Aalener Internet-Zeitung
  Aktuelles aus Region Ostwürttemberg
 Unabhängig und parteifrei:
Mehr als 9.998.000 Zugriffe im Monat

Rathauschef OB-Wahl 2018: OB Rentschler schlägt weiter um sich: Auch SW-Direktor Cord Müller geht - AIZ streicht Kiesewetter aus dem Start-Button weil er als Kreisvorsitzender uns allen nicht hilft: Schande!!!

Gott sei Dank haben AIZ-Prognosen "noch nicht bewahrheitet":
Weihnachtsmann Albrecht Schmid beglückte
wieder mit den Geschenken hunderte Kinder

Zwar hat der "Nikolaus" schon hohes Rentenalter erreicht aber
er liebt weiterhin auch Aalener Kinder und strahlende Augen


Aalen. Die AIZ-Prog-nosen aus dem letzten Jahr sind noch nicht eingetroffen und darüb-er freuten sich auch am Monatag OB-Rentsch-ler - der sich zur Wie-derwahl stellt - und zwei Engel: Begleitet von dem Nikolaus (Ex-Oberstudienrat u. SPD-Stadtrat Albrecht Sch-mid (geht noch nicht in Rente) eröffneten das Aalener Weihnachtsla-nd. An die zahlreichen leuchtenden Kinderaug-en haben die Weihna-chtsengel zusammen mit dem Nikolaus Fair-trade-Schokoladenlebkuchen verschenkt. Das ist ein guter Brauch des Innenstadtvereins ACA zur alljährlichen Eröffnung.

 

Michael Fleischer (Grüne) übt öffentliche Kritik am OB
Aalener OB Rentschler sägt am
eigenen Stuhl: Soll dafür gehen?
Geht Stadtwerkedirektor Müller?
Müller gab heute gegenüber AIZ keine Stellungnahme
ab: Dafür gab es von Stadtrats-Seiten für Müller Lob

Aalen.
"Aufgelöst ge-hört in diesem Zusam-menhang nach Auffass-ung der Grünen-Fraktion nicht der Vertrag Müll-ers (Bild rechts), sonde-rn der des Oberbürger-meisters. Auf dessen Konto geht der beabs-ichtigte Abgang Müllers. Im unmittelbaren Umfeld Rentschlers ist bei Mit-arbeitern, Bürgern und Führungskräften ein pe-rsoneller Exodus sond-ergleichen zu verz-eichnen". schrieb heute am 07.12.. 2017 Mich-ael Fleischer von den Grünen der AIZ und löste damit die Bericht-erstattungen in Aalener Tageszeitungen mit de-utlichen Aussagen auf, die wir wörtlich wied-ergeben,  aber auf eine AIZ-Anfrage von Cord Müller gab es heute: "Ich nehme dazu keine Stellung"  - vorerst solange der OB noch im Amt ist? Wir werden noch weitere Skandalt-hemen ab 1. Februar 2018 öffentlich machen wenn die AIZ offiziell wieder als kritisches Sprachrohr mit neuen Elektroleitungen geöffnet ist. Der Grünen-Wortlaut:

 

Die Aktion "Kauf eins mehr" im vorbildlichen E-Center Aalen:
Während in Aalen die Kinderarmut um sich
greift und Kommunen passen helfen andere
2.000 € Warenwert:Gerhard Vietz und Pfarrer Bernhard Richter
dankten bei Übergabe der Marktleitung und " Ehrenamtlichen"

Aalen. Vorbildliche Aktion "Kaufeinsmehr im E-Center" in Aalen während die Kinderar-mut um sich greift und weder Jobcenter,des OAK noch Kommu-nenen Einsehen hab-en und den Ärmsten der Armen helfen was eigentlich Gottes Gebot ist, darf an zwei Wochenenden im Jahr die Aalener Tafel "Helfer der Armen der Ärmsten in Aalen" die Aktion „Kaufeinsmehr“ durchführen. Dabei geben Mitarbeiterinnen der Tafel allen Kunden vor ihrem Einkauf einen Zettel mit, auf dem Produkte stehen, die für den Tafelladen wichtig sind, also z.B. Tee, Kaffee, H-Milch, Nudeln, Mehl, Süssigkeiten etc.

 

Die AIZ schließt wegen Elektroarbeiten bis zu 
Ende Aalener AIZ-Renovierung am 1.2.2018
  

 

Beim "Gassi gehen" in Aalen mit Auto einen Hund verletzt:
Der 71-jährige reagierte an roter Ampel nicht
mehr u. deshalb 21-jährigen in Aalen verletzt
Mehrere tausend Euro erbeuteten neue Betrüger am Mittwoch-
nachmittag mit "Enkeltrick" - Ziegelstraße bis 22. 12 gesperrt


Aalen. Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von rund 15.000 Euro sind die Folge eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagnachmittag er-eignete. Kurz nach 15 Uhr musste ein 21-Jähriger seinen Pkw BMW auf der Friedrichstraße an einer roten Ampel anhalten. Ein 71-Jähriger erk-annte dies zu spät und fuhr mit seinem Pkw Mercedes Benz auf. Bei dem Unfall wurde der 23 Jahre alte Beifahrer des BMW leicht verletzt. Das Fahrzeug des Verursachers war nach dem Crash nicht mehr fahrb-ereit und musste abgeschleppt werden.

 

Oliver Christ öffnete sein Herz und die seiner Mitarbeiter in Not
"Persönliche Erfahrung mit kranken Kindern
haben dazu bewogen genauer hinzuschauen"
Standardtextile Deutschland aus Hüttlingen spendete 1.500 €
an Segeltaxi: Hannes Schiele starb mit neun Jahren an Krebs


Hüttlingen. Die St-andard Textile GmbH in Hüttlingen unterstü-tzt seit mehreren Jah-ren unterschiedliche soziale Projekte in der Region. Geschäftsfüh-rer Oliver Christ ist über mehrere Aktion-en und Veröffentlich-ungen auf das Segelt-axi aufmerksam gew-orden. „Persönliche Erfahrungen mit kranken Kindern haben mich dazu bewogen, mal etwas genauer hinzuschauen. Dabei habe ich festgestellt, dass das Segeltaxi betroffenen Familien genau dort hilft, wo sonst nicht viel Unterstützung geboten ist,“ begründet er seine Entscheidung das Segeltaxi mit einer Spende von 1.500 Euro zu unterstützen.

 

Fachtagung zu „Stadtentwicklung – wie smart wird die City?“:
OB: "Aber wie sieht eine so nachhaltige und
clevere Stadtentwicklung für morgen aus"?
Mit der Gründung des Beirates „Smart City Aalen“ verfolgt nun
auch die Stadt Aalen diesen Ansatz der geballten Kompetenz

Aalen. In Kooperation mit der Hochschule Aal-en veranstaltete die Sta-dt Aalen am 23.Oktober 2017 erstmalig eine Fa-chtagung zum Thema „Stadtentwicklung – wie smart wird die City?“. Mit weit mehr als 100 Teilnehmern war das Interesse an dieser Ver-anstaltung enorm hoch. Die Fachtagung ist ein wichtiger Baustein der strategischen Ausrichtu-ng der Stadt Aalen als „smarte“, vernetzte und lebenswerte Stadt der Zukunft. „Die Entwicklu-ng intelligenter Lösung-en für städtische Aufga-ben entscheidet darüber, wie smart und wie leb-enswert unsere St-ädte in der Zukunft sein werden. Schnelles Inter-net, intelligente Mobilitä-ts- und Infrastrukturkon-zepte, Energieeffizienz oder die Kommunikation zwischen Stadtverwalt-ung und Bürgers-chaft sind nur einige Beispiele zur „smarten“ Stadtent-wicklung, für die wir int-elligente und nachhalti-ge Lösungen brauchen“.

 

25-jähriges Bühnen-Jubiläum des Duos im Kleinkunsttreff:
Wenn im Aalener Saal klassische Musik erk-
lingt und sich Publikum vor Lachen erfreut...
Es wird ein Fest mit Musik des Musikerduos Gogol und Mäx auf
sehr vielen Instrumenten mit Humor, Akrobatik u. viel Poesie

Aalen. Das "geniale" Musikerduo Gogol & Mäx feiern Ihr 25jäh-riges Bühnenjubiläum mit ein-em Auftritt im Klein-kunst-Treff Aalen. Am 7. Dezember 2017 um 20 Uhr darf sich das Pu-blikum auf eine furio-se Bühnenshow freuen: Es wird ein Fest mit Musik auf vielen Instru-menten, Humor, Akrob-atik und viel Poesie. Karten für die Veranstaltung gibt es in der Tourist-Information in Aalen oder im Internet unter der Internet-Adre-sse www.eventim.de oder im Vorverkauf im Tourist-Büro in Aalen.

 

Luther-Produkion in Aalen eine besondere Herausforderung:
Luther: Kämpfer, Streiter. Beseelt, kompro-
misslos, gnadenlos "und ist ein  Berufener"
Mit Auftragsarbeit zum 500. Jahrestag der Reformation widmet
sich theaterlust-Team in Aalen dieser faszinierenden Gestalt

Aalen. Mit einer Neupr-oduktion, einer Auftrags-arbeit zum 500. Jahrestag der Reformation, widmet sich das  theaterlust-Team der faszinierenden Gestalt Luther. "Es ist eine echte Herausforderung", sagt Jo-hn von Düffel, "Luther als historischer und geistesge-schichtlicher Größe gere-cht zu werden." Mit von Düffel hat der Hamburger Per H. Lauke Verlag einen der bedeutendsten Vertre-ter der zeitgenössischen deutschsprachigen Dram-atik dazu gewonnen, über den Reformator zu schrei-ben. Am Mittwoch, 15. No-vember 2017 ist das Werk auf der Bühne der Stadth-alle Aalen zu sehen. Um 19.30 Uhr startet der Abend mit einer Einführung in das Stück.

 

Auf Anlieger löste sich die "Auffahr-Rampe": Keine Verletzten:
Auf BAB7 verlor Sattelzugfahrer beim Überfü-
hren auf Anhänger acht Autos für 40.000 Euro
Schwarze Katze am nördlichen Ortsrand von Spraitbach tot
auf Feld "durchtrennt - Katzenmörder teilte Katzen in 2 Teile


Ellwangen. Auf der BAB7 verlor am Mitt-wochnachmittag ein Sattelzug ein Ladungsteil, das in der Folge insgesamt acht Pkw überfuhren und sich Schäden zuzogen. Der Sattelzug war in Fahrtrichtung Süden unterwegs, als sich gegen 17.30 Uhr, zwischen den Anschlussstellen Dink-elsbühl/Fichtenau und Ellwangen eine auf dem Auflieger beförderte Auffahrrampe löste und auf die Fahrbahn fiel. Im dichten Verkehr fuhren innerhalb kürzester Zeit acht nachfolgende Pkw's über die Rampe, bevor die Stelle abgesichert werden konnte. Der Verursacher ist der Polizei bekannt, die Schäden an den Pkw wurden auf zusammen etwa 40.000 Euro geschätzt.

 

Club-Präsident Florian Hirth: "Tolle Gäste und alle glücklich":
Deutschlandweit schwungvoller Start mit 96
Gästen/26 Vereine in "Hüttlinger Limeshalle"
Richtig schweißtreibend wurde es bei sogenannten „Hot Ha-
sh“: Schnell angesagte Kommandos und hohe Konzentration

Hüttlingen. „Bow to your partner“ - stand der schwungvoller Start in eine gelungene Tanzver-anstaltung: Bereits zum 29. Mal veranstalteten die "Hedgehogs" e.V. ihren jährlichen Muffigel Dance. Ein Termin - immer der erste Sam-stag im November - der bei vielen Square Dance Begeisterten mittlerwe-ile fix eingeplant ist. 95 Gäste aus 26 Vereinen waren hierzu deuts-chlandweit angereist. Punkt 14 Uhr startete dann auch das Progr-amm mit einem Warm Up. Anspruchsvoll führt-en die beiden Caller die Tänzerinnen und Tänzer durch das Programm. Verschiedene Worksho-ps, und unterschiedli-che Tanzlevel sorgten hierbei für genügend Abwechslung. Richtig schweißtreibend wurde es dann bei den sogenannten „Hot Hash“.

 

Splett:"Schlösser haben in BW eine eigene Marke entwickelt":
Abschluss des Jubiläumsjahrs 30 Jahre Sta-
atliche Schlösser und Abschied von A. Falz
Über 3,8 Millionen aus mehr als 50 Ländern haben nun die
Schlösser, Klöster, Gärten und Burgen des Landes besucht


Ellwangen. Die Sta-atlichen Schlösser und Gärten Baden-Württ-emberg (SSG) haben in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum gefei-ert. Beim Festakt zum Abschluss der Jubiläu-mssaison hat Finanzst-aatssekretärin Gisela Splett am Dienstag 7. November im Schloss Schwetzingen den Ge-schäftsführer der SSG und langjährigen Weg-bereiter der Staatlichen Schlösser und Gärt-en, Andreas Falz, in den Ruhestand verabs-chiedet. „Die Staat-lichen Schlösser und Gärten haben sich in den vergangenen 30 Ja-hren zu einer starken Baden-Württemberg-Marke entwickelt. In dieser Zeit zum größ-ten kulturtouristischen Anbieter des Landes heranzuwachsen, ist ein großartiger Erfolg“, sagte Finanzstaatssekretärin Gi-sela Splett (Bild rechts). Den Auftakt des Jubiläu-msjahrs feierte die Organi-sation im Frühjahr mit ein-em Festakt im Neuen Schloss in Stuttgart. Ein weiterer Höhepunkt war das Symposium der SSG „Kulturerbe übersetzen“, das im Oktober im Schloss Mannheim stattfand. Dabei diskutierten namhafte Refe-rentinnen und Referenten gemeinsam Wege in die Vermittlung des kulturellen Erbes in den kommenden Jahrzehnten.

 

Vorbereitungen für die Prüfungen schon in wenigen Monaten:
Bloß keinen Streß: Tipps der Ostalb-Studien-
kreise auch in Aalen, Gmünd und Ellwangen
Kompetenz:
An 1. Stelle strukturierte Vorbereitung. „Viele ler-
nen planlos drauflos und verlieren sich bald im Stoffdickicht“

Aalen.   "Bloß kein-en Stress": Studienkr-eise gibt es in Aalen, Aalen-Wasseralfingen, Ellwangen, Rastatt, Schwäbisch Hall, Schw-äbisch Gmünd, Heid-enheim und Göppingen. Hier  gibt es Tipps zur Prüfungsvorbereitung: In wenigen Monaten steh-en für viele Schülerinnen und Schüler die Abschl-ussprüfungen an. Der Gedanke daran bereitet so manch ein-em "schlaflose Nächte" und erzeugt Stress. Das Nachhilfeinstitut Studienkreis gibt Tip-ps, um unnötige Panik zu vermeiden. An ers-ter Stelle steht eine strukturierte Vorbereit-ung. „Viele lernen planlos drauflos und verlieren sich bald im Stoffdickicht“, erklärt Thomas Momotow vom Studienkreis. Hilfreich sei deshalb spätest-ens jetzt ein Gespräch mit dem Lehrer. Das verschafft Klarheit darü-ber, welche Inhalte wi-chtig sind und welche Kompetenzen der Leh-rer erwartet. Nützlich sei es auch, sich einige Probeprüfungen anzu-sehen, um ein Gefühl für den Prüfungsstoff zu bekommen. Ebenfalls wichtig: ein Lernplan, unterteilt in einen Gesamtplan, in Wochen- und Tagespläne, die immer ausreichend Freizeit und Reservezeit berücksichtigen. Denn es kommt immer mal etwas dazwischen. Am Anfang steht ein grober Überblick über den Stoff.

 

Der ständige Berater der Bundeskanzlerin Angela Merkel:
Bei "Jamaika-Lösung" mischt unser Abgeor-
dneter Roderich Kiesewetter in Berlin mit
Der Verwaltungsrat der KSK Heidenheim freute sich über die
Ankündigung Ausbau der Brenzbahn u. Jens Span begeisterte


Aalen/Berlin. Wa-hlkreis-Abgeordneter Roderich Kiesewetter begrüßte dieser Tage den Verwaltungsrat Kr-eissparkasse Heidenh-eim im Bundestag. Die Delegation aus dem Wahlkreis war anläss-lich ihrer Klausurtag-ung nach Berlin ger-eist. Im Bundestag empfing Roderich Kie-sewetter die Gruppe und hatte mit dem St-aatssekretär im Fina-nzministerium Jens Spahn (möglicher Na-chfolger seines Chefs Ex-Finanzminister Schäuble) einen hoch-karätigen Gespräch-spartner organisiert. Jens Spahn, der auch Präsidiumsmitglied der Bundes-CDU ist und im letzten Wahlk-ampf auch in der Aal-ener City mit CDU-MdB Kiesewetter in der City aufgetreten ist und als "Renten-killer" mit der Abschaffung der Rente ab 63 die CDU schädigte), sitzt deshalb kompetent und aktuell bei den Sondierungsverhandlungen mit am Tisch und konnte so aus erster Hand berichten, wie es um die Jamaika-Sondierungen steht. Dabei nahm er kein Blatt vor den Mund und sprach die noch zu klärende Differenzen offen an. Er zeigte sich dennoch optimistisch, dass eine schwarz-gelb-grüne Regierung gebildet werden kann.

 

Der neue "Baustellen-Plan" in attraktiver Kreisstadt Aalen:
Zwischen Kreisel Curfeßstraße u. Bahnstra-
ße Sperrung für Fernwärme bis zu Mitte 2018
Mit Fortschreiten des Bauprojektes "Quartier am Stadtgarten"
folgt der Ausbau Bahnhofstraße vom Nördlichen Stadtgraben

Aalen.
Die Tage wer-den kürzer im goldenen Herbst. In den Herbstfe-rien und an den wenigen schönen Tagen wird mit Hochdruck auf den verbli-ebenen Baustellen gear-beitet. Begonnene Maß-nahmen werden fertig gestellt, größere Proje-kte werden nicht mehr in Angriff genommen. Im November ist mit folgenden Behinderungen im Straßenverkehr zu rechnen.

 

Zehn Mal Schwarzarbeit im Hotel- und Gastgewerbe entdeckt:
Ulmer Zoll ist 47 Mal auf den Spuren auch der
OAK-Chefs die "keinen Mindestlohn zahlen"

"Je gründlicher Zoll kontrolliert großes Risiko für Unternehmen
auch im OAK "bei schmutzigen Praktiken erwischt zu werden"


Aalen/Ulm.
Wenn der Chef den Lohn prellt: Im Ostalbkreis bekommen immer noch nicht alle Be-schäftigten die Bezahlu-ng, die ihn-en per Gesetz zusteht. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Die NGG beruft sich hierbei auf neue Zahlen des Bun-desfinanzministeriums. Danach leitete das vera-ntwortliche Hauptzollamt Ulm in den ersten sechs Monaten des Jahres insgesamt 47 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne ein. Im Hotel- und Gaststättengewerbe wurden die Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) zehn Mal fündig.

 

Am Freitag 24. November Götz Alsmann im Kunsttreff in Aalen:
Aber auch swingende Mambo Italiano "Come
prima" und "Marina gehen vom Ohr ins Herz"

Der singende Musikologe hat eine "großartige Mischung beka-
nnter u. zu Unrecht vergessener Lied-Perlen neu gesammelt"


Aalen.
Am Freitag, 24. November ist Götz Alsm-ann vom NDR (unser Bild rechts) mit seiner Band zu Gast im Kleinkunst-Treff Aalen. Im Gepäck hat er Songs und eigene Arran-gements aus Italien. On Tour ist die Truppe um Al-smann mit der jüngsten Produktion, das Ergebnis intensiven Arbeitens in Rom. Die neue CD haben Alsmann und Band mit italienischen Tontechnik-ern in dem renommierten Tonstudio "Forum Music Village" nun aufgenomm-en. "Ich habe mich mal wieder voll und ganz darauf eingelassen, habe fast ein halbes Jahr nichts Anderes gehört als italienische Lieder", bekennt Götz Alsmann, Großmeister des deutschen "Jazz-Schlagers" zu seinem neuesten Album.

 

Am Bopfinger Zebrastreifen belegte "Stinkfinger" die Rolle:
Ab 11. Dezember 2017 zusätzliche Züge der
DB auf der "Brenzbahn" von Ulm nach Aalen
Auseinandersetzung mit "Stinkfinger" am Bopfinger Übergang:
Posten sucht nun Zeugen - Warnung vor neuen Enkelbetrügern


Aalen/Ulm. Ab Mont-ag, 11. Dezember 2017, gibt es mehr Züge im neuem Fahrplan:  Zusä-tzliche Züge gibt es auch auf der Brenz- und Filstalbahn Angepasste Fahrpläne auf den Lini-en Ulm–Aalen und Ulm–Stuttgart (Stuttgart, 8. November 2017) Ab Mo-ntag, 11. Dezember füh-ren zusätzliche Züge auf der Brenz- und Filstalbahn zu Verbess-erungen bei den Fahrp-länen. Brenzbahn (KBS 757 Ulm–Aalen) Neue tägliche Regionalbahn (RB) 22355 an Schult-agen von Montag bis Freitag: Ulm (ab 7.27 Uhr), Ulm Ost (ab 7.29 Uhr), Thalfingen (ab 7.36 Uhr), Oberelching-en (ab 7.39 Uhr), Unterelchi-ngen (ab 7.41 Uhr) und Langenau (an 7.47 Uhr). Filstalbahn (KBS 750 Ulm–Stuttgart) Neue tägliche RB 22326 an Schultagen von Montag bis Freitag: Ulm (ab 13.09 Uhr), Beimerstetten (ab 13.18 Uhr), 

 

Von wegen einsam u. monoton: Kreativität siegt zielgerichtet:
COACHING4FUTURE zwei Mal IN Ellwangen:
Die "Neue Zukunft MINT-Berufe" heutzutage

Wie Jugendliche über naturwissenschaftlich-technische Ausb-
ildungs- u. Studienwege aktiv an Alltags-Gestaltung  mitwirken

Ellwangen. Von wegen einsam und monoton: Das Progra-mm COACHING4FU-TURE räumt mit Vor-urteilen gegenüber MI-NT-Berufen auf und ze-igt, wie Jugendliche über naturwissensch-aftlich-technische Aus-bildungs- und Studien-wege aktiv an der Ge-staltung unseres Allt-ags mitwirken können. Bei ihren Besuchen in Ellwangen vermitteln junge MINT-Akademik-erinnen an der Buch-enbergschule (14.11.) und der Schule St. Gertrudis (27.-29.11.) mit multimedialen Vor-trägen und anschaul-ichen Technik-Beispi-elen, welche Berufe hi-nter zukunftsweisend-en Entwicklungen st-ecken. technische Ne-uerungen tragen dazu bei, unseren Alltag im-mer weiter zu verbe-ssern: So könnten uns autonome Fahrzeuge schon bald entspannt und sicher ans Ziel bringen, während Pati-enten etwa von „Aug-mented Reality“-Brillen profitieren, die wichtige Informationen für den Verlauf einer Operation direkt ins Sichtfeld des Arztes einblenden. Was diese und andere Erfindungen mit der Berufswahl von Schülerinnen und Schülern aus Ellwangen zu tun haben, zeigen die MINT-Expertinnen des Programms COA-CHING4FUTURE. Dazu sind Interessenten am Dienstag, 14. November, bei einer achten und einer neunten Klasse der Buchenbergschule zu Gast. 

 

„Abschied vom VfR Aalen fällt ihm heute sehr schwer":
Aufstieg: Markus Thiele verlässt den VfR und
wird Vorstand Sport beim F.C. Hansa Rostock
Thiele wird für die Lizenzspielermannschaft und die Umsetzu-
ng der Strategie auch im Nachwuchsbereich verantwortlich

Aalen.
Markus Thie-le wird den VfR Aalen zum 15.12.2017 verla-ssen. Der Geschäfts-führer Sport & Mar-keting schließt sich dem Ligakonkurr-ent F.C. Hansa Rostock an und wird dort Vor-stand Sport. Thiele wird in dieser Funktion für die Belange der Lizenzspielermannsch-aft und die Umsetzung einer sportlichen Stra-tegie auch im Nachwu-chsbereich des ehem-aligen Bundesligisten verantwortlich sein. Der 35-Jährige kann auf eine jahrelange Vergangenheit beim VfR zurück blicken. Als aktiver Spieler stand er im Kader der U23, für die er auch als Teammanager verantwortlich zeichnete.

 

Bundesverdienstkreuz von Minister Lucha heute überreicht:
"Joschi Moser aus Gmünd erreichte den off-
enen Umgang mit sexueller Orientierung"
"Öffentliche Anerkennung für langjähriges u. herausragendes
vorbildhaftes Engagement in politischen Schwulenbewegung"


Schwäbisch Gmünd.
Als "öffen-tliche Anerkennung für sein langjäh-riges herausragendes und vorbild-haftes Engagement in der politisch-en Schwulenbewegung" hat Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha heute am Dienstag 7. Novem-ber in Schwäbisch Gmünd das vom Bundespräsidenten verliehene Bund-esverdienstkreuz am Bande an Jo-schi Moser überreicht. „Mit Ihrer ganzen Energie stellen Sie sich seit über 40 Jahren in den Dienst der politischen Schwulenbewegung. Sie setzen sich seit Jahrzehnten für die Akzeptanz von Lesben und Schwul-en in unserer Gesellschaft ein und haben in Schwäbisch Gmünd ein ni-cht mehr weg zu denkendes Berat-ungsangebot der AIDS-Hilfe etab- liert. Sie haben sich diese Anerkennung ni-cht nur verdient",  "Sie haben sie sich – bes-onders in den ersten Jahren und Jahrzeh-nten Ihres Engagemen-ts – gegen viele Wider-stände erkämpft“, wür-digte Minister Lucha den Geehrten in seiner Laudatio. „Ich freue mich deshalb sehr, Ih-nen heute diese hochk-arätige Ehrung des Bun-despräsidenten zu über-reichen und Ihnen mei-ne große Anerkennung für Ihr Engagement aus-sprechen zu dürfen. Me-nschen wie Sie zeigen uns, dass es manchmal nur einen kleinen Impuls braucht, um etwas Gro-ßes auszulösen. Sie gehören zu den Menschen, die sich einmischen, um für sich und für andere Veränderungen und Verbesserungen anzustoßen und elementare Rechte einzufordern. Sie haben anschaulich gezeigt, was alles möglich und zu erreichen ist, wenn man sich in außer-ordentlicher Art und Weise für das Gemeinwohl engagiert. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken“, so der Minister weiter. Es sei der Verdienst von Menschen wie Joschi Moser, dass heute immer mehr Menschen offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen könnten. Joschi Moser gehörte 1995 zu den Gründ-ungsmitgliedern der AIDS-Hilfe Ostwürttemberg und ist seit 1996 deren 1. Vorsitzender. Heute um-fasst die AIDS-Hilfe Ostwürttem-berg bis zu 14 Selbsthilfegruppen. Joschi Moser erwarb sich über die Jahre hinweg zu den unterschiedlichsten Themenstellungen rund um AIDS und Homosexualität ein fundiertes Wissen. Er etablierte hohe Qualitätsstandards der AIDS-Hilfe Schwäbisch Gmünd und bewältigte darüber hinaus eine Vielzahl ehrenamtlicher Tätigkeiten, von der Begleitung kranker Männer und der Sterbebegleitung über der Betreuung von Häftlingen bis hin zur Begleitung und Unterst-ützung bei Behördengängen und Arztbesuchen.

 

Trauer um tödlichen Unfall in Winnenden auf Nachbarbalkon:
Der tragische Versuch im PP Aalen Gesucht-
en zu verhaften: Vom Balkon aus in den Tod!
Um 6 Uhr am Morgen kam die Polizei u. wollte den Vollstreck-
ungsauftrag erfüllen - Der Fahrer verwandelte sich zur Ehefrau

Winnenden-Schelmenholz/Rems-Murr-Kr-eis/Aalen.
Tiefe Trauer in Schelmenholz auch im zuständigen Schelmenholz (Polizeipräsidium Aalen) heute: Die Polizei meldete aus Aalen den Sturz eines 20-jährigen von Balkon des Nach-barn der tödlich endete:  Tödliche Verletzungen zog sich ein junger Mann am Montagmorgen durch einen Sturz von einem Balkon im siebten Stock eines Mehr-familienhauses zu. Der 20-Jährige sollte gegen sechs Uhr in der Forststraße durch die Polizei festgenommen werden, da gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Nachdem den Beamten die Wohnung durch Familienangehörige geöffnet worden war, begab sich der 20-Jährige auf den Balkon und kletterte nach bisherigen Fest-stellungen auf den Nachbarbalkon.

 

Heute nur uneingeschränktes Lob für den schnellen Einsatz:
"Hätten wir Aalener keine schwarzen Sheriffs
müsste man sie für Sicherheit noch erfinden"
Vier Kubikmeter Elektroschrott der GOA zerfleddert u.
knapp
an Diebstahls-Anzeige vorbei - Motor-Brand für 130.000 Euro

Aalen. "Hätten wir in Aaen keine schwarzen Sheriffs müsste man sie für die Sicherheit in der Kreisstadt noch erfin-den" lautete mein per-sönliches Fazit, als ich zufällig am Montag 5.11. um 9,45 nachh-ause kam und zwei schwarz gekleidete Mä-nner vom Ordnungsamt der Stadt Aalen auf dem Privatparkplatz Schelmenstraße begrüßen durfte. Eigentlich dachte ich, jemand hat mich abgezeigt weil mein Parkplatz vollkommen mit Elektroschrott - bereitgestellt für die GOA Gmünd für die Abholung am Dienstag - schon jetzt und nicht erst Montagabend bereit gestellt habe.

 

An dem U 14-Team können sich die Profis Beispiel nehmen:
U14 des VfR Aalen stieg mit 43:6 Toren mit
"makelloser Bilanz in Leistungs-Staffel auf"
Nach dem Sieg über Tabellenzweiten SGM Waldhausen/Un-
terkochen/Ebnat war eigentlich "schon Aufstieg entschieden"

Aalen. Da können sich die "Profis" des VFR Aalen ein Beispiel nehmen: Mit einer mak-ellosen Bilanz von 43:6-Toren und acht Siegen in Folge holte sich die U14 des VfR Aalen souverän die Meisters-chaft und steigt damit in die Leistungsstaffel auf. Obwohl vor dem letzten Spiel gegen den Tabellenzweiten SGM Waldh-ausen/Unterkochen/Ebnat schon alles entschieden war, ging die Mannschaft von Trainer Riccardo Pollesel nochmals hochkonzentriert zu Werke und sicherte sich einen verd-ienten 4:2-Erfolg. Gratulation aller AIZ-Leser!

 

Kriminalpolizei in Aalen sucht dazu dringen Augenzeugen:
In Aalens Gartenstraße am Samstag nachts
frau abgestochen u. im Klinikum notoperiert
Wer hat Tat dem Revier gemeldet? Für 17.000 € auf der B 29
an Anschlussstelle Lorch-Ost mit Opel Samstag überschlagen


Aalen. In der Nacht zum Samstag meldete sich eine Frau über den Notruf bei der Polizei, dass sie verletzt sei und Hilfe benötige. Polizei und Rettungs-dienst trafen kurz vor zwei Uhr nahezu gleichzeitig an der angegebenen Stelle in der Gartenstraße ein. Der Rettun-gsdienst führte die Erstversorgung an Ort und Stelle durch und brachte die Frau anschließend ins Ostal-bklinikum, wo die Anfang Dreißigjährige anschließend operiert wurde.

 

Die erste Etappe ist mit der Grundsteinlegen bereits geschafft:
„Achtung, Achtung – nächster Halt Kultur-
bahnhof.“ schallte es den zahlreichen Gästen

Zuvor hatte bereits das Städtische Orchester unter der Leitung
von Musikschulleiter Christoph Wegel musikalisch eingestimmt


Grundsteinlegung am 26.09.2017Aalen. „Achtung, Achtung – nächster Halt Kulturbahnhof.“ schallte es den zahlreichen Gästen im Kulturbahnhof zu Beginn der Feierlichkeiten entgegen. Das Theater der Stadt Aalen, zukünftig Mieter im neuen Kulturbahnhof, machte den Grundsteinlegung am 26.09.2017Auftakt beim Festakt am Donnerstag, 26. Oktober 2017. Zuvor hatte bereits das Städtische Orchester unter der Leitung von Musikschulleiter Christoph Wegel musikalisch fetzig eingestimmt. Auch die Musikschule wird vom bisherigen Standort Hegelstraße in den Kulturbahnhof umziehen.

 

Beim "Fellbacher Herbst" auch Ermittlungen wegen Totschlag:
Vor Haustüre des Aalener Polizeipräsidenten neue schwerste Ausschreitungen in Fellbach
Wieder musste der Tierarzt in Murrhardt vergiftete Tauben ein-schläfern - Fragen der Polizei zum Halloween auf der Ostalb


Fellbach/Rems-Murr-Kreis. Fellb-acher: Ermittlungserfolg nach Schläg^-erei beim Fellbacher Herbst fast direkt vor der Haustüre unseres Aalener Polizeipräsidenten in seinem Bereich Rems-Murr-Kreis (Schorndorf hatte Zeichen gesetzt): Wie in einer Pressemeldung der Stadt Fellbach bereits berichtet, schaukelte sich auf dem Fellbacher Herbst eine Auseinandersetzung hoch. In der Nacht zum Sonntag (8. Oktober 2017) gerieten damals gegen 1.30 Uhr beim Hallenbad in der Schillerstraße zwei Gruppierungen aneinander.

 

Nicht nur in Ellwangen Turnen sondern auch bundesweit:
Niko Kappel  (Paraolympiasieger) u. Sebasti-
an Krimmer (Turnerteam) ab 11. in Ellwangen

Bei Veranstaltung des TSV Ellwangen am 11. November in der
Zeit von 10.00 bis 14.00 Uhr "lernen hunderte Kinder Vielfalt"


Ellwangen. Der Deutsche Turner-Bund und seine Land-esturn-verbände rufen zusam-men mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bundesweit Kinder und Eltern dazu auf, am deuts-chlandweiten Tag des Kinderturnens vom 10. bis 12. November teilzunehmen. Bei dem Auftakt der „Offensive Kinderturnen“ werden 351 Vereine in ganz Deutschland Bewegungsaktionen für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren anbieten. Bei der Veranstaltung des TSV Ellwangen am 11. November 2017 in der Zeit von 10.00 bis 14.00 Uhr wollen hunderte Kinder die Vielfalt des Kinderturnens kennen lernen und ausprob-ieren. Im Rahmen die-ses Events werden Einblicke in diese bundesweite Aktion ermöglicht bei einem Pressegespräch am 11. November 2017 von 11.30 bis 12.30 Uhr in der Buchenberghalle, (Freigasse 20, 73479 Ellwangen). Als Gesprächsgäste stehen/standen zur Verfüg-ung:Niko Kappel (Paralympicssieger 2016 im Kugelstoßen), Sebastian Krimmer (Turn-Team Deutschland), René Mall.

 

Direkt neben den alten Fachhochschul-Gebäuden die Zukunft:
Das neue Millionen-Projekt-Zentrum Technik
für Nachhaltigkeit macht schnelle Fortschritte
An der "Rombacher Straße derzeit eines der aktuell größten"
Neubaugebiete: "Schaffung von Forschung" der Infrastruktur


Aalen.
zwischen Ta-nkstelle und alte Ho-chschule wird derzeit sehr fleißig gebaut: Hier entsteht ein weiteres Millionen-Projekt - auch von der EU gefördert - das die Zukunft des Hochschulstandortes Aalen absichert und vor allem neue Möglichkei-ten eröffnet. Die Projekt-ziele laut Bauschild und Foto an der Baustelle ist klar und eindeutig: Das Land Baden-Wü-rttemberg und Free und die EU sind fest fixiert: "Schaffung von Forsch-ungsinfra-Struktur in der angewandten Forschu-ng der Zukunfts-Themen der Technik u. der Ressourcen-Schonung nachhaltiger Mobilität und Energie. Dabei kommt dem in Flachbauweise zu erstellenden Kompl-ex zugute dass es sich - noch nicht auf der Baustelle nach dem Erdaushub erke-nnbar - in das Gesamtbild gegenüber dem Hochschul-Parkhaus und Kreisel sehr gut einfügen wird.

 

Andreas Tellbach geht in den Führungsstab nach Waiblingen:
Andreas Tellbach machte seinen Stuhl frei
für Nachfolger H. Buchinger im Revier Aalen
Buchinger kommt aus dem PP Aalen und gilt als Stabilisator
für den Ostalbkreis - 100.000 € Wildschwein-Schaden
auf A7

Aalen.
Polizeioberrat Andreas Tellbach hat den Chefsessel beim Aalener Polizeirevier in der Stuttgarterstraße nun geräumt. Seine Auf-gabe übernimmt künftig Hans Buchinger (Bild rechts). Damit hat Prä-sident Eisele die Schlü-sselposition im Aalener Revier mit einem allseit-s beliebten "Urgestein" besetzt.Polizeipräsident Roland Eisele freute sich indes, diese wich-tige Position fast nahtl-os wieder besetzen zu können. Polizeipräside-nt Eisele spricht von eine Schlüssel-Position: „Beim Leiter eines Polizeireviers handelt es sich um eine Schlüss-elposition in der Poli-zei“, erläutert Eisele. „In der momentanen Situa-tion ist es nicht selb-stverständlich, einen so-lchen Weggang fast unmittelbar ausgleichen zu können. Und hier kann ich mich nicht nur über die schnelle Wie-derbesetzung freuen, sondern besonders auch darüber, dass wir ger-adezu mit einem Aalener Urgestein aufw-arten können. Der in Aalen bestens bekannte Hans Buchinger hat die Arbeit bereits aufgenommen“.  Das Poliz-eirevier Aalen ist für Aalen selbst und auch für die Gemeinden Abtsgmünd, Essingen, Lauchheim, Neresheim, Oberkochen und Westhausen zuständig. Im Streifendienst ist die Polizei rund um die Uhr für alle Belange von rund 113.000 Einwohnern da, die in diesen Gemeinden gemeldet sind.

 

LIDL produziert Dank neue Umbau-Infos kein Verkehrs-Chaos:
"Dann geh doch zu NETTO" geht nicht wegen
LIDL-Umbauarbeiten "für zufriedene Kunden"
Autofahrer schädigen beim Parken LIDL: Nicht mal der beste
Hinweis oft "lesbar"? Lob für Slogan "Wir machen uns schick"


Aalen.
Es gibt auch in Aalen keinen einzi-gen Bürger, der diese Super-Werbung nicht kennt: Ein kleines Mäd-chen schreit "dann geh doch zu NETTO". Das wird aber in Aalen (ne-ben ALDI) an der Lidl-Strecke nach Unterko-chen ab Samstag nicht mehr möglich sein. Der nächste "schicke" Lidl-Laden ist im Industriegebiet.

 

Lamborghini krachte Sonntagabend für 30.000 € in Planken:
Brand durch Zigarettenkippen  in Wasseralfin-
gen: Drei mussten deshalb ins Krankenhaus
Nach Dewangen  nur wegen eines Pferdes Montag von Fahrb-
ahn abgekommen und geflüchtet - 3 wegen Drogen gestoppt

Aalen-Wasseralfingen. Die Feuerwehr Aalen musste am Montag, gegen 21.00 Uhr zu einem Brand in der Ritter-Ulrich Straße ausrü-cken. Dort war, durch einen unsachgemäß geleerten Aschen-becher ein Mülleimer in einer Wohnung in Brand geraten. Nachbarn waren durch die starke Rauch-entwicklung auf den Brand aufmerksam geworden und alarmierten die Bewohner der Wohnung. Einer der Nachbarn verbrachte den brennenden Eimer ins Freie, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Zwei 48-jährige Frauen, sowie zwei 44- und 47-jährige Männer mussten wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung in eine Klinik eingeliefert werden.

 

Predigt zum Thema Luther nur in kostenlosen AIZ ungekürzt:
Würden wir heute auch noch konsequent zur
Sache stehen wollen wie einst Martin Luther?

Dekan Drescher: „Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib
töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch viel
mehr vor dem, der Leib u. Seele verderben kann in  Hölle!"




Aalen.
Am Reform-ationstag 2017 "500 Jahre Luther" gab es einen Festgottesdien-st im Gedenken an Martin Luther der in Wittemberg zur letz-ten Ruhe vor 500 Jah-ren geleitet wurde ei-nen Festgottesdienst in der fast vollbesetz-ten Aalener Stadtkir-che. Die Predigt hielt Dekan Ralf Drescher. Dieses 2017 wurde an vielen Orten das Ref-ormationsjubiläum ge-feiert. Auch freikirchli-che und altkonfessi-onelle Einrichtungen und Gemeinden betei-ligen sich an den Ak.-tionen, die von Diak-onie Deutschland und Brot für die Welt ange-regt werden. Dieses Heft bietet dafür Hinw-eise und Vorschlä-ge aus altkonfessio-nellen und Freikir-chen, die direkt Mit-glieder im Evangelis-chen Werk für Diak-onie und Entwicklung beziehungsweise ind-irekt über die Vereini-gung Evangelischer Freikirchen Mitglied sind. Weitere Informa-tionen sind leicht im Internet zu finden:  Oft gibt es spannende Zusammenhänge zu entdecken. Die Stadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt, die den Namen „Lutherstadt“ trägt, gilt als die Wiege der Reformation. Hier lebte und wirkte Martin Luther, der mit der Ver-öffentlichung seiner 95 Thesen der Reformation wichtige Impulse verlieh. Der Überlieferung nach schlug er am 31.10.1517 seine Thes-en an die Tür der Schlosskirche in Witt-enberg. Anlässlich die-ses kulturhistorisch be-deutsamen Ereigniss-es wurde durch den Bundespräsidenten am 31. Oktober 2016 im Berliner Konzerthaus das Reformationsjubi-läum eingeleitet. Die Reformation war eine Zeit großer Umbrüche. Auch unsere Zeit ist voller Herausforderung-en: Klimawandel, Men-schenrechtsverletzungen, die riesige Schere zwi-schen Arm und Reich. Im Jahr des Reforma-tionsjubiläums geben wir Anstöße für Gemeinden zum Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Sch- öpfung 2017 wurde nicht nur in Aalen sondern an vielen Ort-en das Reformationsju-biläum gefeiert. Auch freikirchliche und alt-konfessionelle Einrich-tungen und Gemeind-en beteiligen sich an den Aktionen, die von Diakonie Deutschland und Brot für die Welt angeregt werden. Die-ses Heft bietet dafür Hinweise und Vorsch-läge aus altkonfessio-nellen und Freikirch-en, die direkt Mitglieder im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwi-cklung beziehungswei-se indirekt über die Vereinigung Evangelis-cher Freikirchen Mitg-lied sind. Der Festgott-esdienst heute in der Aalener Stadtkirche war für alle vor allem wegen der Drescher-Predigt von der hohen Kanzel aus für alle ein durch-weg positives Erlebnis, zumal auch der CVM-Posaunenchor vor dem Altar in größter Stärke auftrumpfte und KMD Haller an der Orgel wieder seine Meister-stücke präsentierte. Das "Sündenbekenn-tnis" der allmächtige Gott erbarme sich und vergebe unsere Sünden, und die Gnadenzusage, sowie das Psalmgebet (Hymnus aus dem Rö-mer-Brief) im Wechsel gesprochen und natürl-ich das Glaubensbek-enntnis leitete zur Predigt von Dekan Ralf Drescher über, bei der auch Luther nicht zu kurz kam und Drescher die innige Beziehung der 4 Luther-Glasfenster in der Stadtkirche zu den Aalenern herstellte und an der Drescher "bis heute morgen gefeilt habe und erst dann war sie fertig" das Warten darauf hat sich gelohnt und wird von der AIZ ungekürzt im Wortlaut abgedruckt und zwar nur in der AIZ, wofür wir unserem Dekan dankten:

 

Baumspender, Hochschule, Pfarrer und Luther-Philosophen:
Was hätte vor 500 Jahren und heute Martin
Luther zu 8 Hochschul-Obstbäumen gesagt?

Kaum zu glauben aber wahr: Professor Holzbaur stieß mit Ori-
ginal-Apfelsaft an und Luther war ständig am 30.10. mit dabei



Aalen.
Am Vorabend des Reformationstages "500 Jahre Luther" gab es "eine kleine Andacht im Rahmen der Baum-pflanz-Aktion auf der Grünen Wiese Richtung B 29: Die Studierende-ngemeinde und die Lo-kale Agenda 21 Aalen-West und acht Spender betätigten sich als ech-te Philosophen, wobei der Vertreter der Hoch-schule sich dabei keinesfalls ins Abseits stellte und wie Pfarrer und SPD-Kreisrat Bern-hard Richter (Stadtk-irche Aalen)  und sogar der "Natur-Papst" in Sachen Nachhaltigkeit Professor Holzbaur (FH) reihte sich nicht nur in die Reihe der Luther-Philosophen am Vorab-end des 500. Reformat-ionstages ein und betete alle Gäste und Sp-ender an: "Auch ich freue mich über die acht gepflanzten Str-euobst-Wiesen-Bbäu-me hinter der Hochs-chule Aalen auch für unsere über 5.000 Stu-denten und den Schritt zukunftsweisend zur Tat zu vollziehen und holte etwa 10 Gläser und 5 Flaschen echt-en Streuobst-Wiesen-Apfelsaft aus seinem offenen Versteck und stieß mit den Gästen u. Spendern "auf die Zukunft an". Es gab unter den Gästen auch welche, die eine solche feuchten Baumpflanzu-ng noch niemals im Leben mitgemacht hab-en, aber alle fügten sich dem Protokoll: Erst anstoßen, Apfelsaft tri-nken und nicht darum fragen, weshalb bei allem Luther-Kult Lut-hers Bild nicht auf die Apelsaftflaschen aufgek-lebt wurde. Denn - so war den Vorschlag ein Gast in die Runde "auch Stadtpfarrer Richter hät-te auch den echten Luther der vor der evangelischen Kirche auf dem Marktplatz überdimensional zum Glauben mahnt - mitbringen können". Dabei hatte keiner der Redner ein Manuskript vorbereitet, denn die Luthergeschwängerte Atmosphäre hat allesamt dazu beflügelt immer wieder zu fragen, "was hätte Luther vor 500 Jahren oder heute in der Runde zu den Luther-Apfelbäumchen gesagt haben wollen".

 

Neue Gesundheitsserie der AIZ "ungeschminkt und Realitäten:
Wie Uni-Klinik Ulm um Niere einer Aalerin erfolgreich kämpft:

Statt "Medizin-Strategie 2020" Angebote in
den Ostalb-Kliniken spezialisieren/erweitern?
Trotz Kreistags-Zustimmung: Schredder im Landratsamt eins-
chalten und Not-Themen Kinderarmut oder Jobcenter-Willkür?

Aalen.
Das 60 Seit-en dicke Strategie-Pap-ier der Zukunft Medizin 2020 wurde vom Kreis-tag gutgeheißen und liest sich für Laien wie eine verklausulierter Ve-rsuch in den Ostalbkli.-niken im Grund kaum etwas zu verändern. Stattdessen geht diese neue Strategie am Be-darf vorbei und wird die Zukunft der Ostalb-Krankenhaus-Standorte Ellwangen, Aalen und Gmünd/Mutlangen nicht absichern sondern 2020 eleminieren. Denn in der Realität geht dieses Str-ategie-Papier an dem vorbei wo die AOK eine Pflicht hat, zum Beisp-iel in Sachen Orthopä-den (es gibt nur noch drei und die sind auf Monate ausgebucht) Angebote bereit zu halten sodass zum Beispiel die Notaufnahme im Ostalbklinikum strukturell so ausgebaut wird, dass wie bei der Rettungsleistelle alle Fälle aus den drei Krankenhäusern in drei Fachbereiche koordiniert werden und es nicht mehr notwendig wäre zum Beispiel in Sachen Augenheilkunde oder Nierenfälle in den Ulmer Uni-Kliniken abzuwickeln. Zu was brauchen wir denn auf der Ostalb überhaupt noch Krankenhäuser wenn sie am Bedarf vorbei gehen und wir Bürger auf Ulm in die UNI-Kliniken oder zu Augenop's weil in Aalen nicht vorhanden nach Esslingen ausweichen und Fahrtkosten selbst tragen müssen?
Zu Memorandum Klinik2020 als pdf-Datei ungekürzt

 

Tickets mit allem drum und dran wie Parken bis zu 219 Euro:
Seit 1. November 2017 Verkaufsstart für "Ro-
ck am Ring 2018": Nur 15.000 Eintritts-Karten

Zwillingsfestivals am Nürburgring und in Nürnberg vom 1.-3.
Juni
  mit einem packenden Programm Rock und Alternative

Aalen/Nürnberg. Der Sommer 2018 verspricht heiß und laut zu werden! Bei Rock am Ring und Rock im Park 2018 jagt ein Höhepunkt den anderen. Die bei-den Zwillingsfestivals am Nürburgring und in Nürnberg vom 1.-3. Juni warten mit einem packenden Pro-gramm auf, das zum Besten gehört, was die aktuelle Rock- und Alternative-Musik zu bi-eten hat. Absolut hera-usragend die Foo Fi-ghters, die aktuell welt-weit attraktivste Live-Formation mit ihren exklusiven deut-schen Festival-Auftritt-en. Thir-ty Seconds To Mars und ihr charis-matischer Frontman Jared Leto sind nach fünf Jahren wieder am Start. Virtuell und doch real: Gorillaz, die aufsehenerregenden, als Comicfiguren geta-rnten Alternative-Elek-tro-Hip-Hop Protagonis-ten, die ihr 20-jähriges Jubiläum mit einzigar-tigen, exklusiven Perf-ormances feiern. Die US-Punk/Hardcore Su-perstars Rise Against und Deutschlands Indie-Rapper Nr. 1 Casper stehen ebenfalls an der Spitze eines bemerkenswerten Line-Ups. Zu den mehr als 30 bereits bestätigten Acts zählen Rock-Hochkaräter wie Marilyn Manson, Av-enged Sevenfold, Stone Sour, A Perfect Circle, Parkway Drive, Good Charlotte, Bullet For My Valentine, Hollywood Undead, Enter Shikari, Body Count feat. Ice-T, Black Stone Cherry, Asking Alexandria, Meshuggah, Callejon, Caliban oder Nothing But Thieves.

 

Predigt zum Thema Luther nur in kostenlosen AIZ ungekürzt:
Würden wir heute auch noch konsequent zur
Sache stehen wollen wie einst Martin Luther?

Dekan Drescher: „Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib
töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch viel
mehr vor dem, der Leib u. Seele verderben kann in  Hölle!"




Aalen.
Am Reform-ationstag 2017 "500 Jahre Luther" gab es einen Festgottesdien-st im Gedenken an Martin Luther der in Wittemberg zur letz-ten Ruhe vor 500 Jah-ren geleitet wurde ei-nen Festgottesdienst in der fast vollbesetz-ten Aalener Stadtkir-che. Die Predigt hielt Dekan Ralf Drescher. Dieses 2017 wurde an vielen Orten das Ref-ormationsjubiläum ge-feiert. Auch freikirchli-che und altkonfessi-onelle Einrichtungen und Gemeinden betei-ligen sich an den Ak.-tionen, die von Diak-onie Deutschland und Brot für die Welt ange-regt werden. Dieses Heft bietet dafür Hinw-eise und Vorschlä-ge aus altkonfessio-nellen und Freikir-chen, die direkt Mit-glieder im Evangelis-chen Werk für Diak-onie und Entwicklung beziehungsweise ind-irekt über die Vereini-gung Evangelischer Freikirchen Mitglied sind. Weitere Informa-tionen sind leicht im Internet zu finden:  Oft gibt es spannende Zusammenhänge zu entdecken. Die Stadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt, die den Namen „Lutherstadt“ trägt, gilt als die Wiege der Reformation. Hier lebte und wirkte Martin Luther, der mit der Ver-öffentlichung seiner 95 Thesen der Reformation wichtige Impulse verlieh. Der Überlieferung nach schlug er am 31.10.1517 seine Thes-en an die Tür der Schlosskirche in Witt-enberg. Anlässlich die-ses kulturhistorisch be-deutsamen Ereigniss-es wurde durch den Bundespräsidenten am 31. Oktober 2016 im Berliner Konzerthaus das Reformationsjubi-läum eingeleitet. Die Reformation war eine Zeit großer Umbrüche. Auch unsere Zeit ist voller Herausforderung-en: Klimawandel, Men-schenrechtsverletzungen, die riesige Schere zwi-schen Arm und Reich. Im Jahr des Reforma-tionsjubiläums geben wir Anstöße für Gemeinden zum Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Sch- öpfung 2017 wurde nicht nur in Aalen sondern an vielen Ort-en das Reformationsju-biläum gefeiert. Auch freikirchliche und alt-konfessionelle Einrich-tungen und Gemeind-en beteiligen sich an den Aktionen, die von Diakonie Deutschland und Brot für die Welt angeregt werden. Die-ses Heft bietet dafür Hinweise und Vorsch-läge aus altkonfessio-nellen und Freikirch-en, die direkt Mitglieder im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwi-cklung beziehungswei-se indirekt über die Vereinigung Evangelis-cher Freikirchen Mitg-lied sind. Der Festgott-esdienst heute in der Aalener Stadtkirche war für alle vor allem wegen der Drescher-Predigt von der hohen Kanzel aus für alle ein durch-weg positives Erlebnis, zumal auch der CVM-Posaunenchor vor dem Altar in größter Stärke auftrumpfte und KMD Haller an der Orgel wieder seine Meister-stücke präsentierte. Das "Sündenbekenn-tnis" der allmächtige Gott erbarme sich und vergebe unsere Sünden, und die Gnadenzusage, sowie das Psalmgebet (Hymnus aus dem Rö-mer-Brief) im Wechsel gesprochen und natürl-ich das Glaubensbek-enntnis leitete zur Predigt von Dekan Ralf Drescher über, bei der auch Luther nicht zu kurz kam und Drescher die innige Beziehung der 4 Luther-Glasfenster in der Stadtkirche zu den Aalenern herstellte und an der Drescher "bis heute morgen gefeilt habe und erst dann war sie fertig" das Warten darauf hat sich gelohnt und wird von der AIZ ungekürzt im Wortlaut abgedruckt und zwar nur in der AIZ, wofür wir unserem Dekan dankten:

 

Bauernfamilie hat in Schwaben Gastarbeiter aufgenommen:
Landtagspräsidentin Aras Herzensbedürfnis
als "eine Kampagne für das Grundgesetz!"
Im Interview mit Margit Stumpp: Aras ganz persönlich zu ihrer
Kindheit die von "Mutter geprägt worden war: Beeindruckt"

Aalen/Gmünd. Zu Ladies Night die 2. hatte der Kreisfrau-enrat gemeinsam mit den Landfrauenver-bänden Aalen und Schwäbisch Gmünd, Soroptimist Internati-onal Club Aalen und Club Gmünd sowie dem Interkulturellen Frauenrat Ellwangen die erste weibliche Landtagspräsidentin u. Mitglied im Landtag von Baden-Württemberg Muhterem Aras sowie Margit Stumpp, die neu gewählte  MdB aus dem Wahlkreis Aalen/Heid-enheim, ins Landrats-amt eingeladen. Im Int-erview mit Margit Stu-mpp berichtete Aras ganz persönlich von ihrer Kindheit die von der Mutter geprägt worden war. Beeindruckt sei sie von der Mutter, selbst Analphabetin, weil diese auf eine wichtige Schul- und Berufsaus-Bildung für ihre Töchter drängte.

 

Große Barmherzigkeit von Soropomist Ellwangen für Spende:
Benachteiligung der Volksgruppe der Roma
in Mazedonien und schwerkranken Sohn
(10)
Asyl in Deutschland beantragt und für den Übergang eine
finanzielle Hilfe von 1.200 €: Vermittelt durch Berthold Weiß

Ellwangen/Stuttga-rt.
Mit einem Betrag von insgesamt 1.200,- € unterstützen Soropt-imist International Ell-wangen/Jagst, der Li-ons Club Aalen und der Rotary Club Aa-len-Limes eine 5-köp-fige Roma-Familie aus Mazedonien. Den Bet-rag übergaben Präsid-entin Sabine Lehmann, Präsident Marc Walter und Präsident Dr. Joachim Freihorst dem Leiter der LEA Ellwangen, Berthold Weiß (links). Weiß hatte die Clubs um Unterstützung gebeten.

 

Schüler konstruieren u. bauten in Betrieben den Solarkocher
Arbeit
  in Akademie Aalen (SIA) kann wie ein
Seminarkurs im Abitur angerechnet werden

Abschlussfeier der Schüler-Ingenieur-Akademie Aalen bei Sü-
dwestmetall: Mit Professor Zipfl gemeinsam Projekte realisiert

Aalen. Die Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) ist ein Projekt, das von Südwestmetall im Jahr 2000 initiiert wurde und bei dem seit 2002 auch das Theodor-Heuss-Gymnasium ak-tiv ist. In der SIA arb-eiten Schüler der 11. Kl-asse mit lokalen metall-verarbeitenden Betrieb-en wie Mapal, Kessler& Co, Kiener und SHW Werkzeug-Maschinen sowie der Hochschule Aalen, insbesonders Prof. Zipfl und Prof. Heinrich, zusammen, um gemeinsam ein te-chnisches Projekt zu verwirklichen. Als eine anerkannte UNESCO Projektschule fühlt sich das Theodor-Heuss-Gy-mnasium besonders verpflichtet, ihre Schüler zu nachhaltigem Handeln zu erziehen und gleichermaßen Möglichkeiten der aktiven Umsetzung desselben zu schaffen.

 

Der 0:1-Sieg vom Wochenende war ein sehr guter Einstieg:
Mit Markus Lämmel geht es nach dem VfR-
0:1-Sieg und Tabellen-Platz weiter aufwärts

Seit August war Lämmel vereinslos und seit einigen Tagen
stellte er sich beim VfR Aalen erfolgreich auch im Training vor

Aalen. Zwischen 2 Transferfenstern hat der VfR Aalen einen neuen Spieler verpfli-chtet: Mit Lukas Lä-mmel (rechts im Bild) nahm der Drittligist einen zuvor vereinslo-sen Akteur unter Vertrag und verkündete die Übereinkunft nur zwei Stunden vor dem Ligaspiel gegen Werder Bremen II (0:1) diese Neuverpflichtung, die angesichts des 0:1-Punkte-Sieg den besseren Tabellenlatz einbrachte und weitere Hoffnung gibt, dass es nun endlich mit dem VfR wieder aufwärts geht.

 

Zwei Anträge zur "Teilhabe" mischen die Karten endlich neu:
Kreisfrauenrat probt Aufstand: "Lobbyarbeit
von u. für Frauen" auf Ostalb "u. nicht feige"

Neues von vierten Mitglieder-Versammlung im Landratsamt:
Endlich gesetzliche Gleichberechtigung auf Ostalb für Frauen?


Aalen. Anläßlich der
4. Mitgliederversammlu-ng des Kreisfrauenrat Ostalb am 25.10.2017 im Landratsamt Ostalb-kreis beschäftigten sich intensiv die mutigen Frauen der Ostalb unter dem Motto Frauen auf der Ostalb sind nicht feige. Lobbyarbeit von und für Frauen" im Rahmen des Jahresth-emas „Gleiche Teilhabe“ mit zwei Anträgen. Einmal zu Parité in Gremien und Führun-gspositionen auf lokaler Ebene. Einem zweiten Antrag von einem Mitgl-ied, einer Alleinerzieh-enden, die an die alten Forderungen der All-einerziehenden von der Ostalb, erinnerte. Im Gr-undgesetz Art. 3, Abs. 2 steht seit seiner Verabschiedung 1949 in aller Schlichtheit und Eindeutigkeit: Frauen und Männer sind gleich-berechtigt. Artikel 117 Absatz 2 Grundgesetz setzte eine Frist zur Umsetzung von Artikel 3 Absatz 2 des Grund-gesetzes bis zum 31. März 1953. Die Ums-etzung gestaltete sich mehr als zögerlich. Be-zeichnenderweise wur-de 1994, nach der Wie-dervereinigung, eine Er-gänzung eingefügt, die dem Staat die Aufgabe zuweist, die Du.-rchsetzung der Gleichberechtigung in der Realität (endlich) sicher-zustellen. Nicht erst das Ergebnis der diesjährigen Bundestagswahl hat gezeigt, dass diese Gleichheit nicht ohne gezielte aktive Maß-nahmen zu erreichen sein wird. Trotz des staatlichen Gleichstell-ungsauftrags und innerparteilicher Selbstverpflichtungen einiger Part-eien ist der Frauenanteil weiter ges-unken. Die Aufgabe einer Partei ist es, den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zu bieten, sich aktiv politisch zu betätigen und Erfahrungen zu sammeln, um politische Verantwortung übernehmen zu können.
Antrag zu Alleinerziehende des Kreisfrauenrates      

Antrag zu "Partite" von Dr. Frank im Kreisfrauenrat  

 

Zahl der Zweitjobber ist im Ostalbkreis auf 12.500 angestiegen:
NGG Ulm-Aalen-Göppingen kritisiert realistis-
ch: "Haupterwerb muss zum Leben reichen"

"
Aushilfen können auf Dauer keine Fachkräfte ersetzen: Schon
heute die Klagen über fehlende Köche und Oberkellner groß"


Aalen. "Immer mehr Zweitjobber" werden be-klagt: Rund 12.500 Me-nschen im Ostalbkreis haben neben dem Hau-pterwerb noch einen Minijob – 64 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Ulm-Aalen-Göppingen beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Besonders verbreitet sind Zweitjobs demnach im Gastgewerbe: 1.880 geringfügig Beschäftigte arbeiten in der Branche im Ostalbkreis – zusätzlich zu einer sozialver-sicherungspflichtigen Stelle. Gegenüber 2007 stieg ihre Zahl um 119 Prozent.

 

Sozial- u. Integrationsminister Manne Lucha "auch in Ferien":
Mit dem Landesfamilienpass auch für Fami-
lien: "Freizeit und Kultur im Herbst erleben"
Mit dem Landesfamilienpass im November beliebtesten Muse-
en in ganz Baden-Württemberg nun auch kostenfrei entdecken

Aalen/Stuttgart. Sozial- und Integratio-nsminister Manne Lu-cha erinnert an den Landesfamilienpaß der sich bis heute bewährt hat: Damit kann man nach einem Gang z.B. ins Aalener Rathaus (Bürgeramt) sich das Leben leichter machen. „Der Pass ermöglicht es vielen Familien, am abwechslungsreichen u. spannenden Kultur- und Freizeitangebot im Südwesten teil zu ha-ben“. Zum Beispiel freier Eintritt im Por-sche-Museum und im Mercedes-Benz-Muse-um: Passend zum Be-ginn der Herbstferien lassen sich mit dem Landesfamilienpass im November ab heute zwei der beliebtesten Museen Baden-Württembergs kostenfrei entdecken.

 

Nach einem bislang schwierigen Saisonverlauf in Oberliga:
U19-Junioren des VfR sind am Mittwoch im
"Pokal gegen VfB Stuttgart besonders heiß"

Die Mannschaft von Cheftrainer Sandro Stuppia empfängt am
Mittwoch (25.10.) im Viertelfinale den VfR natürlich zum Sieg

Aalen/Ellwangen. Nach einem bislang schwierigen Saisonv-erlauf in der EnBW-A-Junioren-Oberliga mö-chte sich die U19 des VfR Aalen mit einem guten Auftritt im AD-AC-wfv-Pokal neues Selbstvertrauen holen. Die Mannschaft von Cheftrainer Sandro St-uppia empfängt am morgigen/heutigen  Mittwoch (25.10. 2017) im Viertelfinale den VfB Stuttgart, aktueller Tabellenzweiter der A-Jun-ioren-Bundesliga. Anstoß auf dem Kunstrasenplatz im Greut ist um 18 Uhr.

 

Darüber freute sich auch Kinderfreund Dekan Ralf Drescher;
Trotz Fachkräftemangel in Aalen wieder Aus-
zeichnung für fünf Kindergärten vergeben

Kindgerechte Häuser "Purzelbaum, Grauleshof, Sonnenhaus,
Liliput und Peter & Paul erfüllen hohes Qualitätsmanagement"


Aalen. Den fünf Aalener evangelis-chen Kinder-Tag-esstätt-en wurde nach einem aufw-ändigen Überprü-fungsverfahren na-ch fünf Jahren wie-derum das BETA-Güte-Siegel des Evangelischen La-ndesverbandes zuerkannt. In einer Feierstunde in der Martinskirche wurden die Gütesiegel-Plaketten den Leiterinnen der Kindertagesstätten Purzelbaum, Grauleshof, Sonnenhaus, Liliput und Peter & Paul überreicht.

 

Kostenlos von  10 bis 14 Uhr in Buchenberghalle Freigasse 20:
Hüpfen, laufen, schwingen bei Tag des TSV-
Kinderturnens Ellwangen in Buchenberghalle

Das öffentliche Geständnis "wir haben uns schnell u. spontan
entschieden" von Silvia Unden (Abteilungsleiterin Kindersport)


Aalen/Ellwangen. Am 11. November ist Kinderturn-Zeit: Alle Kinder von drei bis sieben Jahren dürfen dann beim Tag des Kinderturnens beim TSV Ellwangen zwis-chen 10 und 14 Uhr in der Buchenb-erghalle (Freigasse 20, 73479 Ellwangen) hüpfen, laufen, schwingen, balancie-ren und springen so viel sie wollen – und das Beste daran: das Angebot ist kos-tenlos. Spaß und Freude an der Bew-egung für alle ist das Motto, unter dem Ki-nder unabhängig von einer Behinderung, oder ihrer kulturellen beziehungsweise so-zialen Herkunft die Vielfalt des Kindert-urnens ausprobieren. „Wir haben uns ganz schnell dazu entsch-ieden, beim ersten bundesweiten Tag des Kinderturnens mit zu machen und laden alle Kinder in unsere große Bewegu-ngslandschaft ein“, sagte heute zur AIZ Silvia Unden, Abteilungs-leiterin Kindersport beim TSV Ellwangen.

 

Als Vorgriff auf Gartenschau "Rathaus Mögglingen bespannt":
"Vierspuriger Ausbau B 29 für Essingen und
Mögglingen Zugewinn und Einschränkungen"

Zudem nehmen beide an der Remstal-Gartenschau 2019 teil
und versprechen sich einen Zugewinn an hohe Lebensqualität


Essingen/Mögglingen.
Bereits im dritten Jahr in Folge trafen sich die Gemeinderäte der Ge-meinden Mögglingen u. Essingen zum gemein-samen Gedankenaus-tausch. Bürgermeister Schlenker und sein Essinger Amtskollege Wolfgang Hofer hatten im Jahr 2015 den Ged-ankenaustausch ins Leben gerufen, um die sogenannte Altkreisgr-enze, die unbewusst immer noch in vielen Köpfen existiert und im Pressewesen leidvoll dokumentiert ist, zu überwinden und die Gemeinsamkeiten hervor zu kehren.

 

Die ersten Rosen wurden in Mögglingen Samstag gepflanzt:
Alles rund um "Landesgartenschau 2019" an
der Rems aus Essinger und Möglinger Sicht
Neues "Remstal-Ticket" oder das Ostalb-Ticket und eine Zug-
taktung ab Stutgart ab Mai 2019 mit  "sechs Züge pro Stunde"


Essingen/Mögglin-gen. Die Mögglinger sagen es heute schon zu Beginn mit Blick auf die Landesgartenschau seit Samstag: "Unser Duftrosengarten in der Bahnhofstraße gegen-über Gasthaus Ritter wurde am vergangenen Samstag von ehrena-mtlichen Helfern mit verschiedensten und duftenden Rosensorten bepflanzt. Sorten wie zum Beispiel „Lady Like“, „Anastasia“, „Gebrüder Grimm“, „Santana“ und „William Shakespeare“ wurden verwendet. Vielen Dank an die ehrenamtli-chen Helfer für die Unterstützung." So steht es im Mögglinger Intern-et-Auftritt. Aber die Hint-ergründe und Programme und aktuellen Informa-tionen sind neu und zeigen dass die Rems eben nicht nur Kreise sondern fast das Land Baden-Württemberg mit diese Landesgartensch-au 2019 verbindet, zu-mal die Fachleute den beiden Gemeinden vers-prechen, dass der viers-purige Ausbau der B 29 frühzeitig aber spät-estens zur Landesgart-enschau beendet sein wird und die erste Test-phase es zeigt, dass die B 29-Strecken von Gmünd bis Aalen durch den vierspurigen Ausb-au einen wirtschaftlich-en großen Aufschwung für Mögglingen und Ess-ingen bedeute. Prickel-nd, fruchtig, mit einer erfrischenden Säure – so lässt sich der neue Apfel-Birnen-Secco von der Remstal Gartensch-au am besten besch-reiben. Rund 2.000 Flaschen mit jeweils 0,75 Liter Inhalt wurden vom Weingut Zimmer hergestellt.

 

Förderverein sammelt Spenden für die Außenanlage/Schulhof
Friedrich-Keller-Schule Abtsgmünd ist auf
dem Weg zur Ganztagesschule für 630.000 €
100.000 Euro zum Projekt „Außenbereich und Schulhof der
Friedrich-von-Keller-Schule“ für über 600 Schüler beitragen


Abtsgmünd. Die Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd wi-rd derzeit zur offenen Ganztagesschule um-gebaut und erheblich erweitert. Die Arbeiten sollen bis Herbst 2018 abgeschlossen sein. Bis dahin soll auch ein komplett neuer und deutlich größerer Schulhof mit Außen-anlagen entstehen. Die Kosten für den Außenbereich, bei dem auch die Wüns-che der Schüler berü-cksichtigt werden sollen, belaufen sich allein auf etwa 630.000 Euro und übersteigen damit den vorgesehenen Kostenrahmen. Der Förderverein der Friedrich-von-Keller-Schule sammelt nun Spenden für die Finanzierung der Außenanlagen.

 

560.000 € wurden in wichtige Maßnahme insgesamt investiert:
Das Dach des katholischen Kindergartens in
Abtsgmünd ist endlich wieder saniert u. dicht
Vier Bauabschnitte: Katholische Kirchengemeinde u. bürger-
lichen Gemeinde freuten sich gemeinsam über die Sanierung

Abtsgmünd. Der Abschluss der Baum-aßnahmen im katholi-schen Kindergarten wurde dieser Tage gefeiert. Vertreter der katholischen Kirchen-gemeinde und der bür-gerlichen Gemeinde freuten sich über die gelungene Sanierung und den guten Bauab-lauf. In vier Bauabsch-nitten wurde insbeson-dere das Dach sani-ert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 560.000 Euro. Rund 370.000 Euro übernimmt die Gemeinde Abtsgmünd, die übrigen Kosten trägt die Kirchengemeinde.

 

Transparenz für Bürger u. Offenheit leider selten auf Ostalb:
In Aalen könnten sich Verantwortliche der Öf-
fentlichkeitsarbeit in Rainau Beispiel nehmen
Zwei neue Mitarbeiter/in aus Gemeinde Rainau gehen in die
Öffentlichkeit so wie man sich beim Kennen lernen begrüßt


Rainau. Ganz ehrl-ich: So was haben wir aus dem Aalener Rat-haus noch niemals ge-lesen: Da lässt der Bürgermeister ohne Namen (E.) lieber den besten Mitarbeiter Nauert zur Konkurrenz gegenüber ins Landr-atsamt Ostalbkreis we-chseln anstatt in die Offensive zu gehen (Nauer-Nachfolger ko-mmt erst im Januar 2018). Das vorbildliche Beispiel sind die Ge-meinde Rainau aber auch Bürgermeister Gü-nter Ensle aus Hütt-lingen, der in Aalen als Pressesprecher einm-alig glänzte und die Öffentlichkeit informier-te: "Zwei neue Kollegen haben im Rathaus ihren Dienst angetreten" he-ißt es im Rainauer Int-ernet ganz persönlich aber diskret. Bürgerm-eister Konle (Rainau) begrüßte in den vergan-genen Tagen gleich zw-ei neue Mitarbeiter im Team der Gemeinde Rainau und hieß die neuen Kollegen im Namen der ganzen Beleg-schaft herzlich willkommen.

 

Im Aalener Landratsamt ein Konzert des Chores "CHARISMA":
Empfang für nepalesischen Botschafter im
Aalener Landratsamt 28.10.2017 um 19/20 Uhr
 Im Rahmen der Veranstaltung feiert Dokumentarfilm „Zukunft
für Nepal" Premiere und "wird erstmals Publikum präsentiert"

Aalen. Sehr hoher Besuch kommt nach Aalen: Am Sa-mstag, den 28. Oktober 2017 findet um 20:00 Uhr im Aalener Landratsamt ein Kon-zert des Chores CHARISMA zugunsten des Vereins "Zuk-unft für Nepal Ostwürttemberg e. V." statt. Purer, geradliniger Rock und stimmungsvolle Balladen bilden das musi-kalische Spektrum. Zusam-men mit dem Frauenchor der Musikschule Essingen wird CHARISMA – der Chor, beg-leitet von einer Rockband, den Großen Sitzungssaal des Landratsamts rocken. Dabei sind Stücke von QUEEN, Ozzy Osbourne, Green Day, Bon Jovi, One Direction, Nena, Silbermond u.a. Die musikalische Gesa-mtleitung hat Richard Vogelmann. Foto ob-en rechts: Der nepal-esische Botschafter Ramesh Prasad Kha-nal. Schirmherr der Veranstaltung ist La-ndrat Klaus Pavel. Im Rahmen der Vera-nstaltung feiert der Dokumentarfilm „Zu-kunft für Nepal" seine Premiere und wird erstmals einem Pub-likum präsentiert. Kart-en für das Konzert sind im Vorverkauf für nur zehn ab sofort im Internet bei Adressewww.charismachor.de und der SPARDA-Bank Aalen sowie an der Abendkasse für 13 Euro erhältlich. Anlässlich di-eses Benefizkonzerts wird der nepalesische Botschafter Ramesh Pr-asad Khanal den Ostal-bkreis besuchen. Ihm zu Ehren lädt Landrat Klaus Pavel zu einem Empfang nur für geladene Gäste am Samstag, 28. Oktober 2017 um 19:00 Uhr ins Aalener Landratsamt, Stuttgarter Str. 41,im Foyer im 4. Stock ein. Der hohe Besuch zur Spendensammlung hat natürlich auch - wie Petra Pachner auch weiß - einen Hintergrund:In Nepal herrscht noch große Not: Petra Pachner (Landratsamt Ostalbkreis) würde gerne ei-ne Zukunftswerkstatt ausbauen und sammelt dafür auch Spenden. Infos: www.charismachor.de

 

Ja zur Besichtigung des Naturkindergartens am Hopfengarten:
Statt Neid oder Streit Austausch zwischen
Räten in Abtsgmünd und Hüttlinger Nachbarn
Bürgermeister G. Ensle beglückwünschte die Abtsgmünder zu
den Fortschritten die sie 2017 bereits schon umgesetzt haben


Hüttlingen/Abtsgmünd. Alle zwei Jahre kommen die Gemeinderäte und Vertreter der Gemein-deverwaltungen aus Abts-gmünd und Hüttlingen zum interkommunalen Erf-ahrungsaustausch zus-ammen. Der Einladung von Bürgermeister Armin Kiemel waren vergangenen Donnerstag, den 12. Okt-ober, etwa 40 Gäste aus Hüttlingen und der Gemei-nde Abtsgmünd gefolgt. Nach der Besichtigung des Naturkindergartens am Hopf-engarten, erhielten die Te-ilnehmer einen Eindruck vom aktuellen Stand der Baumaßnahmen der Friedrich-von-Keller Schule, bevor es zu weit-eren Gesprächen in die neue Zehntscheuer ging.

 

Die Stromfresser sitzen weiter dort wo es lebensnotwendig ist:
Überall Strom eingespart aber in den drei Krankenh-
äusern gibt es noch "lebensrettende Stromfresser"

Kreisverwaltung legte Energiebericht zu den Verwaltungs- u.
Schulgebäuden sowie für drei Kliniken des Ostalbkreises vor


Aalen. Da kann auch der Kreistag nicht dag-egen unternehmen, daß bei der Kreisverwaltung überall Strom und En-ergie eingespart wird, aber  die echten Strom-fresser für lebensrett-ende OP-Maßnahmen in den Ostalbkliniken ni-cht  abgeschaltet werd-en können und dafür kann auch selbst Land-rat Klaus Pavel nichts. Das belegt der neueste Energiebericht 2016 der Landkreisverwaltung zu den Verwaltungs- und Schulgebäuden, sowie den Kliniken des Ost-albkreises. Für das Jahr 2016 wurde erst-malig eine ausführliche Gesa-mtbetrachtung der Kre-isgebäude erstellt, die in der jüngsten Sitzung des Kreistags präsen-tiert wurde. Der Energie-bericht informiert über den Wasser-, Strom- und Wärmeverbrauch. Bei der Wärmeversorg-ung erfolgt eine detai-llierte Aufschlüsselung nach dem jeweiligen En-ergieträger Holz, Erdgas oder Heizöl. "Wir sind uns unserer öffentlichen Vorbildfun-ktion bewusst und han-deln verantwortlich im Sinne eines nachhaltigen Umwelt- und Klimaschutzes", betonte Landrat Klaus Pavel. Der Ostalbkreis hat im Jahr 2016 bereits 40 Prozent der Wärme für die Verwaltungs- und Schulgebäude durch den erneuerbaren Energieträger Holz abgedeckt.

 

22.800 Menschen wurden von Städte/Gemeinde eingewiesen:
Land investiert in die Wohnungslosenhilfe 1,5 Millionen davon 693.000 in Haus Klara Aalen
Minister Lucha: „Auch im reichen Südwesten gibt's Menschen die Leben auf Straße führen - Schritt zurück in sicheres Leben

Aalen/Stuttgart.
Das Land stellt in diesem Jahr insgesamt 1,5 Millionen Euro für die Förderung von Wohnungsloseneinrichtungen zur Verfügung. Das gab Sozial- und Integratio-nsminister Manne Lucha der AIZ bekannt. Mit einer ersten Tranche in Höhe von rund 860.000 Euro unterstützt das Land zwei Baumaßnahmen an Einrichtungen im Ostalbkreis und im Landkreis Ravensburg „Wohnen gehört zu den elementaren Grund-bedürfnissen des Me-nschen. Auch im wo-hlhabenden Baden-Württemberg gibt es Menschen, die ein Le-ben auf der Straße führen. Dies geht oft-mals mit gesellsch-aftlicher Ausgrenzung und Stigmatisierung der Betroffenen einh-er. Die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe unterstützen die Mensc-hen dabei, einen ersten Schritt zurück in ein sicheres Leben zu machen – sie weiter zu fördern ist mir daher ein Herzensanliegen.“, so Lucha. Minister Lucha (Foto des Ministeriums) wies darauf hin, dass die Förderung von Einrichtungen der Woh-nungslosenhilfe eine freiwillige Leistung des Landes sei. „Seit der Verwaltungsreform 2005 ist die Wohnungslosenhilfe eine kom-munale Pflichtaufgabe. Angesichts der angespannten Wohnungs-märkte und des zunehmenden Hilfebedarfs von Menschen in Wohnungsnotlagen ist es aber wichtig, dass wir als Land die Kommunen und Kreise bei dieser Aufgabe nicht allein lassen“, sagte der AIZ Lucha.

 

Alemannenschule empfing liebe Gäste aus Cotignola herzlich
Hüttlingens Aufstieg zur Gemeinde der int.
Spiele bei Fußballspiel Hüttlingen und Italien

Sogar Schultes Günter Ensle ließ es sich nicht nehmen Gäste
im Sitzungssaal zu begrüßen: "Daimler-Stern-Begeisterung"


Hüttlingen. „Benve-nuto a Hüttlingen – Herzlich Willkommen in Hüttlingen“, hat es geheißen als die Schülerinnen und Sch-üler der Alemannen-schule ihre italienisch-en Austauschschüler in Hüttlingen begrüßt haben. Sowohl die Al-emannenschule als auch die Gasteltern haben für die insges-amt 19 Jungen und Mädchen ein interess-antes und abwechslungsreiches Programm zusammen gestellt. Bürgermeister Günter Ensle (links hinten vor dem Rathaus) begrüßte am Dienstagmorgen persönlich die italienischen Gäste im großen Sitzungssaal des Rathauses.

 

Es gibt aber auf der Ostalb auch zwei "Ruhestätten" für Urnen:
Minister Hauck: "Zustand der Wälder in BW u.
Ostalb hat sich insgesamt weiter verbessert"

Der aktuelle Waldzustandsbericht der Landesregierung bringt die Licht- und Schattenseiten der Wald-Natur nun an den Tag

Aalen/Stuttgart.
Hi-er fühlt sich auch Land-rat Klaus Pavel wohl: Einweihung einer Urn-engrabstätte im Ostal-bkreis: „Der Zustand der Wälder in Baden-Württemberg hat sich insgesamt weiter verb-essert. Vor allem die Kronen der wichtigen Baumarten Buche und Tanne haben sich im Vergleich zum Vorjahr erholt. Während sich die Entwicklung der Fichte stabil zeigt, hat sich der Kronenzust-and der Kiefern, Eichen und Eschen verschle-chtert. Mit dem Konz-ept einer naturnahen Waldwirtschaft, das auf klimaangepasste Mis-chwälder setzt, stärken wir die Stabilität unserer Waldbestände nachhaltig“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbrauch-erschutz, Minister und MdL Peter Hauk  anläs-slich der Vorstellung des Waldzustandsbe-richts 2017 in Stuttgart. Gesunde Waldbäume seien die Grundlage einer leistungsfähigen Wald- und Holzwirts-chaft im Land. Sie sor-gen für gute Luft und sauberes Wasser. Ge-pflegte Wälder dienen der Bevölkerung als Ort der Erholung. Ziel der Landesregierung und der Forstexperten des Landesbetriebs Forst-BW sei es, dass die Wälder im Südwesten auch künftig den Anforderungen der Gesellschaft gerecht werden und ihre vielfältigen Leistungen erbringen können.

 

Fünf Unterkunfts-Gebäude u. 559 Plätze am Straßenbahn-Ende
Von solchen Gefängnissen wie in Stuttgart
für 86 Mio. kann man auf Ostalb nur träumen
Minister Guido Wolf: "Stuttgart spielt im Baden-Württember-
gischen Justizvollzug nach wie vor eine entscheidende Rolle


Aalen/Stuttgart-Stammheim.
Von solchen Gefängniss-en wie in Stuttgart-Stammheim - zu erreichen mit der Straßenbahn an der Endhaltestelle Stam-mheim - kann man auf der Ostalb eins-chließlich Gmünder Fr-auengefängnis zur träu-men: Dieser Tage erf-olgte die
Übergabe der fünf neuen Unterkunfts-gebäude in der Justizv-ollzugsanstalt Stuttgart. Finanzstaatsekretärin Gisela Splett spendete Lob: „Mit den neuen Gebäuden berücksich-tigen wir die Anforderungen an einen modernen Strafvollzug". Der Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf: „Die Justiz-vollzugsanstalt Stuttgart spielt im Baden-Württembergischen Justizv-ollzug eine entscheidende Rolle.“

 

Teil der Oströhre als letzter Abschnitt des "Filder-Tunnels":
„SUSE“ beginnt im November 3. Schildfahrt
zur bereits fertig gestellten Wendekaverne"
Technik-Wunder: Tunnelvortriebsmaschine wird Sommer 2018
im Berg gewendet u. für Gegenvortrieb in Position gebracht

Aalen/Stuttgart.
Die DB Projekt StuttgartUlm GmbH setzt im November die Tunnel-vortriebsmaschine „SU-SE“ zu ihrer dritten Schildfahrt im Fildert-unnel in Gang. Nach rund 3.600 Meter Vor-trieb und ihrer Ankunft im Tal wird „SUSE“ voraussichtlich im Som-mer 2018 unter Ta-ge gewendet und in Gegen-richtung für ihre vierte Schildfahrt in Position gebracht. Dafür wurde ei-gens eine Wendekaverne gebaut, deren Vortrieb seit wenigen Tagen erfol-greich beendet ist. Die Tunnelvortriebsmaschine (TVM) wird dann im Herbst 2018 mit dem unteren Teil der Oströhre den letzten Fildertunnel-Abschnitt in Angriff nehmen.

 

Siklas Befestiger (Villingen-Schwenningen) spendete 3.000 €:
"Seit 2009 konnte Segeltaxi über 100.000 €
für Kranke in Familien zur Verfügung stellen"
Dieses Jahr waren 200 Helfer ehrenamtlich im Einsatz wieder beim traditionellen "Helferfest am Bucher Stausee": Spenden

Aalen. Das familienge-führte Unternehmen Sikla unterstützt aus Villingen-Schwenningen unterstützt jährlich soziale Projekte und stellt dafür einen größeren Betrag zur Verfügung. Abw-echselnd werden mehrere lokale und internationale Aktionen und Einrichtungen mit einer großzügigen Spende bedacht. Thomas Schühle, Prokurist und Vertriebsleiter bei Sikla, wohnt im Ostalbkreis und kennt die Benefizaktion "Segeltaxi".

 

3.385 € für mehr Experimente im Unterricht auch auf Ostalb:
"Mehr Motivation für naturwissenschaftlich-
en Unterricht" an 4 Schulen im Ostalbkreis"
Schulen erhalten Förderung vom Fonds der Chemischen Ind-
ustrie: In Aalen, Hüttlingen, Westhausen und in Fachsenfeld

Aalen/Hüttlingen.
Motivation für den natur-wissenschaftlichen Unt-erricht: dafür sind prakti-sche Übungen in den Schulstunden ideal. Ex-perimente lassen Schül-erinnen und Schüler Ler-nstoffe besser versteh-en. Außerdem steigern sie die Bereitschaft zu lernen": An vier Schulen in Aalen, Hüttlingen, Fachsenfeld und Westhausen kann dieser aktive Unterricht jetzt ausgebaut werden: die Grundschule Waldhausen erhält 560 Euro vom Fonds der Chem-ischen Industrie (FCI).  Die Reinhard-von-Koe-nig-Schule in Aalen -Fachsenfeld bekommt eine Förderung von 480 Euro. 1.040 Euro gehen an die Alemannens-chule in Hüttlingen. Mit der Summe werden jew-eils Experimentierboxen mit alltagsnahen Versuchen zu unterschiedlichen Themenbereichen wie „Wasser“, „Feuer“ oder „Stoffe“ finanziert. Die Propsteischule Westhausen wird mit 1.305 Euro unterstützt. Verwendet wird die Förderung für Chemikalien und Kombimessgeräte.

 

Gleiches Recht für Frauen auf Ostalb wie in Bayern gefordert:
Unsere Frauen der Ostalb tankten Mut bei
den erfolgreichen Kolleginnen in München

Kreisfrauenrat Ostalb e.V. träumt plötzlich von  Änderung des
Kommunalwahlrechts "hin zu paritätischen Listen für 2019"

Aalen/München. Das Bemühen und der Wunsch der Frauen im Ostalbkreis, dass das Grundgesetz Art. 3 Abs. 2 umgesetzt wird, führte zu einer Zusam-menarbeit auch mit den Frauen in Bayern, die durch die Möglichkeit einer Popularklage – nur in Bayern ist dies mög-lich – eine Parität auf Wahllisten entsprechend dem Grundgesetz einklagen. .

 

Denn auch hier wie überall gilt Satz „Stillstand ist Rückgang“:
RP W. Reimer:
Sie haben sich ja im zweiten
Wahlgang nun mit fast 60 % klar durchgesetzt
"Wir sind uns Bedeutung der kommunalen Selbstverwaltung
bewusst und stolz darauf Erfolgsmodell in Europa zu haben"

Von Regierungspräsident Wolfgang Reimer

Aalen/Giengen. Zwischen dem bisherigen OB und Aalens OB Rentschler bestand ein sehr gutes Verhältnis bis zuletzt als er sich im Aalener ´Rathaus verabschiedete. Aber auch der neue OB will nach Aalen kommen und damit die engen Kontakte der Ostälbler mitr Giengen würdigen. Am Abend, dem 18. Okt-ober 2017, wurde der neue Oberbür-germeister von Giengen, Dieter Henle (Bild rechts), in sein Amt ein-gesetzt. Bei seiner Ansprache gratu-lierte ihm Regierungspräsident Wolfgang Reimer (Bild unten links) zu seinem Wahlsieg und wünschte ihm einen gel-ungenen Start in eine erfol-greiche erste Amtszeit. (DG)
Hier in der AIZ Auszüge aus der Rede des Regier-ungspräsideten Reimer (Bild links):
Heute feiern wir die Amtseinsetzung des neu gewählten OB und blicken auch gespannt auf die anstehende Amtsperi-ode – allerdings halte ich mich dabei an einen beka-nnten, Mark Twain (1835-1910) zugeschriebenen Spruch: „Prognosen sind eine schwierige Sache. Vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.“  Oder vielleicht noch treffender in einer anderen überlieferten Fassung: „Voraus-sagen soll man unbedingt vermeiden, besonders solche über die Zukunft.“

 

Noch wird Fußgängerunterführung unter Gleise mager genutzt
Super-Bahnüberführung übers Stadtoval: Im
Gegensatz "belagern Tauben Kulturzentrum"
So sieht es im Stadtoval derzeit aktuelle aus: Geteerte Wege
und einige Baustellen begonnen aber vieles steht wie bisher





Aalen.
Was macht eigentlich das Jahrhun-dert-Denkmal unseres beliebten und bauwüti-gen und vor der Wied-erwahl stehenden OB's Thilo Rentschler? Ang-elockt von einer Zeich-nung des fiktiven Ste-ges vom Stadtoval ins Aalener Zentrum über den Hauptbahnhof und die Gleise der noch immer nicht fester Best-andteil der Planungen ist, weil derzeit alle aus dem Rötenberg und Fußgänger aus dem Hirschbach noch die für Fußgänger frei gegeb-ene Unterführung direkt am Stadtoval-Eingang nutzen, haben wir uns einmal mit der Kamera bewaffnet umgeschaut und den aktuellen Stand der Bauarbeiten dokumentiert und dabei gestaunt: Aus dem Hauptgebäude der ehemaligen Bahn soll ja das Kulturzentrum entstehen, aber schon sind Scheiben eingeschlagen und munter tummelten sich bei unserem Besuch am Sonntag den 15. November 2017 auf den Fenstersimsen mehr als drei kackende Tauben (Foto links), die das Gebäude inzwischen in Beschlag nahmen. "Einbahnstraßen" prägen das gesamte Gelände und der Straßenanschluß ist inklusive der Am-pel-Anlage bereits komplett fertig gestellt. Dabei passierte ein kapitaler Planungs-Fehler: 

 

RUD Gruppe stellte den "Feststoffdosierer ECO-DOS 2.0" vor:
Vom RUD-Weltmeister der größten Ketten
zum Aalener Vorreiter auf der "Agritechnica"

"Zuverlässiger Betrieb auch bei den schwierigen Substraten":
Staunen in der Halle 23 am Aalener Stand A01a auch mit Mist"

Aalen/Hannover. Der Messeauftritt auf der gr-ößten Weltleitmesse für Landtechnik vom 12.-18. November 2017 in Hann-over der RUD Gruppe auf der Agritechnica 2017 in Halle 23 am Stand A01a steht ganz unter dem Motto einer ökologisch-en und wirtschaftlichen Energiegewinnung mit Biogas. Dazu stellt das Unternehmen in Hannover mit dem modularen Kom-plettsystem ECO-DOS 2.0 einen Feststoffdosierer vor, der die bew-ährte RUD-Ketten-technik mit ein-em Kratzbodenförderer und einer mittig angeordneten Auflösehaspel kombiniert. Dadurch wird ein unt-erbrechungsfreier und wartungsarm-er Betrieb selbst bei der Verwend-ung von schwierigen Substraten, wie Mist, langem Gras und Silage, ermöglicht. Auf der Agritechnica stellt die RUD Gruppe das Komplettsystem im Detail sowie dessen modulare Ausbaumöglichkeiten vor. 

 

Ja zur Besichtigung des Naturkindergartens am Hopfengarten:
Statt Neid oder Streit Austausch zwischen
Räten in Abtsgmünd und Hüttlinger Nachbarn
Bürgermeister G. Ensle beglückwünschte die Abtsgmünder zu
den Fortschritten die sie 2017 bereits schon umgesetzt haben


Hüttlingen/Abtsgmünd. Alle zwei Jahre kommen die Gemeinderäte und Vertreter der Gemein-deverwaltungen aus Abts-gmünd und Hüttlingen zum interkommunalen Erf-ahrungsaustausch zus-ammen. Der Einladung von Bürgermeister Armin Kiemel waren vergangenen Donnerstag, den 12. Okt-ober, etwa 40 Gäste aus Hüttlingen und der Gemei-nde Abtsgmünd gefolgt. Nach der Besichtigung des Naturkindergartens am Hopf-engarten, erhielten die Te-ilnehmer einen Eindruck vom aktuellen Stand der Baumaßnahmen der Friedrich-von-Keller Schule, bevor es zu weit-eren Gesprächen in die neue Zehntscheuer ging.

 

Tickets mit allem drum und dran wie Parken bis zu 219 Euro:
Seit 1. November 2017 Verkaufsstart für "Ro-
ck am Ring 2018": Nur 15.000 Eintritts-Karten

Zwillingsfestivals am Nürburgring und in Nürnberg vom 1.-3.
Juni
  mit einem packenden Programm Rock und Alternative

Aalen/Nürnberg. Der Sommer 2018 verspricht heiß und laut zu werden! Bei Rock am Ring und Rock im Park 2018 jagt ein Höhepunkt den anderen. Die bei-den Zwillingsfestivals am Nürburgring und in Nürnberg vom 1.-3. Juni warten mit einem packenden Pro-gramm auf, das zum Besten gehört, was die aktuelle Rock- und Alternative-Musik zu bi-eten hat. Absolut hera-usragend die Foo Fi-ghters, die aktuell welt-weit attraktivste Live-Formation mit ihren exklusiven deut-schen Festival-Auftritt-en. Thir-ty Seconds To Mars und ihr charis-matischer Frontman Jared Leto sind nach fünf Jahren wieder am Start. Virtuell und doch real: Gorillaz, die aufsehenerregenden, als Comicfiguren geta-rnten Alternative-Elek-tro-Hip-Hop Protagonis-ten, die ihr 20-jähriges Jubiläum mit einzigar-tigen, exklusiven Perf-ormances feiern. Die US-Punk/Hardcore Su-perstars Rise Against und Deutschlands Indie-Rapper Nr. 1 Casper stehen ebenfalls an der Spitze eines bemerkenswerten Line-Ups. Zu den mehr als 30 bereits bestätigten Acts zählen Rock-Hochkaräter wie Marilyn Manson, Av-enged Sevenfold, Stone Sour, A Perfect Circle, Parkway Drive, Good Charlotte, Bullet For My Valentine, Hollywood Undead, Enter Shikari, Body Count feat. Ice-T, Black Stone Cherry, Asking Alexandria, Meshuggah, Callejon, Caliban oder Nothing But Thieves.