AIZ-Polizeibericht vom: 09.Mai 2015                 
Polizei stellte vor Ort fest "keine über 50 Personen gesehen
..."
Auch wenn Göttlicher Segen des Dekans auf
Friedenaktionen gespendet wird Regularien

Auch Geistliche haben sich an die Fakten der angemeldeten
Demo zu halten: Plötzlich fiel Mikro aus:Der Dekan half weiter


Die "Polizei als Freund und Helfer": Der freundlichste Polizist des Reviers hatte die Regularien in Minuten dankend abgehandelt. Dank von Dekan Drescher und B. Richter.     AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer
Aalen. Aalens Stadtpfarrer und Kreisrat Bernhard Richter musste am Freitag bei der Demonstration für den Frieden mitten auf dem Aalener Marktplatz als Verantwortlicher um 17 Uhr die leidvolle Erfahrung machen dass eben auch eine Demonstration - auch wenn es nur um 70 Fahre Frieden geht - alles seine "Ordnung haben muss" und nicht wieder ein Skandal passiert dass eine Demo wie damals des DGB Aalen mit Hunderten vor dem Arbeitsgericht Aalen (direjt gegenüber dem Eingang des Polizeireviers Aalen) ausuferte und die Zahl der Demonstranten weit höher war als Josef Mischko für den DGB bei der Polizei angemeldet hatte.

Noch hält Dekan Drescher mit göttlichem Segen das Micro...          
Der Polizist damals drückte wahrscheinlich aus Sympathie für die Demonstranten ein Auge zu und sah eben etwa hundert Demonstranten zuviel nicht mehr im Protokoll für die Einsatzleitung und schon war alles "geritzt" und zwar ohne Strafe und ohne Absage der Demo.

Harmonie in Pannen: Jetzt hält Dekan Drescher das Manuskript...   
Natürlich war die DEMO am Marktbrunnen auch ordnungsgemäß vom zuständigen Stadtpfarrer Bernhard Richter beim Ordnungsamt der Stadt Aalen angemeldet worden und zwar mit 50 Teilnehmern. Mit mehr hatte der aktive Stadtpfarrer nicht gerechnet. Um 17 Uhr bei Beginn der Mahnwache waren nur eine Handvoll Teilnehmer  vorhanden. Der clevere Stadtpfarrer wollte dies ändern und hat die "Turmbläser" mit ihren Posaunen darum gebeten aufzuspielen und siehe da es kamen schnell fast 50 Personen zusammen. Der Zulauf der Mahnwachen-Teilnehmer war trotz göttlichem Segen von oben und Segen vom vorgesetzten Dekan Ralf Drescher kaum mehr zu stoppen.

Fotografisches AIZ-Kunstwerk ohne Leiter am Marktbrunnen: "Danke für 70 Jahre Frieden": Hinten: Dekane Drescher, Angstenberger.      
Da passierte es: Die Aalener Polizei kam und sollte nun abwägen ob es mehr als 50 Mahnwachen-Teilnehmer sind oder nicht, wobei kaum zu klären war, ob die Kleinkinder die sich unter dem Maibaum am Aalener Blumenwunder mitgezählt werden müssen oder nicht. Mit einem Blinzeln entschloss man sich die Kinder nicht mit zu zählen, denn sonst hätte die angemeldete Mahnwache nach den Buchstaben des Gesetzes abgebrochen werden müssen.

Dank Gottes Gnade war dies nicht notwendig. Im Gegenteil:  Pfarrer Richter bedankte sich beim Polizisten mit einem herzlichen Dankeschön, Vergelt's Gott und natürlich einem Händedruck zum Abschied, weil der Polizist Ruhe ausstrahlte, sich der Mahnwache gegenüber besonnen zeigte und stets eine Freundlichkeit an den Tag bis zum Abschied an den Tag legte die geradezu vorbildlich war und für die diese Polizist ruhig von seinem obersten Chef Polizeipräsident Michelfelder oder vom Revierleiter Tellbach ein "dickes -Vorbild-Lob verdient" hat.

Hätte die Polizei Kinder mitzählen müssen? Dann 51 Teilnehmer..   
Der "Göttliche Segen" verließ aber - nachdem der freundliche Polizist schnell wieder ins Revier zurück kehrte den beliebten Aalener Stadtpfarrer Bernhard Richter (man nennt ihn den Papst der Armen der Ärmsten auf der Ostalb) auch als SPD-Kreisrat: Plötzlich versagte das Mikro und wie sollte es Richter anstellen mit der einen Hand das Mikro sehr nahe vor seinen Mund zu bringen damit er allseits verstanden wird und in der anderen Hand sein vorbereitetes Manuskript und Rede ab zu arbeiten?

Dieser Fotograf übernahm Regie wer sich wo aufstellen soll und damt war der Schwäpo-Fotograf - Platzhirsch - abgemeldet oder? Für die Szeneneinstellungen bekam er vom Redakteur sogar Danke.
Da kam unter den Augen des Stellvertreters Gottes dem katho-lischen Dekan Dr. Pius Angstenberger Hilfe herbei: Richters Vorg-esetzter Dekan Ralf Drescher schnappte sich das Mikro und behob so dies Panne die nicht voraus zu sehen war. Das hat auch Angstenberger wie alle 49 Friedens-Teilnehmer beeindruckt und so kam es, dass am Rande der Mahnwache auch der Göttliche Segen bis zum Ende nicht mehr versagt wurde. Über die "Mahnwache" berichten wir natürlich noch sehr ausführlicher. Dieter Geissbauer
http://www.aaleninfo.de/jun13/08/igm.htm

http://www.aaleninfo.de/jun13/11/arbeitsgericht.htm




Zwischen Dreherhof u. Reichenbach 16.000 €
Schäden bei Vorfahrts-Unfall: Zwei Verletzte

Aalen.
    Zwei leicht verletzte Personen und ein Gesamtschaden von rund  16.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am  Freitagmorgen ereignete: Gegen 7.30 Uhr missachtete die 21-jährige  Fahrerin eines Pkw VW Lupo auf der Gemeindeverbindung-sstraße zwischen dem Dreherhof und Reichenbach die Vorfahrt eines aus Richtung  Reichbach kommenden Pkw VW Golf. Bei der folgenden Kollision erlitt  sowohl die Unfallverursacherin, als auch der 41 Jahre alte VW-Lenker  leichte Verletzungen.    

Freitagmorgen endete blühendes Leben des Rehs auf K 3290 bei Aalen-Simmlingsweiler
Aalen-Simmisweiler. Ein Reh verursachte am Freitagmorgen gegen 6.15 Uhr einen  Sachschaden von mehreren hundert Euro, als es die Kreisstraße 3290  zwischen Simmisweiler und dem Vierwegzweiger querte und dort von  einem Pkw erfasst und getötet wurde.    

Nicht gut fing der Freitag für Bewohner des  
Wohngebiet in Richtung Schwenningen an

Rainau-Schwabsberg. Nicht besonders gut fing der Freitag für die Bewohner eines  Wohnhauses in einem Wohngebiet in Richtung Schwenningen an: Nach dem  Aufstehen gegen 5 Uhr bemerkte der 24-jährige Bewohner, dass ein  Unbekannter in der Nacht die Terrassentüre aufgebrochen hatte und aus der Einliegerwohnung einer 27-Jährigen Gegenstände entwendete.  Bislang wurde das Fehlen eines Handys bemerkt; Weiteres wird erst  eine entsprechende Nachschau ergeben. Die Bewohner waren gegen 23 Uhr zu Bett gegangen; den Einbruch verschliefen sie. Hinweise auf die  Täter nimmt das Polizeirevier Ellwangen  unter Tel.: 07961/9300  entgegen.

Wildschwein verursacht 1.000 €  Schaden auf
der B 290 zwischen Jagstzell und Crailsheim

Jagstzell.    Beim Queren der B 290 zwischen Jagstzell und Crails-heim wurde ein  Wildschwein von einer Sattelzugmaschine erfasst und getötet. Bei dem  Unfall, der sich am Freitag gegen 00.10 Uhr ereignete, entstand ein  Sachschaden von rund 1.000 Euro. Der 31 Jahre alte Lkw-Fahrer blieb  unverletzt.    

In Lorch ist 44-jährige mit dem BMW Freitag-
mittag "gegen Verkehrs-Zeichen gefahren"

Lorch.   Auf rund 1.500 Euro wird der Schaden geschätzt, den eine 44-Jährige am Freitagmittag verursachte, als sie kurz vor 12.30 Uhr mit ihrem  Pkw BMW gegen ein Verkehrsschild fuhr, das an der Einmündung  Wilhelmstraße / Kreisstraße 3334 aufgestellt ist.    

Wollte Heißhunger in Gmünder Imbissbude
stillen? Einbruch und ein Einbruchsversuch 

Schwäbisch Gmünd.
 Auf der Suche nach Bargeld drang ein Unbe-kannter zwischen  Donnerstagabend 18 Uhr und Freitagmorgen 8.30 Uhr in ein  Ladengeschäft in der Hofstatt ein. Dort durchsuchte er die  vorgefundenen Behältnisse und entwendete einen geringen  Bargeldbetrag. Alle anderen Gegenstände ließ der Täter unberührt. Der von dem Unbekannten verursachte Sachschaden wird auf rund 200 Euro  geschätzt.    Ebenfalls zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen versuchte ein Unbekannter, die Glasschiebetüre zu einem Imbiss im Mühlbergle  aufzubrechen, was ihm jedoch nicht gelang. Auch in diesem Fall  hinterließ der Täter einen Sachschaden von ca. 200 Euro. Hinweise in  beiden Fällen bitte an das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd, Tel.:  07171/3580.

Aus dem Heubacher Bagger Diesel abgezap-
ft: Geräte im wert von 12.000 Euro gestohlen
 Heubach.  Aus einem Baucontainer, der auf einer Baustelle in der Jägerstraße aufgestellt ist, entwendete ein Unbekannter ein Stromaggregat, eine  Rüttelplatte und einen Stampfer im Gesamtwert von rund 12.000 Euro.  Außerdem entfernte der Täter den Tankstutzen eines ebenfalls dort  abgestellten Baggers und zapfte rund 50 l Diesel ab. Zeugen, die  Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem  Polizeiposten Heubach unter Tel.: 07173/87760 in Verbindung zu  setzen.    

Feuerwehr Gmünd mit acht Mann und Fahr-
zeugen im Stadtteil Bettringen im Einsatz
    
Schwäbisch Gmünd-Bettringen.
Mit zwei Fahrzeugen und 8 Mann rückte die Freiwillige Feuerwehr  Schwäbisch Gmünd am Freitagmorgen kurz vor 8 Uhr zu einem kleinen  Brand in den Klingenweg aus. Dort hatte ein Unbekannter auf einem  Komposthaufen mit Zeitungspapier, Paletten und Spanplattenresten  einen "Turm" errichtet und diesen angezündet. Das Feuer verlöscht  selbständig; Sachschaden entstand keiner.
Aus den Landkreisen des Polizeipräsidiums Aalen
Einbruch in Bäckerei: 200 € Schäden u. doch
keine leckeren Meister-Bachwaren ergattert
Schorndorf. Ein Unbekannter brach in der Nacht auf Freitag in eine Bäckerei am Marktplatz ein. Nachdem der Dieb ein Fenster auf der Rückseite des Gebäudes eingeschlagen hatte, stieg er durch dieses ein. Nachdem er einen Schreibtisch in einem Büro durchsucht hatte, entwendete er aus dem Verkaufsraum ein geringwertiges Handy und aus dem Büro die dazugehörige Verpackung. Am Fenster entstand Sachschaden von etwa 200 Euro. Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen nimmt das Polizeirevier Schorndorf unter Telefon 07181/2040 entgegen.

Staunten selbst die Polizisten: Bei Geschwin-
digkeitskontrollen bis 57km/h viel zu  schnell 

Waiblingen/Korb.  Beamte des Polizeireviers Waiblingen führten am Donnerstag, in der Zeit zwischen 17 Uhr und 23 Uhr, Geschwind-igkeitskontrollen im  Bereich der L1140 von Remseck kommend, im Bereich der Schmidener  Straße sowie der K1858 im Bereich der Korber Höhe durch. Hierfür  wurde ein Handlasermessgerät einge-setzt. Insgesamt wurden 22  Fahrzeuglenker  beanstandet, die bedeutend zu schnell unterwegs waren und somit mit Bußgeldern und Punkten rechnen müssen. Trauriger  "Spitzenreiter" an diesem Tag war ein Audi-Fahrer, der auf der L1140  statt den erlaubten 70 km/h mit 127 km/h gemessen wurde. Der Fahrer  muss nun mit einem Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkten sowie einem  Monat Fahrverbot rechnen.    

24-jähriger verlange von seiner 25-Partnerin
vergeblich Geld: Die Folge: Handfester Streit

Waiblingen.  Im Bereich eines Kiosks am Bahnhof geriet am Donn-erstagabend ein  Pärchen derart in Streit, dass Passanten gegen 18 Uhr eingriffen. Ein 24-Jähriger wollte wohl Geld von seiner 25 Jahre alten Partnerin, was ihm von dieser verwehrt wurde. Daraufhin wollte der Mann deren  Handtasche an sich nehmen, wogegen sie sich wehrte. Schließlich bat  die Frau Passanten um Hilfe, die sodann den Mann fest- und von der  Frau abhielten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und  sucht unter Telefon 07151/950-422 Passanten, die den Vorfall  beobachten konnten bzw. der Frau zu Hilfe kamen.

Auseinandersetzung in Schorndorfer Gastst-
ätte wegen Zeche nur in der Höhe von 30 €

Schorndorf.     Eine nicht bezahlte Zeche in Höhe von etwa 30 Euro war die Ursache für eine handfeste Auseinandersetzung, die sich in der Nacht auf  Freitag in einer  Gaststätte in der Rosenstraße bildete. Nur mit Mühe konnten zwei Streifen des Schorndorfer Reviers den Streit  unterbinden. Ein 45 Jahre alter Mann verließ gegen 2.45 Uhr die  Gaststätte, ohne die oben genannte Betrag zu begleichen. Daraufhin  forderten wohl zwei Gäste einen 30 Jahre alten Begleiter und 48 Jahre alten Begleiterin des 45-Jährigen auf, dessen Zeche zu begleichen,  was diese jedoch ablehnten. Es bildete sich zunächst ein Streit, der  in eine handfeste Auseinandersetzung zwischen den drei Männern  eskalierte, wobei diese auch teilweise verletzt wurden und mit einem  hinzugerufenen Krankenwagen zu Versorgung in ein Krankenhaus  eingeliefert wurden. Auch die 48-jährige, welche schlichten wollte,  wurde dabei leicht verletzt. Sowohl der Zechpreller als auch die  Kontrahenten müssen nun mit entsprechenden Anzeigen rechnen.