Dr. rer. nat. Herrmann Gerlinger aus Aalen verliehen.   „Die Carl Zeiss SMT GmbH wurde unter Ihrer Leitung zum Weltmarktführer im Bereich Belichtungsoptiken für moderne Speicherchips. Zusammen mit der Firma Trumpf und and-eren haben Sie die ‚Extrem-Ultraviolett-Technologie‘ entwick-elt.

 

Auch die Aalener Delegation zeigte sich sehr tief beeindruckt:
Stelldichein von
 
21.000 Besuche-
rn und "700 Städte-Delegationen"

OB: Weltweit führende Messe zum Thema "Smart City" auch
zu Themen wie Nachhaltigleit u. Stadtplanung in Barcelona


Aalen. Die weltweit führende Messe zu Th-ema "Smart City" fand Mitte November in Bar-celona statt. Aussteller und Besucher aus aller Welt nutzten die Fa-chmesse "Smart City Expo World Congress", um wertvolle Kontakte zu knüpfen, sich über die neuesten techno-logischen Entwicklun-gen zu informieren und sich mit anderen Akt-euren auszutauschen. Dieses Ziel verfolgte auch eine Delegation der Stadt Aalen, die mit OB Thilo Rentschler, der städtischen Wirt-schaftsförderung und Wirtschafts- und Hochschulvertretern des Aal-ener Smart City Beirats vor Ort war.

 

Der Tourismus boomt nun nicht nur im gesamten Ostalbkreis:
Mit Rekord-Plus 7,8 % und 237.260
Übernachtungen neu in die Spitze

Dr. Roland Schurig, Amtsleiter für Kultur und Tourismus, infor-
mierte die Mitglieder unter anderem über die Entwicklungen


Aalen. Der Tourism-us im Ländle boomt. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Aalen bilanzierte dies bei seiner Mitgliederv-ersammlung fürs Sta-dtgebiet. Aalen konnte 2017 bei Übernach-tungen ein Rekordplus von 7,8 % verzeichnen und zählte 237.260 belegte Betten. Freiz-eiterlebnisse in der Na-tur und in den kultur-ellen Einrichtungen ge-winnen an Bedeutung auch für die Tagesgäste.

 

"Radio7-Drachenkinder eine erfolgreichste Charity-Aktion":
Über 6 Millionen € seit der Grün-
dung in 1.800 Projekte investiert

Bei "Drachenkindern" stehen kranke, behinderte oder trauma-tisierte Kinder und Jugendliche alljährlich neu im Mittelpunkt

Aalen.
VfR-Cheftrai-ner Argirios Giannikis (unser Foto) saß am Spendentelefon von Radio7 um von 10-11 Uhr der VfR-Cheftrainer am die Aktion "Drach-enkinder" zu unterstüt-zen. Bei den "Drach-enkindern" stehen kran-ke, behinderte oder tr-aumatisierte Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet im Mittelp-unkt. Mit über sechs Millionen Euro konnten seit der Gründung im Jahr 2005 bereits mehr als 1.800 Projekte unt-erstützt werden. Damit sind die Radio7 Dra-chenkinder eine der erf-olgreichsten Charity-Aktionen in Baden-Wü-rttemberg. Für den VfR-Cheftrainer war es eine Selbstverständlichkeit, diese Aktion zu unterstützen: "Ich habe mich sehr gefreut heute am Spendentelefon sitzen zu dürfen und mit den Spendern zu sprechen".

 

Traditionellen Jahresausklang von Südwestmetall in Aalen:
"Südwestmetall" mahnt in Aalen
eine bessere Wirtschaftspolitik an
Michel Fried: „Angesichts großer geopolitischer Risiken muss
Regierung dringend heimischen Standort wetterfest machen“

Aalen.
Der Vorsit-zende der Bezirksgr-uppe Ostwürttemb-erg des Arbeitgeber-verbands Südwest-metall, Dr. Michael Fried, hat am Don-nerstag 06. 2018 eine positive Bilanz der wirtschaftlichen Entwicklung im abg-elaufenen Jahr gez-ogen. „Zwar muss-ten wir im dritten Quartal erstmals se-it längerer Zeit wie-der einen Rückgang des Wirtschaftswachstums erleben, aber insgesamt dürften wir in diesem Jahr nochmal ordentliches Wachstum sehen“, sagte Fried beim traditionellen Jahresausklang in Aalen.

 

OB als Pate der Auszeichnung "Galgenberg ohne Rassismus":
"Nie wieder in Aalen Rassen-Haß,
Ausgrenzung und Diskrimierung"

Zertifikat überreicht und sogar Diskussionen in der LEA Ell-
wangen und erstmals neue Besuche in der Ostalb-Moschee


Aalen. Sie wollen künftig keinen Raum für Rassismus, Intoler-anz und Diskriminier-ung freilassen: Die Realschule auf dem Galgenberg hat sich an dem bundesweiten Pr-ojekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" beteiligt - und das mit Erfolg. Bei einem Internationalen Tag wurde der Schule das Zertifikat dafür überreicht. OB Thilo Rentschler stand als Pate für die Aktion bereit. "Man muss für etwas einstehen. Ihr engagiert euch couragiert für Toleranz. Denn jeder Mensch ist einzigartig und Teil einer großen Gemeinschaft", sagte das Stadtoberhaupt beim Enthüllen des Prädikats innerhalb einer Schulfeier. 

 

Gerade zur Weihnachtszeit selbst Pkw-Schrauben anziehen:
Anschlag auf Leben der Fahrerin
durch Ex? 10 Rad-Muttern gelöst!

Lebensgefährliche Fälle aus Lorch - 49.000 € realer "Verkehrs-wert": Gmünder Drogen werden Dank Polizei endlich knapp


Lorch. Bei der Polizei in Lorch wurde angezeigt, dass bereits zwi-schen dem 5.11.18 und 6.11.18 an einem Renault Twingo alle zehn Radmuttern der beiden Vorderräder gelöst wurden. Der Pkw stand zu diesem Zeitpunkt Im Osterfeld. Die Fahrerin bemerkte den Umstand und suchte eine Werkstatt auf, ohne dass ein Schaden eintrat. Am 27.11.18 wurden in einem weiteren Fall an einem anderen Twingo, der in derselben Straße abgestellt war, die Radmuttern am linken Vorderrad gelöst. Hinweise zu beiden lebensgefährlichen Vorfällen oder verdächtiger Wahrnehmungen nimmt der Polizeiposten Lorch unter Telefon 07172/7315 entgegen.

 

Auch Weihnachten werden im Samariterstift Alte beschenkt:
Da staunte sogar Ex-Dekan Haller
über Zustellbett an Weihnachten

Zustellbett für das Aalener Samariterstift: Samariter-Förder-
verein für Behinderte beschaffte das Weihnachtsgeschenk

Neresheim/Aalen. Bei ihrer letzten Sitz-ung im alten Jahr haben die Mitglieder des Vorstandes des Krankenpflege- u. Dia-konie-Fördervereins in der Gartenstrasse 42 in Aalen getagt, eine Einrichtung der Sama-riterstiftung, in der be-hinderte Menschen wohnen können. Der Förderverein hatte mit seinen Mitgliedern im Sommer einen Bes-uch abgestattet und dabei zugesagt, einen Wunsch für die Bewohner erfüllen zu können. Daraufhin wurde von der Einrichtung angeregt, ein Zustellbett zu finanzieren, das leicht transportierbar ist und das den Bewohner zur Verfügung gestellt werden kann, wenn diese Besuch bekommen. Gesagt, getan und gleich mit Ex-Dekan Haller getestet.

 

Positive Entwicklung Zukunft der Stadt Aalen zu erarbeiten:
Nachhaltigkeits-Themen finden si-
ch wieder in der Kommunalpolitik

OB Thilo Rentschler und Aalener Agenda-Gruppe zeichneten
S
chulgemeinschaft mit "Umweltsiegel der Stadt Aalen" aus

Aalen. Mit einem Festakt in der Aula feierten Schülerinnen und Schüler, Eltern u. Lehrkräfte des Schub-art-Gymnasiums am Dienstag die erneute Auszeichnung ihrer Schule mit dem "Um-weltsiegel" der St-adt Aalen – dem „Grü-ner Aal“. Respekt und Dank  zollte OB Thilo Rentschler der Schul-gemeinschaft für die-se „nicht selbstverstä-ndliche“ Leistung. Be-reits 2011 hatte sich das Gymnasium den Nachhaltigkeitszielen und dem Schutz der Umwelt verpflichtet und zum ersten Mal das Zertifikat erhalten. Nach zweijährigem Evaluationsprozess konnte nun die erfolgreiche Rezertifizierung gefeiert werden.

 

Polizeipräsidium spricht heute von einem großen "Wunder":
Seat-Fahrerin (24) vom Traktor u.
dem "Gülle-Anhänger überrollt!" 

Resolute Gmünder vertrieb aus Geschäft im "Traubengäßle"
den Räuber - Drittel Geschäfte verstießen gegen Jugendschutz


Ellwangen. "Wie durch ein Wunder" hat am Samstag eine 24 Jahre alte Frau einen Unfall überlebt, bei dem ihr Seat von ein-em Traktor überrollt (Bild rechts) wurde. Wie bereits am 02. 12. 18 berichtet war die 24-Jährige um 17:25 Uhr von der Benedikt-Wagner-Str-aße nach links in die Röhlinger Straße eing-ebogen und hatte die Vorfahrt eines Traktors mit Güllefass-Anhänger missachtet. Durch die Wucht des Aufpralls fuhr der Traktor über die Fahrerseite auf den Pkw auf und kam dort mit seinem rechten Vorderrad zum Stehen. Die Seat-Fahrerin wurde bei dem Unfall lediglich leicht verletzt und mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 21 Jahre Traktor-Fahrer wurde nicht verletzt. Bei dem Unfall war ein Gesamtsachschaden von 25.000,- Euro entst-anden.

 

Es wird Zeit dass der Beamtete nun in Ruhestand gehen wird:
Unterkochener Nikolaus im Pech:
Spät u.nicht für alle Kinder Tüten

Beobachtungen am Ende bei der legendären Weihnachtsfeier
am Sonntagmittag: Zwar "gemütlich und kinderlieb" aber... 





Aalen-Unterkoch-en.
Eigentlich hatte der diesjährige Unter-kochener Nikolaus ke-ine Schuld, dass es an Pannen bei der Besch-erung am Sonntag-mittag nicht mangelte: Zwar brannten die etwa 1.000 Lichter-Kerzen auf den Weihnach-tsbäumen rund um das Rathaus munter und stabil weiter, aber der Nikolaus sollte nun eben in die verdiente Rente gehen und er sollte dem Angebot ein-iger Eltern nachgeben und den Ruhestand als Rentner genießen und nächstes Jahr seinen Nachfolger am Sonntag hinter vorgehaltener Ha-nd einen fälligen Wech-sel vereinbart bereits einführen und dem neuen Nikolaus zur Seite stehen. Denn der letzt jährige "Nikolaus" genannt "Weihnachts-mann" war im letzten Jahr noch sehr zuver-lässig, aber in diesem Jahr haben ihn wahrs-cheinlich die Kräfte ver-lassen. Er ließ am Ende seines Auftrittes etwa 50 traurige und weinende Kinder zurück, hatte aber zuvor noch in aller Ruhe über 150 Kinder mit den HGV (Handels- und Gewerbeverein Unterkochen) Gesch-enktüten glücklich und dankbar gemacht. Die Pechsträhnen begann-en bereits als der Nikolaus noch gar nicht da war. Also haben - wie von der Verwaltung geplant - die Kinder der Kocherburgschule und aus dem Kindergarten die Kleinsten eine Menge Weihnachts- und Nikolaus-Lieder gesungen und so ih-ren Eltern auch im fr-eien trotz Regen ein-geheizt. Die Kinder sa-ngen aus vollen Kehlen und sie demonstriert-en, dass diese Lieder alle mit den Eltern und natürlich in der Kiga und der Schule mehrmals eingeübt wurden. Doch es kam kein Nikolaus obwohl er über das ni-cht notwenige Mikro mehrmals angekündigt wurde. Der AIZ versuch-te man das Märchen zu verkaufen "der ansons-ten pünktliche Nikolaus ist wahrscheinlich mit dem Zug angefahren und auf dem fal-schen früher üblichen Gleis 2 des Bahnhofes in Unterkochen ausge-stiegen und findet deshalb nicht mehr den richtigen Weg zum Rathausvorplatz". Wir haben dies nach-geprüft - aber der Nik-olaus war weit und breit nicht auf dem Bahnhof Gleis 1 zu sehen, ist "also hei-mlich verschwunden". Währenddessen wu-rden schon die Klei-nsten der Kinder auf dem Rathausvorplatz ungeduldig, sie wollten doch die ihnen vers-prochenen Tüten als Belohnung für ihre Ge-sänge mit nach Hause nehmen. Also wand-ten die etwa 100 Kin-der einen Trick an den auch bis dato der abw-esende Nikolaus nicht kannte: "Wir singen jetzt kein Weihnach-tslied mehr, weil wir keine Noten dabei ha-ben und nicht unsere Nikolaus-Geschenke verzichten, also sing-en wir gleich auswe-ndig das bekannte Ni-kolaus-Lied". Die Elte-rn nickten. Gesagt getan. Aber der Nikolaus ließ sich nicht überlisten zu kommen. Also schickte jemand eine Abordnung nebenan ins geöffnete Unterkochener Bezirks-Rathaus um nach dem Nikolaus zu suchen aber auch die kamen ohne Nikolaus zurück. Da war guter Rat langweilig und teuer und kalt: nach einer etwa starken Viertelstunde wurde plötzlich auf dem Marktplatz der Nikolaus gesichtet, aber der ma-chte keine Anstalten zu den wartenden Kindern ans Mikrofon zu eilen. Aus Kinderliebe hat er wahrscheinlich ein ihm bekanntes erstes Kind gesehen und mit diesem K0ind ein Sch-wätzchen geführt. Dann strapazierte der Nikolaus nicht nur die Nerven der wart-enden Kinder sondern auch der Organisa-tionen: Er hatte nicht einmal - wie im letzten Jahr - die Geschenke im Sack für die Kinder dabei. Große Enttäuschung auch bei den Eltern, wartenden Kindern und weiteren etwa 200 Personen. Dann endlich hat sich der Nikolaus bis ins Menschen-Zentrum durchgelobt und es konnte los gehen:



 

 

Wird Stoch den alten Posten als Kultusminister einfordern?
SPD-Chef A. Stoch kommt zu Sto-
llen Weihnachtsmarkt 06.12.18 Uhr

Die gute Weihnachtsnachricht heißt "der neu gewählte SPD-
Landesvorsitzende Andreas Stoch" kommt wie in jedem Jahr


Aalen-Wasseralfingen.
Die gute Weihnachtsnach-richt heißt "der neu gew-ählte SPD-Landesvorsitze-nde Andreas Stoch" ko-mmt wie in jedem Jahr wieder zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am romantischen "Tiefen Sto-llen". Leni Breymaier - die ihren Kampf um den Landesvorsitz aufgab und sich nach Ulm orientierte und ihren Internet-Auftritt schloß - überlässt ihrem Nachfolger Andreas Stoch das Feld. Stoch ist also auf der Ostalb der neue Hoffnungsträger, der mit Zielsetzung und Verstand SPD-Politik auf Ostalb fortführt.

 

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres Nachhaltigkeits-Beitrag:
Zum Abschied pflanzten OB Rent-
schler und H. P. Weber VR-Eiche

Innerstädtische Parks wie dieser auf der Schillerhöhe gilt es
als Erholungsraum der Bewohner und der Bürger zu erhalten


Aalen. Gemeins-am mit Aalens OB Thilo Rentschler hat der scheidende Vor-standsvorsitzende der VR-Bank Ostalb, Ha-ns-Peter Weber, die "VR-Bank-Eiche" auf der Schillerhöhe süd-lich des Mahnmals gepflanzt. Tatkräftig unterstützt worden sind die beiden von VR-Bank-Vorstands-mitglied Olaf Hepfer und vom Leiter des Grünflächen- und Um-weltamtes der Sta-dt Aalen, Rudolf Kaufmann. "Innerstädtische Parks wie dieser auf der Schillerhöhe gilt es als Erholungsraum der Bewohner zu erhalten. Wir freuen uns deshalb über das Engagement der VR-Bank Ostalb", sagte OB Thilo Rentschler.

 

OB T. Rentschler stellte Stiftung unter Dach der Samariter vor:
"Der Aalener Gemeinderat steht
auch finanziell hinter Hospiz-Idee"

OB: "Hospize in Ebnat sind besondere Orte - 5.000 € für neu
gegründete Organisation: Dekan Ralf Drescher ist "Sprecher"

Aalen-Ebnat.
Das im Juni 2017 in Ebnat eröffnete Maja-Fischer-Hospiz unter der Träg-erschaft der Samariter-stiftung erhält eine we-itere breite gesellsch-aftliche Unterstützung. In der Villa Koepf wurde am 27. November die Aalener Hospizstiftung "Zeit für Menschen" mit 31 Gründungsstiftern ins Leben gerufen. Sie ist eine lokale Unter-stiftung unter dem Da-ch der Stiftung Zeit für Menschen. Das Stiftungskapital beträgt stolze 100.000 Euro. OB Thilo Rentschler hat als Schirmherr für die Stadt Aalen 5000 Euro an die Stiftung überreicht. "Der Gemeinderat steht auch finanziell hinter der Hospiz-Idee. Hier ist ein hochinteressantes Netzw-erk im Zusammenspiel zwischen kirchlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Institutionen unter Einbeziehung der Mitarbeiter und der Ärzteschaft entstanden.

 

Weihnacht-„Adventszauber“ und lebende Kauffmann-Schafe:
Schafe auf dem Weihnachtsmarkt
fühlten sich "wie Gott im Himmel"

Programm  erweitert u. bei allen 1.000 Gästen sehr gut angek-
ommen: "So voll war es noch nie in Unterkochener Bücherei"





Aalen-Unterkoch-en. Herzliche Einlad-ung erging zum gemüt-lichen Beisammensein im und um das Rath-aus Unterkochen. Mit adventlichen Klängen eröffnete am Sonntag um 14 Uhr traditionell der Musikverein Unter-kochen den Advents-zauber für alle kleinen und großen Gäste. Am Spätmittag kam versp-ätet der Pannen-Niko-laus. Er brachte noch wie angekündigt "für jedes Kind ein tolles Geschenk mit aber die reichten nicht aus". Darüber berichten wir gesondert: Um 14 Uhr lud in diesem Jahr erstmals die Bücherei Unterkochen zum adv-entlichen Basteln mit Bücherverleih ein. Von 14.30 - 17.00 Uhr gab es ein schönes Kinderp-rogramm im Rathaus mit Gestalten von Weih-nachtskugeln, Tannenb-äumen, Märchenecke und Kinderschminken. Es freuten sich viele Kinder auch auf den Auftritt der Blauen Ga-rde der NZU, der Ev. Kiga Schatzkiste, der Freundeskreis der Ko-cherburgschule und das Bezirksamt Unt-erkochen. Um 16.30 Uhr sangen die Sch-üler der Kocherburg-schule und die Kinder der KiTa Maria Fatima Weihnachtslieder und rufen anschließend den Nikolaus herbei. Mit diesem neuen Pro-gramm Bücherei und Vorlesungen aus Wei-hnachtsgeschichten und sonstige neue Aktionen wie Kaffe trinken im Rathaus und Spenden-Aktionen wurde das bisherige jährliche Angebot bei weitem übertroffen, denn dieses Mal wurden Eltern und Kinder zusammen geschweißt und die Schafe von Kau-ffmann waren natürlich vielfach gest-reichelt worden und die Kinder haben die Schafe in ihr Herz geschlossen. Eintritt war frei - nur die Lose mussten bezahlt werden. Alle Stände wurden ehrenamtlich bewirtschaftet u. alle strengten sich mächtig und erfolgreich an. Danke!





 

Kontrollstelle bei Waldstetten für die Kontrollen eingerichtet:
"Ihrem Sinne nach folgten die Pol-
izisten diesem auffälligen Geruch"

100 Gramm Marihuana sowie einige Cannabispflanzen sicher
gestellt - In Essingen Geld u. Schmuck geraubt - Polizei-Prügel
 
Waldstetten. "Polizisten mit Spürnasen" betitelt das Polizeipräsidium Aalen eine besondere folgende Meldung von heute:  Gute Spürnasen hatten zwei Polizisten, die am letzten Mitt-wochabend eigentlich Verkehrskontrollen durchf-ühren wollten. Beim Einrichten der Kontrollstelle gegen 22.45 Uhr vernahmen die Polizisten jedoch einen auffälligen Geruch. Ganz im Sinne "immer der Nase nach" folgten sie der Geruchsspur, welche sie zu einem unweit entfernten Gebäude führte. Auf Klopfen wurde ihnen von einem 35-Jährigen geöffnet. Nach kurzer Suche fanden die Polizisten rund 100 Gramm Marihuana sowie einige Cannabispflanzen.

 

Am Ende waren auf Wochenmarkt 1.436 € für CVJM in Kasse:
375 Kilo fair gehandelte Orangen
durch Pfarrer, MdB u. OB verkauft

Alle Orangen-Käufer und Spender haben damit auch in der
Weihnachtszeit berühmte u. arme "Straßenkinder" unterstützt

Aalen. "
Orangenaktion auf dem Aalener Wo-chenmarkt wieder ein Erfolg": Bereits am frühen Samstag-Morgen mach-ten sich die Konf-irmanden Aalens mit Pfarrerin Caroline Bender und Pfarrer Bernhard Richter auf den Weg zum Wochenmarkt, wo es jedes Jahr am Samstag vor dem ersten Advent die Orangenaktion gibt. 375 kg fair gehandelte Orangen aus Griechen-land wurden bis zur Mitt-agszeit verkauft. Der Erl-ös kommt einem Projekt des CVJM-Weltdienstes zugute, das Straßenkinder in Äthiopien unterstützt. Prominente Unterstützung bekamen die Konfirmanden von Aalens OB Thilo Rentschler und dem Aalener MdB Roderich Kiesewetter, der noch vom Flughafen zum Markstand gekommen war. Am Ende waren 1436.- Euro in der Kasse und sensationell alle Orangen an spendenfreudige Aalener verkauft.

 

Auch Kommunalpolitiker wollen nicht auf Schüler verzichten:
„Wir wollen Kindern Welt vererb-
en für die wir uns nicht schämen"

OB Rentschler und Agenda-Gruppe zeichneten Schubart-Sch-
ulgemeinschaft mit dem Umweltsiegel der Stadt 
Aalen aus

Aalen. Mit einem Festakt in der Aula feierten Schülerinnen und Schüler, Eltern und die Lehrkräfte des Schubart-Gymnasiu-ms am Dienstag die erneute Auszeichnung ihrer Schule mit dem Umwelt-Siegel der St-adt Aalen – dem „Grü-ner Aal“. Respekt und Dank zollte OB Thilo Rentschler der Schul-gemeinschaft für die-se „nicht selbsverständliche“ Leistung.

 

GdP: "Bengalos in Fußballstadien als Straftat zu bewerten..."
Drittligisten/VfR Aalen protestier-
en: "Stillstehen gegen Stillstand!"

VfR Aalen fordert vom DFB eine Rückkkehr:
Ohne uns rollt kein Ball:Gschwender Zimmerbrand in Dinglesmad für 50.000 €

Aalen/Berlin/Kiel.
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unter-stützt den Vorstoß von Hessens Innenminister Peter Beuth, künftig, das Abbrennen sogen-annter Bengalos in Fußballstadien als Str-aftat zu bewerten. „Der Einsatz explosionsgefä-hrlicher Stoffe ist und bleibt sehr riskant. Wer zu vermeintlichen Stimmungszwecken zün-delt, nimmt mögliche schwere Verletzungen unbeteiligter Stadion-besucher billigend in Kauf.
 

 

Beispiel Aalener Ingenierur-Büro Armin Kausch für 1.500 €:
Auch Ingenieure öffnen zu Weih-
nachten 2018 großes Spenderherz

Segeltaxi begeistert für Menschen und Krebskranke die im
Leben nicht so viel Glück haben wieder gerne unterstützt

Aalen.
Rückblickend auf ein erfolgreiches Arbeitsjahr gelten die Gedanken des Aalener KFZ-Sachverständigen Armin Kausch und sei-ner Frau Beate (links), Menschen, die derzeit nicht so viel Glück im Leben haben. Insbes-ondere kranke Kinder möchten sie an ihrem Erfolg teilhaben lassen. „Die Benefizaktion Seg-eltaxi ist uns schon länger positiv aufgefallen“ erklären Kauschs ihre Entscheidung Segeltaxi mit 1.500 € zu unterstützen.

 

Beim Abbiegen in Aalen-Oberalfingen Vorfahrt missachtet:
Suizid an Bahnhofgleis Lorch-Wa-
ldhausen u. Wohnmobil gesichert

Brand im Kellerraum der Ellwangener Marktplatz-Gaststätte
Sägemehl unter Kontrolle: Rauchopfer (33) ist im Krankenhaus


Lorch-Waldhausen. Auf-grund eines tödlichen Pers-onenunfalls an der Haltestelle Waldhausen ist die Bahnst-recke Stuttgart-Aalen gesp-errt: Gegen 14:15 Uhr hatte ein einfahrender Zug eine Person erfasst und getötet, welche unmittelbar zuvor den Gleiskörper betreten hatte. Hinweise auf ein Fremdver-schulden liegen nicht vor. Die Einsatzmaßnahmen von Poli-zei und Bahn dauern an. Die Identität des vom Zug auf der Strecke Stuttgart und Lorch konnte noch nicht geklärt werden. Dafür aber der Wohnwagen (unser Foto) aus Schwäbisch Gmünd, mit dem der Täter es nur von Gmünd nach Chemnitz Dank schnellem Fahndungserfolg der Polizei.

 

Deutscher Ingenieurpreis verliehen: OB Rentschler gratulierte
Zwei große "Aalener Baumeister"
Werner Sobek und BM W. Steinle

In Stuttgart erhielt der gebürtige Aalener Architekt Auszeichn-
ung:"Die bedeutendste Auszeichnung für die Bauingenieure "


Stuttgart/Aalen.
Baustaatssekretär Gunther Adler und der Präsident der Bundes-ingenieurkammer, Ha-ns-Ullrich Kammeyer, haben in der Stuttg-arter Staatsgalerie den Deutschen Ingenieurb-aupreis 2018 an St-ararchitekt und Bauin-genieur Werner Sobek (links) verliehen. Im Namen von Aalens OB Thilo Rentschler sowie der Aalener Bürgers-chaft gratulierte Erster Bürgermeister Wolfg-ang Steidle, der an der Verleihung in 
Stuttgart teilnahm (rechts). Der Staatspreis wurde zum zweiten Mal ausgelobt und ist die bedeutendste Auszeichnung für Bauingenieure in Deutschland. 

 

AIZ-Beobachtungen im evangelischen Aalener Kindergarten:
Freude auch für "Lilliput-Kinder"
wenn andere Geschenke kriegen
"Onkel Fotograf darf ich auch einmal ein Bild machen?" Ei-nesolche kindliche Stimmung findet man leider nur in Aalen




Aalen. "Teilen und Schenken" hatte OB Thilo Rentschler auch Kindern zu Beginn des Weihnachtsmarktes 18 eigentlich verkündet und es waren wenige Kinder gekommen, welche vom Nikolaus beschenkt wu-rden. Dafür haben nun die Eltern der Lilliput-Kindergarten tief in die Tasche gegriffen und zusammen mit ihren Kindern das eingekauft was eigentlich Kinder mögen: Spielzeug und Lebensmittel aber auch Zucker und Salz und Gebäck und alles was zu Weihnachten das Herz der Armen in Aa-len begehrt. Gesamt wurde - ein bißchen weniger als letztes Jahr - im Kindergarten zusammen getragen und am 29.11. 2018 hieß es "die Presse kommt und berichtet auch im Bild". Also pochten die kleinen Herzen der durchweg sehr symphatischen Kinder viel höher als sonst und eine kleine Gruppe Kinder war die erste Botschafts-Gruppe die natürlich ein bisschen neidisch aber auch mit gebendem Herzen auf die herrlichen Geschenke blickten.

 

250 Delegierte des GdP-Bundeskongresses sind sich einig:
"Polizei unser Garant für eine sta-bile Säule der Inneren Sicherheit"

25.000 Euro Sachschaden bei Auffahrunfall auf der B 19 nach
der Abfahrt Unterkochen - Ex-Partnerin hartnäckig: 2 Verletzte


Aalen/Berlin. Ein "wirksames Signal gegen den um sich greifenden politi-schen Populismus ist die Gewährl-eistung der Sicherheit für jeden einz-elnen Bürger auch im Ostalbkreis, betonten die Delegierten des 26. Ord-entlichen Bundeskongresses der Gew-erkschaft der Polizei (GdP) in einem Dringlichkeitsantrag am Mittwoch in Berlin. Eine rechtsstaatlich handelnde Polizei, die sich ihre Bürgernähe auch in Zeiten zunehmender Angriffe auf Beamtinnen und Beamte bewahren wird, bleibe dabei Garant für eine stabile Säule der Inneren Sicherheit".

 

Wir haben uns heute unter Aalener Hochbrücke umgesehen:
Park-Schande und Grafitti-Schön-
heit unter der Aalener Hochbrücke
AIZ-Empfehlung an die Beamten im Ordnungsamt im Rathaus:
Schwarze Sheriffs dort hin schicken:Janki-Teffen nun beenden





Aalen.
Die zurecht stolze Kreisstadt Aalen ist schön geworden. Da-für sorgte auch die Anb-indung des verlorenen Aalener Stadtteils am Polizeipräsidium des Reviers Aalen. Was sich da aber unter der "Hochbrücke" abspielt ist einerseits ein Trau-erspiel und andererseits eine Willkürlichkeits-Park-Schande. Da monieren mit selbst gemalt-en Schildern in aller Öffentlichkeit ihren Parkplatz unter der Hochbr-ücke wofür sie gar nichts zahlen und nicht verhindern dass die Brücken-Säulen mit Sprüchen verschandelt werden und Drogen-abhängige sich neuerdings dort sammeln und unsere Kinder ernst-haft laufend gefährden.

 

 Irish heartbeat-Festival gibt es bereits seit dreissig 30 Jahren:
Drei bekannteste Ensembles von der Grünen Insel 2018 in der Festhalle Aalen-Fachsenfeld

Kevin Griffin kommt aus "Mekka des Irish Folk" dem kleinen
Fischerdorf Doolin mit seinem berühmten virtuosen Banjospiel


Aalen-Fachsenfeld. Das Irish heartbeat Festival gibt es seit 30 Jahren. Im Jubiläumsjahr wird der St. Patrick's Day am 8. März 2019 auch wieder in Fachsenfeld zelebriert. Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Wie gewohnt spi-elen ab 20 Uhr drei der bek-anntesten Ensembles von der Grünen Insel in der Turn- und Festhalle Fachsenfeld auf. Höhepunkt nach drei Einzel-auftritten ist das gemeinsame Improvisieren auf der Bühne. Let`s celebrate St. Patricks Day bei Tanz, Lachsbrötchen und irischem Whiskey. Mit dabei, "the grey panthers of Irish Folk", Geraldine MacGowan, Kevin Griffin und Seán Earnest. MacGowan und Griffin gehören zu den Pionieren des Irish Folk, haben sie doch das Folk Revival in den 1970er Jahren angestoßen. Jetzt, 40 Jahre später, entfachen sie mit Begeisterung ein musikalisches Feuerwerk, das die Zuschauer mitreißt. Kevin Griffin kommt aus dem Mekka des Irish Folk, dem kleinen Fischerdorf Doolin. Seine Banjospiel ist virtuos.

 

Auch auf der Ostalb weiter größte Polizeigewerkschaft GdP:
Statt Kritik neues Vertrauensvot-
um für O. Malchov von Kollegen

Das aktuelle "Wunder aus Hüttlingen": Zwei Kinder mit dem
Fahrrad nur leicht verletzt - Sittenstrolche im Rems-Murr-Kreis


Aalen/Berlin. Die Gewerkschaft der Poli-zei (GdP) - auch auf der Ostalb die größte Polizeigewerkschaft - hat einen neuen Ge-schäftsführenden Bun-desvorstand. Die 254 wahlberechtigten Dele-gierten des 26. Ord-entlichen GdP-Bund-eskongresses in Ber-lin statteten das neun-köpfige Vorstandsgre-mium am Dienstag mit einem soliden Vertrau-ensvorschuss aus. Als GdP-Bundesvorsit-zender bestätigt wurde Oliver Malchow aus Schleswig-Holstein. Der 55-jährige Kriminalob-errat geht in die zweite vierjährige Amtsperiode. Malchow steht bereits seit Mai 2013 an der Spitze der mit über 190.000 Mitgliedern stä-rksten Polizeigewerks-chaft Europas. Er hatte das Amt seines Vorg-ängers Bernhard Witthaut übernommen, als dieser zum Polizeipräsi-denten Osnabrücks ernannt wurde.
  

 

Pfarrer Richter rechnet mit mehr als 1.000 aus letztem Jahr:
Am 1.12. starten 1.500  Kalender-
Christen im neuen Gemeindehaus

Zwanglos singend in die Weihnachtszeit:Kalender hat sich be-währt - Kirchengemeinderätin: "Das Aalener Kleine Wunder"




Aalen. Die Aalener evangelische Kirchenge-meinderätin Sabine We-inbrenner und ihre Ko-llegin Christine Rauth hatten es am Dienstag 27. November 2018 alles bestens im Griff und für den Advents-kalener 2018  hatte bereits vor Beginn schon alles im Griff und alles durchorganisiert genauso wie Aalens St-adtpfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Richter und waren natürlich ebenso wie die Presse hocherfreut über so viel öffentliches Interesse an den Aktionen des Adven-tskalenders 2018, an dem sich im letzten Jahr laut Pfarrer Bernhard Richter über 1.000 beteiligten (dieses Jahr wird mit 1.500 Mitmachern/innen sowohl Frauen als Kinder und Omas auch in den Altenpflegeheimen in Aalen gerechnet). Die Begeisterung über die Steigerung der Zahlen der Menschen aller Nationalitäten und egal welch christlichem Gauben: Die "Gemeinsamkeit" wurde und wird ab 1. Dezember 2018 ab 18 Uhr im neuen Gemeindehaus in der Frie-dhofstraße erstmals beginnen.

 

Landrat Klaus Pavel u. Kreisförster waren erstmals schneller:
Duft von Glühwein u. Weihnachts-
Atmosphäre mitten in Kreisstadt

Lebende Tiere wärmen Maria und Josef und das Jesuskind
und letzte Nikolaus hatte sich auch wieder mit Sack bewährt





Aalen. Pünktlich wur-de am 26.11. 2018 wi-eder der Aalener Weihn-achtsmarkt festlich wie immer mit dem Nikolaus und Stadtrat Albrecht Schmied eröffnet. Tause-nde werden nun auch in Aalen einfallen seitdem der Eisregen verschwand und die lebenden Tiere und die vielen Stände im Lichterglanz bewundern, besonders den großen Weihnachtsstern an dem man sich bei dieser Kälte nicht nur innerlich sondern auch am off-enen Feuer wärmen ka-nn. Dabei gab es schon zu Beginn ein Wettr-ennen zwischen Lan-drat Klaus Pavel und seinen Revierförstern u. der Aalener Stadtverw-altung auch in Sachen traditionellen Christba-um: Landrat Klaus Pav-el machte das Rennen. Der sehr hohe Weihna-chtsbaum vor dem La-ndratsamt an der Stutt-garter Straße hat Bes-onderheiten die sonst niemand auch aufwei-sen kann: Der Weihna-chtsbaum aus den Krei-swäldern wurde mitten in die noch vorhandenen Blumen gepflanzt und erstmals wurde das neue Buswartehäusch-en ganz aus Holz dem weihnachtlichen Flair angepasst und verkündet neben dem Weihnachtsbaum dass ab sofort alle Men-schen zueinander stehen und Weihnachten in Frieden und einer sehr guten Zukunft gemeinsam feiern.


 

VOX-(RTL-Now-Button auf AIZ-Titelseite) "Jahrhundertwerk":
Millionen am Sonntag mit Tränen
letzte Abschied von Mallorca-Jens

Zu seinem Begräbnis Luftballons und letzte Grüße von seiner
Ehefrau Daniele u. seinen Kindern: Ein Leben ging zu Ende


Von AIZ-Chefredakteur Dieter Geissbauer

 



Aalen.
Millionen hab-en am gestrigen 25. No-vember 2018 kurz vor Mitternacht auf Fox unt-er Tränen auch auf der Ostalb Abschied geno-mmen von Deutschland-Auswanderer "Mallorca-Jens", der an Krebs dem Tod nicht mehr wider-stehen konnte und am Freitag im engen Kreis auf Mallorca mit Luftb-allons beerdigt wurde. Jens wurde weltberühmt mit seinen Auftritten in Mallorca, seinem Versuch Geld zu verdienen als Auswanderer, der wegen der Serie Goodby Deutschland" Dank FOX eine Milliarden-Trauergemeinde hinterließ und bis zuletzt versuchte seiner Ehefrau Daniela" beizustehen. FOX schuf in aller Eile ein "Jahrhundertwerk" einen Nachruf auf Jens und darin konnte natürlich seine Ehefrau Daniela in tiefster Trauer um ihren Jens nicht im Bild am Ende wer-den, sondern ein Mitschnitt von FOX übermittelte uns Jens-Fans das Schönste aus dem leben mit Jens und ihrer Familie.

 

Es liegen rund 300 Anträge zur Beratung und Abstimmung vor:
"Stärkste Ostalb-GdP" kämpft mit
255 Mann für Leben in Sicherheit

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Noch-Bundesinnen-minister Horst Seehofer u. Kardinal R. Maria Woelki kommen

Aalen/Berlin.
Unter dem Motto „Leben in Sicherheit“ beginnt am Montagmittag der 26. Ordentliche Bund-eskongress der Gewerk-schaft der Polizei (GdP) in Berlin. 255 Delegierte aus 16 GdP-Landesbezirken u. den Bezirken Bundespoli-zei und Bundeskriminalamt wählen einen neuen Gesch-äftsführenden Bundesvorst-and (GBV). Der viertägige Bundeskongress gibt die zentralen inhaltlichen Posit-ionen, Leitlinien und Forderungen der GdP vor und stellt damit die gewerkschaftspolitischen Weichen für die nächsten vier Jahre. Es liegen rund 300 Anträge zur Beratung und Abstimmung vor. Mit dem Festakt wird der Kongress am Montagmittag eröffnet.
 

 

Sogar die Zerspanungs-Profis staunten über die Golfanlage:
Haben sich 27 Azubis zum Topkü-
chen-Hersteller Leicht nun verirrt?

Leitz Azubis: Moderne Küchenproduktion live erleben u. die
Gäste kamen aus Staunen am Ende gar nicht mehr heraus

Waldstetten/Gmü
nd/Oberkochen.
In-sgesamt 27 Auszu-bildende u. DHBW-Studenten der zwei Leitzstandorte Ob-erkochen und Unt-erschneidheim besu-chten die Leicht Küchen AG in Wa-ldstetten bei Sch-wäbisch Gmünd. Ni-cht oft hatten die angehenden Zerspanungsmechaniker, Kaufleute und Produktdesigner in ihrem bisherigen Berufsleben die Mögl-ichkeit, eine der modernsten Produktions-Anlagen für hochwertige Küchen in Süddeutschland aus nächster Nähe kennenzulernen. Besonders interessant war die Gelegenheit, Leitz Werkzeuge im aktiven Einsatz zu sehen und zu erleben, wie aus den unter-schiedlichsten Materialien hochwertige u. elegante Küchen sowie Küchenbauteile entstehen.

 

Die Konkurrenten-Schlacht hat sich am Ende doch gerächt:
Ex-Kultusminister Andreas Stoch 
neuer SPD-Landes-Vorsitzender

Konkurrent C. zeigte sich am Ende für seinen großen Einsatz
enttäuscht und nicht  belohnt: "Leni" Breymaier kam doch


Aalen/Sindelfingen. Andre-as Stoch heißt der neue Vorsit zende der SPD in Baden-Wür-ttemberg. Stoch gilt in politi-schen Kreisen als langjähriger und erfolgreicher Kultusminister und hatte sich kurz vor dem Landesparteitag doch nicht nach vorne gedrängt, nachdem Leni Breymaier sich vom Erg-ebnis der Mitgliederbefragung enttäuscht zeigte und den SPD-Bettel hingeworfen hatte, obw-ohl sie sogar am Ende bei ein-em Sieg doch noch die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel hätte antreten können, weil sie die SPD auf der gesamten Ostalb und im ganzen Land erst wieder salonfähig gemacht hat. Beim Landesp-arteitag in Sindelfingen am Sa-mstag galt der große Respekt aller der unterlegenen "Leni" Breymaier, die als Delegierte am Landesparteitag natürlich in Rot teilgenommen hatte. Viele hatten gehofft Leni würde ihren spontanen Entschluß den Bettel hin zu werfen wieder zurück zu nehmen. Ihr Kon-kurrent C. hatte seine Pfeile genau mitten ins Herz von Leni geschossen und punktgenau getroffen. Demzufolge war sein Auftritt und die Bewerbung bereits sinnlos. Das drückte C. auch verbittert aus und mei-nte die SPD Baden-Württem-berg werde ohne ihn scheitern. Das Gegenteil ist der Fall: Die Delegierten erinnerten sich vor der glanzvollen Stimmabgabe am Samstag an Ex-Kultus-minister Stoch, der zwar in der Schulreform und Auflösung der Bohlschule in Aalen viel Respekt verlor, aber eines nie gemacht hat: Sich vor zu preschen und als 3. Kandidat vorzeitig den Hut in den Ring zu werfen. Stoch verweigerte sog-ar gegenüber der Presse die Auskunft ob er als 3. im Ring das Amt von Leni Breymeyer übernehmen werde und zwar aus Loyalität und Respekt gegenüber Leni Breymyer, die beim Part-eitag nicht abseits stand, zumal Stoch eine ganz andere Taktik verfolgte. Es gab in fast keinem Termin von der Weihnachtsfeier auf dem Gelände des Tiefen Stollen in Wasseralfingen bis zu Disku-ssionen im Aalener Saal keine besondere Veranstaltung an der er nicht Teilnahme und keinesfalls erkennen ließ, dass er als Ersatz für sein verlorenes Amt als SPD-Kultusminister nun die Stufen in die Politik durch seine Bewerbung erklimmen wollte. Stochs Gradlinigkeit nach dem Minister-Sturz und sein Werben bei Menschen aller Parteien auf der Ostalb hat er kontinuierlich ausge-baut und am Ende deshalb glanzvoll gesiegt.

 

Da rollten sogar beim Vorsitzenden Pfarrer Richter die Tränen
1. Aalener Weihnachtsmann sorgt
im EDEKA für die Tafel-Stimmung

Kaum zu glauben aber wahr: Ab Montagmittag müssen arme
Kinder u. Eltern nicht mehr hungern - Fleißige Helfer im Bild



Aalen. Die druckende Pres-se aus Aalen kann dies erst in der nächsten Zeitungsausgabe am Montag verkünden aber n der weltweit gelesenen AIZ lesen schon seit heute auch die in der ganzen Welt ver-streuten und ohne Aalener Weihnachtsstimmung recht armseligen Weihnachten was hier am Samstag ab 13,30 Uhr im EDEKA im Hasennest Vorbildliches abgelaufen ist und sogar die "Chefin" der allesamt weihnachtlich eingestimmten freundlichen Mitarbeiter - auch die Frauen an allen belegten Kassen - neidlos anerkannten: Trotz Jobcenter-Ärger und hoff-entlich baldige  von der SPD und den Grünen geplanten Ab-schaffung sorgen werden gibt es zu Weihnachten auch bei allen Bürgern eine Weihnachtsfreude darüber, dass endlich die leid-seligen Peiniger der Jobcenter in Aalen, Bopfingen und in Gmünd andere und nützli-chere Arbeit verrichten dürfen und so den Folgen von Hartz sich sicherlich freudig schon nach Weihnachten 2018 ent-ziehen und verschwinden. Andrea Nahles sang zwar am Samstag beim SPD-Landes-parteitag in Sinderfingen kein Langstrumpf-Lied und musste sich auch anhören dass die Kinderarmut gerade auch in Aalen um sich greift und von den Behörden noch verstärkt wird, sodass an Weihnachten 2018 geschätzte über 1.000 ihr Zuhause verlieren weil auch in Aalen der Mietwucher um sich greift und sogar 160 Millionen des Landes BW in Aalen verschwunden und: Wo sind denn die für den sozialen Wohnungsbau nur in Aalen offensichtlich vielleicht in den Amtsstuben und in der Bürokratie verschwunden? Man sollte Mario Barth als Weihnachtsmann verkleiden und ihn nach Wohltaten für die Armen suchen und finden lassen.

 

Das Aalener Hochschul-Wunder in Sachen Werkstoff-Technik:
1. Südwestmetall-Preis für Master-
thesis-Studien im Maschinenbau

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall verlieh in Aalen Preis
"als Zeichen der Verbundenheit mit der Hochschule in Aalen"

Aalen. Der Arbeitg-eberverband Südwest-metall verlieh als Zei-chen der Verbunden-heit mit der Hoch-schule Aalen und als Anerkennung für herv-orragende wissensch-aftliche Arbeit jährlich den Südwestmetall-Preis der Bezirksgru-ppe Ostwürttemberg. Der Träger des mit 3.000 Euro dotierten Preises 2018 ist Julian Schurr. Seine Masterthesis im Studiengang Maschinenbau und Werkstofftechnik trägt den Titel "Implementierung einer Laserprozesskammer für die Additive Fertigung alternierend geschichteter Multimaterialbauteile".

 

Wer denkt da nicht an den mit sieben Oscars prämierten Film?
"Schindlers Liste" rettete 1.100 Ju-den in der Fabrik würdiges Leben

12 Schauspieler/innen lassen in insgesamt 27 Rollen den Geist
Oskar Schindlers auf der Stadthallen-Bühne lebendig werden

Aalen.
Schindlers Lste! Wer erinnert sich nicht an den Erfolgs-roman, der 1982 veröff-entlicht wurde? Wer denkt da nicht an den mit sieben Oscars prä-mierten Film von Ste-ven Spielberg von 1994. Nun kommt die Gesch-ichte endlich auf die Bühne. Am Dienstag,  27. November 18 zeigt die  Konzertdirekti-on Hannover in einer Koproduktion mit der Landesbühne Rheinland-Pfalz im Theaterring Aalen den dramatischen Stoff in der Stadthalle. Die Hauptrolle spielt Stefan Bockelmann.

 

Ältere Stücke aus dem Keller geholt und teils neu arrangiert.:
"Neue Spektakuluatius-CD" in der
Musikschule Aalen aufgenommen
Herbert-Becker-Saal der Musikschule bietet besonderes Ambi-
ente – Weihnachtliche Clubatmosphäre am Freitag 7.12. 20 h

Aalen. Am Freit-ag, 7. Dezember, um 20 Uhr, starten Spektak-ulatius ihre diesjährige Weihnachtstour. Erst im Sommer hat die Band in den Räumen der Musikschule ihre neue CD aufgenommen. Jetzt soll jeder in den Genuss kommen. Es wird die neuen Songs der CD geben, ältere Stücke wurden aus dem Keller geholt und teils neu arrangiert. Weihnachtliche Klänge, mit der gewohnt jazzigen, souligen und rockigen Note stehen im Mittelpunkt.

 

"Trauer" auch auf Ostalb:"Leni war der letzte Rettungsanker":
Andrea Nahles Geheimnis:Breym-
aier aus SPD ganz zurück getreten
Am Dienstagmittag folgte der Hammer für die Landes- und
Bundes-SPD: Leni verließ sinkendes Schiff der Landes-SPD

Aalen. Die SPD-Bund-esvorsitzende Andrea Nah-les hat es gewußt als sie zum 125-jährigen Jubiläum in das Berufsschulzentrum nach Aalen kam: Die beli-ebteste MdB Leni Breym-aier trug sich schon zu die-sem Zeitpunkt am Samstag mit dem Gedanken zurück zu treten, hat aber diese Sensation angeblich auch gegenüber Aalens OB-Tur-bo-Thilo Rentschler (SPD) anscheinend verschwiegen. Nur ein paar Insider wußten von diesem geplanten Rück-tritt aus der gesamten Bun-des- und Landes-SPD und sie kehrt nun wieder zurück zu ihrer Familie. Es wird damit gerechnet dass sie auch als Landesgeschäftsführerin der SPD Baden-Württemberg konsequent den Rückzug antritt und dass sie als lokaler "Juwel" der SPD erstmals in den Bundestag gewählt nun also ab sofort nicht mehr ihrem Aalener Kollegen CDU-MdB Roderich Kiesewetter trotz gegenseitiger Sympathie und Zusammenarbeit auch in Berlin als Abgeordnete zurücktritt. Getagt wird in Sindelfingen.

 

Schulmeister A. Stoch hat kein Recht als "3."  zu schweigen:
"Leni" könnte statt Rücktritt Nach- folge von Angela Merkel antreten!
40 Stimmen mehr als der Konkurrent C. bedeutet noch lange nicht dass die SPD-Mitglieder die Zustimmung versagt haben

Aalen. Jetzt  ist es schon passiert: Aus einer Art Wut heraus hat die SPD-Geschäftsführerin des Landesverbandes Ba-den-Württemberg "Le-ni" ihren Rücktritt aus allen SPD-Ämtern ber-eits am letzten Sam-stag im Stillen Andrea Nahles in Aalen zum 125-jährigen SPD-Ju-biläum hinter vorgeha-ltener Hand mitgeteilt und vollzogen. Beim SPD-Parteitag am Sa-mstag wird "Leni" ihren Hut nehmen und etwas tun, was gar nicht ihr Auftrag ist: Nicht nur durch An-drea Nahles kam der SPD-Bundesverband einen schlechten und inzwischen miserablen Ruf und Neustart we-gen dem ungeliebten Innenminister Seeh-ofer - der eh in den nächsten Tagen zur-ück tritt (das geht auf der Bundestagsüber-tragung aller deutsch-en Fernsehsenden vom Dienstag live hervor). Also wird auch der Posten von Andrea en-dlich frei und das bedeutet dann die Ch-ance: "Leni" hat nicht einmal die Zweite Stimen-Auszählung der Mitgliederbefra-gung abgewart-et und vorsch-nell und unbere-chtigt ihren Rü-cktritt erklärt u. ihren Internet-auftritt abgesch-altet. Sie war der Meinung ihr männlicher Kon-kurrent Lars Ca-stellucci habe den neuen Auft-rag bekommen den Landesverb-and BW zu füh-ren. Das Geg-enteil ist der Fall: Rund 51 % der Stimmen fielen knapp auf "Leni" und der Rest auf den Konkurrenten, der schon in den Startlöchern sich als Nachfolger sieht, obwohl er von den SPD-Stimmberechtigten bis heute dazu keinen Auftrag sondern "Leni" bekommen hat..

 

Die Bundesvorsitzende kam zur Jubiläumsfeier ohne Neues:
OB hat Andrea Nahles in Sachen
Nähe nach 125 Jahren überrundet
Wann endlich wird auch der Aalener Ortsverein lernen dass
"Weiter so" falsch ist: Grüne werden Jobcenter abschaffen?

Aalen. 125 Jahre SPD-Ortsverein Aalen hieß das Thema am Fr-eitagabend im unwürdi-gen Rahmen der Aale-ner Berufsschule (Sta-dthalle wäre standes-gemäß gewesen) und was kam dabei her-aus? Obwohl sich die Bundesvorsitzende An-drea Nahles lieber raus an das Parteivolk geht und sich anscheinend weiter um die Bürger, deren Sorgen und Nöte und auch die Ostalb-kreis-"Kinderarmut" ei-nen Dreck kümmert oder gar sieht, brachte sie trotz sinkender SPD-Akzeptanz nichts Neues in ihrer Rede zum Jubiläum des Ortsvereines nach Aalen. Hätte sie wenigstens den Stolz über den erfolgreichen Aalener OB Rentschler (SPD) dazu genutzt zu erkennen, dass an der Aalener SPD-Basis es auch nach 125 Jahren "Eckpfeiler" notwendig bleibt.

 

Ankündigung Liter-Preise für Super 2 Euro löste Hektik aus:
Millionen-Betrug bei Benzin-Preis-
en im Ostalbkreis geht nun weiter

Beispiel die neue Tankstelle am Kreisel: Alle Zapfsäulen sind
belegt und ARAL gleicht sich an - Wieder Unfall-Todes-Opfer-


Aalen. Die Ankündi-gung und Prognose im Fernsehen und anderen Medien auch auf der Ostalb dass aus versch-iedenen Gründen die Benzinpreise drastisch ansteigen und gerade jetzt günstig auch noch Super unter zwei Euro getankt werden kann hat Hektik bei den Auto-fahrern auch in Aalen und Umgebung ausgelöst die ei-nem Millionen-Betrug gleich kommt und zeigt, dass man Super noch für 1,83,9 tanken kann und nicht schon zwei Euro tanken und den eigenen Tank plus Reservekanister voll tanken muß oder sollte. Wir haben uns heute am Freitag, dem 16.11. 2018 bei den Größten um 12,45 Uhr am Mc Donald-Kreisel bei dem neuen "RAN" (ohne nicht fertig gestellte neue Waschstraße) und bei ARAL 100 Meter weiter umgesehen und fest-gestellt, dass sogar Aral sich den RAN-Preisen plötzlich angepaßt hat. Deshalb da-chten sich viele Autofahrer am besten ich tanke bei RAN denn die müssen ja als neue Tankstelle das billigste Benzin anbieten. Wahrscheinlich des-halb war die neue Tankstelle heute an allen Zapfsäulen bis zum Abend voll besetzt und jeder füllte sogar die Reserve-tanks mit dem letzten Tropfen "Billig-Benzin" voll. Also hat die Ank-ündigung "2 Euro je Liter" zum Beispiel für Super  zur Folge gehabt, dass bei RAN alle Zapfsäulen besetzt waren wie unsere Bilder von 13 Uhr von heute auch sehr eindrucksvoll demonst-rieren. Eine solche Ankündigung Millionen-Betrug.

 

Die berühmte "Aalener Erklärung" in Aalen unterzeichnet:
Der Kampf um "TTIP" ist in Aalen
"nicht vergessen und geht weiter!"

EPA­Economic Partnership Agreement: Partnerschaft oder eu-
ropäischer Neo-Kolonialismus? "Ungleichgewicht der Partner"

Aalen. Das Aktionsbündnis Ostalb gegen TTIP und Att-ac Aalen informiert über ihre Veranstaltung mit Herbert Löhr vom 14.11.2018, 19 Uhr, in den Räumlichkeiten der Volkshoch-schule Aalen Torhaus, Gmünder Str. 9 Paul-Ulmschneider­-Saal. Auf Einladung des Bündnisses Ostalb gegen TTIP und Att-ac Aalen hat Herbert Löhr (unser Bild rechts) der zahlreichen Zuh-örerschaft die Entstehungsge-schichte der EPAs und deren Auswirkungen auf Arbeitsplätze auf der Ostalb und Lebensbed-ingungen der Bevölkerung in von den Abkommen betroffenen Ländern erläutert.

 

Glanzvoller inoffizieller Remsi-Auftakt der Landesgartenschau
Auch auf der Ostalb und im Rems-
tal dominierten Remsi-Kreationen

Kreationnen aus Lorch:
Remsi mit schielenden Augen, ausge-
streckter Zunge oder "Remsi mit bunten Schleifen im Haar"

Von Landesgartenschau-Sprecherin Claudia Ingelmann


Aalen/Lorch.
Bei den Laternen-Umzü-gen im Remstal und im Ostalbkreis von Gmünd bis Essingen und Lorch war in di-esem Herbst besond-ers ein Motiv gefragt: die Biene Remsi, das Maskottchen der Re-mstal Gartenschau 2019.  Krippen, Kind-ergärten, Schulen u. auch Privatpersonen nutzten die Bastelvorlage, die von der Gartenschau auf ihrer Website zur Verfügung gestellt wurde, und bastelten fleißig Bienen-Laternen. Remsi als Laterne im Remstal und auf der Ostalb unterwegs: Zahlreiche Krippen, Kindergärten und Schulen bastelten Remsi als Laterne bis nach Lorch.

 

Auch auf der Ostalb muß diese Quälerei ein gutes Ende haben
Statt Schnitte bei Ferkel-Kastrati-
on
"Impfung gegen Eber-Geruch!"

T
ierfreundlichste schmerzlose Alternative ohne Betäubung als
Alternative aus Untersuchungen den Universität Hohenheim


Aalen/Stuttgart-Ho-henheim. Zwei kleine Pikse statt zweier sch-merzhafter Schnitte – die tierfreundliche Alt-ernative zur chirurgis-chen Ferkelkastration ohne Betäubung gibt es längst. Bei der Imm-unokastration impfen Landwirte die männli-cen Ferkel in zwei Schritten, so dass di-ese zum Schlachtzeit-punkt mit Tieren vor der Pubertät vergleichbar sind. Obwohl es zugelassen ist und "die Tiere schont, tut sich der Markt auf der Ostalb" mit dem Verfahren noch schwer.

 

Auch OB Rentschlers Freude kannte natürlich keine Grenzen:
Zu Weihnachten für Krebskranke
1.500 € gern bei Essen gespendet
„Tolle Aktion und tolle Geburtstagsfeier“ freuen sich Vincze
Juhas, Silke Stanienda und Lothar Schiele vom "Segeltaxi"

Aalen. Bereits Im Oktober 2013 öffnete der Aalener Gastron-om Vincze Juhas mit seinem Team erstm-als die Pforten des inzwischen beliebten und berühmten Rest-aurants „Leib & Se-ele“ in der Beinstraße 34. In den vergang-enen 5 Jahren konn-ten zahlreiche Gäste mit internationaler u. saisonaler Küche ver-wöhnt werden. Zur Geburtstagsfeier mit Livemusik und leckeren Geri-chten vom Buffet kamen viele Freunde, Stammgäste, Geschäfts-partner und auch OB Thilo Rentschler.(SPD). Die kompletten Einnahmen für das Buffet und die Spenden der Gäste rundete Leib & Seele auf glatte 1500 Euro auf und spendete den Betrag an Se-geltaxi.

 

Glanzvolle Eröffnung am Donnerstag um 9,30 Uhr mit Promis:
Kontakt-Renner Maul, 10.000 Ho-
tel-Betten, Lastenrad, AOK-Tennis

Aalener Kindergärten stürmten Aalener Messezentrum - Wie
immer wieder dabei: Aalens bürgerfreundlicher Stadtrat Rühl





Aalen. Im fast voll-besetzten Foyer der Ulri-ch-Pfeiffle-Halle wurde am Donnerstag mit viel Promi-nenz wie OB-Stellvertreter BM Steinle, Frau Seefried in Vertretung von Landrat Klaus Pavel, Professor Holzbaur von der Hochs-chule Aalen, Merkel-Be-rater  und CDU-MdB Rod-erich Kiesewetter, dem Fachsenfelder Ortsbürgermeister Op-ferkuch, AOK-Chef u. Kreisrat Bühler und natürlich auch Aalens Stadtpfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Ri-chter sowie CDU-Vor-sitzender Peschel (Aalen) und natürlich den Chef des Ausst-eller würdig und die-ses Mal ohne überla-nge Reden der Veran-stalter glanzvoll die Kontakt-Messe 2018 eröffnet. Dabei ist aufgefallen, dass die Messe-Organisation alles im Griff hatte: Auch die Redner und auch den ersten Messe-Rundgang der alles bisher Dagewe-sene im Rahmen sprengte: Die Polizei rückte sogar mit ei-nem langen Beratun-gs-Truck an, die 100 Frauen aus
Aalen (die AIZ berichtete) sind fast komplett im Bild und in Natur persönlich angetreten (sie wollen ja immerhin Bund-eskanzlerin werden aber erst am Abend zum 150-jährigen SPD-Ortsjubiläum in der Berufsschule mit SPD-Chefin  Andrea Nahles bejubelt). Darüber berichten wir gesondert.


 

Ausgerechnet Menschen aus Wahlkreis in der Ferne getroffen
R. Kiesewetter+Außenminister He-
iko Maas mit Bedenken in China

Thematisch gings um Bedeutung des chinesischen Seidenst-
raßenprojektes für die EU u. Deutschland u. Zusammenarbeit


Aalen. Als Obmann im Auswärtigen Auss-chuss begleitete Wahl-kreisabgeordneter Rod-erich Kiesewetter (re-chts) Außenminister Heiko Maas vom 11. bis 13. November in ei-ner 4-köpfigen Abgeor-dneten-Delegation ver-schiedener Parteien bei seiner ersten Reise nach China. Themat-isch ging es einerseits um die Bedeutung des chinesischen Seidens-traßenprojekts für die EU und Deutschland und die gemeinsame wirtschaftliche Zusam-menarbeit. Begleitet wurde der Außenminister deshalb auch von einer Wirtschaftsdele-gation.

 

Genial:Das Zahnmaskottchen Kai einige Überraschungen parat
Seit heute 10 Uhr verschwinden in Halle G Messe-Besucher im Maul
Die Regionale Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit (AGZ) im
Ostalbkreis präsentiert zum 1. Mal Wanderung in Mundhöhle


Aalen. 
Große Zäh-ne, knallrote Lippen u. riesige Zunge. Schon mal durch eine Mund-höhle gewandert? Auf der KONTAKKTA Aal-en ist das ab heute  10 Uhr vom 15. bis 18. November möglich. Die Regionale Arbeits-gemeinschaft Zahn-gesundheit (AGZ) im Ostalbkreis präsentiert zum ersten Mal die begehbare Mundhöhle (Bild rechts) u. gewä-hrt den Besuchern ein-en spannenden Blick auf riesige Zähne und all es was dazu gehört. Das über zwei Meter hohe Modell eines geöffneten Mundes wird zum Hingucker der Messe. In der Halle G, der Halle für Gesundheitsthemen, bietet die Reg. Arge Zahngesundheit ein buntes und lehrreiches Programm über Mundgesundheit und Ernährung.

 

Ärgernis ist die "künstlerische Blamage" von Monika Hoffer:
Skandal-Geschmacksverirrung zu
"Thema Japan,Wolken und Dunst"
Zurecht nur Billig-Preise um die maximal 400 Euro aber selbst
900-Euro-Werke aus dem Kindergarten haben null Cent Wert




Aalen. Die größte künstleri-sche Geschmacksverirrung die es je im Landratsamt Ostalbkre-is in der Stuttgarter Straße gab zum Thema Japan wurde mit Abstand nun auch übertroffen mit der aktuellen Ausstellung der Werke von Monika Hoffer zum Zentral-Thema "was wie Wolken und Dunst an den Augen vorüber zieht". Die Ausstellung dauert leider noch bis zum 21. Dez-ember 2018. Monika Hoffer stellt derzeit im Foyer insgesamt 38 Bilder und Zeichnungen aus, die sogar mit einem Mal-Wettbew-erb in irgendeinem Aalener Kind- ergarten in den Schatten gestellt würde. Fast nichts als meist farblose Striche auf den Blättern und dann muß natürlich auch noch ein Titel her wie "Bescheidenheit schafft Glück" Tusche auf Papier 70 mal 60 cm (wie die meist üblichen kleinen Formate)  kostet schon satten Wucher von sage und schreibe 510 Euro. Den "Herbsthimmel" gibt es schon zum Discounter-Preis von 380 €, oder den "Abend im Herbst" (Tusche auf Papier) 480 €. Selbst die Familie auf Leinwand ist als Tusche auf Leinwand nit 590 € weiter zu haben. Es scheint dass noch kein einziges "Werk" verkauft wurde. Kein Wunder: Wer diese Ausstellung genehmigte und welcher Haus-meister die "Kunst"-Werke auch noch platzierte ist eine Schande für die Zunft der echten Künstler.

 

Bilder-Nachtrag zur Feierstunde "100 Jahre Frauenwahlrecht"
100 Frauen Kandidaten-Nachfolg-
er für Bundeskanzlerin A. Merkel?
Rote Stoffe und knappe Kommentare und Vorstellungen: So
viel Prominenz in Ostalb-Betrieben und in Gewerkschaften




Aalen. Bundeskanz-lerin Angela Merkel hat am Montag zu "100 Jahre Frauenwahlrecht" in Berlin zurecht darauf hingewiesen, dass ihre Nachfolgerin im Amt der Bundeskanzlerin vi-elleicht heute schon auf dem Land wie im Ostalbkreis vorhanden ist oder vielleicht einen männlichen Merkel-Na-chfolger? Das hörten die stürmischen Frauen die es bereits heute schon zum Aufstieg zum Beispiel als Betriebsr-atsvorsitzende in vielen Ostalb-Betrieben gesch-afft haben im Sitzu-ngssaal des Landratsamtes Ostalbkreises am Montag gar nicht ger-ne und nicht wohlwollend:

 

Erneute Bürger-Info-Veranstaltung nun mit neuen Spezialisten:
Neues aus dem Westen u. die Zu-
kunft am Montag 17.12. ab 18,30 h

Die Stadtverwaltung Aalen stellt im Weststadtzentrum weitere
Verkehrs-Untersuchungen vor und nimmt Stellung zu Fragen

Aalen. Wie bei der Bürger-info-Veranstaltung der Stadt Aalen und der Interessenge-meinschaft Hofherrnweiler (IG) am 22. Oktober bereits ange-kündigt, informiert die Stadt Aalen am Montag, 17. De-zember ab 18.30 Uhr im We-ststadtzentrum tiefer gehend zu den Themen Verkehrsent-wicklung, Medizinisches Ve-rsorgungszentrum (MVZ) in der Weilerstraße sowie zum Woh-nbau. Den Bürgern stehen ne-ben Vertretern der Stadtver-waltung Verkehrsgutachter Dr. Frank Gericke (Modus Con-sult), Dr. Rai-ner Graeter (MVZ) und Robert Ihl (Gesch-äftsführer städtische Wohnun-gsbau Aalen) für den Dialog zur Verfügung. Moderiert wird die Ver-anstaltung von Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, Sprecher des Agendarats der Lokalen Agenda 21 und Einwohner in der Weststadt.

 

Der Auftakt zu einer frauenprägenden neuen Ära ist gemacht:
"100 Jahre Frauenwahlrecht" wird
OAK frauenfreundlich neu ordnen
Ausstellung im Foyer dokumentierte dass Frauen gemeinsam stark sind: Landrat Pavel mit mit und Frau Mayer wieder aktiv

  
  
 
Aalen. Im Jahr 2018 fe-iern die Ferauen im ganz-en Ostalbkreis  die 100-jährige Geburts-stunde des Frauenwah-lrechts in Deutschland. Zu diesem festlichen Anlass wurde am Mon-tag in den Großen Sit-zungssaal des Land-ratsamtes zur Gemein-samen Feierstunde  12. November 2018, 18:00 Uhr eingel-aden. Den Auftakt der Veranstaltung bi-ldeten Manuela Ru-kavina, Soziologin und Landesfrauenvor-sitzende der Gew-erkschaft ver.di, die sich mit einem Imp-ulsreferat diesem hi-storischen Termin befaßte und viel Bei-fall bekam, daß so-mit die Grundlage für die anschließende Dis-k-ussion gelegt wurde. Begrüßt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Sp-recherin des Kreisfrau-enrats, Margot Wag-ner. Beate Maile-Schl-ayer vom Ortsfrauenau-sschuss der IG Metall Aalen beendete mit einem Schlusswort das Programm . Fazit: das 100 Jahre alte Frauenwahlrecht wird eine neue Ära 2018 im Ostalbkreis einleiten und es ist davon auszugehen dass nach den Wahlen der Ostalbkreis noch "fra-uenfreundlicher" wird.  Denn vorweg gesagt: Landrat Klaus Pavel ist kein Gegner dafür, dass in den Kreistag künftig nur ein Häuflein Frauen einzieht, sondern dass gemäß dem Bevölkerungsanteil sich die mutigen Frauen die Hälfte der Sitze erobern und so eines Tages das ganze Volk auch in den politischen Gremien die Anteile in der Bevölkerung widerspiegeln. Pavel bekannte  sich schon öfters ausdrücklich als frauenfreundlicher Landrat aus Es-singen und als Förderer der Frauen. Es gab im übrigen von keiner Seite aus bisher keine Widerstände dafür, dass Frauen wie in alten Zeiten wieder am Herd ihren "Mann" stehen sollen, sondern gemeinsam aufstehen und auch in Sachen Kinder und Familien und "Kinderarmut". .

 

Beobachtungen vom Rathaus aus die nachdenklich machen:
Aalener Polizisten mit zwei Streif-
enwagen: Sicherheit notwendig?

An diesem Beispiel zeigt es sich dass es bei Einsätzen der
Aalener Polizei nicht so zutrifft wie die nackte Wirklichkeit ist

Aalen. Das Staunen war am Freit-agmittag im Aalener Rat-haus groß: Als die Aus-stellung zum Thema Rei-chs-Progro-mnacht von OB Rentsch-ler eröffnet wurde zwar Juden als Gäste auf der kargen Holzbamitten im Geschehen aber keine Polizei in Sicht. Dabei war die Prominenz vertreten und auch Menschen am Mikro die gerade in Zeiten der Hass-De-mos Rote Tü-cher sind, sod-ass man zu Ze-iten des Polizei-chefs Tellbach immer seit Jah-ren davon aus-gehen konnte, dass der Poliz-eichef immer vor Ort ist und die Demo-Szene aufmerksam und sehr sicher beo-bachtet. Seit-dem POR Buch-inger Chef der Aalener Polizei ist scheint sich das geändert zu haben und deshalb müssen auch wir Aalener in neuen Dimensionen denken:  

 

OB Rentschler setzte deutliche Zeichen gegen die "Anzettler":
"Alle Menschen sind gleich: Ja zu
Menschenwürde und Demokratie!"

Sein Vorgänger Alfred Geisel wertete die Anwesenheit seines
Nachfolgers als "Zeichen der Solidarität" in schwerer Stunde



Aalen. Als eine "Sch-ande" bezeichnete am Freitagmittag im Aalener Rathausfoyer die Reichs-Progomnacht und alle etwa 200 Gäste eins-chließlich der anwesen-den Juden und Jüdinnen: Die "Menschenwürde und Demokratie" sei auch nach 80 Jahren von niemandem antastbar weder von den Links als auch den Rechten. Die-sen Gedenktag bezeich-nete Rentschler wörtlich als Ansporn die Demo-kratie auch gegenüber Ausländern oder Rassen-hasser zu verteidigen. Gemeinsam mit Pro-mis wie Landrat Klaus Pavel, seinem Stellvertr-eter Albrecht Schmied und Ex-Landrat und Ex-Landtagspräsident Dr. Alfred Geisel, Aalens Stadtpfarrer Bernhard Richter (engagierter Kr-eisrat und SPD-Mitg-lied als "Papst der Arne und der  der Ärmsten (Tafel Bahnhofstraße). Auch in betroffener Anwesenheit des evang-elischen Aalener Ex-Dekans Erich Haller war man sich einig: Die Judenverfolgung und Reichs-Progromnacht darf sich nicht mehr wiederholen u. ist "echte Mahnung auf ewig" für alle.

 

Sogar Regierungspräsident Reimer zeigte sich "begeistert":
Eingeweihtes "Seeschwalbenfloß"
eröffnet "neuen Bucher Brutplatz"
Naturschutzgebiet Vorbecken Buch:Neu eingeweihtes Seesch-
walbenfloß eröffnet neuen Brutplatz für Fluss-Seeschwalben

Ellwangen/Rai-nau-Buch. Am 8. November 2018 wurde das Seesch-walbenfloß ins Wa-sser gelassen und seiner Bestimmu-ng übergeben. Re-gierungspräsident Wolfgang Reimer ist begeistert: „Seit Jahren schon hat der NABU Ellwang-en im Frühjahr die Fluss-Seeschwalb-en beobachtet. Le-ider scheiterte die Ansiedlung der au-ffälligen Wasservö-gel an geeigneten Brutstätten. Daher hat das Regierungspräsidium Stuttgart jetzt eine künstliche Nistmöglichkeit geschaffen, ein so genanntes Seesch-walbenfloß.“ Die Idee der "schwimmenden Nistmöglichkeiten" sta-mmte vom NABU Ellwangen.

 

Zur Landesgartenschau 2019 komplettes Genuß-Sortiment:
"
Alkoholfreie Apfel-Quitten Prise-cco mit  „Erfrischend von hier...“
Sogar der OB aus Weinstadt Dr. G. Bäder konnte sich nicht
mehr zurück halten: Nicht nur das Beste für die Weinstädter"


Aalen/Weinstadt/
Schlat/Rems-Murr-Kr-eis.
Es ist das mittl-erweile vierte Genuss-produkt der Remstal Gartenschau 2019. Nach dem Weißwein „Weiß von hier“, dem Apfel-Birnen-Secco „Prickelnd von hier“ und dem Rotwein „Rot von hier“ wurde heute in Weinstadt ein weit-eres Getränk präsentiert: der alkoholfreie Apfel-Quitten Prisecco mit dem Namen „Erfrischend von hier“. Entwickelt und hergestellt wurde dieser von der Manufaktur Jörg Geiger aus Schlat.

 

Infoabend von Bündnis Gesundheit Ellwangen bei "Betzold":
Viele Betroffene und Angehörige
kommen viel zu spät zur Beratung

„Pflege wird spät Thema“ im Mittelpunkt:  Pflegebedürftige
"sind selbst dazu nicht mehr fit und Angehörige überfordert"


Ellwangen. Das Unternehmensnetzw-erk „Bündnis Gesu-ndheit Ellwangen“ lud Mitarbeiter zum Infor-mationsabend „Vors-orge und Pflege“ ein. Mehr als 100 Inter-essenten kamen in die Räume der Firma Betzold, um sich mit drei Pflege-Experten auszutauschen. „Pflege wird sehr spät zum Thema“, eröffnet Sabine Rathgeb vom Pflegestützpunkt Ostalbkreis die sehr informative Veranstaltung. Beim Pflegestützpunkt finden Beratungen zu allen Fragen im Vor- und Umfeld der Pflege statt.

 

Auch Fragen nach Glauben und Kirche sind offen beantwortet:
Zeiss-Chef öffnete Herz im Ethik-
Café der "Hochschul-Gemeinde"
Kaschke: „Kirche soll Menschen ein Gemeinschaftsgefühl geb-
en: Im Kreuzfeuer mit
Bernhard Richter und Hendrik Althoehn

Aalen. Das Ethik-C-afé der Kirchen an der Hochschule gibt es schon seit vielen Jah-ren. Doch am Montag dieser Woche war es doch ein ganz beso-nderer Moment. Nicht in der Cafeteria, sondern in einem größeren Hör-saal war man beiein-ander, denn knapp hun-dert Interessierte wollten den Vorstandsvorsitzenden der Firma Carl-Zeiss-AG, einmal hautnah und live erleben. Aber es waren nicht nur Studierende, auch so mancher ehemaliger Zeiss-Mitarbeiter hatte sich eingefunden, um Neues über die Firma aus berufenem Munde zu erfahren.

 

Im Mittelpunkt standen auch Kameradschaft u. Freundschaft:
CfR Pforzheim holte sich zum 2.
Mal Sieg bei Ü-40-Benefiz-Turnier
Acht Mannschaften waren am Start und setzen auch kamerad-
schaftliche Zeichen mit dem "DJ Indi" bei gemeinsamer Party


Aalen. Auch die zweite Auflage des von der AH des VfR Aalen veranstalteten Ü40-Benefiz-Hallentur-niers war ein voller Erfolg. Nachdem der FC Bayern München bei der Premiere ganz oben auf dem Trepp-chen stand, triumphi-erte dieses Mal der 1.CfR Pforzheim. Das Siegerteam holte im Modus „Jeder gegen Jeden“ 19 von maximal möglichen 21 Punkten und durfte bei der Siegerehrung den Wand-erpokal entgegen nehmen.

 

Erste Preisträgerin mit dem höchsten Preis öffentlich geehrt:
Förderverein Hochschule belohnte
Monika Lempart mit tausend Euro
Es werden nur Menschen ausgezeichnet die sich mit starkem
Gestaltungswillen "um diese Gemeinschaft verdient machen"

Aalen.
Zum ersten Mal wurde ein Förderpreis der Hochschule Aalen mit 1.000 Euro vergeben. Mit dabei in dieser Geburts-stunde der höchsten Förderung OB Rentschler. Der Förderverein der Hochschule Aalen e.V. hat auch in diesem Jahr den För-derpreis ausgelobt. Markus Ki-lian (Geschäftsführer) freute sich, den Preis in diesem Jahr an Monika Lempart übergeben zu können. sie ist im dreizehnten Jahr der Auszeichnung die erste Pr-eisträgerin, die von der höheren Dotierung mit 1.000 Euro profitierte. Die Übergabe fand im Rahmen der diesjährigen Aalener Industrieme-sse statt.

 

Feierstunde am Montag 12. November 18 Uhr im Landratsamt:
Vor hundert Jahren wurde bund-
esweit Frauenwahlrecht eingeführt

"Frauen, Macht und Politik" heißt um 18 Uhr am 12.11. das
Zentral-Thema: Gründe für Einmischen der Frauen zahlreich


Aalen.
Genau 100 Jahre nach Einf-ührung des Frauen-wahlrechtes lädt der DGB Aalen zu einer gemeinsamen Veran-staltung der IG Met-all Aalen, des DGB Kreisverbandes Ost-albkreis, des Kreis-frauenrates Ostalb-kreis und den Glei-chstellungsbeauftra-gten der Städte und des Landkreises ein: Frauen! "Macht! Politik! 100 Jahre Frauenwahlrecht" ist am  Montag,  November 2018, um 18:00 Uhr das zentrale  Thema im  Landratsamt Stuttgarter Straße, im Großen Sitzungssaal.

 

Spannende Herausforderung für alle Beteiligten - auch Eltern:
Trotz "Pubertät" eigene Kinder zu
neuen Lernphasen jetzt motivieren
Studienkreis-Angebote in Aalen, auch in Aalen-Wasseralfing-
en, Ellwangen, Schwäbisch HallHeidenheim und Göppingen


Aalen. "Erfolgreich durch die Pubertät: Das Studiebkreis-Na-chhilfe-institut in Aalen, Aalen-Wasseralfingen, Ellwangen,auch in Schwäbisch HallHeidenhe-im und Göppingen bieten die Th-emen-Ratgeber-Broschüre kost-enlos an: Pubertät und Schule: Eine spannende Herausforder-ung für alle Beteiligten. Eltern von pubertierenden Teenagern wissen, dass es nicht immer leich fällt, ihre Kinder in dieser schwierigen Zeit zum Lernen zu motivieren. Wie es dennoch gel-ingen kann, erfahren sie jetzt in dem Ratgeber „Erfolgreich durch die Pubertät — Lerntipps für die wilden Jahre“. Die 48 Seiten starke Broschüre ist in Kooperation mit „Magazin Schule“ entstanden ist liegt für interessierte Eltern im Studienkreis Aalen, Aalen-Wasseralfingen, Ellwangen gratis bereit.

 

VfR-Inklusionstag beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück:
Kids der Jagsttalschule begleiten
Spieler am Samstag aufs Spielfeld
Der VfR-Stürmer Luca Schnellbacher besuchte "mit sehr viel
Freude"  inklusive die "KITA Rosengarten in Wasseralfingen"

Aalen-Wasseralfing-en.
Viel Freude hatten die Kids in der inklusiven KITA Rosengarten in Wasseralfingen beim Be-such von VfR-Stürmer Lu-ca Schnellbacher. Neben Autogrammen gab es auch ein kleines Duell an der Mini-Torwand und za-hlreiche Erinnerungsfotos. Mit dem "Rosengarten" pflegt der VfR Aalen bereits seit Jahren eine Kooperation. In der Einrichtung werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. "Es hat riesig Spaß gemacht, die Begeisterung der Kids zu sehen - ein toller Nachmittag", freute sich Luca Schnellbacher.

 

IG-Bezirksvorsitzender Mike Paul: "Portemonnaie jetzt füllen"
2160 OAK-Gebäudereinig-
er
wollen Weihnachtsgeld
Reinigungskräfte sollen sich den Extra-Lohn „nicht wegputzen
lassen“: Auch 260 Reinigungskräfte wollen ihr Weihnachtsgeld

Aalen.
2.160 Geb-äudereiniger im Ostalb-kreis wollen Weihna-chten nicht länger leer ausgehen: Was es für die Schaffnerin bei der Bahn, für den Bankan-gestellten und Dachd-ecker gibt, sollen jetzt auch Reinigungskräfte und Fensterputzer bek-ommen – Weihnachts-geld nämlich. Das fordert die Gebäuderei-niger-Gewerkschaft IG BAU Stuttgart. „Wer sein Geld mit Saubermachen verdient, legt in der Regel nichts auf die hohe Kante. Der Lohn geht für die Miete, für Lebensmittel und für den Alltag drauf. Ich kenne keine Gebäudereinigerin, die einen halben Monatslohn als Weihnachtsgeld nicht fürs Leben gebrauchen kann“, sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Mike Paul.

 

Nachhaltig in Sachen Verpackung auch im ganzen Ostalbkreis?
KONTAKTA 2018 Aalen beleuchtet
ab 15.11. Aktion "Unverpackt GD"
"Umwelt und Naturschutz mit nach Hause nehmen": Essen in
Halle A - Umwelthaus-Kampf gegen "Meeres-Verschmutzung"

Aalen. Die Flut an Verpackungsmüll nimmt überhand. Ein kleiner Supermarkt in Schwäbisch Gemünd widersetzt sich dem Trend und verkauft ausschließlich unverpack-te Lebens- und Haushalts-mitteln. Auf der KONTAK-TA Aalen vom 15. bis 18. November können sich Besucher in Halle A nicht nur über die Alternativen zu einem normalen Ein-kauf informieren, sondern auch jede Menge Inform-ationen zum Umwelt und Naturschutz mit nach Ha-use nehmen. Der kleine Supermarkt in Schwäbisch Gmünd „Unverpackt GD“ hat mittlerweile über 500 Artikel im Sortiment, vom Müsli über Nüsse und Trockenfrüchte, bis Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte und Getreide, Gewürze, Essig und Öl. Auch Reinigungs- und Waschmittel kann der Konsument im Laden wieder befüllen.

 

Erlös wieder für kranke Kinder und deren betreuenden Eltern:
"Volles Haus in der Bar Noir" zum
Start der Kneipentournee in Aalen

10 Erfolgs-Jahre sind vergangen seit im November 2008 Segel-
taxi "von mehreren Vereinen an den Start gebracht wurde"

Aalen. We are?“ spielt Benefiz fürs Segeltaxi Volles Haus in der Bar Noir zum Start der Kneipentournee: Zum Auftakt der Benefiz-Konzert-reihe in Aalener Kneipen spielte die Band „We are?“ am 3. November in der Bar Noir. Der Erlös durch Spenden und Kultur-Euro geht an die Bene-fizaktion Segeltaxi, die das Geld für kranke Kinder und ihre Familien einsetzt. 10 Jahre sind vergangen, seit im Nov-ember 2008 das Segeltaxi von mehreren Vereinen an den Start gebracht wurde. Um dies gebührend zu feiern, haben Aalener Wirte und 5 Bands eine Konzertreihe von Nove-mber 2018 bis März 2019 auf die Beine gestellt. Christian Hellriegel, Chef der Bar Noir, freute sich über ein sehr gut besuchtes Konzert, bei dem die Musikerinnen von „We are?“ mit dreistimmigem Gesang, Gitarre und Cayon die Gäste bis weit in die Nacht bestens unterhie-lten.

 

OB Rentschler hat sich im Regierungspräsidium durchgesetzt:
2 Mal Samstag für Presse-Penner
Waiblinger Ortsdurchfahrt eröffnet
Zwar ist die Ortsdurchfahrt noch nicht für "alle" frei gegeben
wegen Grundstückserwerbs-Streit: Hefezöpfe als Buchstaben


Aalen-Fachsenfeld-Waiblingen.
Das war am Samstag 03.11. 2018 um 11 Uhr ein be-sonderer festlicher Anl-aß die offizielle Eröffnu-ng  der "Ortsdurchfahrt" Waiblingen und das ga-nze Volk feierte mit: Auch die Prominenz wie Ortsvorsteher  Opferku-ch, CDU-MdB und Bu-chautor Winfried Ma-ck (CDU)  aus Ellwa-ngen der, wie die AIZ, und Bauweltmeister 1. BM Steidle fast zu spät gekommen und den An-fang verpasst hätte, denn OB Thilo Rents-chler war schon pünkt-lich da und sonnte sich unterm Volk, das Bes-onderheiten an den Tag legte und wäre Wahltag gewesen als OB wieder gewählt hätten: Ein Ge-ständnis legten OB und Ortsvorsteher Opferkuch ab: "Heute ist zwar Tag der Eröffnung der Ortsd-urchfahrt aber es dauert noch einige Tage, bis ein Reststück das wegen Grundstückser-werbs-Schwierigkeiten ins Wanken geriet, fertig gestellt ist. Das war für das gemeine Volk nichts Neues aber dennoch formte man sich zur Gemeinschaft und zog die Promis beim "Dorffest" bei der Einweihung mit ein, obwohl es auch beim Freugabeband durchschneiden ebenfalls Probleme und Gefälligkeiten gab: Ein Kollege der schreibenden Aalener Zunft hatte anscheinend das "Band durchschneiden" verpennt und so wurde eilends ein neues intaktes Absperrbad besorgt und nochmals zur "offiziellen Freigabe der neuen Ortsd-urchfahrt" das Band durchschnitten.

 

Am Beispiel Bäume in der Düsseldorfer Straße undStadtoval:
Der Aalener Herbst und anstehen-de Winter und das "Naturwunder"

"Mehrwert-Schwung" im Ostalbkreis derzeit massiv auch in
Aalen durch Kindesmißhandlung und Eltern- u. Kinderarmut


Aalen. Eigentlich ungerecht von der Natur  tagtäglich Verle-tzte auf der Ostalb und schlimme Verbrechen bis zu massenhaften Kindesmißhandlungen in Aalen durch Mütter und der nicht mehr zu verbergenden "Kinder- und Eltern-Armut". We-rden Behörden auf sol-che Fälle aufmerksam gemacht beginnt erst mit Spätfolgen der Routine-Ermittlungsbetrieb unserer Aalener Polizei, die bei Mißbr-auchsfällen im schlimmsten Falle es sich leicht macht und Eltern oder Verwandte im nähren Umkreis vermutet und dabei nicht einmal die Eltern ausschließt. Ein Skandal.

 

Roderich Kiesewetter konnte auch nichts anderes bewegen:
Aus für "Brenzbahn-Traum" mit 2
Gleisen und mit "Elektrifizierung
"
Es ist eben ein Problem: Der Bund gibt keine Gelder für den
Ausbau der Infrastruktur sondern das Land BW ist zuständig


Aalen.
OB Rentsch-ler wird es hart treffen nun zu erfahren, dass die Entwicklung auf dem Gelände des Sta-dtovals total gestoppt wird: Während der DB-Diesel für die Brenzb-ahn von Aalen nach Ulm und zurück nun doch noch weiterhin zu tausenden Litern an Aalener Tankstellen in den nächsten 30 Jahren aufgekauft wird der Genickschlag der Regierung: Für den zweigleisigen Ausbau und die Infrastruktur und für die bisher fest zugesagte Elektrifizierung ist das Land also Verkehrsminister Hermann doch zuständig und so kommt es wie befürchtet:

 

Fachkundige Aalener Jury hatte es bei Siegern nicht leicht:
Im Stadtgebiet Aalen 140 für 176
bewertete blumige Objekte geehrt

Alleine 41 Preisträger aus der Kernstadt, Hofherrnweiler und
Unterrombach duften sich über Sach- und Geldpreise freuen


Aalen-Hofherrnwe-iler/Unterrombach. Seit 2015 muss man sich für den Wettbe-werb aktiv anmelden, damit die fachkundige Jury sich die blühende Pracht anschaut und prämiert. Damit auch Blumenfreunde ohne Balkon oder Vorgarten die Möglichkeit haben am Wettbewerb teil zu nehmen, gibt es ein jä-hrlich wechselndes So-nderthema, diesmal: "Mein naturnaher Gart-en". Immerhin 9 davon konnten in der Innen- und Weststadt bewertet werden. Insgesamt 41 Aalenerinnen und Aalener aus der Kernstadt, Hofherrnweiler und Unterrombach sind dem Aufruf zum Wettbewerb gefolgt.

 

Aber auf der Ostalb kommt davon kaum etwas tatsächlich an:
Merkel:Bund gibt für den sozialen Wohnungsbau 13 Milliarden € aus

Außer Spesen nichts gewesen: Wohnbaugipfel in Berlin mit
Aalener Delegation mit OB Rentschler und MdB Kiesewetter

Aalen/Berlin. Auf Ein-adung der Bundeskan-zlerin Angela Merkel der Wohnbaugipfel st-att. Neben den Bunde-sministern, den Minist-erpräsidenten der Länd-er und den Länderbau-ministern einigten sich auch kommunale Spit-zenverbände, Vertreter der Bau- und Wohnungswirtschaft, und relev-ante Akteure auf den Wohnungsmärkten auf ein gemeinsames Eck-punktepapier.

 

Julia Klöckner (CDU)  persönlich schrieb ihm einen "Brief":
Hat neues Mitglied (CDU) Bolhei-
mer Verein 56.880 € zugeschanzt?
Roderich Kiesewetter (CDU) gegenüber AIZ Aalen: "Gratuliere
meinem Verein für therapeutisches Reiten zu Bundesgeldern"


Bolheim/Herbre-chtingen/Kreis Heid-enheim. Hat unser Aalener CDU-Abgeor-dneter Roderich Kies-ewetter vielleicht zufä-llig oder gezielt als neues Mitglied dem Bohlheimer Verein für Therapeutischem Rei-ten 56.880 € zuge-schanzt? Kiesewetter aus Aalen gratulierte jedenfalls heute öffent-lich seinem neuen  Verein für therapeutisches Reiten Bolheim e.V. zu 56.880 Euro Bundesmittel aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Julia Klöckner (CDU) , Die Bundesministerin im Bu-ndesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informi-erte darüber heute höchstpersönlich den Aalener Wahlkreisabg-eordneten Roderich Kiesewetter.

 

Zwar leichter Rückgang aber 11,8 % noch immer "gefährdet":
17.500 leiden im OAK an Depress-
ion:Tod zuhause/Leistungstreß?
Rezept der AOK Ostwürttemberg um gesund u. am Leben zu
bleiben: "Bewegen und Menschen treffen und gesund essen!"

Aalen. Die AOK Ostwürtt-em-berg fordert Menschen auf, sich auch in der kälteren Ja-hreszeit viel zu bewegen – de-nn das hilft gegen Winterd-epression: Jetzt kommen wi-eder die Tage, bei denen es spät hell und früher dunkel wird. Viele Menschen leiden darunter, einige entwickeln ku-rz vor Weihnachten sogar eine Winterdepression. Die AOK Ostwürttemberg rät den Bet-roffenen, frühzeitig vorzubeu-gen. Eine Depression so kurz vor Weihnachten 2018 kann viele Ursachen haben und ist nicht immer leicht zu erkennen. Ursache kann ein traumatisches Erlebnis oder ständiger Stress sein – "etwa Verlust einer geliebten Person in der Familie, hoher Leistungsdruck auf der Arbeit oder Unzufriedenheit mit sich und dem eigenen Leben".

 

Mapal schult in Mosambik Lehrer/Schüler in fernen 8.000 km:
Die neue Mapal-
Entwicklungshil-
fe bekämpft Landflucht in Afrika

Auch für OB Rentschler Hilfe:
Live-Schaltung nach Vilankulo
im Rahmen der Africa Code Week läuft Schulungsprojekt an

Aalen. Kurz vor 9 Uhr st-eht die Leitung ins 8.000 Ki-lometer entfernte Vilankulo. Zuvor war die Stromversorg-ung durch Starkregen unter-brochen. OB Thilo Rents-chler (rechts) und Mapal-Ausbildungsleiter Uwe Heßl- er (links) begrüßten dort im Lehrer-Ausbildungszentrum die Teilnehmer an der IT-Schulung. Sonia Santos, Kontaktperson von Mapal, erklärt via Skype, was am vierten Tag der von SAP flächendeckend in über 30 Ländern Afrikas organisiert-en Offensive in Mosambik passiert. „Mapal beteiligt sich als SAP-Partner an dem Projekt. Ziel ist, in den afrikanischen Ländern bei jungen Menschen Begeisterung für IT-Themen zu wecken“.

 

Kompetente "Feder" schützt sogar Besitzer vor den Schäden:
Phlipp Frenzel patentiert
 Smart-
phone-Hülle „AD Case“ mit Akku

Fachtagung Digitalisierung u. Anwendung auf städtische Han-
dlungsfelder: Experten-Herausforderung der Digitalisierung


Aalen. 
In Kooperation mit der Hochschule Aa-len veranstaltete die Sta-dt Aalen  eine Fachtagu-ng zur Digitalisierung und deren Anwendung auf städtische Handlun-gsfelder. Experten spra-chen über die Heraus-forderung dieser Digitali-sierung. Dabei wurde du-rch den Digitalisierung-sbeauftragten der Land-esregierung, Ministeriald-irektor Stefan Krebs, die Strategie des Landes bei der Digitalisierung vorgest-ellt. „Estland liegt deutlich weiter vorn in der digitalen Entwicklung als wir“, stellte OB Thilo Rentschler bei seiner Begrüßung fest. Die Digitali-sierung sei ein sehr relevantes Thema, das alle Menschen betreffe. Die estnischen Bürger hätten eine andere Einstellung zu ihrem Staat als dies in Deutschland der Fall sei. „Bei meinem Besuch dort im Rahmen einer Tagung des Städtetags konnte ich interessante Eindrücke davon gewinnen, wie digitale Prozesse in Themen der Verwaltung und des öffentlichen Lebens eingreifen“, sagte Rentschler.

 

Sogar mit der Polizei ein sehr interessantes Spiel gestaltet:
Mit dem Fußball das "Zeichen der
Integration in Aalen neu gesetzt"

Nach 5 Runden stand der Gewinner des Internationales Fuß-
ballspieles 2018 fest: "Team Vielfalt" gewinnt mit 10:8 Toren


Aalen. 
Dieser Tage fand das inter-nationale Fußballspiel in Rahmen der Interkulturellen Woche auf dem DJK Platz im Hirschbach statt. Zwei bunt gemischte Hobbymannschaften traten dabei gegeneinander an. Die Entscheidung ist vom Punkt gefallen. Zum Schluss wurde es noch mal richtig spannend am Donnerstagab-end auf dem Sportplatz des DJK. Die zwei bunt gemischten Mannschaften "Team Begegnung" und "Team Vielfalt" traten zum Elfmeterschießen gegeneinander an.

 

Mit Aalener "Stolpersteinen" wurde das "Vergessen" beendet: "Achtzig Jahre Reichsprogromna-
cht": Erinnerung u. Verantwortung

Erinnerung am 9.11 an "größten Völkermord" der Geschichte:
15 Uhr Ausstellungs-Eröffnung durch OB im Aalener Rathaus

Aalen.
Der Völkermord "80 Jahre Reichsprogrom-Nacht" steht wenig-stens in Aalen am  9. November 2018 im Mittelpunkt. Das "Vergessen": Am  Mittwoch 21. Februar war es endlich soweit. Nach zweijähriger Vorbereit-ungszeit hat die Aalener Stolperst-eininitiative es geschafft. Der Künstler Günter Demnig hat in der Oesterlein-straße für Fanny Kahn und vor der VR-Bank für die Familie Heilbron acht St-olpersteine verlegt. Die Evang. Kirchenge-meinde hatte nach Beschluss des Kirch-engemeinederates di-eses Vorhaben mit 900 Euro unterstützt. "Erinnerung und Vera-ntwortung" wird am 9, November 2018 daran erinnern, "dass vor 80 Jahren in ganz Deu-tschland Synagogen brannten, sowie Ges-chäfte, Versammlu-ngsräume und jüdi-sche Friedhöfe gesch-ändet und zerstört wurden. Diese Nacht war das offizielle Sig-nal zum größten Völk-ermord in der Ges-chichte der Mensch-heit." Das Bündnis "Aufstehen gegen Ra-ssismus", die Regi-onalgruppe Gegen Ve-rgessen- für Demok-ratie, die Initiative Stolpersteine und die Arbeitsgemeinschaft christli-cher Kirchen (ACK) wollen diesen 80. Jahrestag als einen Tag des Erinnerns und als einen Tag der Verantwortung begehen und laden ein zu drei kostenlosen aber denkwürdigen und mahnenden Ver-anstaltungen am 9, November 2018:

 

"Auswirkungen der digitalen Revolution auf den Menschen":
Realitäts-Verluste auch der OAK-
Internet-Nutzer wieder am Pranger
Ehrungen u. Auszeichnung für Schulen u.a. aus Lorch, Gmü-
nd, Ellwangen. Heidenheim und Schwarzenfeldschule Aalen


Aalen. Die Leiterin des Instituts für Cyberpsychologie und Medienethik in Köln sprach im Haus von Südwestmetall in Aa-len über die Auswir-kungen der digitalen Revolution auf den Menschen. Frau Dr. Catarina Katzer gilt als internationale Ex-pertin für den Einfluss des Internets auf Fü-hlen, Denken und Ha-ndeln. Der Vortrag war Teil der Vortragsreihe „Miteinander in die Arbeitswelt“ von SCHULEWIRT-SCHAFT Ostwürttemberg und der Arbeitsagentur Aal-en (Bild rechts, rechts). Das Thema stieß auf großes Interesse. Zahlreiche Teilnehmer, darunter viele Lehrkräfte, Vertreter von Unt-ernehmen, Verbänden und der Agentur für Arbeit, folgten den Ausfü-hrungen von Catarina Katzer (mitte).

 

Im Stadtgebiet haben fleißige Mitarbeiter schnell geräumt:
Aalen-Brastelburg/Waldhausen: 10 Zentimeter Überaschungs-Schnee
Beispiel dafür dass sich die Vorbereitungen der Straßenmeis-
terei wieder einmal ausgezahlt haben: Kaum Sachschäden


Aalen-Brastelburg/Waldha-usen. "Frau Holle" hatte am Sonntag dem 28.10. 208 Anfang 13 Uhr die Schneekissen gewal-tig öffnete. Auf gefährlichen Str-ecken wie von Aalen nach Bra-stelburg ist bis dato noch nichts darüber bekannt dass wenigst-ens der eine auf den anderen aufgefahren ist, denn der Schnee staute sich am Straßenrand über zehn Zentimeter und beißt sich auch auf dem Härtsfeld fest. Ein Lob gilt der Straßenmeisterei der Stadt Aalen.

 

"Über Aalen hinaus gefragter Partner zu allen Themen..."
"Prof. Schneider zehn Jahre stark-
er Motor in  Forschung u. Lehre"

OB in nichtöffentlicher Sitzung: " Gemeinsam wurde beispiels-
weise die Expansion der Hochschule Aalen voran getrieben"


Aalen. "
Professor Schneider ist der starke Motor, der Forschung und Lehre in der Region befördert“, sagte Aalens OB Thilo Rentschler. Er grat-ulierte in der Sitzung des Aussch-usses für Umwelt und Stadtentw-icklung dem Jubilar, der dort den Masterplan für die Hochschulentwi-cklung in den kommenden Jahrz-ehnten erläuterte. „Seit zehn Jahren ist Prof. Gerhard Schneider ein absolut verlässlicher Partner für die Stadt Aalen: Gemeinsam wurde beispielsweise die Expansion der Hochschule Aalen vorangetrieben.

 

Die Benefizaktion Segeltaxi wird im November 10 Jahre alt:
Spenden-Summe von 200.000 Eu-
ro fast bereits in Aalen erreicht!!!

Fünf Bands spielen zum Jubiläum: Band "We are?" spielt in
der Bar Noir in Aalen für die Benefizaktion Segeltaxi am 3.11.


Aalen.
Die Benefizaktion Segeltaxi  wird 10 Jahre alt. Aus diesem Anlass hat sich eine Kneipentournee mit 5 Bands entwickelt. Zum Auftakt spielt am 03. November 2018 „We Are?“ in der Bar Noir. We are? spielt in der Bar Noir in Aalen für die Benefizaktion Segeltaxi: 10 Jahre gibt es das Segeltaxi schon. Im Späth-erbst 2008 wurde die Benefizaktion auf den Weg gebracht. Im Juni 2009 fand dann das erste Event am Bucher Stausee statt. Neben dem Segeln und vielen anderen Aktionen der Vereine waren immer auch Musiker und Künstler aktiv. Über 30 Auftritte waren es alleine bei den Festivals am See. Auch in Kneipen, Turnhallen und Fuß-gängerzonen gab es unzählige Künstler, die sich für das Segeltaxi engagiert haben. Die Spendensumme hat sich im Laufe der Jahre in Richtung 200.000 Euro bewegt. Mit der Aktion „Segeltaxi – Familien aufs Boot“ konnten seit 2014 weit über 100 Menschen eine betreute Schiffsreise ermöglicht werden, allesamt Familien mit schwer kranken Kindern oder verwaiste Familien.

 

Vom Winterbacher Bürgermeister gab es Kaffee u. Kuchen:
Aalener Polizeivizepräsident über-
reichte wieder Siegerinnen-Pokal
Turnier in Winterbach voller Erfolg u. bot großartige Stimmu-
ng und war durch die spannenden und Spiele sehr kurzweilig


Aalen/
Winterbach. Bei den Polizeilandes-meisterschaften im Volleyball der Frauen hat die Spielgemein-schaft der Polizeiprä-sidien Reutlingen/ Ulm nach 2015 den Titel verteidigt. Die Spielerinnen setzten sich in einem pack-enden Finale gegen die Spielgemeinschaft der Präsidien Freibu-rg/Offenburg/ Konsta-nz und Tuttlingen in zwei Sätzen durch. Polizeivizepräsident Bernhard Weber vom Polizeipräsidium Aal-en überreichte den Si-egerinnen die Medai-llen und den Wanderpokal.   

 

Kein Eintritt aber über die Kreisgrenzen hinaus sehr beliebt:
Stilechte Württembergische Regi-
mentskapelle spielt am 28.10 live
Schwäbischen Frühschoppen: Die Veranstaltung beginnt um
10.30 Uhr im Musikerheim neben der Egauhalle in Dischingen

Dischingen/Heidenh-eim. A28. Oktob-er 2018 ab 10.30 Uhr veranstaltet die verjüngte Württember-gische Re-giments-Kapelle des MV Dischingen (Härtsfeld Kreis Heidenheim) bei den "Schwäbischen Frü-hsch-oppen". Die Veran-staltung beginnt schon um 10.30 Uhr im Musik-erheim neben der Egauhalle in Dischingen. Das stilecht gewandte Quintett spielt feine Blasmusik die das Publikum auch von der Ost-alb begeistert.

 

Zentrale Neugestaltung der städtischen Infrastruktur in Aalen:
Sorgen u. Nöte kamen erst bei Ti-
schgesprächen zu OB Rentschler

OB Thilo Rentschler betont beim Handwerker-Dialog die Ver-'bundenheit zu lokalen vierzig und mehr  Betrieben im OAK


Aalen. Zum Austau-sch mit rund 40 Vertr-etern aus den Handwer-ksbetrieben sowie der Kreishandwerkerschaft trafen sich auf Einlad-ung des Aalener Rath-auses zum Austausch. Themen waren die integrierte Stadtentwi-cklung, der neue Flächennutzungsplan sowie der zunehmende Fa-chkräftemangel. Gesprochen wurde auch über einen Dauerbrenner: die Vergaberichtlinien kommunaler Aufträge.

 

Neues Amts-Sachgebiet "Soziale Dienste und Einrichtungen":
OB:
"Wir werden älter und bunter"
Neu-Ordnung im Aalener Rathaus

Herausforderung-
Ziel: Trend wird Stadt Aalen als Herausford-
erung aktiv annehmen "und ihre Arbeit nun daran ausrichten"

Aalen.
OB Thilo Rentschler gab am Freitag 26.10. 2108 die "Neuordnung der Sachgebiete Soziale Dienste/Einrichtungen sowie Inklusion inn-erhalb des Amtes für Soziales, Jugend u. Familie bekannt: "Wir werden älter u. bunter", sagte geg-enüber der AIZ he-ute  OB Thilo Rentschler. Damit sind die Herausforderungen des demographischen und sozialen Wandels für die Städte und Gem-einden auf einen Nenner gebracht.

 

Mindestens 20 Minuten-Plausch oder doch Unfall am Montag?
Lebensgefährlicher Stop der Blau-
licht-Polizei auf der Hochbrücke
Keine Blaulicht-Gefahr Paar auf der Hochbrücke zu stoppen
mit Aussicht aufs Polizeirevier - "Blitzer Düsseldorfer Straße"?


Aalen. Immer mehr wird derzeit in Aalen und Um-gebung der AIZ berichtet, Aalener Polizeistreifen fa-hren mit einges-chaltetem Blauli-cht zu  Fahrzeu-gkontrollen willk-ürlich u. das nun auch noch auf le-bensgefährlicher Strecke wie auf der Aalener Ho-chbrücke von der KSK aus geseh-en auf dem rech-ten Fahrstreifen der in Richtung Unter-kochen führt. Wir haben 20 Minuten lang von der AIZ-Redaktion aus das Polizeihorn gehört und auch das Blaulicht ges-ehen und uns auf der Hochbrücke umges-ehen.  Also setzte sich das AIZ-Team ins Auto und schaute vor Ort nach, was es für einen Grund gegeben haben soll. Die Enttäuschung und unser Entsetzen war groß: Ich sah kein-en einzigen Polizisten vor oder hinter oder ne-ben dem Blaulicht-Str-eifenwagen an dem in-zwischen das Warnsig-nal ausgeschaltet war oder doch nicht? Dafür sahen wir ein Paar auf der Hochbrücken-Mauer sitzend das offensichtlich ein Schwätzchen vielleicht mit der Streifenwagen-Besatzung führte die unsichtbar war und den gesamten Verkehr vom KSK-Kreisel hinauf auf der Ho-chbrücke.

 

"Korrekturen bei Problemen sind immer noch derzeit möglich"
Buslinie 37 als ständiger Zubrin-
ger/Abholer zum "Bahnhof West"

Bürger haben es begriffen: Auch auf jeden werden Probleme
u. Belastungen zukommen: Hauptsächlich DB-Halt Aalen-West





Aalen-Hofherrnweiler.
Die Bürgerversammlung hat es am Montag dem 22.10 2018 im We-ststadtzentrum deuitlich gezeigt: Die Wut der über 10.000 Westler hat sich aufgestaut aber noch lange nicht als "Wutburger": Einerseits bekommen die Bürger der Weststadt ihren Bahnhof den einige aus "Bummelzug" dek- larierten und auch die Studenten der Hochschule Aalen wären glücklich aus allen Himmelsri-chtungen in Aalen-Hofherrnwei-ler  aussteigen und mit dem Bus auf den Burren fahren zu könn-en. Da gab es aber zwei Kardin-als-Probleme: Viel zu spät haben Planer, Stadtverwaltung und die Bürger (organisiert in der Bürgerinitiative) nicht gem-eins-am mit den Planern und die mit den Bürgern die Köpfe zusammen gesteckt und aneinander vorbei geplant und zum anderen ist das Mißtrauen der Bürger der Weststadt in die Planer groß, "dass veraltete Daten vor mindestens einem Jahr schon die künftige Plan-ung prägen mißtrauich beäugt und als "Sommerferien-Planungen" bezeichnet wurden, die längst nicht mehr aktuell seien. Ander-erseits, so die Bürgerinitiative: "Mit dem Bahnhof Aalen-West und Planungen bekommen wir auch einen Mehrwert". Das bedeutete, dass man sich gegenseitig erfolgreich und in Harmonie abtastete, ob und wie die gemeinsame Westen-Zukunft aussehen soll.



 

Von der ersten Idee und Findung bis zu Geschäfts-Modellen:
"Aalener  Existenzgründer" leben
gefördert "wie Gott in Frankreich" 

Vorstellung der neuen Angebote AAccelerator und Digitali-
sierungszentrum DigiHub nun im ehemaligen IHK-Zentrum


Aalen.
Konseque-nt wurde und wird daran gearbeitet, Grü-ndunginteressierte u. Gründungswillige bei ihren Vorhaben in Aa-len zu unterstützen. Von der ersten Ideen-findung und Konkreti-sierung, über die Ge-nerierung von Gesch-äftsmodellen und We-iter-Entwicklung der Idee, bis hin zur Unt-ernehmensgründung, erfol-greichem Markteintritt und schließlich der Kooperation mit anderen Unternehmen - die Stadt Aalen bietet gem-einsam mit der Hochschule Aalen und weiteren Netzw-erkpartnern ein umfassendes Gesamtkonzept für Gründer sowie etablierte Unternehm-en mit neuen Ideen an. Mit dem derzeit neu entstehenden AAccelerator wird das bestehende Konzept nun gemeinsam mit dem ebenfalls vom Land geförderten Digitalisierungszentrum Digi Hub erweitert hin zu einem Start-up-Ökosystem, das die Gründerzentren in Aalen zu einem leist-ungsfähigen Start-up-Netzwerk vereint. OB Thilo Rentschler präsentierte das Konzept aus Gründungsoffensive und Digitali-sierungsstrategie gemeinsam mit Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider sowie dem Leiter des "Aalener Digi Hubs", BM a.D. Manfred Fischer u. Wirtschaftsförderer Wolfgang Weiß.

 

1,2 Millionen wurden im Eiltempo besonders schnell verbaut:
Für 180 Menschen "Wohnquartier
Schlatäcker II" voll "erschlossen"

OB Rentschler:
"Eine weitere Baustelle abhaken" - 21 neue
Einzelhäuser, sieben Mehrfamilienhäuser und 30 Bauflächen


Aalen.
In Halbhöh-enlage, nur rund einen Kilometer von der Inn-enstadt entfernt, hat die Stadt Aalen das Baugebiet Schlatäcker II nun voll erschlossen. "Wir können damit eine weitere Baustelle abh-aken. Wohnen, Arbeit-en und Lebensqualität gehören zusammen. All das kann wie in diesem neuen Wohn-quartier bestens verbunden werden", sagte OB Thilo Rentschler beim Vor-Ort-Termin. 21 Einzelhäuser, sieben Mehrfamilienhäuser sowie einige Doppelhaushälften schaffen auf den rund 30 Bauflächen mit 3,2 Hektar Platz für weitere 180 Bewohner - und das in der Kernstadt Aalens, die in den vergangenen vier Jahrzehnten rund 3000 Einwohner verloren hatte.

 

Schon über 20 Jahre besteht der feste Austausch des KGW:
Die Elite privater polnischer Sch-
ule sonnte sich im Steidle-Erfolg

Zum Abschied haben die Gäste im Rathaus in Aalen für das
Foto die Stufen zu OB Rentschler gerne u. fest eingenommen


Aalen.
Schon seit über 20 Jahren be-steht der Austausch des KGW mit einer polnischen Privatsch-ule in Warschau. Na-chdem im Mai 18 KGW-Schüler in War-schau zu Besuch wa-ren, kamen vom 15. bis 21. September 21 polnische Schüler und zwei Lehrer nach Aa-len. Auf dem Progr-amm stand zunächst eine Stadtbesichtigu-ng in Aalen und eine dreitägige Ausfahrt nach Biberach und Ulm, dann der Empf-ang im Rathaus durch den Ersten Bürgermeister Wolfgang Steidle statt (1. Reihe auf der  Rathaustreppe). In seiner Ansprache betonte der Bürgermeister die Bedeutung eines guten Miteinanders mit uns-erem östlichen Nachbarland "für die Einheit Europas".

 

Inoffiziell für diesen Vorbericht bereits in Betrieb genommen:
Die Natur ist nun im Greut zu den
3 Aalener Kindern zurück gekehrt

Freitag, 26. Oktober 2018 ist die neue Kita im Rahmen eines
"Tages der offenen Tür" für alle geöffnet: OB spielt Förderer


Aalen.
Mit großer Freude nahmen Mitarbeitende, die Er-zieherinnen und strahlenden Kinder Anfang September den neuen Naturkindergarten im Gr-eut in Betrieb. Unabhängig von der Jahreszeit können sich die Kinder im Freien aufhalten. Sie erleben die Jahreszeiten und ökologischen Zusammenhänge und beschäftigen sich mit Materialien, die ihnen die Natur bietet. Ab Freitag, 26. Oktober 2018 ist die neue Kita im Rahmen eines Tages der offen-en Tür für alle Interessenten von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geö-ffnet. Um 15 Uhr wird Oberbürg-ermeister Thilo Rentschler wie immer als größter Förderer die Natur-Kita offiziell eröfnen.

 

Zufahrten zur "Deponie Ellert" ist auch weiterhin abgesichert:
Optimierung B29-Anschluß Mögg-
lingen-Ost hat bereits begonnen

Im weiteren Verlauf wird Verkehr derzeit wieder auf besteh-
ende B 29 Richtung Mögglingen geleitet: "Fuß eingeklemmt"


Mögglingen. Die Optimierung der B 29-Ortsumfahrung Mögglingen bzw. an der künftigen Anschlussstelle Mögglingen-Ost hat . bereits am Montag, 15.10.2018 begonnen. Es fährt der Verkehr in Teilen - zwischen der neuen Remsbrücke (Bauwerk 10) und dem Bauende bei der Gärtnerei Welzel - schon auf der zukünftigen B 29. Um die Beeinträchtigung für die Verkehrsteilnehmer der B 29 auf ein Mindestmaß zu reduzieren, wurde bisher der Verkehr provisorisch über einen Parallelweg nördlich der zukünftigen B 29 geführt. So konnten die beiden neuen Richtungsfahrbahnen der künftigen B 29 zügig hergestellt und die bestehende Anschlussstelle „Hermanns-feld“ und die Deponie „Ellert“ an die neue Situation angepasst werden.

 

Ärzte u. weitere Rock-Prominenz beglückt alle Rocker-Herzen
Rock am Ring: Fans erwartet gro-
ßes Gipfeltreffen 2er Rock-Ikonen
.
Alles was man schon lange vor Weihnachten wissen wollte:
Sogar Trailer für Großereignis in 2019 vom 7. bis zum 9. Juli


Aalen/Nürnberg.
Das größte "Gipfeltreffen der Rock-Ikonen Slipknot und Tool exklusiv bei Ring & Park" wirft seine Schatten für 2019 voraus: Die Ärzte sowie Marteria & Casper in der ersten Reihe Neu bestätigt: Dropkick Murphys, Die Antwoord, Sabaton, Slash feat. Myles Kennedy, Bastille, The 1975, The BossHoss, Bonez MC & RAF Camora, Alligatoah, SDP, Kontra K, Amon Amarth u.v.m. Mit Slipknot und Tool haben zwei legendäre, kompromisslose Metal-Bands Rock am Ring und Rock im Park exklusiv bestätigt. Zuvor hatten bereits Die Ärzte sowie Marteria & Casper ihre Teilnahme bei den Zwillingsfestivals am Nürburgring und in Nürnberg vom 7. – 9. Juni angekündigt.
 

 

Aalens Smart City-Beirat tagt im explorhino-Science Center:
OB begrüßte im Beirat OVA-Ge-
schäftsführer Ulrich Rau (Aalen)
Franziska Tagscherer und Geschäftsführer Robert Ihl beleu-
chteten Aktivitäten bei der Digitalisierung der Wohnungsbau

Aalen. Beim dritten Treffen des ACA-Beirates Smart City wurden vier Themenfelder aus drei der sechs bestehenden Arbeitsgrupp-en besprochen. OB Thilo Rent-schler konnte drei neue Mitglieder im Gremium begrüßen: Ulrich Rau, Geschäftsführer der OVA, Dr. Jürgen Wassella, Leiter der vhs Aalen und Judith Rochau in Vertretung von KSK Ostalb-Vorstandsmitglied Markus Frei werden ihre Expertise in den Arbeitsgruppen Mobilität, Medi-enentwicklungsplan und Digital Hub einbringen.

 

Vor Tagen vor dem Landratsamt von einer Firme gepflanzt:
Die "Blumen-Ehre" des Landrates
Klaus Pavel ist wieder hergestellt?

Landratsamt-Schande ist wieder ausgewetzt: Fällt demnächst Schnee dann waren alle neuen Investitionen doch umsonst?




Neue Blumen aber die "Komposition" fehlt leider immer noch.

Aalen. Den Millionen AIZ-Lesern in aller Welt hat das traurige Bild ohne eine Blumen mehr vor dem Aalener Land-ratsamt im Herzen sehr ges-chmerzt. Vorgestern Abend ha-ben wir es zufällig entdeckt: Eine Gartenbaufirma ist mit me-hreren gut bezahlten Gärtnern vorgefahren und hat in wenigen Stunden die Landrats-Scha-nde wahrscheinlich nicht ums-onst sondern mindestens mit geschätzten 5.000 € wieder aus
gewetzt: Es wurden neue Blumen und herbstliche Dinge gepflanzt und dabei darauf gea-chtet, dass auch einige Pflan-zen sogar überwintern werden aber der restliche Glanz der einstigen Blumenpracht endgültig verschwunden sein wird. Das ist nicht schlimm, denn der billige grüne Fernbus hält künftig nur noch am ZOB uns so werden die alte Blumenpracht nur die Aalener und Gäste sehen und bedauern.

 

Titelverteidiger das Team des Polizeipräsidiums Reutlingen:
Unter acht Volleball-Teams in Win-
terbach auchTeam des PP Aalen

Medienvertreter und die Zuschauer sind zu Meisterschaften in
"Salierhalle herzlich eingeladen" - Polizei jagt Porsche-Hasser


Winterbach/Rems-Murr-Kreis. Spannende Spiele erwarten die Zu-schauer am Mittwoch 23.10. 2018 in Winter-bach bei den Polizeilan-desmeisterschaften im Volleyball der Frauen. Acht Teams, darunter die Mannschaft des Po-lizeipräsidiums Aalen, kämpfen ab 09:15 Uhr in zwei Gruppen um den Einzug in das Halb-finale. Das Endspiel ist auf 17:30 Uhr angese-tzt. Die Spielerinnen der Spielgemeinschaft der Polizeipräsidien Reutlingen/Ulm konnten 2015 das Endspiel für sich entscheiden und sind als Titelverteidiger mit am Start.

 

"Nachlese" der Stadt Aalen zum glanzvollen Auftritt in Aalen:
Nicht nur "Fini" sondern auch 70
Greutschüler lauschten T. Geßler
Karlchen aus ihrem neusten Buch als "Retter auf vier Pfoten"
der kann sogar mit Menschen sprechen: "Eine runde Sache"


Aalen. Im Rahmen der Fr-ederick-Tage - dem land-esweiten Literatur-Lese-Fest in Baden-Württemberg - kon-nten über 70 Schülerinnen und Schüler der Greutschule spannenden Tiergeschichten lauschen, welche die bekan-nte Journalistin und Ferns-ehmoderatorin Tatjana Geß-ler in die Stadtbibliothek mit-gebracht hatte. Neben ihrer journalistischen Tätigkeit beim SWR schreibt sie seit 2007 Bücher rund um das Thema Tiere. Mit Karlchen durften die Kinder einen ganz besonde-ren Hund kennen lernen. Der Vierbeiner aus ihrem neusten Buch "Karlchen - Retter auf vier Pfoten", kann mit Menschen sprechen. Am Nachmittag konnten rund 40 Zuhörerinnen und Zuhörer aber auch die AIZ Geschichten und Filmbeiträge mit "Tatjanas Tierg-eschichten" aus der SWR-Landesschau lauschen. Für die Buchhandlung Bücher-wurm, die im Rahmen dieser Veranstaltung ihr 30-jähriges Bestehen feierte und alle Fans der Moderatorin, die aus Nah und Fern angereist waren, war der Besuch von Tatjana Geßler "im wahrsten Sinne eine runde Sache".

 

Motorradfahrer auf Kreisstraße 3324 Samstag schwer verletzt:
Rosenberger Pony büchste aus u.
blieb wie ein "Wunder" unverletzt

Schwer verletzte Motorradfahrer  auf K 3324 bei Adelmannsfel-
den: 23.500 Euro Schäden - Diebe im Aalener Ostalbklinikum


Rosenberg. "Pony von Pkw erfasst: Das Sonntags-Wunder bei Rosenberg: Augensche-inlich unverletzt blieb ein Pony, als es am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr vom Pkw VW eines 23-Jährigen erfa-sst wurde. Das Tier war offenbar aus seiner um-zäunten Koppel ausgeb-üxt und stand mitten auf der Kreisstraße 3321 zwischen Rosenberg u. Unterknausen. Der 23-Jährige leitete wohl noch eine Vollbremsung ein, konnte den Unfall jedoch nicht mehr verhindern.

 

Heidenheim bekam Rekord-Förder-Bescheid über 996.000 €:
"
Alleinstellungsmerkmal der Grü-
nderkultur in
Aalen Dank INNO-Z"

Beim Besuch des Amtschefs im Wirtschaftsministerium Grün-
derkultur die "Digitalisierung und Wohnungsbau" besprochen

Aalen/Heidenheim. Der Amtschef im Wirtschafts-ministeriums, Ministerialdi-rektor Michael Kleiner, hat sich in Aalen mit OB Thilo Rentschler und Hochsch-ulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider zu Themen der Digitalisierung und Gründer-kultur ausgetauscht. Anlä-sslich der Übergabe des Förderbescheides für das Digitalisierungszentrum bei der IHK Ostwürttemberg in Heidenheim besuchte Mi-chael Kleiner das Aalener Rathaus sowie das Innovat-ions- und Gründerzentrum INNO-Z. Neben den Grün-der- und Hochschulthemen sprach OB Thilo Rentschler im Beisein von Landrat Klaus Pavel auch über Ansätze der Wohnbauförderung mit dem Amtsleiter des Wirtschaftsministeriums, das auch für den Wohnungsbau im Land zuständig ist. Im Anschluss trug sich Michael Kleiner ins Goldene Buch der Stadt Aalen ein.

 

"Trotz Canada Keine Legalisierung des Cannabiskonsums":
GdP-Polizei:"Im
Ostalbkreis wird
es keine legalen Drogen geben!"

Schwäbisch Hall: Wegen leerem Tank kurz vor der Tankstelle
blockiert: Polizei  holte Diesel aber dann war die Batterie leer

Aalen/Berlin. "Im Ostalbkreis wird es laut GdP vorerst keine legalen Drogen geben" bekräfigte heute ge-genüber der AIZ die stärkste Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre ablehnende Haltung gegenüber einer Legalisierung des Ca-nnabiskonsums hierzulande. „Fällt ein Verbot, wird damit gleichzeitig suggeriert, dass etwas ja gar nicht so gefährlich ist, wie immer behauptet wurde. Angesichts der schwerwiegenden Folgen des regelmäßigen Cannabiskonsums vor allem bei jungen Menschen würde mit einer Freigabe ein zu hohes Risiko in Kauf genommen“, betonte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow (unser Foto oben rechts).
 

 

Keine Vorteile mehr für Stuttgart oder dem Raum Tuttlingen:
Auch im OAK ab sofort kosten-
lose "e-Online-Sprech-Stunden"
Ärzte stehen von Montag bis Freitag zwischen 9 und 19 Uhr
für die Beratung der akut erkrankten Patienten zur Verfügung

Aalen/Stutgart. Die Kassenärztliche Verei-nigung Baden-Württe-mberg hat am Mittwoch 17. Oktober bekannt gegeben, das Modell-projekt docdirekt ab sofort für alle gesetz-lich Versicherten im Land also auch im Ostalbkreis anzubiet-en. Bislang war die Fernbehandlung auf die Stadt Stuttgart und den Landkreis Tuttlingen beg-renzt. Vorteile für den lä-ndlichen Raum: Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha: „Ich freue mich, dass ab sofort alle gesetzlich Krankenver-sicherten im Land die die Online-Sprechstunde nut-zen können. Mit dem Ansatz der Fernbehandl-ung erhoffen wir uns ins-besondere für den länd-lichen Raum Vorteile bei der medizinischen Vers-orgung. Klar ist jedoch auch: Sie ersetzt niemals den direkten Kontakt zwischen Arzt und Patie-nten. Die Telemedizin ist ein zentraler Bestandteil unserer erfolg-reichen Digitalisierungsstrategie. Wir werden daher die landesweit gewonnenen Ergebnisse nach Abschluss des Projekts auswerten, um daraus die richtigen Handlungsempfehlungen für die Umsetzung in der Regelversorgung abzuleiten.“
Telemedizin Kontakt/Aufklärung Kassenärztliche Vereinigung

 

Das Remstal steht 2019 ganz im Mittelpunkt auch auf Ostalb:
Landesgartenschau-Erlebniskarte:
Gmünd u. Böbingen bis Essingen

"Erweiterte Karte Ostalb" ab sofort im Landratsamt in Aalen:
Veranstaltungen und Highlight-Wochen und Projekt-Übersicht

Aalen/Schorndorf/Remstal.  „Entdecke den unendlichen Garten“ heißt auch der Titel der erweiterten Erlebniskarte zur Remstal Gartenschau 2019. Allerdings enthält die aktualisierte Ausgabe weit mehr Informationen, als die erste Karte, die vor zwei Jahren veröffentlicht wurde. Neben den 16 teilnehmenden Städten und Gemeinden, werden die vier Schwerpunktthemen der Gartenschau: Natur, Bewegung, Genuss und Kultur vorgestellt. Außerdem enthalten ist eine Übersichtskarte, auf der mehr als 140 Gartenschauprojekte abgebildet sind. Des Weiteren bekommen alle Interessierten einen ersten Überblick über geplante Veranstaltungen im Jahr 2019 und die Highlight-Wochen auch auf der Ostalb wie Böbingrn oder Gmünd. „Die erweiterte Erlebniskarte macht deutlich, dass wir der Remstal Gartenschau 2019 jeden Tag ein Stück näher kommen“, so Thorsten Englert,
Preise :
https://cloud.kdrs.de/index.php/s/TfZxwcnrNJ9rPrk

 

Angst des Landrates Klaus Pavel im Herbst vor Winter 2018?
10.000 Remsi warben für
Landesgartenschau 2019

300 "Remsis" kündeten von großem buntem Ereignis aber vor dem Landratsamt kamen alle in großen Abfall-Container?




Aalen.
Über 10.000 Remsis, das Maskott-chen der Landesgarten-schau 2019 von Ess-ingen bis nach Schorn-dorf also alle an der Rems in bunten Farben und stehend auf die in den Boden gerammten Halterungen verzierten auch das Landratsamt Ostalbkreis und am Fa-hrbus-Halt vor dem Landratsamt gut einseh-bar von beiden Richtun-gen der Stuttgarter Stra-ße haben ihren fast kostenlosen aber effek-tiven Werbedienst been-det: Während sogar in Gmünd oder in Abtsgm-ünd die Remsis überw-intern, kam das Aus nun plötzlich vor dem Landratsamt.in Aalen: Seit dem Wochenende sind alle dieses Remsis vor dem Landratsamt Ostalbkreis in der Stutt-garter Straße verschw-unden. Über 300 Rem-sis wurden nur deshalb nicht von Rowdys sond-ern von amtlichen Mitar-beitern aus dem Boden gerissen, weil die He-rbst-Bepflanzung mit Herbstblumen und mehr von den drei sonst ansich blumen- und remsi-verliebten Landratsamt-Gärtnern oder einer Auftrags-Gärtnerei am Wochenende wahrscheinlich im Abfall-Cont-ainer landeten.

 

Im Kreise der Kinder und Enkelkinder gefeiert:
Eiserne Hochzeit:
Hilde u. Williba-
ld Pachner: "Zusammen stehen"

Die schönsten Erinnerungen an unser "Alt-Aalen" und "Alt-
Unterrombach" interessierten auch Bürgermeister W. Steidle


Aalen.
Hilde und Wi-llibald Pachner konnten das seltene Fest der Eisernen Hochzeit im Kreise ihrer Kinder und Enkelkinder feiern. Er-ster Bürgermeister Wo-lfgang Steidle (rechts im Bild) überbrachte dazu die Grüße und Gl-ückwünsche der Stadt und des Landes verb-unden mit den besten Wünschen für viele wei-tere Lebensjahre. Das Paar hielt "treu zuein-ander in guten wie in schlechten Tagen". Von vielen Erinnerung-en an Alt-Aalen und Alt-Unterrombach kon-nte das Paar berichten. Auch Millionen Leser der AIZ gratulieren na-chträglich zu diesem seltenen u. schönen Hochzeitsfest.

 

Der Sprecher des Beirats der Bundesakademie für Sicherheit:
Verteidigungsministerin U. Leyen
hat CDU-MdB Kiesewetter berufen
Eine sehr hohe Ehre: Jetzt im 8. Beirat der Ministerin hohe
Verantwortung und ein besonders hoher Vertrauens-Beweis


Aalen.
Die Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen hat CDU-MdB  Rod-erich Kiesewetter auch in den 8. Beirat der Bundesakademie für Sicherheit (BAKS) berufen. Auch dem 6. und 7. Beirat gehörte Kie-sewetter bereits an. Bei der konstituierenden Sitzung am 16. Oktober im Bundesministerium der Verteidigung wurde Kiese-wetter zudem einstimmig zum Sprecher des Beirats gewählt. Er folgt damit auf Staatssekretär a. D. Walter Kolbow, der diese Funktion bislang innehatte. Als stellvertretende Sprecher wurden Tanja Gönner, Vorstandssprech-erin der GIZ und Fritz Felgentreu, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD gewählt. Parl. Staats-sekretär Peter Tauber MdB, der die Wahl geleitet hatte, gratulierte Kiesewetter zum neuen Amt und dankte(unser Bilf oben rechts) Walter Kolbow für seinen Dienst. Roderich Kiesewetter: „Es ist klasse, auch dem 8. BAKS Beirat anzugehören."

 

Von wegen unser OB reist durch Welt ohne Sinn:
Rentschler nutzte Kurzbesuch auf
"Messe Expo Real für Gespräche"

Am Rande des Landesempfanges natürlich zufälliges Treffen
mit Karin Schütz - Wiedersehen mit dem "Imtech-Nachfolger"


Aalen.
OB Rents-chler nutzte drei Tage seines Kurzbesuchs auf der Gewerbe- und Wohnimmobilienmes-se Expo Real in Mün-chen. Am ersten Me-ssetag besuchte OB Thilo Rentschler die Messe. Dabei suchte er das Gespräch mit den Ausstellern aus der Region. Am Sta-nd der Aalener i Live-Gruppe ließ er sich über die Kooperation mit der Art- Invest Real Estate, einem Unterne-hmen der Bremer Zech Group, als strategisch-em Partner informieren. "Die schnellwachsende i Live Gruppe kann ge-meinsam mit Art-Invest ihren nächsten Entwi-cklungsschritt machen. Ich begrüße, dass die Partnerschaft strategischer Natur ist und mit der Zech Group, die vor drei Jahren die insolvente Imtech übernom-men hatte, keine Unbekannte in Aalen ist", sagte Aalens OB Thilo Rentschler benannt vom Volk als  "Turo-Thilo".

 

Vorbilder zum Thema "Bundespolitik trifft Kommunalpolitik":
Vorzeigepolitiker/in ohne
Parteigrenzen erwünscht
Merkel-Berater Kiesewetter (CDU)  und Breymaier (SPD)  dis-
kutierten mit Westhauser Rat und dem Ortschaftsrat Lippach 

Aalen/Berlin/Westhausen. In der vergangenen Woche be-suchte eine Gruppe bestehend aus den Gemeinderäten West-hausen und den Ortschaftsr-äten Lippach den Deutschen Bundestag während einer Fahrt nach Berlin. Nach dem Besuch einer Plenardebatte begrüßten die Bundestagsab-geordneten Leni Breymaier (SPD) und Merkel-Berater Roderich Kiesewetter aus Aalen (CDU) die kommunalpolitisch aktiven Besucher.

 

Nicht nur BM Steinle sondern auch ich haben uns "verliebt":_
Die Zukunft der Stadt Aa-
len auf nur "1 Bierdeckel"

Da hatte Chef OB-schnelle Thilo Rentschler aber Rechnung
ohne seinen 1. gläubigen neuen Baubürgermeister gemacht


Aalen. Da kann man sich nur wundern: Wir berichteten mit höchster Resonanz in aller Welt  sehr ausführlich von der "Bürgerversammlung" in der Aalener Stadthalle die unser 1. Baubürg-ermeister Steinle leitete und es kamen im Ver-gleich zum hohen Pers-onalaufwand und zum Finanzaufwand nur wen-ige Bürger. Kaum mehr Bürger als die Stadt Aa-len mit geballter Kompe-tenz bis zu Behördenl-eitern aufgeboten hatte. Es folgte natürlich erst-mals öffentlich und det- sehr detailliert Informat-ionen des agilen Baubürgerm-eisters der als einziges Zukun-ftsreferat mehrere höchst komp-etente Sekretärinnen har und als Krönung der Bürgerfreundlichkeit und des Bürgerservices kann man ohne hoch zu stapeln Bürg-ermeister Steinle bezeichnen, der seine Aufgaben gegenüber den Bürgern sehr ernst nimmt, und dem nachgesagt wird er würde nachts wenn die Bürger schlafen träume er von weiteren Kränen die er jetzt schon wenn er aus seinem Dienstzimmer im 1. Stock blickt.

 

Am 23. Oktober 2018 in Alter Heidenheimerstrasse Nr. 46 :
Netto Discount eröffnet Filiale in
Aalen mit neuer Bake-Off-Station

Umbau derzeit in Arbeit -
Täglich frische Brot- und Backwaren
Engagement: Neu ist die "gesellschaftliche Verantwortung"

Aalen. Nach kurzer Umbauphase feiert Ne-tto Marken-Discount am Di. 23.10.2018, die Wiedereröffnung seiner Filiale in der Alten Hei-denheimer Straße 46 und begrüßt seine Ku-nden mit attraktiven Angeboten. Der 688 m
2 große Markt ist nun moderner und entspricht dem aktuellen Netto-Konzept. Mit einem Sortiment von rund 4.000 Artikeln legt der Lebensmittel-händler seinen Fokus auf Frische, Qualität und Regionalität. Netto präsentiert außerdem ein im Branchenvergleich einzigartiges Back-warensortiment.

 

Hermann Pleuer wurde 1863 in Schwäbisch Gmünd geboren:
Vor 155 Jahren der Tech-
nik-Wandel auch in Aalen
Neue Weltsicht für Bahnhöfe und Menschen, Schienen, Werk-
stätten, Maschinen und ihre Dynamik prägten die "Malerei"


Aalen. Hermann Pl-euer, 1863 in Schwä-bisch Gmünd geboren, zählt zu den wichti-gsten Vertretern des Impressionismus in Deutschland. Was sein Werk nach 1900 zu einem besonderen und auch in Deutsch-land hervorragenden macht, ist seine neue Weltsicht Bahnhöfe u. Menschen, Schienen, Werkstätten,Maschin-en und ihre Dynamik charakterisierten seine Malerei ab der Jahrhundertwende. Damit wurde Pleuer zum Maler der modernen Welt mit ihrem rasanten Start in den technischen und sozialen Wandel. Seine Sensorik für diese optisch sich wandelnde Welt und ihren Arbeitsalltag spiegelt sich in seinen Zeichnungen sowie in der besonderen Verbindung von Farbe und Licht seiner Bilder. . .

 

7,7 Millionen für 38 Breitband-Projekte im ganzen Ländle:
Schnelles Internet für Ruppertsh-
hofen,Kirchheim u. Schechingen
Digitalisierungsminister Thomas Strobl verteilte Schecks: „Fl-
ächendeckend Internet für dieses Land der Tüftler u. Denker“

Aalen/Stuttgart.
 "
„Baden-Württem-berg ist das Land der Tüftler und De-nker, ist ein Tech-nologie- und Fläch-enland. Hier sind schnelle und fläch-endeckende Breitband-Netze die Voraussetzung für neue Ges-chäftsideen", sagte Minister Thomas Strobl.

 

Ergebnisse der zweiten Sitzung des Tisches der Religionen:
"Menschen haben Gefühl, dass
auf Ostalb vieles aus Lot gerät"
Ellwanger mit im Boot: "Konstruktiver Dialog aller Religions-, Glaubens oder Weltgemeinschaften sehr wichtiges Signal"


Aalen/Ellwangen/
Stuttgart.
Die Teilne-hmer des "Runden Tischs der Religion-en" sind zu ihrer 2. Sitzung in Stuttgart am 15.10. 2018 zu-sammen gekommen. Zentrales Thema war die gemeinsame Be-kämpfung gruppenbe-zogener Menschenfe-indlich-keit. In der Si-tzung wurde auch über ein gemeinsames Manifest diskutiert das die AIZ ungekürzt als pdf-Datei zur Diskussion stellt, das als Arbeitsgrundlage für die wei-teren Beratungen des Runden Tischs dienen soll.

 

Um 18 Uhr in Esperando-Stadt Aalen im Rathaus Feierstunde:
Aalener Esperanto-Kulturpreis für
Dr. Ilona Koutny am 20. Oktober

Kompetenz der Gastgeber: "Aalen ist Esperanto-Stadt und besitzt eine international bedeutende Esperanto-Bbliothek"

Aalen. Für ihre Ver-dienste um die Plansp-rache Esperanto und die Gründung des Stu-dienganges Interlinguis-tik an der polnischen Universität in Posen wi-rd Frau Prof. Dr. Ilona Koutny mit dem Aale-ner Esperanto-Kulturpr-eis ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der FA-ME-Stiftung zur För-derung internationaler Verständigungs-Mittel u. der Stadt Aalen üb-erreicht. Der öffentliche Festakt ist am Samstag, 20. Oktober um 18 Uhr im Rathaus Aalen. Die Ungarin Ilona Koutny hat an der Universität Buda-pest Mathematik, Fran-zösische Philologie und Esperantologie und Lin-guistik studiert. Bereits in den 1980-iger Jahren forschte sie auf dem Ge-biet der Informatik zur Sprachsynthese. Schwe-rpunkt Ihrer Arbeit sind Lern- und Übersetzungsprogramme. Seit 1997 ist Ilona Koutny an der Universität Posen tätig.

 

Brachte sogar ihren eigenen Hund mit und gab ihn nicht her:
Tatjana Gesslers Herz schlägt für
alle Tiere/Bücher u. Landesschau
Seit 30 Jahren Aalener Buchhandlung "Bücherwurm" und die
Menschen welche die Tiere schützen und Themen beleuchten





Aalen. 30 Jahre Bu-chhandlung "Bücherwu-rm" in Aalen hieß der eigentliche Anlass für einen besonderen Auftr-itt und sie nützte am Freitag ab 15 Uhr am 12.10. 2018  als Profi diese Öffentlichkeit zug-unsten der Tiere und der Aufklärung seit dem Ja-hr 2.000: Die blonde Tatjana Gessler, deren Herz für die Tiere aber  auch für ihren Beruf als kompetente Moderatorin fast täglich in der SWR-Landesschau sachbegr-ündet in der Öffentlich-keit nutzt und die am Freitag dem 12.10. zu-gegeben auch mich wie viele andere vom Tiers-chutz und der Tierliebe überzeugte und deren Bücher und Filmbeiträge nicht mehr - wie sie als Moderatorin der täglichen Landesschau des SWR - weg zu denken sind und heute schon uneigennützig zwar geringes Geld für ihre Bürger benötigt, aber auf der anderen Seite viel gibt. Wie zum Beispiel über ihr neuestes Buch.

 

In Gmünd klauen Ärmste der Armen sogar nasse Teppiche:
Sensationelle Aufnahmen von ob-
en auf Stuttgart 21 bis nach Ulm
Mann (68) von Spaziergänger am Bucher Stausee gefunden
Trotz Videoüberwachung Diebe im Aalener Fahrradparkhaus


Sensationelle Luftaufnahmen Stuttgart 21 von Stuttgart bis Ulm.    


Rainau. "Mann tot aufgefunden": Ein 68 Jahre alter Mann wurde am Donnerstag gegen 11.30 Uhr von einem Spaziergänger tot im Bucher Stausee aufgefunden. Der Mann trieb in Ufernähe und wurde von Krä-ften der Feuerwehr Ellwangen an Land geho-lt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen. Es liegen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. 

 

Ab 18 Uhr Vortrag von Christine Karger "Naturnaher Garten":
29.10. 2018 werden die Aalener Bl-
umen-Beispiele öffentlich geehrt
"Klassische Kategorien Balkon, Vorgarten/Hauseingang und
Häuserfront und Blumenpracht von der Straße aus genießen"



Aalen. Im Rahmen der Preisverleihung zum Blumenschmuckwettbe-werb im Kleinen Sitzun-gssaal des Aalener Rat-hauses am Montag, 29. Oktober 2018 sind alle interessierten Gartenfr-eundinnen und Gartenf-reunde vorab um 18 Uhr zu einem Vortrag von Christine Karger über „Naturnahe Gärten“ ein-geladen. Bereits im 4. Jahr fand der traditionelle Blumenschmuckwettbewerb zur Vers-chönerung des Stadtbildes im neuen Format statt:

 

In diesem Jahr erstmals öffentlich am 24. Oktober im Torhaus:
36. Internation. Festival ab 13. Juli
2019 mit Verbesserungen geplant
Einsicht: "Ob Kritik und viele Verbesserungsvorschläge gab es
nach dem 35. Internationalen Festival in den sozialen Medien"

Aalen. Lob, Kritik und viele Verbesseru-ngsvorschläge gab es nach dem 35. Int-ernationalen Festival in den sozialen Med-ien. Die Stadt Aalen lädt deshalb Interess-ierte zur Nachbespre-chung am 24. Oktober 2018 ins Torhaus ein. Die Besprechung beg-innt um 19 Uhr im Pa-ul-Ulmschneidersaal. Traditionell treffen sich die teilnehmenden Vereine des Internationalen Festivals im Herbst, um Bilanz zu ziehen. Was ist gut, was schlecht gelaufen? Wie kam das Kulturprogramm an? Was kann verbessert werden?

 

NGG bezeichnet das Gesetz als fast wirkungslos:
Nur 52.800 können im Ostalbkreis
"auf Arbeitsplätze zurück kehren"
Eine soziale Katastrophe: An 36 % der Beschäftigten geht das
neue Teilzeit-Gesetz in der Gastronomie u. Handwerk vorbei


Aalen. 36 Prozent profitieren nicht von neuem Teilzeit-Ge-setz:   Mal etwas weniger arbe-iten, um Zeit für Kinder, Angeh-örige oder auch sich selbst zu haben – danach aber wieder voll in den Beruf einsteigen: Für Ta-usende Beschäftigte im Ostalb-kreis soll das ab 2019 per Ges-etz möglich sein. Tatsächlich dürften derzeit aktuell jedoch 52.800 Arbeitnehmer im Land-kreis nicht vom so genannten Rückkehrrecht in Vollzeit profi-tieren – weil ihr Betrieb weniger als 45 Mitarbeiter hat. „Das sind 36 Prozent aller Beschäftigten, an denen das Gesetz komplett vorbeigeht“, kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Ga-ststätten.   Die NGG Ulm-Aalen-Göppingen beruft sich dabei auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

 

Streiklied „Brot u. Rosen“ des Duos Generationen-Komplott:
Gotteszell-Gefangene diskutierten
Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht
Begeisterte alle auch "inhaftierten Frauen": Musikalisch auf
hohem Niveau, informativ, provokativ aber auch unterhaltsam
 

Von FDP-Kreisrätin Dr. Julia Frank (Lorch)
 


Schwäbisch Gmünd. "
Brot und rote Rosen": Wenn wir zusammen gehen, kämpfen wir auch für den Mann… 100 Jahre Frauenwahlrecht: Anlass für eine besondere Veranstaltung an einem besonderen Ort. Mit dem Streiklied „Brot und Rosen“ stimmte das Duo „G-enerationen-Komplott“ in der Kirche der Justizvollzugsanstalt Gotteszell auf das Thema ein.  Beeindruckt von der Reso-nanz begrüßten Sibylle von Schneider als Hausherrin und Jochen Haußmann als Vorsitzender des Veranstalters, der Reinhold-Maier-Stiftung die über 150 Gä- ste – ein Drittel von ihnen inhaftierte Frau-en sowie Koope-rations-Partner Kreis-frauenrat, Stabsstelle für Chancengleichheit der Stadt Schwäb-isch Gmünd mit Frauenfor-um. Auf die Teilnehmer wartete eine recht ung-ewöhnliche Aufarbeit-ung dieses hoch politi-schen Themas: Eine kabarettistische „Jahr-hundertrevue“ mit dem bundes-weit gefragten Damen-Duo „Gener-ationenKomplott“, bestehend aus Gisela E. Marx, Schauspielerin, Sängerin und Texterin und Dorrit Bauerecker an Klavier, Akkordeon und Gitarre. In ihrem Impulsreferat machte Dr. Julia Frank deutlich, welch tiefgreifenden Paradigmen-wechsel in Deutschland die Ein-führung des Frauenwahlrechts am 12. November 1918 durch den Rat der Volksbeauftragten darstellte.  Die Gesellschaft war auf diesen Schritt nicht vorbereitet Unwid-ersprochen war es ein erster und wichtiger Schritt in Richtung Gleichberechtigung - aber mehr auch nicht. Und der Schritt ist erf-olgt, weil die Frauen gebraucht wurden – erst ihre Arbeitskraft wäh-rend der Kriegszeit, dann ihre Stimmen.

 

"Fini" lauscht auch den Tiergeschichten: Der Eintritt ist frei!!!
Prominente SWR-Autorin Tatjana
bringt ihren Hund mit nach Aalen
Autorin liest aus ihrer Buchreihe zur Serie "Tatjanas Tierges-
chichten" mit Filmen aus Fernsehen:  30 Jahre "Bücherwurm"

Aalen. Zum 30-jähr-igen Bestehen der Bu-chhandlung Bücherwu-rm wird in Kooperation mit der Stadtbibliothek Aalen die Fernsehmod-eratorin Tatjana Geßler (unser Bild rechts) im Torhaus zu Gast sein. Seit 2000 ist Tatjana Geßler im SWR-Fern-sehen zu sehen. Vor allem durch die Modera-tion der Nachrichten in der beliebten "Landess-chau aktuell BW"  und aus der Fernsehsend-ung "Tatjanas Tierges-chichten" ist sie einem großem Publikum beka-nnt. Neben ihrer journal-istischen Tätigkeit schreibt Tatjana Geßler seit 2007 Bücher rund um das Thema Tiere.

 

Sechs Tänzer/innen haben "Dank Kulturstiftung Premiere":
"Lust am Spiel mit Unbewusstem,
Verrat u. dem Durchschaubaren"

Posterino Dance Company u. zeitgenössische Tanz- im-PULS-
Premiere Freitag 12. Oktober ab 20 Uhr in Aalener Stadthalle


Aalen.
Mit einem zw-eiteiligen Tanzabend präsentiert sich die Po-sterino Dance Company am Freitag, 12. Oktob-er 2018 um 20 Uhr in der Aalener Stadthalle. Die Aufführungen werd-en gefördert von Tanz-land, einer Initiative der Kulturstiftung des Bun-des. Im Anschluss um 20 Uhr stellen sechs Tänzerinnen und Tänzer in "Through my Eyes" in einer Reihung von Bildcollagen die faszinierende Verbindung von Bewegung, Mimik und Gestik her: "Es ist Lust am Spiel mit Unbe-wusstem, Verräterischem, Durchschaubaren. In Perfektion zeigt sich nichts anderes als eben Vollkommenheit".

 

33-jähriger Polizeibeamter aus Lorch ist nun "dienstunfähig":
Präsident Eisele beklagt zunehm-
ende Angriffe gegen seine Polizei

65-jähriger Radfahrer nach Sturz auf den geteerten Weg ohne
Einwirkung verstorben - "Neresheimer Automaten gesprengt"


Aalen/Stuttgart/Schorn-dorf/Lorch. Gemeinsa-me Pressemitteilung der Staatsanwalt-schaft Stut-tgart und des Polizeiprä-sidiums Aalen: Präsident Eisele: "Alfdorf / Lorch: 30-Jähriger nach Tätlich-em Angriff auf Polizei-beamte in U-Haft - Drei Polizeibeamte verletzt": Ein 30 Jahre alter Mann hat sich am späten Sam-stagabend nach einer Flucht mit dem Pkw se-iner Festnahme widerse-tzt und dabei drei Polizei-beamte verletzt. Jetzt bef-indet er sich in Unter-su-chungshaft. Der 30-Jähri-ge befuhr gegen 23:00 Uhr mit einem VW in Alfdorf die Leine-ckstraße und sollte von einer Schorndorfer Streifenbesatzung kont-rolliert werden. Hierbei missachtete er die Anhaltezeichen und fuhr schnell davon.   

 

Mit geballter Fachkompetenz in die sichere Zukunft:
1. BM Steinle bekam viel Beifall u.
Zustimmung von allen Bürgern
"Bürgerversammlung": Staunen über die geplante Weiterent-
wicklungen der "Heimat Stadt Aalen" war sehr überraschend 





Aalen.
Eigentlich wa-ren diese Stunden als "Bürgerversammlung" anberaumt, aber es war in der Vorbereitung vers-äumt worden Kinder mit bei der Gestaltung der Zukunft ihrer Stadt ein-zuladen - einziger "Kriti-kpunkt" der aufkam - aber sonst nur totale Zustimmung und keine Sorgenfalten in den Gruppen in der Aalener Stadthalle, die leider nicht voll besetzt war: Dafür aber Kompetenz auf allen Ebenen von der Wohnungsbau bis hin zum Sozialamt Frau Stark, der Frauenbeau-ftragten Maria-Steybe, dem Kulturamtschef Dr. Schurig bis hin zu 1. Baubürgermeister St-einle, der es sich sogar wagte etwa 150 Bürger als "überschaubar" im positiven Sinne zu bezeichnen und der eines klar stellte und da-mit vielen Spekulationen das Wasser abgegraben hat: Auch Steinles Vor-gänger von BM Dr. Schwerdtner bis hin zu seinem Vorgänger als Baubürgermeister Manfred Steinbach (Waiblin-gen), der uns die Kunst in Rost im Stadtzentrum an der KSK und in Wasseral-fingen gerne hinterla-ssen hat, sie haben alle auch beste Arbeit geleistet und die Stadt Aalen wetterfest und familienfreundlich gem-acht und gestaltet. Deshalb gab es nicht den erwarteten "Aufst-and" der Aalen über die vielen Steinle Krä-ne nicht nur im Stadt-oval, sondern nur Zust-immung zu einer ziel-gerichteten Planung für eine moderne St-adt, die sogar als Ma-uspad inzwischen Ber-ühmtheit erreichte und eines am Montag deutlich machte: Die Selbstherrlichkeit der städtischen Planer ist vorbei - die Zukunft gehört der Zusammenarbeit und Zukunfts-Planung auch mit vielen ausländischen Bürgern.

 

Aalener Kiesewetter beim 17. Petersburger Dialog in Moskau: 

„Russland konstruktiv an diplom-
atischen Lösungen beteiligen!"
Der Kanzlerin-Berater nennt Fakten:"Feindselige Spionageak-
tivitäten führen nur zu einem weiterem Vertrauensverlust!“


Aalen/Moskau. Von Sonntag, 07. Oktober, bis Montag, 08. Okt-ober, fand in Moskau der 17. Petersburger Dialog statt, an dem auch Wahlkreisabgeor-dneter Roderich Kies-ewetter als Sprecher in der Arbeitsgruppe Pol-itik teilnahm. Kiesewe-tter berät auch Kanzl-erin Angela Merkel. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2013 nahm mit Bundeswirtschafts-minister Peter Altmaier wieder ein hochrang-iges deutsches Regier-ungsmitglied an den Gesprächen teil. Der Minister betonte in seiner Hauptrede eine notwendige Kurskorrektur der russischen Regierung in wichtigen außen- und sicherheits-politischen Fragen, wie bspw. bei einer UN-Mission im gesamten Donbass-Gebiet der Ukraine.

 

Kundenparadiese: Neues Ladenkonzept in Aalen geht 2 x auf:
Kaufland überzeugt mit Preis und
Auswahl als „Händler des Jahres“

Richard Lohmiller: "Wir verfolgen diesen neuen Weg auch in
der Kreisstadt Aalen auch 2  Mal weiterhin sehr konsequent"

Aalen/Neckarsulm. In der Kategorie Sup-ermärkte ist Kau-fland zum „Händler des Jahres 2018“ gewählt worden. Insbes-ondere bei Preis-Leistungs-Ve-rhältnis, Sortiment, sowie bei Aktionen und Angeboten über-zeugte das Unternehmen aus Neckarsulm und holte sich den ersten Platz. Kaufland gibt es in der Stadt Aalen zwei Mal: Ein-mal im Industrieg-ebiet West und dann den neuen Kaufland mitten in der Stadt Aalen am alten Standort. Seit der Neuerö-ffnung hat sich gerade hier viel gewandelt: Auch das Sortiment der Frischwaren aus dem Ostal-bkreis wurde vergrößert und hier gibt es keine Wartezeiten an der Kasse: Jeder ka-nn selbst die eingeka-uften Waren einscann-en und mit Karte bez-ahlen: Einkauf in Skun-denschnelle. Außerd-em ist empfehlenswert im neuen Kaufland der "Wasner-Wirt" den se-lbst auch die Polizei zur Vesper regelmäßig ansteuert, der Tabak-laden mit Riesen-So-rtiment und derzeit weit und breit den billigsten Kasten "Wasseralfing-er" aus Aalen-Wasser-alfingen: „Der Preis ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit, gleich-zeitig aber auch ein Auftrag für die Zukunft. Die Auszeichnung zei-gt uns, dass wir nun mit unserem Konzept auf dem richt-igen Weg sind. Mit unserem neuen Filial-auftritt und unserem erweiterten, optim-ierten Sortiment entsprechen wir den Wünschen unserer Kunden und erfüllen deren Erwartungen an eine moderne und attraktive Einkaufsstätte. Wir verfolgen diesen neuen Weg weiterhin konsequent und freuen uns darauf, ihn gemeinsam mit unseren Kunden erfolgreich weiter zu gehen.“, so Richard Lohmiller, Vorstand des Familienunternehmens Kaufland Deu-tschland in Neckarsulm.

 

Ostalb-Festival-Fans 2019  stauten sich pünktlich bis Polizei:
"Die fantastischen Vier" in Aalen:
Vorverkaufsstellen ausverkauft?
Montag seit  9 Uhr Kartenvorverkauf in Aalen und Wartende
fast bis zur Wache der Aalener Polizei : 2019 in Ostalb-Arena- 



Aalen. Am Montag 08.10. 2018 ist in Aalen die Info-Bombe geplatzt: Im Rahmen des Ostalb-Festivals 2019 kommen "Fanta 4" /die Fantastischen -Vier, nach Aalen. Diese frohe Kunde verbreitete sich in ganz Baden-Württenmberg und natürlich in Aalen wie ein Feuer und weil die Karten begrenzt sind (man munkelt von 40 bis 100 Euro) waren sie schnell ausv-erkauft und Kartentelefon abgesch-altet: Vor dem Abele-Laden MusikA stauten sich die Freunde der Fantastischen vier gegenüber der Kreissparkasse Ostalb in der Bahnhofstraße mindestens 100 Meter lang. "Gibt es da etwas umsonst?" 

 

Überraschung nur in Briefkästen der evangelischen Mitglieder:
Süße Schokolade aus Aalener De-
kanatszentrale für die Tausenden?

Was steckt dahinter und wer hatte die geniale Idee so auf ein
aktuelles Thema aufmerksam zu machen? Ungeklärte Fragen

Aalen.
 
In Tausenden Aalener Briefkästen der evangelischen Gemein-demitglieder landeten am Wochenende leck-ere Tafeln Schokolade und diese nicht ausg-erechnet aufgrund ein-es genialen Tricks ein-er Werbefirma, sondern ausgerechnet von der Zentrale des Evangeli-schen Dekan-ates in Aalen. Sollte diese sü-ße und leckere Botschaft die Zukunft versüß-en oder den bit-teren Schmerz überspielen daß nun nach dem Neubau des Gemeindehaus-es und der gla-nzvollen Einwei-hung desselben ein schmerzliches Versprechen vollzogen wird, dass zwar die Martinskirche neben dem Kindergarten Purzelbaum noch steht aber die Uhr zu ticken begonnen hat, dass in zwei Jahren die Kirche abgerissen und das Gelände der Wohnungsbau Aalen laut Millionen-Vertrag (damit wurde das neue Gemeindehaus mitfinanz-iert) ohne wenn und aber übergeben werden muss.

 

Gemeinderat wählte nichtöffentlich Lübecker T. zum Chef?
Aalener Gemeinderat wählte Aus-wärtigen zum "neuen SW-Chef"
Peugeot-Fahrerin Vorfahrt (78) gestohlen - Suchmeldung nach  Dennis Jung aus Fellbach hat sich nun auch noch "erledigt"

Aalen. Das Trauer-spiel um die Zukunft der Stadtwerke Aalen hat laut Regio-TV vom 06.10.18 durch einen angeblich mehrheitli-chen  Gemeinderatsb-eschluß in nichtöffent-licher Sitzung ein vor-läufiges Ende gefun-den: Ein Auswärtiger und in Aalen völlig un-bekannter Buchhalter in der Lübecker Per-sonalabteilung wur-de gerüchteweise mit nur einer (üblichen) Gegenstimme (oder mehr) eines Gemein-derates und Mitglied des Stadtwerke-Aufs-ichtsrates) zum neuen Chef der Stadtwerke gewählt, der voraussi-chtlich aber erst in bzw. Anfang 2018 spätestens am 1. Juli 2019 seinen neuen Chefsessel im Aalener "Hasennest" antreten soll. Die bisherigen amtierenden Stadtwerkeleiter Wirtschaftsberater Wolfgang Weiß und auch 1. Baubürgermeister Steinle haben offensichtlich selbst ihr Bewerbung zurück gezogen, werden aber ihre Ämter bis zum Einzug des neuen Chefs weiter zusätzlich ausfüllen. 

 

"Gemeinsamkeit aller Christen und Fazit am Fest der Einheit":
„Brauchen christ. Wertegerüst da-
mit wir uns in Würde begegnen"

Pastor Thomas Mayer ("Hoffnung für alle") zählte in seiner Pr-
edigt die lange Reihe "Aktivitäten von Christen in Aalen auf"

Aalen. Zu einem Fest der Ein-heit haben die Christen in Aalen am Feiertag in die August-inuskirche eingeladen. In seiner Begrüßung zitierte Pfarrer Shiju Matthew den Namenspatron der Kirche: „Eine Regierung ohne Gott ist wie eine eingermaßen organi-sierte Räuberbande.„Wir nehmen die politische Einheit als Chance, um als Christenheit ein starkes Zeichen der Zusammengehörigkeit und Einheit in diese Stadt hinein zu setzen“, so Pfarrer Bernhard Richter als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft chr-istlicher Kirchen (ACK) in Aalen. Thomas Mayer, Pas-tor bei „Hoffnung für alle“ zählte in seiner Predigt eine lange Reihe von Aktivitäten von Christen in Aalen auf. Und er fragte; „Kann das ei-ne Gemeinde alleine ma-chen?“ und hob hervor, wie wichtig es ist, dass Christen vor Ort zusammenstehen und mit einer Stimme sprechen. Stadt-Pfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Richter warb dafür, an der Vision von Jesus „damit sie eins seien“ festzuhalten und trotz konfessioneller Unterschiede das Band der Gemeinsamkeit zu stärken. „Wir brauchen ein christliches Wertegerüst, damit Menschen einander in Würde begegnen und nicht aufeinander losgehen.

 

Aalener "Sportler des Jahres" mit hoffnungsvollen Visionen:
Weltmeistertitel verpaßt:Neuer Ha-
waii-Anlauf für Joachim Kauth (29)

Nach 1 Jahr beim MTV Aalen in der Triathlonabteilung von erf-
ahrenen Athleten gelernt: "Im Schwimmen große Fortschritte"

Aalen. Die Faszinati-on Ironman packte Jo-achim (29) aus Aalen schon früh, allerdings konzentrierte er sich zu-erst auf das Laufen, das er mit 15 Jahren beg-ann. Hier erreichte er mehrere Erfolge für die LSG Aalen auf Land-esebene über die Mitt-elstrecke (800,1500m). Als weitere Verbesser-ungen über die relativ kurzen Strecken ausbli-eben, kam erneut der Traum auf, einen Iron-man zu finishen. 2015 erfolgte der Wechsel zum Triathlon, mit Trai-ning in kompletter Eig-enregie. Nach einem Jahr fand er beim MTV Aalen in der Triathlonabteilung Anschluss und konnte so von erfahrenen Athleten lernen und im Schwimmen große Fortschritte erzielen.

 

"Verhalten auf Gesellschaft u. Umwelt ständig sensibilisieren":
Nachhaltig: Stiftung "Kinderland"
belohnt OAK-Pauker mit 75.000 €
Denken und Handeln mit Blick auf die ökologischen, sozialen
und wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft wichtiger


Aalen.
Die "Stiftu-ng Kinderland" verleiht erstmals den Lehrerpr-eis: 75.000 Euro gibt es auch für Pauker und Lehrerinnen im Ostalbkreis "für mehr Nachhaltigkeit an den OAK-Schulen": Im Mai 2019 ehrt die Stiftung Kinderland also zum ersten Mal Lehrerinnen und Lehrer in Baden-Württemberg, die sich besonders für Nachhaltigkeit an ihren Schulen einsetzen. Der neue Lehrerpreis ist mit dreimal 25.000 Euro Preis-geld dotiert; bis zum 30. November 2018 können Lehrkräfte von ihren Schulen nominiert werden.

 

Ministerin gab Startschuss für sechs „Girls` Digital-Camps“:
"Zukunfts-Berufe" werden auch im
AOK durch Digitalisierung geprägt

Hoffmeister-Kraut: Mit Camps begeistern wir mehr Mädchen
und junge Frauen für IT-Berufe und digitale Anwendungen


Aalen/Stuttgart. Im Rahmen des Zweiten Wirtschaftsforums „Digi-tale Zukunft – chancen-reich und chancen-gleich“ in Stuttgart hat das Wirtschaftsminis-terium am Freitag 5. Oktober 2018 den Start-schuss für sechs Mod-ellprojekte zur Entwi-cklung von „Girls` Digital Camps“ in Baden-Württ-emberg gegeben. Um die Camps umzusetzen, stellt das Wirtschaftsministerium 1,3 Milli-onen Euro bereit.   „Zukunftsberufe werden durch die Digitalisierung geprägt sein.

 

Auch OAK-Großunternehmen können die Preise abräumen:
Mehr Wertschätzung für Lebensm-ittelabfälle:Auch im OAK halbieren
CDU-MdB und der Berater von "Angela Merkel" Roderich Kie-
sewetter unterstützt Bundesinitiative "
Zu gut für die Tonne!"

Aalen. Leider werden von der Landwirtschaft über den Handel und die Gastronomie bis hin zum Verbraucher immer noch zu viele genießbare Leb-ensmittel weg geworfen. Dabei werden wertvolle Ressourcen vergeudet, Nahrungsmittel, die eig-entlich noch genießbar wären, landen im Müll. Merkel-Berater MdB Rod-erich Kiesewetter (Mitglied der Aalener Tafel) unterstützt deshalb die Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und ruft aktuell zur Teilnahme beim Bundespreis "Zu gut für die Tonne!" auf.

 

"Essingen wird zur Mobilitäts-Drehscheibe im ganzem Ländle"
Im Goldenen Buch von Essingen
Prominenz nun auch Kiesewetter

"Aufschwung": Ausbau B 29, neuen Spielplatz, Landesgarten-
schau 2019,
Ausbau des Bahnhofs Essingen durch Go-Ahead

Essingen. Seit ne-un Jahren kommt MdB Roderich Kiesewetter zum Gemeinde-Besu-ch nach Essingen. Dieses Mal standen drei Highlights beim Besuch an: Bürgerme-ister Wolfgang Hofer weihte gemeinsam mit Bauhofleiter Günter Harsch und Roderich Kiesewetter den nag-elneuen Kinderspiel-platz zwischen der Bahnhofstraße und der Limesstraße ein. Ferner trug Kiesewetter sich erstmals in das Goldene Buch der Gemeinde Essingen ein, in denen sich u.a. auch die Unterschriften des ehe-maligen Bundespräsidenten Karl Carstens und Bundesminister Peter Altmaier befinden.

 

In Nacht anscheinend gefährdete Plakate von selbst abgebaut:
VfR-Skandale:Plakate falsch aufge-
hängt und Pressesprecher G. geht
Drei Haftbefehle gegen Dealerbande vollstreckt, Marihuana und Dealergeld einkassiert - Wieder "NETTO Fachsenfeld" geknackt


Aalen-Wasseralf-ingen. Es ist zwar lobenswert dass dem VfR es plötzlich eingefallen ist alle Rettungskräften der Ostalb für ihre Ein-sätze öffentlich zu bedanken, aber um-so schändlicher und ein Skandal ist es, dass im Rahmen der Großkampagne ge-gen Sex-missbrauch (oft im AIZ-Polizei-bericht nachzulesen) und gegen Rassis-mus im Ortsaus-gang zum Kreisel nach Hüttlingen auch großformatige Plakate unter anderem gegen Sex-Mißbrauch aufstellte, aber vielleicht versehentlich falsch aufgehängt und platziert hat, sodaß dies die Autofahrer nur sehen können wenn sie umdrehen und aussteigen und hinter die große Plakatwand schauen.

 

Kompetente "Feder" schützt sogar Besitzer vor den Schäden:
Phlipp Frenzel patentiert
 Smart-
phone-Hülle „AD Case“ mit Akku

Fachtagung Digitalisierung u. Anwendung auf städtische Han-
dlungsfelder: Experten-Herausforderung der Digitalisierung


Aalen. 
In Kooperation mit der Hochschule Aa-len veranstaltete die Stadt Aalen  am 26. Se-ptember eine Fachtagu-ng zur Digitali-sierung und deren Anwendung auf städtische Handlun-gsfelder. Experten spra-chen über die Heraus-forderung dieser Digitali-sierung. Dabei wurde du-rch den Digitalisierung-sbeauftragten der Land-esregierung, Ministeriald-irektor Stefan Krebs, die Strategie des Landes bei der Digitalisierung vorgest-ellt. „Estland liegt deutlich weiter vorn in der digitalen Entwicklung als wir“, stellte OB Thilo Rentschler bei seiner Begrüßung fest. Die Digitali-sierung sei ein sehr relevantes Thema, das alle Menschen betreffe. Die estnischen Bürger hätten eine andere Einstellung zu ihrem Staat als dies in Deutschland der Fall sei. „Bei meinem Besuch dort im Rahmen einer Tagung des Städtetags konnte ich interessante Eindrücke davon gewinnen, wie digitale Prozesse in Themen der Verwaltung und des öffentlichen Lebens eingreifen“, sagte Rentschler.

 

Sogar mit der Polizei ein sehr interessantes Spiel gestaltet:
Mit dem Fußball das "Zeichen der
Integration in Aalen neu gesetzt"

Nach 5 Runden stand der Gewinner des Internationales Fuß-
ballspieles 2018 fest: "Team Vielfalt" gewinnt mit 10:8 Toren


Aalen. 
Dieser Tage Ende Septe-mber fand das internationale Fußbal-lspiel in Rahmen der Interkulturellen Woche auf dem DJK Platz im Hir-schbach statt. Zwei bunt gemischte Hobbymannschaften traten dabei gegeneinander an. Die Entscheidung ist vom Punkt gefallen. Zum Schluss wurde es noch mal richtig spannend am Donnerstagabend auf dem Sport-platz des DJK. Die zwei buntgem-ischten Mannschaften "Team Begegnung" und "Team Vielfalt" traten zum Elfmeterschießen gegeneinander an.

 

Bürgerversammlung am Montag 8. Oktober um 18 Uhr für alle:
Aalen entwickelt sich nicht ohne
Bürger-Wünsche und Mitwirkung

Stadt verändert sich: Sind nun alle Maßnahmen auch abgesti-
mmt?  integrierte Stadtentwicklung verfolgt diesen Gedanken


Aalen. Für Mon-tag, 8. Oktober 2018 um 18 Uhr lä-dt die Stadt Aal-en zu einer Bürger-beteiligung mit Info-rmations- und Wor-kshopteilen in die Stadthalle ein. Kin-dergärten, Wohnh-äuser, Bürogebäu-de, Schulsanierungen, neue Grünflächen und Spielplätze, Gewä-sserverlegungen, öffentliche Plätze, Regenwasserrückhaltebecken, Fuß- und Radwege und vieles mehr  sind die heißen Themen. Die Stadt verändert sich. Doch sind all diese Maßnahmen auch abgestimmt? Mit allen Beteiligten und Betroffenen, und vor allem auch mit direkt angrenzenden Planungen und Vorhaben?

 

Sogar Landrat Klaus Pavel u. 1. BM Steinle beteten eifrig mit:
"Heimat Ostalb u. Papst-Gebet für
Tag der Regionen im Mittelpunkt"
13. "Tag der Regionen" mit vollmundigem Versprechen "weil
Heimat lebendig ist" - Dieses Mal alles anders u. viel schöner




Aalen.
Wieder Taus-ende haben am 03.10. 2018 den Weg auf den Galgenberg gefunden u. haben sogar dem Gottesdienst in der Lö-wenbrauerei beigewoh-nt, darunter Landrat Kl-aus Pavel und Aalens 1. Bürgermeister Steinle als Vertreter für OB  Th-ilo Rentschler, CDU-MdB  Roderich Kiese-wetter mit Ehefrau und CDU-MdL Winfried Ma-ck, der frisch geback-ene Buchautor (wir ha-tten sein Buch exklusiv vorgestellt und kommen darauf zurück). Aber: Dieses Jahr war zwar nicht alles aber vieles besser und anders unter anderem dass Braum-eister Barth hatte für ein beheiztes Zelt ge-sorgt und dafür, dass die Presse rundum frei und ohne Teleobjektiv arbeiten kann: "Bitte beachten: Es werden Fotoaufnahmen (der Presse) gemacht. Die positive Folge: Die Che-fin des Standes "Flam-mkuchen" am Ende des Geländes hatte ihre Bedenken selbst geäu-ßert "der Fotograf kön-nte einer vom Finan-zamt sein..." Ihre Ko-llegen haben sie aufg-eklärt über das ungewö-hnliche Barth-Schild das Missverständnisse im vorneherein aus dem Weg räumte. Dann sah ich Hennen die eingezä-unt gegenüber den leb-enden Schafen aus Ellwangen ihre  Körner sozusagen in "Freiland-haltung" pickten und vor allem Kinder hatten ihre helle Freude: Sie durften nicht nur aus den kostenlos bereit gest-ellten Kürbissen Kunstwerke schnitzen und sich gleich nebenan auf dem Kettcar-Parcour mit Wippe "austoben".



 

Im Regionalzug von Stuttgart nach Aalen Schläge u. verletzt:
Heizungsmonteure im Ostalbkreis
am Donnerstag "alle ausgebucht"

Ausgerechnet am Mittwoch brannte für 40.000 € die Gashei-
zung in Ellwangen: Drei Wehren und 14 Mann rückten aus

Ellwangen. Die Feuerwehr Ellwangen rückte am Mittwochmorgen gegen 7.40 Uhr mit drei Fahrzeugen und 14 Einsat-zkräften in den Eichenweg aus. Dort geriet eine im Keller befindliche Gasheizung in Brand. Die 57-jährige Bewohnerin hatte den Brand selbst entdeckt und löschte das Feuer noch vor Eintreffen der Wehr. Der Schaden an der Heizung und dem Kellerraum, in dem auch diverse Gegenstände beschädigt wurden, wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Währ-enddessen waren am Donnerstag in Aalen die Heizungsmonteure ausgebucht nicht nur weil sie am Tag der Deutschen Einheit bei der Regionalmesse auf dem Galgenberg viele Kundschaft beraten mussten und am Don-nerstag waren alle ausgebucht.

 

Fast alle waren unterm fast vollen Zirkuszelt hellauf begeistert
"Tierretter"-Aktion verpuffte: Aale-
ner Premiere mit ruhigen Löwen?
Drei Stunden lang "Super-Zirkus-Programm" das bis zur Pause
begeisterte: Tänze waren überflüssig:Demokratie für "Gegner"


Aalen.
 
Drei Stunden lang erlebten die Gäste bei der Premiere in Aalen Dank Zirkus Busch ein Programm das seinesgleichen sucht und nirgendwo mehr in der vom Fernsehen und Sensationen geprägten Zeiten nirgendwo mehr findet: Das herrliche Zirkuszelt war voll besetzt bis auf die Plätze für die Nichtzahlenden Premieren-Gäste, die allerdings ihre Freikarten extra draußen an den Zirkuskasse warum auch immer ist ungeklärt "abstempeln" lassen mußten und dann erst vollen Zugang zum "supertollen Programm am laufenden Band" hatten und ein Feuerwerk mit Zirkustieren voll genossen und eigentlich vor dem Zirkus durch Demonstranten mit einem Lkw mit der Aufschrift "Rettet die Zirkus-Tiere" diese Aufforderung kaum beachtet haben. Im Ge- genteil: Demokratie im Zirkus auch für Dem-onstranten ist eine no-ble Geste der Veranst-alter von Knie. Ich hätte den schädigenden De-mo-Lkw kostenpflichtig entfernen lassen", sa-gten mir  viele Premier-en-Besucher, denn ein solcher Super-Zirkus ohne Tiere sei kaum de-nkbar und einem Zirkus ohne Tiere "würden die Besucher davon laufen", so wie es nach der Pause durch "Pflichttänze" aller Art "langweilig" wurde. Das hätte man sich zum Teil sparen und aus dem am Ende qualvollen Programm zum Schutz der Menschen heraus nehmen können. Nur der Clown muss bleiben!

 

Dokumentiert am aktuellen Fall vom 1.10. auf Netto-Parkplatz:
Frust? So wird unsere Polizei tä-
glich in die Bagatell-Falle gelockt

Wer zahlt nun tatsächlich hohe Einsatzkosten wir als arme St-
euerzahler oder zum Beispiel der Alte Mann aus Abtsgmünd?



Aalen/Abtsgmünd. Fast täglich wird unsere inzwischen verstärkte Aalener Polizei in die Bagatell-Falle gelockt. Die Folge: Die GdP- die größte Interessenvertre-tung der Polizei auch auf der Ostalb - fordert Personalverstärkungen, dabei wäre eine Per-sonalverstärkung gar nicht notwendig, würde man Seitens der Einsa-tzzentrale der Polizei Aalen mit Sinn und Verstand es ablehnen, nur noch - wie sonst üblich - "nur bei stritti-gen Unfällen vor Ort an-zutanzen, wenn zumin-dest der  Sachscha-den zumindest die Schallgrenze von eint-ausend Euro übersteigt oder es Verletzte bei dem Unfall gegeben hat. Stattdessen passi-eren tagtäglich Unfälle auch am 1.10. 2018 auf der ganzen Ostalb und nur vom Revier Aalen schwärmen ans-cheinend Polizeibeam-te im Streifenwagen aus, um die Streithä-hne auf den Boden der Tatsachen zu bringen und so den Streit zu schlichten, oder aber einem der Kontrahen-ten eine freiwillige Geld-buße von 40 Euro an-zutragen um wenigs-tens ein bisschen Geld in die amtlichen Kassen zu scheffeln, auch wenn solche Verkehrsteilneh-mer an der Alten Heid-enheimer Strasse (73) vollkommen unschuldig sind. Ein solches negat-ives Beispiel haben wir selbst am Montag auf dem Netto-Parkplatz erlebt, der ab Samstag ganz wegen Renovierung und Netto-Laden-Neuaufbau und Erweiterung kurz geschlossen wird.

 

Kontakte und den Austausch mit den anderen Delegationen:
OB-Stellv. Schmid überzeugte in
Bergmann-Partnerstadt
Tatabánya

Auch die Kontakte mit den Gästen aus der Ukraine wurden in europäische Partner-Gandanken sehr eng miteinander vertieft


Aalen.
Eine vierköp-fige Delegation aus Aa-len war zu Gast beim jährlichen Bergmannst-ag in der ungarischen Partnerstadt Tatabán-ya. Da der Kohleabbau bis in die jüngste Ver-gangenheit betrieben wurde, ist das Stadtf-est stark von dieser Tradition geprägt. Beim Festabend im Sitzung-ssaal des Rathauses überbrachte Stadtrat Albrecht Schmid die Grüße von OB Thilo Rentschler und erinnerte an die vielfältigen Kontakte in den Bereichen Verwaltung, Schulen, Musikschule, Feuerwehr, Kirchen und Vereine in der 31-jährigen Partnerschaft - Begegnungen, an die sich viele Aalener erinnern. 

 

"Verhandlungen" mit den Mobilfunkfirmen stehen ins Haus:
Neuer Rosenberger BM Schneider
fordert Radweg nach Ellwangen

Sieger-Köder-Zentrum wenigstens Thema:  Kundenorientierte
Gastronomie u. LGS in Ellwangen 2026 gute Voraussetzungen

Rosenberg/Berlin.
"Kurz und knackig" war der Antrittsbes-uch beim frischgeba-ckenen Rosenberger Bürgermeister Tobias Schneider. Als aktu-elle Themen des Ge-sprächs mit Angela-Merkel-Berater und CDU-MdB Roderich Kiesewetter standen der die heißen The-men Mobilfunk und das Radwegenetz im Vordergrund. Kiesewetter will die Gemeinde bei den Verhandlungen mit Mobilfunkanbietern unterstützen, eine be-ssere Netzabdeckung zu leisten. Hier seien noch viele Briefe und Gespräche nötig, die Lücken seien „weder zeitgemäß noch hinnehm-bar“, so Kiesewetter.

 

Staunen der Plakatüberraschten in der gesamten Stadt groß:
VfR votiert gemeinsam gegen Pro-
stition/Aalener Menschen-Handel

Soroptimist International (SI) weltweit größte Organisation be-
rufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement

Aalen. Wer in den vergangenen Tagen in Aalen und Umgebung unterwegs war, dem werden die Plakatwän-de zum Thema Mens.-chenhandel und Zwan-gsprostitution nicht ent-gangen sein. Mit einer großen Aktionswoche möchte "Soroptimist" aus Aalen auf dieses heiße Thema aufmerk-sam machen. Unterstü-tzung gibt es dabei neben der Stadt Aalen und dem Landratsamt Ostalbkreis auch durch den VfR Aalen, der der Kampagne als erster Club im deutschen Profifußball mit Kapitän Daniel Bernhardt und den Torjägern Matthias Morys und Luca Schnellbacher ein Gesicht gibt und sich damit gegen das Bild von der "Ware Frau" stellt.

 

Höhepunkte des Festgottesdienstes Posaunenchor u. Gospel:
Die Jugend lobte das neu gebaute
evangelische Gemeindehaus seh
r

Chef der Holzbau-Firma/Schreinerei Bodenschlägel beschenk-
te Kirchengemeinde mit  Taufschale aus Eschenholz für Altar

Aalen.
Bei strahlen-dem göttlichen Sonnen-schein und mit sehr vielen Menschen, die ebenfalls vor Freude str-ahlten, wurde das neu gebaute Evangelische Gemeindehaus in der Friedhofstraße eingewe-iht. In einem bewegend-en Festgottesdienst mit vielen ehren- und haupt-amtlichen Beteiligten unter der Leitung von Dekan Ralf Drescher und Musik vom CVJM-Posaunenchor über den Gospelchor CHORazon, die Aalener Kantorei und die ZAGG-Band pr-edigte die Ulmer Pr-älatin Gabriele Wulz über den „Gottesdienst im Alltag der Gemeinde“ (Römer 12, 9-21). St-immen mit Wünschen aus der Gemeinde für das Haus und die Men-schen darin ertönten dazwischen. Diese chri-stliche Atmosphöäre genossen auch OB Thi-lo Rentschler und Land-rat Klaus Pavel, der sogar ab und zu in der "Stadtkirche" predigt. Nach Sektempfang und Häppchen würdigten die Grußwortreden von Lan-drat Pavel, OB Rentschler, Landessynodalen und Schuldekan Dr. Jungbauer und dem katholischen Pfarrer Sedlmeier den Bau und das Engagement der Evangelischen Kirchengemeinde und wünschten alle gutes Gelingen und Gottes Segen.

 

Solchem Ergebnis wird abgewählter Kauder jetzt nachtrauern:
Ostalb-Sicherheits-Garant Roderi-
ch Kiesewetter mit 93,4% bestätigt

Darüber freut sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in
persönlichen schweren Stunden der Sorge um die Sicherheit


Aalen. Vorbei ist das Tief der unberecht-igten Anfeindungen und jetzt ist er rehabilitiert auch als Sicherheits-garant des gesamten Wahlkreises Aalen-Hei-denheim: Der Aalener CDU-Wahlkreisabgeor-dnete Roderich Kiese-wetter (unser Bild re-chts)  und enger Bera-ter von Bundeskanzle-rin Angela Merkel wu-rde von der CDU-Bundestagsfraktion in seinen wichtigen Fraktions-ämtern bestätigt Bei der Fraktionssitzung der CDU/CSU-Bundest-agsfraktion wurde Roderich Kiesewetter mit dem Traumergebnis  von 93,4 Prozent im Amt als Obmann im Auswärtigen Ausschuss und mit 173 von 187 Stimmen als Beisitzer im Fraktionsvorstand bestä-tigt. Auch die AIZ, Angela Merkel u. "Schorsch"  Brunnhuber gratuli-erten zum enormen Vertrauens- u. Sicherheits-Beweis.

 

Mit Arbeitsausrüstung Material mit Hubwagen umgelagert;
Bei Räumung der LEA Ellwangen
halfen sogar die 22 Flüchtlinge mit

Ab Oktober Staatstheater   für Vorbereitungen von vier Auffüh-
rungen der Oper „Herzog Blaubarts Burg“ bald einziehen

Ellwangen. Das Re-gierungspräsidium Stu-ttgart räumte am  25. September und 26. Se-ptember 2018 die Erst-aufnahmeeinrichtung in der Stuttgarter Ehman-nstraße. Bei der Aktion gab es tatkräftige Unt-erstützung von 22 Fl-üchtlingen, die derzeit in der Landeserst-ufn-ahmestelle (LEA) Ellw-angen untergebracht si-nd, sowie von Mitarbei-tern der European-Ho-mecare (EHC), dem Dienstleister für die Alltagbetreuung in der LEA Ellwangen. Mit guter Arbeitsausrüstung (unsere Fotos) wurden Material mit Hubwagen umgelagert, Schrott, Altholz und Sperrmüll in Containern entsorgt und der Boden gereinigt.

 

Vorstellung in Landesvertretung die evgl. Pfarrer beeindruckte
CDU-MdL W. Mack machte aus se-
inem Herz keine pol. Mördergrube

Politische Diskussionen in Berlin ausgelöst: Pfarrer Richter
gratulierte Winfried Mack zur nackten politischen Wahrheit

Berlin. "Mit einer beeindruckenden Ver-anstaltung" in der Lan-desvertretung Baden-Württemberg in Berl-in wurde gestern Abe-nd am 27.09.2018 ein äußerst hochinteress-antes Buch vorgeste-llt, das der verheira-tete CDU-Landtagsab-geordnete Winfried Mack (Ellwangen) her-aus gegeben hat unter der Überschrift: „Zwis-chen Offenheit u. Ab-schottung - wie die Politik zurück in die Mitte findet“. Dr. Susanne Gaschke von der „Welt“ moderierte die Vorstellung, in der neben Winfried Mack auch Prof. Edgar Grande als Autor referierte. Auch ei-ne interessante Diskussion schloss sich an.

 

SPD-Vorsitzende Leni Breymaier Dienstag im ZDF bei "Lanz":
Ob Minister gelogen hat u. Kauder
noch einmal nach Aalen kommt?
Eindrücke wie Leni sich gegen die "Männer-Runde" im ZDF
geschlagen hat und die schönsten Bilder aus ZDF-Sendung






Aalen. Die schlaue und geniale SPD-Lan-desvorsitzende "Leni Breymaier (MdB) war am Dienstagabend bei Markus "Lanz" in der Fernsehsendung des ZDF live zu sehen, aber ich hatte diese Se-ndung verpasst und deshalb die Mediathek des ZDF angewählt und gestaunt, wie gut sich "Leni" in der sonst nur noch anstehenden Mä-nner-Runde geschlagen hat. Schwarz gekleidet mit Hornbrille gab sie nicht viel auf Äußerlichkeiten aber sie hat geantwortet und Fragen auch an die übrige Runde gestellt wie ihr seit Geburt der Schnabel gewachsen ist und - ehrlich gesagt - Sie hat eine so kompetente Figur gemacht, dass ich dachte: "Wenn Merkel demnächst abdanken muß wäre Leni eine würdige Nachfolgerin?": So wie sie reagierte habe ich mir die ganze Sendung nochmals per ZDF-Mediathek herein gez-ogen und mir eine Meinung in der Sendung zu "Leni" gebildet, die zuletzt bei der Gewerkschafts-Demo Frieden statt Krieg (DGB) ebenso munter an der Veranstal-tung auf dem Aalener Rathaus-Vorplatz teil nahm: Nicht am Volk vorbei reden und handeln wie zuerst ihre Chefin Andrea Na-hles die mit einem Brief an die Bundeskanzlerin zurück rudern musste, sondern gerade wegen ihrer Kompetenz konnte sie jeden Beitrag der übrigen Männer jederzeit unterbrechen und die SPD hinein neues und besseres Licht rücken:

 

Modernisierung als ein weiterer Schritt zum Kunden-Trend:
Center vergrößert: Die AOK
beken-
nt sich zum "Standort Ellwangen"

Beifall der Gastgeber/Gäste: OB Hilsenbek scherze im Ernst
über Umbau: "Da kann man ja gar nicht mehr krank werden"

Ellwangen. Die AOK Ostwürttemberg hat die Modernisierung und Er-weiterung Ihres Kunden-Centers mit einer Wieder-eröffnungsfeier begangen. Über 50 geladene Gäste aus der Stadt Ellwang-en kamen am Mittwoch Abend, um gemeinsam mit dem AOK-Team den Anl-ass gebührend zu feiern. OB Karl Hilsen-bek dankte als einer der Festr-edner der AOK, dass sie weiterhin – im Gegensatz zu manch-em anderen Wettbew-erber am Stand-ort Ellwangen festhält. "Wer hier beraten wi-rd, kann eigentlich ni-cht krank werden", scherzte OB Hilsenbek. .

 

Nicht einmal eine kleine "Schwachstelle" wird nicht ermittelt:
Methode richtet den Fokus auf St-
ärke und Alleinstellungsmerkmale

"Im Innovationszentrum Aalen Seminar „Business Model Can-
vas neue Geschäftsmodelle auf Prüfstand des Unternehmens“.


Aalen. Die Stadt Aalen veranstal-tete in Kooperation mit der MFG Baden-Württemberg im September im Innovationszentrum Aalen das Semin-ar „Business Model Canvas- Gesch-äftsmodelle auf dem Prüfs-tand“. Das Ziel des Seminars war es, für Start-Ups und bestehende Unt-ernehmen, ein eigenes Geschäfts-modell zu entwickeln oder besteh-ende Geschäftsmodelle zu überpr-üfen. Business-Model-Canvas bietet ein methodisches Grundgerüst für die Erarbeitung eines Businessplans, kann diesen jedoch nicht erse-tzten. Die Methode richtet den Fokus auf die Stärke und Alleinst-ellungsmerkmale des eigenen Unternehmens und zeigt zugleich auch potenzielle Schwachstellen auf.

 

Staatssekretärin Katrin Schütz kam auch in den Ostalbkreis:
Limestor befindet sich in Dalking-
en bereits unter Schutz u. "Glas"

Reise begann in Gmünd mit Europäischer Geschichte dem
Kirchenbau als Gründungsbau der Spätgotik: Münster-Wunder

Aalen. Ihre viertä-gige Denkmalreise du-rch alle vier Regierun-gsbezirke des Landes führte Wirtschaftssta-atssekretärin Katrin Schütz auch in den Ostalbkreis, wo sie für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege warb u. unter anderem Station am Limestor Dalking-en machte. Ihre Tag-estour startete Schütz am Heiligkreuz-Mün-ster in Schwäbisch Gmünd, das zu den herausragenden Sakr-albauten Baden-Württ-embergs zählt. Der Kirchenbau wird in der europäischen Kunstge-schichte als Gründungsbau der Spätgotik eingestuft.

 

Beobachtungen am Samstag 08.09. 2018 nur im "Hasennest":
Wenn alle Center nacheifern wird 
es in Aalen keinen Hunger geben 

Von der Chefin bis hin zu den Kassiererinnen und Pfarrer Be-
rnhard Richter pocht das Herz für Ärmste der Aalener Armen 

  
  
Aalen. Aalens Stadt-pfarrer und SPD-Kreis-rat Bernhard Richter weiß was in der Bibel steht Geben ist besser als Nehmen und zwar für die Ärmsten der Ar-men in der Kreisstadt Aalen die just auch zu den Reichsstädter Tag-en am Wochenende hätten hungern müs-sen, gäbe es nicht den "E-Center" im Aalener Hasennest. Zusammen mit Herrn Viez von der Tafel machte er sich wie auch die Presse auf einmal im E-Ce-nter nach zu schauen was und wie viel die Menschen an einem so-lchen Tag wie dem Samstag 08.09. 2018 an Lebensmittel spend-en und ob sie widerwillig oder aus ihr ihrem meist eigenen gefüllten Eink-aufswagen Teile an den Kocherladen spendeten, nachdem sie diese Wa-re schon an der Kasse bezahlt haben und viell-eicht - weil sie auch ge-rade diesen gespende-ten Artikel - gerne hätte noch einmal gerne die E-Center die Runde drehen und dasselbe nachkaufen. Wir haben nur fröhliche und dankbare Gesichter der meist Paare gesehen die an der Kasse spendeten und diese Ware gerne an Arme der Tafel in den Korb legten. "Kauf eines mehr" lautete die Aktion zugunsten der Tafel und spende diese Ware den "Armen der Ärmsten". 

 

Bei "Nun danket alle Gott" hinkten Aalener Bläser hinter her:
Der Knirps aus Aalen watschte Pr-
ominenz ab und stahl OB Schau 

Auch Landrat Pavel schaffte es nun wieder am traditionellen 
Freibierfaß und mußte für den Liter Bier wieder nichts zahlen

  
  
  
  
Aalen.
 Die "Reichs-tädter Tage" hatten es bei der Eröffnung am Samstag morgen wie-der gezeigt, dass Aalen eine kinderfreundliche Stadt ist und der Hu-mor nicht zu kurz kommt, auch wenn die katholische Geistlichk-eit aus Paris die Rede-zeit um das zehnfache in Anspruch nahm und natürlich prüfte wer von den Aalenern noch Fra-nzösisch kann. Dabei schnitt Ex-OB Ulrich Pf-eifle in der 1. Promi-Re-ihe sitzend mit der Bestnote 1,0 ab, aber auch OB T. Rentschler hatte keinerlei Mühe sich ausgiebig mit den Partnerstädte-Gästen si-ch  zu unterhalten obw-ohl ein kleiner Knirps wahrscheinlich aus Aalen (unsere Fot-os) OB Thilo Rent-schler mit der sch-mucken goldenen u. schweren Amtskette die Schau stahl, oh-ne dass der OB nur die geringste Chance hatte etwas dagegen zu unternehmen un-ter dem Motto: "La-sst in der  Kinder-stadt Aalen Kindern ihren freien Willen" und alle lächelten zu-frieden und spendeten dem kleinen Knirps viel Beifall, als der mehr-mals die 1. Promi-Reihe abklapperte und sein Händchen zum Gruß entgegen streckte. Die Promis ließen durchb-licken dass sie eine solche Einlage lieben und selbst seine Mutter hatte alle Mühe diese Aktivitäten ihres Knirps zu stoppen als er Dekan Ralf Drescher mehrmals "abwatschte" natürlich nur zum Gruß und dann aber auch die alte Aalener Prominenz von Schubart bis Stollen-Bergwerk dran waren: Der Kleine wurde eine Stunde lang nicht müde allen die Hand zu reichen und keiner der Geschichts-Promis verzog außer dem Stollen-Bergmann eine Mine im stillen Gedanken wie würde die Queen aus England in einem solchen Fall reagieren? 

 

Eine Weltfirma die neben Zeiss in Welt Rang und Namen hat:
Frau Dr. Cornelia Brucklacher beg-rüßte in Oberkochen neues Team  

Leitz-
Produktionsstandorte in Europa, Asien, Amerika, Vertrie-
bsgesellschaften in 36 Ländern plus 120 "Service-Stationen"

Oberkochen. 
Am ve-rgangenen Montag hat für elf angehende Zersp-anungsmechaniker, Te-chnische Produktdesi-gner und Industriekauf-leute ein neuer Lebens-abschnitt als Auszubil-dende bei Leitz begonn-en. Die Berufseinsteiger wurden von der Gesell-schafterin, Dr. Cornelia Brucklacher und dem Sprecher der Leitz Ges-chäftsführung, Jürgen Köppel herzlich begrüßt und in das Team aufge-nommen. Für einen Stu-denten der DHBW Heidenheim beginnt im Oktober das duale Studium der Wirtschaftsinformatik. 

 

12 Kinder u. Jugendliche konnten sich endlich mal austoben:
Polizei hat nichts gegen legale Ju-
gend-Grafiken am HdJ seit Ferien

Unter der professioneller Anleitung von Mike (Graffiti-Künstler 
aus 
Stuttgart) in den Sommerferien einen Graffiti-Workshop

Aalen. Die Mobile Jugendarbeit hat im Ra-hmen des Sommerferi-enprogramms der Sta-dt Aalen erneut den Gr-affiti-Workshop angebo-ten, um eine Wandfl-äche am Haus der Jug-end (HdJ) mit Graffiti-Kunst zu verschöne-rn. Unter professioneller Anleitung von Mike, Graffit-Künstler aus St-uttgart, fand an drei Tagen in den Sommerferien der Graffiti-Wor-kshop statt. 

 

Vollmundige Versprechen wurden mit sehr viel Geld gehalten:
Minister T. Strobel hat Ostalbkreis 
für den Breitband-Ausbau belohnt

18,6 Millionen Euro für weitere 81 Breitbandprojekte im Land
locker gemacht: Dieses Jahr schon die 400 Projekte gefördert


Aalen/Stuttgart.Innenminister Tho-mas Strobel hat Wort gehalten, dass gera-de auf dem Land wie auf der Ostalb bzw. im Ostalbkreis vordri-nglich der Breitba-ndausbau erfolgt: 18,6 Millionen Euro wurden für weitere 81 Breitband-Projekte im Land BW bereitgestellt und alle kamen sie die Bürgermeister von der Ostalb (siehe Liste unten) die einen dicken Breitbandförderschein und Geld erhalten haben. 2018 schon wurden laut Minister mehr als 400 Breitband-Projekte gefördert. 

 

Seit 2013 „Partnerschaft“ mit kleinen tschechischen Gemeinde
Mit historischen Sebeln ein Gefe-
cht Aalener Jugend in Tschechien
Einst waren beide Orte mehrheitlich von Deutschen besiedelt und gehörten zur Wischauer Sprachinsel: Rostěnice-Zvonovice

Aalen. Vom 8. bis 12. August begaben sich sieben Jugendliche unter Begleitung von zwei Fa-chkräften des Stadtjuge-ndreferates Aalen nach Rostěnice-Zvonovice, ei-ner kleinen Gemeinde im Südwesten der Tschech-ischen Republik, fünf Kil-ometer südwestlich von Vyskov (Wischau) gele-gen. Seit 2013 wird die „Partnerschaft“ mit der tschechischen Gemein-de aktiv gepflegt. In die-sem Jahr stand der dritte Besuch von deutscher Seite an. 

 

Schade dass der "König der Bürger" amtsmüde ist oder nicht?
So feiern Hüttlinger ihren Arthur 
Abele "König der Leichtathleten"

Am Europameister der Leichtathleten Arthur Abele kommt 
jetzt zwischen Rathaus u. Kirche u. Kreisel keiner mehr vorbei

Hüttlingen. 
Als "Eu-ropameister" ist er wi-eder nach dem weltwei-ten Wettkampf als "Kö-nig der Leichtathleten" in seine Heimatstadt Hüttlingen überglückli-ch zurück gekehrt und selbst er dürfte sich die Augen gerieben haben nachdem alle Hüttlinger ihm eine Feier gewid-met und gratuliert ha-tten als er wie wir heute am 03.09. 2018 zufällig durch Hüttlingen fahren mussten und aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kamen: Auf Ko-sten der Gemeinde hat sich Bürgermeister En-sle (kam aus dem Aal-ener Rathaus) und als Dank gedacht so einen Bomben-Erfolg des Lei-chtathleten aus Hüttl-ingen kann man nicht nur auf zwei Sonderseiten einschließlich Titelseite im Hüttlinger Amtsblatt aller Welt verkünden und feiern, sondern Arthur Abele hat sich ein besonders Geschenk und einen besonderen Willkommensgruß mitten im Herz in Hüttlingen zwischen Rathaus und Kirche am Kreisel verdient, denn so was müssen alle wissen: 
Original-Amtsblatt der Gemeinde Hüttlingen mit Abele-Artikel.

 

Laut überraschtem OB "hat sich seitdem sehr viel verändert":
3D-Computertomografie u. Reality-
Anwendungen bei Engineering
ten
"Pioniere der Kunststoffspritzkunst":Der Spezialist entwickelte 
sich zum  zum technologisch hoch entwickelten Dienstleister

Aalen. Die 3D-Comp-utertomografie sowie die Dienstleistungen rund um Virtual-Reality-Anw-endungen beim Engine-ering wandeln das Unt-ernehmen F. & G. Ha-chtel GmbH zum ge-fragten Spezialisten im Werkzeug- und Form-enbau. Aalens OB Thilo Rentschler ließ sich be-im Firmenbesuch im Hirs-chbach die neuen Geschäf-tsfelder erläutern, die den Ku-nststoffspritzguss bei Hachtel seit rund zehn Jahren ergän-zen. "Seit meinem letzten Be-such hier hat sich einiges verändert. Ich bin von der Dynamik und dem Pionier-geist ihrer Unternehmungenbegeistert", sagte OB Thilo Rentschler beim Fi-rmenrundgang zu Inhaber Steffen Hachtel. Hachtel, geschäftsführender Ges-ellschafter der Firma, hat dem Stadtoberhaupt die Geschäftsfelder vorgeste-llt, in denen das 1934 ge-gründete Unternehmen tätig ist. Seit 1962 wird Kunststofftechnik in Fo-rm von Spritzgießen bet-rieben.  nimmt das Sprit-zgießen noch rund 60 % des Umsatzvolumens ein. Der Rest teilt sich auf den Werkzeug- und Formenb-au, 3D-Computertomografie (ca. 15 % Umsatzanteil) und neue Geschäftszweige wie das Engineering, den 3D-Druck und Analysen mittels VR-Brille auf. Ein neuer, 200.000 Euro teurer "3D-Drucker wurde erst vor 14 Tagen in Betrieb genommen. Aktuell arbeiten 52 Mitarbeiter ("Pioniere") bei Hachtel in Aalen. 

 

Ausgerechnet am Antikriegstag u. Werben um Menschlichkeit
AIZ zahlte als Aalener "Weg-Zoll" 
an Aalener Kinder mit Süßigkeiten

In Aalen sind sie willkommen u. anderswo nicht: Josef Miscko 
zitierte PP Aalen: Rems-Murr-Kreis Straftaten-Schwerpunkte 

  
  

Aalen. "Die Hetzjagd auf Migranten in Chem-nitz ist keine verzeih-liche Sünde, sondern ein Rassischtisches Verbrechen. Wer meint dass Rechtsextremism-us und rechtsradikale Gewalt allein deutsche Phänomene sind der irrt gewaltig: Chemnitz ka-nn morgen schon hier im Ostalbkreis sein" wetterte der DGB-Vorsitzende Josef Mis-chko in seiner Rede an die Freunden und Fre-undinnen bei der Demo zum Antikriegstag 2018zum Motto "Nie wieder Krieg! Abrüsten statt aufrüsten". Auf die lokale Ebene transferiert sagte Mischko: "Laut Poliz-eipräsidium Aalen ist unser Nachbarkreis Rems-Murr-Kreis ein Schwerpunkt von rech-ten Straftaten. Wir mü-ssen wachsam sein, dass das Meinungskli-ma auch im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen und in ganz Deut-schland nicht dermaßen vergiftet wird, dass sich die Menschlichkeit geg-enüber der Unmensch-lichkeit rechtfertigen muss. Unser Ziel ist  eine Gesellschaft, in der wir ohne angst versch-ieden sein können, in der es eine Kultur der gegenseitigen Anerken-nung und Toleranz gibt". Denn "die Würde des Menschen ist unant-astbar" so steht es im Grundgesetz "und un-sere eigene Geschichte verpflichtet uns zu ent-schiedenem Widerstand gegen Rassismus und Fremden-feindlichkeit". Deshalb werde die DGB Ostalb dem Bündnis aus Kirchen, Sozialverbänden und Gewerkschaften - initiiert von der Türkischen Gemeinde Baden-Württemberg die heute in Stuttgart zur Kundgebung und Gründungsversammlung unter der Überschrift "Kein Hass im Ländle" aufgerufen hat beitreten. 

 

Ellwanger Erklärung u. neue Unterschriften-Listen:
"Chemnitz darf/soll sich nicht in 
Aalen wiederholen:Politik-Schelte"
Nach Mahnwache Friedensgebet in Stadtkirche: Aalens Stadt-
pfarrer Bernhard Richter hat "Volk aus Herzen gesprochen"

  
  
  
  
Aalen.
 Langen und tosenden Beifall gab es von geschätzten 200 Demonstranten und Pr-omis wie Stadtrat Rol-and Hamm (Linke), Wasseralfingens Ortsv-orsteherin Andrea Hat-am und (allseits auch vom DGB-Kreisvorsitz-enden Josef Mischko gelobt, von  Aalens Sta-dtpfarrer Bernhard Rich-ter unterstützt, eine Be-wunderung für die neue SDP-MdB Leni Breym-aier (Wahlkreisbüro Be-im Hecht 1 in Aalen) nach der Forderung "Chemnitz darf und soll sich nicht in Aalen wi-ederholen" beim Anti-kriegstag am Samstag dem 1. September 2018 vor dem Aalener Ratha-us, was Josef Mischko "als eine Sauerei" bez-eichnete. Diese Sauerei habe die Politik einfach übersehen und die Polit-ik habe die soziale Gere-chtigkeit auch für Aus-länder ignoriert und "ent-zogen": Mischo wetterte: "Das haben diese Brau-nen und die AfD voll aus-genützt". Mischko ford-erte die Bundesregierungin Aalen auf, alle Fr-iedensaktivitäten zu un-terstützen und sich ni-cht an der Feinbildpro-duktion gegenüber No-rdkorea, Iran und Ru-ssland zu beteiligen. Die Deutsche Regie-rung hat eine Verant-wortung für den Frie-den!!!" Über die Misch-ko-Rede berichten wir noch gesondert aus-führlich. Jedenfalls war es schon bedrückend zu sehen wie Ausländer behandelt werden und trotz "Ellwanger Erklä-rung" sich ganz schnell beide Unterschriftslisten füllten. Vorweg genom-men sei die beste Rede des Tages von Aalens Stadtpfarrer und Kreis-rat Bernhard Richter (SPD), der in Inhalt und Forderungen allen Men-schen aus dem Herzen sprach und wegen der  Ungerechtigkeit auch in der Politik mit vielen eindringlichen Gesten seinen Worten - der Bibel der Barmherzig-keit und dem Frieden - vollen Nachdruck verlieh und deshalb von der AIZ als "Rede des Antikriegstages" wörtlich voll abgedruckt wird in der Hoffnung, dass Millionen diese Richter-Worte und Apelle nicht verßat haben Dank weltweiter AIZ, sondern in Sachen Frieden eine Bewegung hinein kommt, gerade weil die Lokalpresse außer der AIZ die Kriegstreiberei mit Waffen und Worten offensichtlich fast ganz verschweigen will:  

 

1:0 für Michael Cavar und Martin Stegmaier von IG Sauerbach:
OB will plötzlich mit 15.000 Bürge-
rn zu Bahnhof "Aalen-West" reden

OB Rentschler u. Vertreter der IG einigten sich auf Termin 22.
Oktober 2018
:"Im Dialog werden Ideen u. Sorgen besprochen"
  
Aalen-Hofherrnw-eiler. Ende gut alles gut: Nachdem OB Thilo Re-ntschler über 15.000 Bürger im Westen der Stadt Aalen - dem größten Stadtteil seiner Stadt Aalen - vor den Kopf gestoßen hatte und an der von der IG anberaumten Bürger-versammlung trotz derEinladung der IG Sa-uerbach selbst nicht teil genommen hat und 1. Bürgermeister Steinle ebenso dem Westen die kalte Schulter zeigte und nur Rentschlers Stellvertreter Albrecht Schmid sich noch einen Stuhl ergattern konnte und die AIZ dies je-desmal konsequent an-geprangert hatte als über die OB-Besuchen in allen anderen Stadt-teilen wie zum Beispiel Waldhausen berichtet wurde, gibt es nun im Rathaus ein plötzliches Eingeständnis das wir im Wortlaut wegen der Wichtigkeit veröffentli-chen und nichts wegla-ssen oder hinzufügen: In einem konstruktiven Gespräch mit Vertretern der Interessenge-meinschaft (IG) Sauerbach hat OB Thilo Rentschler die bisherigen Ideen und Planungen zur Neugestaltung des Areals um den künft-igen Bahnhalt Aalen-West dargelegt.
www.aaleninfo.de/sep18/05/aalen_west.htm
www.aaleninfo.de/sep18/18/ob.htm
www.aaleninfo.de/sep18/11/stadtlauf.htm

 

Neuer Mosaikstein im Sportentwicklungsplan der Stadt Aalen:
"Erster Spatenstich" fürs Glanzpr-
ojekt "McArena" in Hofherrnweiler

Berühmte Gemeinsamkeit: Bereits Anfang November möchte 
TSG Hofherrnweiler-Unterrombach die neue Kalthalle nutzen

Hofherrnweiler. Gemeinsam mit Vertretern der Vereinsführung, Sponsoren und Partnern beim Bau der neuen Kalthalle der Marke McArena sowie der Stadtverwaltung Aalen hat die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den Startschuss für den Bau der Freiluft-Sporthalle gegeben. "Das ist ein großer Tag für den Verein mit seinen 19 Abteilungen und 26 Fußballteams im Spielbetrieb", sagte TSG-Vorsitzender Achim Pfeifer beim Spatenstich am 23. August. 

 

Komplette Stadt Aalen in der weltweiten Polizeihand
"Nach dem langem Kampf stolz"
Polizeistandort für 3 Landkreise 
OB Rentschler u. Kämmerin D. Faußner begrüßten 50 Mitglie-
der der International Police Association (IPA) zu Jubiläum (60)


Aalen. Aus Anlass des 60-jährigen Beste-hens der IPA-Verbind-ungsstelle Aalen trafen sich Vertreter der poli-zeilichen Weltvereini-gung aus Deutschland, der Schweiz, Ungarn, Belgien und Luxem-burg für drei Tage in Aalen. OB Thilo Rentschler und Kämmerin Daniela Faußner begrüßten die Delegation auf dem Dach des Aalener Rathauses und gaben Einblicke in die städtische  Entwicklung. Neben einiger Bauvorhaben wies das Stadtoberhaupt auf die Generalsanierung des Polizeipräsidiums samt Neubau eines Führungs- und Lagezentrums für rund 18 Millionen Euro hin. "Nach langem Kampf sind wir stolz, weiter wichtiger Polizeistandort für drei Landkreise zu sein", sagte Rentschler. 

 

Fortsetzung zugesichert - vielleicht nun auch in der Weststadt?
Im Schatten berühmter Windräder
von Waldhausen neue Antworten 

Fortsetzung: Zweite Etappe des neuen Veranstaltungsformates Gut 60 Bürger kamen mit OB Thilo Rentschler in das Gespräch.
   
Aalen-
Waldhaus-en.Die Stadtverwal-tung Aalen hat in den Sommerferien ein neues Format der Bürgerbeteiligung ins Leben gerufen (die AIZ berichtete bereits umfangreich und be-geistert darüber): En-dlich lässt sich OB Thilo Rentschler die Sorgen, Nöte und gu-ten Entwicklungen vor Ort in den Sta-dtteilen im direkten Kontakt mit den Bür-gerinnen und Bürgern schildern. Nur schade - und daran führt kein Weg vorbei - Ebnat und Waldhausen fin-det beim OB Gehör und bekam Ant-wor-ten aber nur nicht die Bürger von Aalen-We-st  (Unterrombach, Hof-herrnweiler u. Neßlau, die zwar  zur öffentli-chen Versammlung OB Rentschler und Verant-wortliche eingeladen hatten, aber keiner kam zum Thema "Ba-hnhof Aalen-West" nach Hofherrnweiler, OB Rentschler glänzte bis heute durch Abw-esenenheit. Dieser Ma-ngel kann aber noch durchaus beseitigt werden (bis zur OB-Wied-erwahl wenn man will). Jedenfalls 2018 bildeten mit dem neuen Format die Rundgänge in Ebnat und Waldhausen den Startpunkt (vielleicht auch bald in der Weststadt). "Die Rundgänge durch die Stadtteile werden 2019 in anderen Teilorten fortgesetzt", versprach die Stadtverwaltung und in  Waldhausen war jed-enfalls "der Zus-pruch groß".

 

Sendung auf Schloß Hohenroden im Ostalbkreis am 12.09.:
Hübsche Landfrauen auch von Os-
talb 12.09. nur im SWR-Fernsehen

 
„Lecker aufs Land“ feiert die Siegerinnen in einer Finalfolge:
SWR Koch-Doku 2018 endet zum ersten Mal Finalfolge 12.09.

Aalen/Heidenheim.
  
„Lecker aufs Land“ feiert Siegerinnen in einer Finalfolge SWR Koch-Doku 2018 endet zum ersten Mal mit eigener Finalfolge und Siegerehr-ung mit Vincent Klink : Dreh ist  bei Aalen/Abtsgm-ünd im Ost-albkreis am 12.9.2018, um 20:15 Uhr, im SWR Fernsehen. Für die beliebte SWR Koch-Doku „Lecker aufs Land“. Es fuhren 2018 erneut sechs Frauen von Hof zu Hof, um sich gegenseitig zu bekochen und Punkte für das Drei-Gänge-Menü, das die Gastgeberin servierte, zu vergeben. Zum ersten Mal werden in einer eigenen Finalfolge die Siegerinnen über die beste Vorspeise, das leckerste Hauptgericht und das köstlichste Dessert gekürt. Die Siegerehrung übernimmt Sternekoch Klink. 

 

Splitt:Vorbildliche energetische Standards im Bestand erreicht
Sanierung Aalener Hochschul-Ge-
bäude für knapp sieben Millionen 

 Die Baufreigabe für die Fortführung der Sanierung des Hau-
ptgebäudes der Hochschule für Technik u. Wirtschaft Aalen

Aalen. Das Minist-erium für Finanzen hat die Baufreigabe für den sechsten Bauabschnitt der Generalsanierung des Hauptgebäudes der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen erteilt. Das Land investi-ert fast sieben Millionen Euro. „Wir bauen den Sanierungsstau bei uns-eren Landesimmobilien weiter ab, sagte Finanz-staatssekretärin Gisela Splett. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (unser Bild) verwies dabei auf die Beeinträchtigung einer Sani-erung für den Hochschulbetrieb. 

 

Außerordentliche Versammlung im Hintergrund vorbereitet:
Kreisfrauen rechnen dennoch mit
Wiederwahl u. allen im Kreishaus
Wiederwahl im Landratsamt im Kleinen Saal in Aalen: Afrika heißt Sonderthema im Mittelpunkt mit höchster Prominenz


Aalen. Die Ostalb-Bäuerin Margot Werner (Sprecherin des Kreisfrauenrates) aus Ellw-angen wird sicherlich bei der 5. Mitglied-erversammlung des Kreisfrauenrates am 19. September ab 18 Uhr im Kleinen Sitzungssaal im Landratsabend in Aalen wieder gewählt werden. Auch  Kreisfrauen-Förderer Landrat Klaus Pavel (Essingen) hat sein Kommen schon zugesagt. Wenn nicht oder nur zu we-nig Beteiligung erfolgt oder diese Versa-mmlung beschlussunfähig ist, wird es eine"außerordentliche Mitgliederversammlung geben", aber das Th-ema Afrika wird den-noch in jedem Fall über die Bühne gehen: 
Ab 19.00 Uhr am selben Abend startet die LADIES NIGHT Die 3., EIN ABEND (nicht nur) FÜR FRAUEN mit Dr. Uschi Eid (unser Foto) und MdB Margit Stumpp zum Thema „Wasser und Afrika“. Die Landfrauen werden passend zum Thema, ihr Bienenprojekt ALOKA, ein Nachhaltigkeitsprojekt in Afrika, mit einem Infostand vorstellen. eines ist sicher: Dieser Abend ist nicht nur für alle Interessierten offen sondern wird neue und besonders unvergessliche Akzente für alle setzen.  

 

Dunkle Wolken über Bayer schon nach Bopfingen:
Statt Amtskreuz saubere Luft:Sch-
ickt Gericht Söder ins Gefängnis?
BayVGH wird nun deutlich machen, daß "Bayerische Staatsre-
gierung" vollstreckbare Gerichtsentscheidungen nicht befolgt

Bopfingen/Nördlingen. Auch die AIZ ist sich seit heute bewußt, dass die ernte Gefahr für den derzeitigen ba-yerischen Minister-präsident Söder - der eigentlich lieber Kreu-ze statt gesiebte Luft in den eigenen für die Amtsstuben in Mün-chen sammelt groß, dass die DUH-Ankü-ndigung und vor allem der Druck des Verw-altungsgerichts-Senat-es in Bayern mehr als groß ist, wenn in Bayern und vor allem in und um München keine bessere und saubere Luft wie gefordert produziert wird, Söder bald im Knast landen wird. Dann wäre die Chance von Bopfingen bzw. Trochtelfingen und Nördlingen nach München und darüber hinaus groß, dass der bayerische Ex-Ministerpräsident in München wieder statt in Europa tätig zu werden Bayern für Söder retten muss.

 

OB: Stadt Aalen mit ihren Sehenswürdigkeiten kennen lernen:
"Im Wechsel mit Heidenheim" nur 
noch Kontakta mit Großaufgebot

Vom 15. bis 18. November präsentiert die Region sich bei der 
Leistungsschau auf dem Greutplatz und Ulrich-Pfeifle-Halle


Aalen. In fünf Mes-sehallen sowie der Ulr-ich-Pfeifle-Halle wird vom 15. bis 18. Nove-mber die Verbraucher-messe "Kontakta" ab-gehalten. Von 10 bis 18 Uhr bietet die Leistungsschau einen Blick in die Angebote der Region. Aalens genialer Wirtschaftsf-örderer Wolfgang We-iß sowie OB Thilo Re-ntschler gaben gemeinsam mit Messeorganisator Josef Albert Schmid von der JWS GmbH den Startschuss für die Planungen der Messe 2018 in Aalen. 

 

Eine der aktuellsten Nachlesen mit begründetem Hintergrund:
Vom Schulhaus bis zum Ferienhe-im Freizeit zwischen Lein u. Wald
Wie in jedem Jahr: Ein Höhepunkt waren wieder die beiden 
"Elterntage" live mit "einem ganztägigen Erlebnis-Programm"


Seit 66 Jahren gibt es das Ferientagheim der Evang. Kirchenge-meinde in Aalen, seit 1970 in Leinroden im alten Schulhaus und seit 2011 in einem neuen Gebäude, und das Interesse an den beiden Ferienabschnit-ten ist ungebrochen. Und auch an Mitarbeit-ern fürs Ferientagheim fehlt es nicht. Und so blickt das Leitungste-am in diesen Tagenwieder einmal dan-kbar zurück auf zwei erfolgreiche Abschni-tte, die am Freitag zu Ende gegangen sind. „Zwischen Zauberstab und Hexenbesen-Ma-gisches Leinroden“ war in diesem Jahr das Motto, das sich durch das ganze Programm zog. Auch ein eindrucksvolles Biblisches Erlebnisprog-ramm wurde erarbeitet, das erzählt und gespielt wurde. Dabei ging es um die "Wunder Jesu und die Kraft des Glaubens". 

 

"Medien-Offensive" für 84 Millionen € Euro löste Freude aus:
Am "Ebnater Gartenzaun" öffnete
OB Rentschler den Bürgern Herz

"Sorgen, Nöte, Entwicklung": Die Ebnater Bürgerschaft nutzte 
Chance zum persönlichen Gespräch mit OB Thilo Rentschler 

  

Aalen-Ebnat. Die Stadt-verwaltung Aalen hat just in den Sommerferien ein "neues Format" der Bür-gerbeteiligung ins Leben gerufen: OB Thilo Rents-chler lässt sich die Sor-gen, Nöte und guten Ent-wicklungen vor Ort in den Stadtteilen im direkten Ko-ntakt mit den Bürgerinnen und Bürgern schildern. Die Rundgänge durch die Sta-dtteile werden 2019 in and-eren Teilorten fortgesetzt. 2018 bildeten die Rund-gänge in Ebnat und Waldh-ausen den bisher ersten Startpunkt. Folgt jetzt noch Hofherrnweiler wo der OB zur Bürgerv-ersammlung Bahnhof-West nicht kam?  

 

Seit heute triumphiert natürlich SPD gegenüber M. Söder :
Bayerische Lausbuben von SPD 
schnappten Slogan und URL weg
Der genialste Streich der SPD im bayerischen Wahlkampf im weltweiten Internet: "depperten Schnarchnasen von der CDU"

München/Aalen.
Wenige Kilometer von Aalen weg nach Nördlingen tobt ab heute heiß der bayerische Wahlkampf:  Der Wahlkam-pf von Bayerns Ministerprä-sidenten Markus Söder (Bikld rechts) läuft wegen Pannen nicht so recht. Nun stellt auch noch die SPD der CSU ein Bein. Denn die Sozialdemokraten kaperten einfach den Slogan “Söder macht's” und stellten eine 
Webseite online. Auf frischen Plakaten wirbt die christsoziale Union mit dem Slog-an “Söder macht’s”. Und was macht er? Laut Plakat erhält er “unsere bayerische Lebensart”. Was er allerdings offenbar ni-cht gemacht hat, war auf die "bayerischen Lausbuben von der SPD" zu achten. Die bekamen nämlich offenbar Wind von dem geplanten Claim der Regierungspartei und fanden fix heraus, dass die “deppaten Schnarchnasn” von der CSU vergessen hatten, die entsprechende Web-Adresse zu sichern. 

 

Motto lautete bibeltreu "Lasst uns Botschaft weiter geben"
Das Wunder Jesu und was der Gl-
aube für tiefe Kraft entwickelt hat

132 Ferienkinder gaben gerne den Eltern, Omas, Opas und 
Geschwistern einen kleinen Einblick in biblische Geschichten

Leinroden. In zw-ei Ferienabschnitten bietet die Evangeli-sche Kirchengemei-nde in Aalen in ihrem Ferientagheim in Lei-nroden in jedem Jahr in den Sommerferien eine Freizeit an.Jed-en Morgen werden über 130  Aalener Ki-nder abgeholt u. nach Leinroden gebr-acht. Abends sind sie dann zuhause. Am Samstag 18.08. 18 nun war traditionell in der Mitte des Freiezeit-Ab-schnittes mit dem  Elterntag: 132 Kinder freuten sich darauf, ihr-en Eltern und Großelt-ern zu zeigen, wo sie die Woche über sind und was sie dort machen. Der Elterntag begann mit einem bewegenden Gottesdienst mit Stadt-Pfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Richter. 

 

Wieder bei Prüfungen "überdurchschnittlich abgeschnitten":
Jetzt kann Karriere für die 7 unbe-
fristet auch in der AOK beginnen
„Für uns ist es ein Zeichen, dass wir unsere Auszubildenden 
sehr gut ausbilden u. sehr gut auf die Prüfungen vorbereiten “

Gmünd/Aalen. Insg-esamt sieben frisch ge-backene Sozialversich-erungs-Fachangestellte und zwei Kauffrauen für Dialogmarketing haben ihre Ausbildung an ver-schiedenen Standorten der AOK Ostwürttemb-erg im Ostalbkreis und Landkreis Heidenheim absolviert. Mit Besteh-en der Prüfung erwartet die jungen Leute die Übernahme in ein unbe-fristetes Arbeitsverhältnis. Ihnen steht jetzt innerhalb der AOK eine Fülle an Karrieremöglichkeiten offen. 

 

Kindermitmach-Konzert in der Aalener Stadtkirche:
"Kein Tag wie jeder andere": Welt-
kindertag am 20.09. in Stadt 
Aalen
Polonaise der Aalener Kinder rund um die Stadtkirche und am
16. September Weltkindertag des Aalener Aktionsbündnisses 

Aalen.
 Für Aalens Stadt-Pfarrer und SPD-Kreisrat Bernhard Richter ist es zwar noch lange bis zum 20. September 2018, doch der Weltkindertag steht schon jetzt im Fokus er Vorbereitungen: Der Stadtkirchenpfarrer lädt auch in diesem Jahr zum Weltkindertag am 20. September 2018 um 10 Uhr zu einem Kindermitmachkonzert in die Aalener Stadtkirche ein. Jonathan Böttcher ist zu Gast im Konzert unter der Überschrift: "Wir sind Freunde". 

 

Endlich Zukunfts-Chancen auf Ostalb für "junge Erwachsene":
Teurer 1. Spatenstich für 15,7 Mio.
€ Dank EATA heute in Ellwangen

"EATA unterstützt Fachkräfte von Morgen u. wirkt nun zunehm-
endem dem OAK-Fachkräfte-Mangel in der Region entgegen"

EATA begann heute mit 1. Spatenstich und Prominenz in Ellwangen
Ellwangen/Stuttgart."Die EATA leistet einen wichtigen Beitrag für die Integration junger Erwa-chsener in unsere Kult-ur, unsere Gesellschaft und in den Arbeitsm-arkt. Die Unternehmen und Betriebe in der Region Ostwürttemberg werden ganz wesentlich von dieser profitieren", sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Pe-ter Hauk MdL, am Do-nnerstag (16. August)beim 1. Spatenstich der 'Europäischen Aus-bildungs- und Transf-erakademie für junge Erwachsene' (EATA) in Ellwangen (Ostalbkreis). "Seit Jahren zeichnet sich ein Mangel an Fachkräften und Auszu-bildenden ab. Daher müssen erfolgversprech-ende Initiativen ergriffen werden, um den wach-senden Anforderungen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen und bei der Rekrutierung von Fachkräften wirksam ge-recht zu werden. Die EATA ist eine passge-naue Initiative für die Region“, erklärte Hauk. Der Gesamtzuschuss des Landes für dieses besondere Projekt beträ-gt 9.245.771 Euro (aus EFRE-Mitteln 6.604.122 Euro und aus dem ELR 2.641.649 Euro. Die Ge-samtkosten belaufen si-ch auf ca. 15,7 Mio. Euro. Baden-Württem-berg ist in der Fläche stark. Der Ländliche Raum trägt mit seiner Wirtschaftskraft und der hohen Lebensqu-alität entscheidend zum Erfolg unseres La-ndes bei. Er steht aber auch vor einer Reihe von Herausforderungen, insbesondere im Hinbl-ick auf den demograph-ischen Wandel. Der Fachkräftemangel macht sich im Ländlichen Raum besonders bemerkbar, weshalb hier die Initiative von Politik und Wirtschaft gefragt ist. Aus diesem Grund haben die Stadt Ellwangen und der Ostalbkreis zusammen mit dem Kolping-Bildungswerk die 'Europäischen Ausbildungs- und Transferakademie für junge Erwachsene' auf den Weg gebracht.

 

Vorbilder: Von 11 Frauen und Männern davon "fünf Muslime":
Notfallseelsorgebegleitung kommt
gemeinsam bei "OAK-Todesfällen"

Begleitung: Vor allem werden Angehörigen betreut wenn die 
Polizei nach einem Unfall die Todesnachricht überbracht hat


Essingen/Aalen. Hi-nterbliebene, Betroffene und Helfer bei tödlichen Unglücksfällen in den ersten Stunden zu unt-erstützen und ihnen zur Seite stehen, das ist die Aufgabe der Notfall-seelsorge im Ostalbkr-eis seit 2001. Seit die-ser Zeit engagieren sich vor allem christlich gepr-ägte Menschen in di-eser ehrenamtlichen Ar-beit. Während im Bereich Aalen die Notfallseelsorge (NFS) aktiv ist übernimmt im Gmünder Bereich diese Aufgabe das Kriseninter-ventionsteam (KIT) des DRK. Vor allem werden die Angehörigen betreut, wenn die Polizei nach einem Unfall zuhause die schreck-liche Todesnachricht überbracht hat. 

 

DUH kritisiert: Diese "Diesel-Dienstwagen sind spritdurstig"
Gruselkabinett der BW-Dienstwag-en auch öffentlich nun am Pranger
12. Dienstwagen-Check unter deutschen Regierungspolitikern:

„Schaufahren gegen den Klimaschutz“ hält unvermindert an

Aalen/Korntal-Weil-imdorf. Erstmals zieht die DUH die realen CO2-Emissionen zur Bewertung heran: Kein Politiker-Dienstwagen hält den EU-Grenzwert auf der Straße ein – Die Berliner Umweltsenator-in Regine Günther hat unter allen Umweltmini-stern den niedrigsten CO2-Ausstoß – Bester Regierungschef ist Car-sten Sieling aus Bremen – Negativer Spitzenreiter ist Berlins Reg-ierender Bürgermeister Michael Müller. 

 

Der Schuldenstand pro Einwohner beträgt nur noch 382 Euro: 
Klare Absage an Fremdenfeindli-
chkeit: Ja in "gesicherte Zukunft"

"Turbo-Thilo" OB Rentschler präsentierte ein Meisterstück für 
seine Wiederwahl - Deutsche u. Gäste feiern Tage gemeinsam 
  
  
  
  
  

Aalen. Die "Reichs-städter Tage" wurden am Samstag 08.09. 2018 glanzvoll mit sehr vielen Gästen aus den Aalener Partnerstädten eröffnet. Das Stadtfest eröffnete der mit Gold-schmuck eingehüllte Aalener OB Thilo Rent-schler beim Rathaus und der Vorsitzende des BdS-Gewerbe- und Handelsvereins, Claus Albrecht Das Wetter war super und auch der Besucher-Andrang bei der Eröffnung wie am Samstagabend in den Aalener Gassen groß. Umrahmt wurde die Fe-ier durch die histori-schen Figuren der Aale-ner Stadtgeschichte, das Städtische Orche-ster und die Aalener Fasnachtszunft mit dem „Olamer Lied“. Der traditionelle Fassans-tich bildet den Schluss-punkt der Zeremonie und war zugleich Starts-chuss für die 44. Rei-chsstädter Tage: OB Rentschler gelang es nicht mit einem Schlag das Faß Freibier vion Braumeister Barth anz-u-zapfen, aber letzten Endes wurde das durch ganze Faß durch den Zapfhahnen mit einigen kleinen Tücken nicht nur bis auf den letzten heimischen Tropfen le-er, sondern auch noch Sekt ausgeschenkt. OB Thilo Rentschler hat nach den Fanfarenk-längen der glanzvollen Aalener Stadtkapelle Töne der Gegenwart in Sachen Fremdenfeind-lichkeit angeschlagen ("das wird es in Aalen nicht geben!" aber auch die rasante Entwicklung Aalens skizziert und einen Dank an Dekan Ralf Drescher und Pfarrer Wolfgang Sedelmeier (Zital Sedelmeier: "Im Glauben sind wir alle eins") gesagt und ge-dankt für "die ein-gebrachte Ernte der Kommunalpolitik und  den Feldern der heimischen Landwirtschaft". In dieser Stadt Aalen werden auch in Zukunft Menschen aus 120 Nationen zusammen leben.  

 

Die Deutsche Umwelthilfe hat alles im Detail nachgemessen:
Von 15,1 Millionen Diesel-Stinker 
für 3 Milli. fast nutzlose Software 
Fragt sich auch wann auf der Ostalb eines Tages doch noch
Fahrverbote ausgesprochen werden: VWs u. BMWs gemessen


Aalen/Berlin, 15.8.2018.
 Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat in ihrem Emissions-Kontroll-Institut (EKI) die Wirksamkeit von Software-Updates und Hardware-Nach-rüstungen an sechs Betrugs-Diesel-Pkws untersucht. Im Mittelpunkt standen Abgas-messungen von drei VW-Fahrzeugen jeweils vor und nach der Durchführung des vom Kraftfahrt-Bundesamt verordneten Software-Updates sowie von drei weiteren Fahrze-ugen vor und nach einer Hardware-Nach-rüstung mit Katalysatoren auf Harnstoffb-asis (SCR). Die Ergebnisse der Softw-are-Updates sind mehr als ernüchternd: Bei sommerlichen Tempera-turen wurde zwar eine durchschnittliche Verbe-sserung der Stickoxid (NOx)-Werte um 30 Prozent erreicht. Bei für das Winterhalbjahr typi-schen Temperaturen wurden aber sogar über 20 Prozent mehr NOx gemessen als vor dem Software-Update. Um die Wirksamkeit der Software-Updates zu bestimmen, wurden ein VW Golf VI Variant, 1.6 TDI, ein VW Caddy 2.0 TDI sowie ein VW Sharan 2.0 TDI – jeweils Euro 5 bei Test heute gemessen. 

 

  
  
Thilo Rentschler legt Amtskette auch für alle Partnerstädte an:

Schafft OB Weltrekord bei Öffnu-
ng des Bierfasses mit "1 Schlag"?

Am 7. September 2018 geht es um 10,30 Uhr am Aalener Rath-
aus los: Attraktives Rahmenprogramm erwartet 100.000 Gäste


Aalen. 
Sehr gute Gründe, dabei zu sein - 44. Reichsstädter Tage in Aalen. Es geht wieder los. Vom 07. bis 09. September 2018 feiert Aalen das größte Stadtfest der Region – die Reichs-städter Tage. Am Samstagmorgen um 10:30 Uhr wird das traditionelle Stadtfest wieder durch OB Thilo Rentschler und demVorsitzenden des Ge-werbe- und Handelsver-eins, Claus Albrecht, vor dem Sitzungssaal des Rathauses wie das letzte mal auch feierlich eröffnet. Bei schlechtem Wetter findet die Zeremonie im Rathaus statt. Umrahmt wird die Feier durch die hist-orischen Figuren derAalener Stadtgeschi-chte, das Städtische Orchester und die Aalener Fasnachtszunft mit dem „Olamer Lied“. Der traditionelle Fass-anstich bildet den Sch-lusspunkt der Zerem-onie und ist zugleich Startschuss für die 44. Reichsstädter Tage. Auch zu den diesjäh-rigen Reichsstädter Tagen erwartet die Stadt Aalen zahlreiche Gäste aus den Partnerstädten
Aus Saint-Lô (Frankreich), Christchurch (Großbritannien), Tatabánya (Ungarn), Antakya (Türkei) und Cervia (Italien) haben Delegationen ihre Teilnahme angekündigt. Ebenso werden Gäste aus Saint-Ghislain (Belgien) und Webster (USA) kommen siw amtlichen Vertreter. 

 

Spätestens zur Eröffnung der 44. ReichstsädteTage 7.9. 2018:
Plötzlicher Tod von Gustav Wab-
ro ist durch niemanden ersetzbar!

Freundschaft über Tod hinaus:  "Besten Bilder gibt es von mir
 nur in AIZ und das auch noch kostenlos und aktuell: Danke!"
  

Aalen.
 
Der plötzliche Tod von Dr. Gustav Wabro (85) hat uns alle auf der Ostalb und in ganz Deutschland get-roffen. Seit dem Tod-estag 25.06. 2018 mu-ssten auch wir den Schmerz verarbeiten. Denn Dr. Wabro ist durch niemanden erset-zbar und wenn wir alle Presseleute zusammen am 8. September 2018 um 10,30 Uhr auf der Bühne der Reichsst-ädter Festtage mit der Prominenz aud der Bühne stehen werden, dann wird der ehemalige Aalener Landrat Dr. Wa-bro (Bild rechts) eine sehr deutliche, große u.unersetzbare Lücke hi-nterlassen: Dr. Wabro war in den letzten 20 Jah-ren immer wieder ohne zu fehlen dabei, wenn die jeweiligen OBs den Fass-anstich zum Fest erledi-gten und er hat das Fest-bier immer mit Genuss als eng und Heimaverbun-dener Politiker (CDU) ge-nossen, weil gerade in diesen Stunden sein un-ersetzbarer Charme und Weitsichtigkeit und Bürger-Beliebtheit in die Zukunft deutlich zutage getreten sind. Für Dr. Wabro wäre es nach dem Faßanstich dieses Jahr angebracht mit einem "Prosit" an sein erfolgreiches Wirken zu erinnern und eine Gedenkminute einzulegen.

 

Juristin Dr. H. Niermann  plädiert für eine Gesetzes-Regelung: 
Stadt Aalen/Kreis muß für Fund- 
sachen im Heim Dreherhof zahlen

Jährlich werden rund 200.000 Tiere im Tierheim abgegeben 
und dafür gibt es sechs Monate lang Geld: Bis zu je 350.000 €
  

Aalen-Dewangen/Müns-ter.Experten (Foto rechts: Dr. Hannah Reidun Nier-mann von der Uni Münster)  schätzen, dass täglich rund 350 Katzen und 200 Hunde in deutschen Tierheimen abgegeben werden, jährlich zusammen rund 200.000 Tiere. Für die Einrichtungen bedeutet jeder Neuzugang bei "Tagessätzen" von sieb-en (Katz) beziehungsweise 14 Euro pro Tag (Hund) eine oft massive finanzielle Bela-stung - obwohl Fundtiere dem deutschen Gesetz nach als "Fundsachen" gel-ten, für die die jeweiligen Kommunen aufkommen mü-ssen. Ein Beispiel: Das Tie-rheim Rosenheim kalkuliert mit jährlichen Ausgaben von 470.000 Euro, darunter me-hr als 300.000 Euro für Fu-ndtiere, von denen die Ge-meinde Rosenheim aber nur 40.000 Euro erstattet. Dr. Hannah Reidun Niermann hat sich in ihrer an der Univer-sität Münster entstandenen Dissertation „Die Pflicht zur Verwahrung von Fundtieren und herrenlosen Tieren“ erst-mals systematisch diesem für alle deutschen Komm-unen drängenden Thema ge-widmet. Ihr Fazit: "Auch nach dem jüngsten Urteil des Bu-ndesverwaltungsgerichts, wo-nach zumindest jeder Hund, der ohne Besitzer ge-funden wird, ein Fundtier ist und entsprechend von derGemeinde (auch auf der Ostalb vom Land-kreis) aufgenommen werden muss, ist das grundsätzliche Problem noch nicht gelöst. Denn das Gericht hat weit-erhin entschieden, dass das Tier bei der Gem-einde/Kreis und nicht im Tierheim abgegeben we-rden muss - sofern es keine ausdrückliche Verei-nbarung zwischen den beiden gibt. Aber was passiert, wenn die Kommune nicht bereit ist, praktikable Ablieferungs-Möglichkeiten zu schaffen, es etwa am Abend oder Wochenende keine Anlaufstelle gibt?  

 

Zum neuen Schuljahr Kompetenz in "Schule und Bildung": 
In Crailsheim startet neues Profilf-
ach IMP nun zu Schuljahr 2018/19

RP Wolfgang Reimer: „Neue Profilfach IMP setzt starkes Sign-
al für das zukunftsorientierte Bildungs-Angebot an Gymnasien 

 
Aalen/Stuttgart/Crai-lsheim. Zum Schuljahr 2018/2019 startet das neue Profilfach „Inform-atik, Mathematik, Phy-sik“ (IMP) an den öff-entlichen Gymnasien im Regierungsbezirk Stuttgart. Mit dem neu-en Fach an den Gymn-asien in Baden-Württ-emberg verankert das Kultusministerium Infor-matik stärker in schuli-schen Bildungsarbeit und erweitert das best-ehende gymnasiale Profilangebot, das bislang aus dem sprachlichen Profil (3. Fremdsprache), dem naturwissenschaftlichen Profil („Naturwi-ssenschaft und Technik“ - NwT) und den jeweiligen Sonder-Profilen Bildende Kunst, Musik und Sport besteht. Dies gab heute unser Regi-erungspräsident Wolfgang Reimer (unser Foto) der AIZ dankend bekannt.
 

 

"Als MdB fühlte sie sich außerdem mit Radlern sauwohl":
"Leni" streitet in Berlin auch "für 
bessere Rentenpolitik auf Ostalb"

Begegnung mit dem Adel 
der Tochter von Adelmannsfelden
Franziska Theresia von Bernerdin als Gräfin von Hohenheim 


Aalen. Auf ihrer 1. „Ostalbtour“ machte die SPD-Bundestags-ab-geordnete Leni Br-eymaier (Bild rech-ts) Halt auf dem Ma-rktplatz in Aalen, um das Bürgergespräch zu suchen. Mit ihrer 3-1-2 Aktion war sie vor dem Marktbrunn-en, hörte an einem Ti-sch mit zwei Stühlen ihrem Gesprächspart-ner drei Minuten lang zu, gab ihre Meinung eine Minute zum Thema ab, um sich dann im Dialog zwei Minuten auszutauschen. 
Das Angebot wurde durch die Aalener gerne angenommen. 

 

In Berlin für das Ehrenamt auf der Ostalb "stark machen":
Für den Moment fühlte sich Leni 
im Schloß-Garten Natur sehr nah 

Gärten von „Schloss Baldern“ und „Ipf“ waren Ziele der SPD-
Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier auf ihrer Ostalbtour 


Baldern. Die Gärten von „Schloss Baldern“ und der „Ipf“ waren Ziele der SPD-Bundes-tagsabgeordneten Leni Breymaier auf ihrer Ostalbtour durch den Wahlkreis. Bei somm-erlichen Temperaturen ging es am frühen Morgen von Espachw-eiler aus über den Bucher Stausee nach Baldern. Begleitete wurde die Abgeordnete von einer Radlergruppe aus Ellwangen. Am Schloss angekommen bewunderte man gemeinsam die neu angelegten Gärten mit ihrer Pflanzenvielfalt im Stil des 19. Jahrhunderts. 

 

Rom war nicht nur Reise oder die Wallfahrt Wert:
Aalener Ministranten live bei Aud-
ienz: Kontakt mit unserem Papst

Wolfgang Fimpel als geistlicher Reiseleiter wörtlich: "
Grazie 
Roma – Ministrantenwallfahrt 2018" : Kontakt mit 60.000 Minis

Rom/Aalen.
 Freudi-ge  Kunde aus heiligen Rom aber dieses Mal der Aalener Katholiken unter der Leitung von Wolfgang Fimpel auch als Bericherstatter von St. Maria Aalen quasi live aus Rom für alle Welt über die AIZ: Wolfgang Fimpel beri-chtet: "Ein unver-ge-ssliches Gemein-schaftserlebnis war für die 45-köpfige Mi-nistrantengruppe aus der Seelsorgeeinhe-it Aalen die internati-onale Ministrantenw-allfahrt. Rom war in diesen Tagen fest in der Hand der 60 000 „Minis“, die mehrheitlich aus den deutschen Diözesen anreisten. Höhepunkt neben dem antiken Flair und dem pulsierenden Leben war die Papstaudienz. Sechs aus der Gruppe hatten das große Los gezogen und durften bei den Bischöfen sitzen. 

 

"Ziel eine starke regionale Marktstellung in Süddeutschland: "
Über weitere Tansaktionen-Details
ist nun Stillschweigen vereinbart

Finatem erwarb still und klangheimlich  Mehrheitsbeteiligung 
an  der "Gesellschaft für Straßenunterhaltung (GfS in Ulm" 

 
Aalen/Ulm. Finatem, eine unabhängige Betei-ligungsgesellschaft mit dem Fokus auf deut-schen Mittelstand, erw-arb dieser Tage über den von ihr verwalteten Fonds Finatem IV eine Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft für Str-aßenunterhaltung in Ulm der ("GfS"). Neben dem bereits bestehenden Engagement an der Schollenberger Gr-uppe realisiert Finatem damit eine weitere Beteiligung im attraktiven und wachsenden Bereich der Infrastrukturdienstleistungen auch auf den Autobahnen vom Ostalbkreis bis nach Ulm.  

 

Stark war der Andrang beim Flohmarkt am Sonntag in Aalen:
Sonntag-"Schnäppchen-Verkehrs tod" zwischen Kino u. Stadtwerke
23.500 Schnäppchenjäger setzten Parken bis nach SW außer 
Kraft: Kaufkraft der Stadt Aalen hat sich nun enorm gesteigert

Aalen. Mehr als 23.500 Schnäppchenjä-ger und Jägerinnen incl-usive Kunden in der Einkaufsstadt am offe-nen Sonntag 09.09. 2018 wurden am Sonnt-agmorgen bis um 12 Uhr auf dem traditio-nellen Flohmarkt auf dem Gelände des E-Centers und dem Toom-Baumarkt gezählt/um 13 Uhr geschätzt. Mit ihren Karossen verursa-chten diejenige die nicht zu Fuß gekommenen sind und die  Neugieri-gen ein tödliches Verk-ehrs-Chaos im gesam-ten Hasennest vom too-m-Baumarkt bis nach den Stadtwerken Aalen und sogar bei Nubert hatte man den Eindr-uck, dort gibt es beim Ausverkauf etwas ges-chenkt, stattdessen war Nubert-Laden wie aus-gestorben: Auch diese Parkplätze waren kost-enlos ausgebucht. Zu  den 23.500 die gekom-men waren um Schnä-ppchen zu ergattern müssen noch etwa Tausend hinzu gezählt werden, die meist direkt von den Veranstaltungen der Reichsstädter Tage kamen und so auch mit Bu-ssen Schnäppchen ergatterten: Kein freier Platz mehr am Kino oder Norma: Alles belegt! Nichts geht mehr!!! 

 

"Sofortprogramm Saubere Luft leider krachend gescheitert":
12860 Menschen sterben nun in
2018 weiter wegen "Diesel-Gift" 

Deutsche Umwelthilfe sieht ‚Autorepublik Deutschland‘ ein 
Jahr nach ‚Diesel-Gipfel‘ weiter stramm auf klarem Dieselkurs

Aalen. Sofortprogra-mm Saubere Luft‘ ohne Wirkung: Bisher kein Cent der versprochenen Milliarde ausgezahlt, keine einzige ÖPNV-Bus-Abgasnachrüstung, keine technische Nach-rüstung der Euro 5+6 Diesel-Pkw und Nutzf-ahrzeuge – Software-Updates im Winterhalb-jahr wirkungslos – ‚Um-weltprämie‘ als Rabatta-ktion zum Ausverkauf schmutziger Diesel-Alt-modelle genutzt –Autokonzerne BMW, Daimler und sogar VW bestimmen weiterhin die Richtlinien der Verkehrs-politik – Deutsche Umw-elthilfe (DUH) sieht ang-esichts der gescheiterten Luftreinhaltepolitik der Bu-ndesregierung keine Alter-native zu den von ihr derz-eit in 28 vom Abgasgift Stickstoffdioxid (NO2) be-lasteten Städten gericht-lich geforderten Diesel-fahrverboten – DUH-Bund-esgeschäftsführer Resch (links im Bild hinter der vor sich her getriebenen Bundeskanzlerin Angela Merkel) fordert endlich den ‚Verkehrswendegipfel‘ unter Ausschluss der Autokonzerne.