AIZ-Polizeibericht vom:02./3./4./5.April 2018     
Ostermontag-Spritztour ohne Führerschein kostet 15.000 Euro:
Pures Benzin im Blut auch während des Gott-
esdienstes 8. April 2018 in Schwäbisch Hall

Auch Engel haben ein Zuhause auf der Autobahn wenn sie im
Ostalbkreis gerne landen - Flucht auf B 29 vor Blaulicht-Polizei


Prävention des PP Aalen: 8. April Biker-Gottesdienst in Hall.     
Schwäbisch Hall/Aalen.
Am Sonntag, 08.04.2018 findet auf dem Haller Marktplatz wieder der Biker-Gottesdienst statt. Seit fast 30 Jahren ist dieser Gottesdienst für viele Biker Auftakt und zugleich einer der Höhepunkte der Biker-Saison. Wenn dann sonntagmorgens Hunderte von Motorrädern Richtung Marktplatz unterwegs sind, ist dies nicht nur optisch, sondern auch für die Polizei des Polizeiprä-sidiums Aalen präventiv "vor allem auch akustisch ein beeindruck-endes Erlebnis". Es werden über 1.000 Biker mit Benzin im Blut und nach der Bibel ab 11 Uhr erwartet

Unfall im Einmündungsbereich auf B 29: Von
der BAB 7 kommend für 8.000 € für die Frau

Westhausen. Am Sonntagabend kam es auf der B 29 zu einem Unfall zwischen zwei Pkws. Eine gegen 20 Uhr von der BAB 7, aus Richtung Würzburg  kommende48-jährige Audi-Fahrerin stieß beim Einfahren in die B 29 mit einem Pkw Ford zusammen, dessen 60-jähriger Fahrer trotz Ausweichens einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Die 67-jährige Beifahrerin im Ford und die Unfallverursacherin wurden beim Zusammenprall leicht verletzt. Der Sachschaden an den Unfallfahrzeugen wurde auf ca. 8.000 € ges-chätzt.

In der LEA Ellwangen Zoff zwischen Flüchtli-
ngen: Das Kind kam in Marienkrankenhaus

Ellwangen. Die Polizei wurde am Dienstagabend wegen einer Auseinandersetzung in der Landeserstaufnahmeeinrichtung alarmi-ert. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass es in einem Zimmer, in dem zwei Familien gemeinsam untergebracht sind, gegen 18.30 Uhr zu Streitigkeiten gekommen war. Beim Eintreffen der Polizei waren diese Streitigkeiten bereits beendet. Bei ersten Befragungen machte ein 32 und 33 Jahre altes Ehepaar Verletzungen geltend, die ihnen durch den 22-jährigen Mitbewohner zugefügt worden sein sollen. Das wenige Monate alte Kind des Ehepaares, das bei einer ersten Untersuchung durch den Rettungsdienst unverletzt schien, wurde vorsorglich zu einer eingehenderen Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen.

Zwei Auffahrunfälle am Ostermontag auf der B 29 im Bereich Essingen für 20.000 Euro
Essingen.    Gegen 12 Uhr war eine 44-jährige VW-Lenkerin in Fahr-trichtung Stuttgart unterwegs. Im Rückstau fuhr sie auf einen vor ihr anhaltenden VW auf und verursachte dabei einen Schaden von rund 12.000 Euro. In der Gegenrichtung war es 12.25 Uhr als eine 52-jährige Daimler-Fahrerin auf den im Stau haltenden BMW eines 39-jährigen Fahrers auffuhr. Hier entstand Sachschaden von etwa 8.000 Euro.

Ostermontag-Spritztour ohne Führerschein
kostet 15.000 Euro: BMW war noch Schrott

Durlangen. Am Montagmorgen gegen 01:45 Uhr machte ein 17 Jahre alter Jugendlicher mit zwei Freunden eine Spritztour im BMW. In Durlangen in der Seestraße brach ihm dann an der Abzweigung mit der Durlanger Straße, das Heck seines Autos aus. Aufgrund mangelnder Fahrpraxis konnte der die Kontrolle über sein Fahrzeug nicht mehr erlangen und rammte ein dort abgestelltes Fahrzeug. Damit nicht genug. Danach raste er mit seinem Auto noch gegen eine Hauswand. Der 15.000 Euro teure BMW war danach nur noch Schrott. Zum Glück wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Allerdings wurden die drei Jugendlichen vorsichtshalber im Klinikum untersucht.


Aalen/Ellwangen/A7: Kaum zu glauben aber
wahr: "30-Km-Falschfahrt durch Ostalbkreis"
Aalen/Ellwangen/A7. Am frühen Samstagmorgen 01.04. 2018 gegen 03:30 Uhr fuhr eine 62-jährige Autofahrerin mit ihrem Opel Corsa vermutlich an der Anschlussstelle Aalen/Oberkochen ent-gegen der Fahrtrichtung auf die A7 auf. Auf der Richtungsfahrbahn Ulm passierte sie die Anschlussstellen Aalen/Westhausen und Ellw-angen und durchquerte den Virngrundtunnel. Die Anhaltezeichen einer Streife der Autobahnpolizei, die auf dem richtigen Fahrstreifen zu ihr aufschließen konnte, ignorierte sie über mehrere Kilometer. Als sie die Baustelle auf der Buchbachtalbrücke erreicht hatte, blockierten zwei Lkw-Fahrer, die richtig in Fahrtrichtung Ulm unterwegs waren, geistesgegenwärtig die Fahrbahn im Baustellen-bereich, so dass die Frau anhalten musste. Hier wendete sie ihr Fahrzeug und fuhr, nun in der richtigen Fahrtrichtung, zurück in Richtung Ellwangen. Dort konnte sie an der Anschlussstelle Ellwangen von einer Polizeistreife gestoppt werden.

Auch Engel haben ein Zuhause auf der Auto-
bahn wenn sie im Ostalbkreis gerne landen

Auf ihrer Falschfahrt durch den gesamten Ostalbkreis legte sie über 30 Kilometer entgegen der Fahrtrichtung zurück. Mehrere entgegen kommende Verkehrsteilnehmer wurden dabei gefährdet. Einen entgegenkommenden Pkw hatte sie im Bereich der Anschlussstelle sogar gestreift. Die beiden Insassen, die auf dem Weg zum Skifahren waren, blieben aber glücklicherweise unverletzt. An ihrem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von 4.000 EUR. Um die Falschfahrt zu stoppen, waren insgesamt sieben Streifen der Polizeireviere Aalen, Ellwangen, Crailsheim und der Autobahnpolizei Schwäbisch Hall eingesetzt. Auch die Einsatzzentrale Mittelfranken hatte mehrere Streifen in Richtung des Autobahnkreuzes Feucht-wangen/Crailsheim entsandt. Wieso sie falsch auf die Autobahn aufgefahren war, konnte die Verkehrsteilnehmerin nicht erklären. Ihr wurde die Weiterfahrt untersagt und ihr Führerschein wurde einbehalten.

7 Fahrzeuge im Einsatz u. 50.000 € Schäden
in Schreizheim bei großem Dachstuhl-Brand

Ellwangen-Schrezheim.
Kurz nach 15 Uhr ist am Nachmittag des Karfreitags in einem Wohnhaus in der Fayencestraße in Schrezheim ein Dachstuhlbrand ausgebrochen. Die Ellwanger Feuerwehr rückte mit sieben Fahrzeugen, darunter auch die Drehleiter, und 34 Einsatzkräften aus. Personen sind nicht zu Schaden gekommen. Der Sachschaden beträgt ca. 50.000 EUR. Der Großteil des Hauses blieb weiterhin bewohnbar. Als Brandursache wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr bestand zu keiner Zeit Gefahr für die angrenzenden Geb-äude, so dass auch 120 Kühe, die im Nebengebäude untergebracht sind, nicht die Stallungen verlassen mussten.

Während der Ostertage klaute der Einbrecher
in Firma in Unterschneidheim teures Metall

Unterschneidheim.
Am Montagnachmittag wurde festgestellt, dass in ein Firmengebäude am Westrand der Ortschaft eingebrochen worden war. Die Einbrecher verschafften sich über das lange Osterwochenende mit Gewalt Zutritt in eine Werkshalle in der Straße Freibuck und entwendeten dort eine größere Menge bearbeitetes Metall und Werkzeuge von beträchtlichem Wert. Der Abtransport des Diebesgutes ist mit Sicherheit mit einem Fahrzeug erfolgt. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kann die Tatzeit bislang nur auf die Zeit zwischen dem späten Samstagabend (31. März) und dem Montagnachmittag eingegrenzt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt die Bevölkerung, wer im fraglichen Zeitraum Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen können. Hinweise werden unter Telefon 07361/5800 bei der Kriminalpolizei in Aalen entgegen genommen.

7.000 Euro Schaden durch das mutige Reh:
An Stödtler Unfallstelle qualvoll verendet

Stödtlen.
Auf rund 7.000 Euro wurde der Schaden an einem Pkw Kia geschätzt, der am Sonntagabend bei einem Unfall auf der L 1070 mit einem Reh entstand. Die 42-jährige Fahrerin war zwischen Wört und Stödtlen unterwegs, als ihr gegen 19.30 Uhr das Reh vors Auto lief. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Der Unfall wurde nachträg-lich auf der Polizei in Bopfingen aufgenommen.

Dienstagvormittag in  Ellwangen beim Links-
abbiegen für insgesamt 12.000 € abgebogen

Ellwangen.
Schadensträchtig abgebogen Beim Linksabbiegern am Dienstagvormittag von der Dalkinger Straße in die Wolfgangstraße missachtete ein 74 Jahre alter Autofahrer den Vorrang des Gegenverkehrs. Gegen 10.40 Uhr kam es deshalb zum Unfall und einem Sachschaden von zusammen etwa 12000 Euro.

Zwei Einbrüche in der Innenstadt: Ermitteln-
de Polizei Gmünd sucht nun dringend Zeugen

Schwäbisch Gmünd.
In der Nacht zum Dienstag wurde in zwei Gastronomiebetriebe in der östlichen Innenstadt eingebrochen. Die Einbrüche wurden am Morgen bei der Polizei angezeigt, die durch ihre Ermittlungen inzwischen davon ausgeht, dass die erste Tat gegen 4.30 Uhr zunächst im Hirschgäßle stattfand. Dort brachen die Einbrecher die Eingangstüre auf und betraten die Räumlichkeiten, aus denen jedoch nichts entwendet wurde. Anschließend gingen wohl dieselben Täter in den Höferlesbach, wo sie die Türe zu einem Café ebenfalls aufhebelten. Hier brachen sie im Inneren drei Spielautomaten auf und entwendeten das darin vorgefundene Bargeld. Die Polizei in Schwäbisch Gmünd bittet Zeugen, denen während den Tatzeiten zwischen 4.30 Uhr und 4.45 Uhr etwas auffiel, was sie nun mit den beiden Einbrüchen in Verbindung bringen. Auch entsprechende Beobachtungen im genannten Bereich vor und nach dem Tatzeitraum können für die Polizei von Interesse sein. Alle Hinweise werden von der Polizei in Schwäbisch Gmünd unter Telefon 07171/3580 entgegen genommen.
Aus Nachbarkreisen des PP Aalen
Dank mutiger Waiblinger Polizei aus der Re-
ms Mann gezogen und erfolgreich gerettet

Waiblingen.
Am Mittwoch, gegen 17:53 Uhr, bemerkte ein aufmerksamer Bürger zwischen dem Bürgerzentrum und der Schwa-neninsel, einen Menschen kopfüber in der Rems treiben. Eine Streife des Reviers Waiblingen stieg sofort ins Wasser und zog den Mann raus, so dass er durch den Rettungsdienst erfolgreich reanimiert werden konnte. Die genauen Umstände wie bzw. warum der Mann im Wasser trieb, sind momentan noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Der Mann konnte zwischenzeitlich identifiziert werden. Es handelt sich um einen 76-jährigen griechischen Staatsangehörigen aus Kernen. Ob der aufgefundene Rollstuhl dem Mann gehört, ist ebenfalls noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Neben der Feuerwehr Waiblingen, die mit 13 Mann und 3 Fahrzeugen vor Ort waren, waren auch die DLRG mit 2 Fahrzeugen, sowie der Rettungsdienst mit 1 Fahrzeug und 1 Notarzt vor Ort.

In Schwäbisch Hall flüchtete der Mann vor
Polizeikontrolle und warf scharfe Waffe weg
Schwäbisch Hall. Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanw-altschaft Heilbronn und des Polizeipräsidiums Aalen: Am Osterm-ontag gegen 18:45 Uhr entschlossen sich zwei Polizeistreifen eine Personenkontrolle beim Fußweg am Friedhofsdreieck in der Heilbronner Straße durchzuführen. Als eine der Personen, die kontrolliert werden sollte, die Polizeibeamten erkannte, flüchtete diese. Während der Flucht warf der Mann einen Gegenstand weg, bei welchem es sich - wie sich später herausstellte - um eine scharfe, ungeladene Pistole handelte. Der 39-jährige Mann konnte nach kurzer Verfolgung durch die Polizeibeamten gestellt und anschließend kontrolliert werden. In seiner Jackentasche konnte zugriffsbereit das zur Waffe gehörende Magazin mit drei Patronen aufgefunden werden. Weiterhin konnte bei der Durchsuchung der Person eine kleinere Menge Rauschgift, ein sogenanntes Fixerbesteck mit zwei Spritzen, ein Messer und verschiedene Tabletten sichergestellt werden. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnte noch das zweite Magazin, weitere Munition sowie eine Schreckschusswaffe, Messer, Schwerter und Betäubungsmittel-Zubehör aufgefunden und sichergestellt werden. Der 39-Jährige wurde am Montagabend in die Gewahrsams-einrichtung des Polizeireviers gebracht und am Dienstag einem Richter vorgeführt, welcher den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei dauern an.

Rudersberger Zusammenstoß am Dienstag
auf L 1080 mit insgesamt 27.000 € Schäden

Rudersberg/Rems-Murr-Kreis.
Am Dienstagvormittag um 10.30 Uhr kam es auf der L1080 zwischen Rudersberg und dem Rettichkreisel auf halber Strecke zum Zusammenstoß zwischen zwei Kleinwagen der Marke VW. Eine 51-jährige Polo-Fahrerin war in Fahrtrichtung Kreisverkehr bergauf unterwegs, als sie aus ungeklärter Ursache mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn und dort mit dem entgegenkommenden VW Up eines 76 Jahre alten Fahrers zusammenstieß. Die 71-jährige Beifahrerin im Up wurde verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Up-Fahrer wurde ebenfalls vorsorglich in eine Klinik verbracht. Die Polo-Fahrerin erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und konnte vor Ort versorgt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 27.000 Euro.


Auf der L 1054 bei Oberrot Motorradfahrerin
schwer verletzt: Fünf Bikeer waren beteiligt

Oberrot. Am Ostermontag um kurz nach 15:30 Uhr befuhren insgesamt fünf Motorräder hintereinander die L1054 zwischen Hohenhardtsweiler und Ziegelmühle. Nach einer dortigen Rechtskurve kam ein 35-jähriger Fahrer einer Suzuki, der als zweiter in der Kolonne fuhr, ins Rutschen, stürzte und kollidierte mit der Leitplanke. Eine unmittelbar nachfolgende 57-jährige BMW-Lenkerin bremste daraufhin ihre Maschine stark ab, kam ebenfalls ins Rut-schen, stürzte und prallte gegen einen Stützpfosten der dortigen Leitplanke.  Der 35-jährige Motorradfahrer und seine 29-jährige Mitfahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die 57-jährige Motorradfahrerin wurde schwer verletzt. Alle drei wurden mit Rett-ungswägen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachs-chaden in Höhe von etwa 9.500 Euro.

Trotz flieißiger Feuerwehr bei Berglen Autos
bei Brand zerstört: Gesamt 14.000 € Schäden

Berglen. Durch das rasche Eingreifen der örtlichen Feuerwehr konnte wahrscheinlich in der Nacht Schlimmeres vermieden werden. Gegen 1.15 Uhr wurde über Notruf gemeldet, dass zwei Fahrzeug in der Otterstraßein Hößlinswart brennen. Ein Anwohner wurde auf das Feuer durch Knallgeräusche aufmerksam. Beim zeitgleichen Eintreffen der alarmierten örtlichen Feuerwehr und der Polizei stand ein Ford Focus sowie ein Opel Astra jeweils im Frontbereich in Flammen. Durch das rasche Löschen der Feuerwehr konnte ein Vollbrand der Autos und damit wahrscheinlich auch ein Übergreifen der Flammen auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus vermieden werden. An den beiden beim Brand total zerstörten Autos wurde der Schaden auf ca. 14.000 Euro beziffert. Die Brandursache ist bislang unklar. Entsprechende Ermittlungen wurden am Dienstag von Krimi-naltechnikern der Kripo Waiblingen durchgeführt. Zeugen die in der Nacht Wahrnehmungen zur Brandentstehung machten, sollten sich bitte bei der Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 oder bei der Polizei Winnenden unter Tel. 07195/6940 melden.

Plötzlich brannte auf der B 14 für 13.000 € der
geliebte u. schicke Daimler des 33-jährigen

Winnenden.
Am Samstag gegen 12:40 Uhr fuhr ein 33-Jähriger mit seinem PKW Daimler auf der B 14 von Schwaikheim kommend, in Richtung Winnenden. Kurz vor der Ausfahrt Winnenden bemerkte der Fahrer Rauch aus dem Motorraum. Er fuhr vor der Einmündung der Friedrich-List-Straße an den Fahrbahnrand und öffnete die Motorhaube. Zu diesem Zeitpunkt schlugen bereits einige Flammen aus dem Motor. Bevor die Feuerwehr aus Winnenden am Brandort eintraf, wurden bereits Löschversuche von vorbeikommenden Autofahrern unternommen. Die Feuerwehr löschte den Motorraum schließlich ab. Während die beiden Mitfahrer im PKW unverletzt blieben, zog sich der 33-Jährige eine leichte Verletzung zu. Die Höhe des Sachschadens dürfte bei etwa 13.000 EUR liegen. Als Brand-ursache dürfte ein technischer Defekt infrage kommen.

Vor der Polizei um Mitternacht abgehauen u.
live für 15.000 € Unfall gebaut: Straf-Anzeige

Schwäbisch Gmünd. Am Montag kurz nach Mitternacht wurden durch die Polizei im Bereich der B29 in Schwäbisch Gmünd Verkehrskontrollen durchgeführt. Ein 31 Jahre alter Mann, welcher erheblich zu schnell war und kontrolliert werden sollte, versuchte vor den Beamten abzuhauen. Seine Flucht währte jedoch nicht lange. Aufgrund seiner viel zu hohen Geschwindigkeit verlor er im Bereich der Justizvollzugsanstalt in der Herlikofer Straße die Kontrolle über seinen Audi und prallte frontal auf eine Ampel. Im Anschluss versuchte er zu Fuß abzuhauen. Im Rahmen der Fahndung wurden die Beamten durch einen anderen jungen Mann angesprochen, welcher diese nach dem Weg in Richtung Schwäbisch Gmünd fragte. Da den Beamten dies komisch vorkam, unterzogen sie den Fragenden einer Kontrolle und konnten feststellen, dass dies ein Kumpel des Flüchtigen war, welcher diesen abholen sollte. Jetzt erwartet den jungen Mann zum Totalschaden an seinem Auto in Höhe von 15.000 Euro auch noch eine Strafanzeige.
AIZ-Polizeiredaktion : Chefredakteur DieterGeissbauer
Alle Presseberichte der Polizeidirektion aus Aalen