AIZ-POLIZEI-BERICHT heute vom: 27.04. 2017  AJZ Aalen Juni 2012


AIZ März 2017

Fetischisten hätte dieser Verlust mehr als nur schwer getroffen
Die Katastrophe auf der Autobahn mit 21 To-
nnen Gummi-Milch (Latex) noch verhindert

Die Polizei lobte nun umsichtigen Lkw-Fahrer, Feuerwehr und
Straßenmeisterei u. Feuerwehren: Das Schlimmste verhindert


Ellenberg/Dinkelsbühl. Ein Leck in einem Transport für Naturlatex sorgte am Montagmittag für einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Zwischen den Anschlussstellen Dinkelsbühl/Fichten-au und Ellwangen in Richtung Süden, als er bemerkte, dass es aus dem von ihm transportierten Schiffscontainer tropfte. Er hielt deshalb gegen 11.30 Uhr auf dem Standstreifen an. Die alarmierte Polizei stellte fest, dass die Gummimilch tröpfch-enweise aus dem Schiffscontainer auslief und sich langsam auf der Fahrbahn verteilte. Vom Fahrer erfuhr man, dass im verplombten Container ein sogenannter Flexitank transportiert wurde, in dem sich rund 21 Tonnen des Gummibaumproduktes befanden.


AIZ März 2017


Geheimnisse um den Turm behielt Sieger Köder bis ins Grab:

Osterhase u. seine hölzernen Genossen hab-
en sich in Abtsgmünd endgültig festgebissen

Aktuelle Momentaufnahmen im Gedenken auch an Sieger Kö-
der in Hohenstadt - Probleme mit fünfzig kurdischen Aufkleber


Abtsgmünd-Hohenstadt. Mitten in dem be-schaulichen Ort Abtsgmünd-Hohenstadt ist es auf ländlichem Raum nicht nur noch immer Ostern, sondern es scheint so, als hat sich der Osterhase dort am Straßenrand mitten im Orts von einst Pfarrer Sieger Köder fest gebissen: Bunte Ostereier verkünden dies am Straßen-rand wenigstens und schon geht in Hohenstadt das Gerücht um - wie die AIZ am Montag persönlich feststellte - dass der päpstlich gesegnete Geist des verstor-benen Wasseralfinger und Hohenstädter Pfarrers und Künstlers Sieger Köder noch immer umher streicht und ein  Zugestädnis der Aufsteller der Osterecke an Sieger Köder ist, der zwar auf dem Wasseralf-inger Friedhof beerdigt wurde, aber mit Hoh-enstadt immer noch eng verbunden sein soll. Denn gerade vor der Einfahrt nach Ho-henstadt ist noch ein Zeugnis vorhanden das Köder sogar auf die Leinwand gebra-cht hat: Der Wohn-turm auf freiem Feld der Sieger Köder me-hrmals nicht nur beg-eisterte, sondern das fast berühmteste Bild ist das was Sieger Köder auf Leinwand der Nachwelt hinterla-ssen hat: Original getreu steht der Turm immer noch vor Hohenstadt und zwar anscheinend unbewohnt. Jedes mal wenn ich wie am Montag nach Hohenstadt fahre erinnert mich dieser Turm immer wieder fasziniert an Sieger Köder. Allerdings bleibt die Frage ungeklärt warum im Turm keine Flüchtlinge einquartiert wurden: Gibt es dort kein Wasser und keinen Strom oder was?


AIZ März 2017

Auf der B 29 in Richtung Stuttgart VW komplett ausgebrannt:
Wieder an der Einfahrt auf die B 29 Lorch-Ost
auf Suzuki wieder wegen Sonne aufgefahren
Motorradfahrer wurde beim Aufprall verletzt: Insgesamt 10.000
Euro Sachschäden - Die Rindelbacher Hof-Kassen ausgeraubt


Lorch: Auf Motorrad aufgefahren Ostalbkreis (ots) -
Lorch. Am Montagmorgen 24.04. 2017 ereignete sich an der Einfahrt Lorch-Ost in die Bundesstraße 29 ein Verkehrsunfall, bei dem sich ein Motorradfahrer Verletzungen zuzog: Gegen sieben Uhr fuhren ein Motorrad und ein Pkw hintereinander in Richtung Schwäbisch Gmünd in die Bundesstraße ein. Noch auf dem Beschleuni-gungsstreifen fuhr die 37 Jahre alte Fahrerin eines Ford Fiestas auf das vor ihr fahrende Motorrad Suzuki auf. Bei ihrer ersten Befragung gab sie an, das Motorrad erst durch den Aufprall wahrgenommen zu haben, zuvor war es in der tiefstehenden Sonne komplett unter gegangen.


AIZ März 2017

Bundesweit und auch in Aalen wurde gemeinsam gefeiert:
Erstmals nicht auf dem Bahnsteig eins im Hbf
Aalen: Bahnhofsmission verteilte nun Kekse
Am Sonntag bei Abtsgmünd Führerschein verloren -
Beim Abbiegen zum Hundesport Landung im "Weizenfeld:" Verletzt

Aalen. Besonders rü-hrig und vorbildlich sind die Ehrenamtlichen der Bahnhofsmission im Ha-uptbahnhof Aalen am Ende des Gleises eins in ihrem eigenen Domizil tätig, wo die Damen und Herren Tag und Nacht das ganze Jahr über bereit sind "Menschen in Not" zu helfen - auch wenn nur ein heißer Tee Gu-tes tut oder Behinderte aus dem Zug aus- und einsteigen müssen,  oder Kinder von Aalen aus weg waren und wieder in Aalen in Emp-fang genommen werden - sie helfen ehrenamt-lich und überall - auch im gesamten Aalener Stadtgebiet. Die Bahnhofsmission Aalen beteiligt sich an den "Gott-esdiensten auf Gleis eins regelmäßig und haben konzentriert am Samstag 22. April 2017 sich dem "bundesweiten Tag der Bahnhofmission" natürlich angeschlossen. Zwar haben sie sich nicht auf Gleis eins sondern in der City postiert und haben mit Gerhard Viez von der Aalener Tafel Kekse als kleine Aufm-erksamkeit und Dank für die vielen Spenden.


AIZ März 2017

Auf B 29 an Abzweigungen ins  "Gewerbegebiet Dauerwang":
Da staunte sogar Müllfahrer (53) auf Fahrt zur
Müllkippe:15.000 € und eine verletzte Person
"Gesundheitliche Probleme" führten zu Verkehrsunfall am
Aalener Dreieck mit 15.000 € Schaden -  Die WC-Löschaktion

Essingen. "Auffahrunfall mit leicht-verletzter Pkw-Fahrerin und kurioser Abschleppaktion" titelt heute die Po-lizei folgende Meldung:  Kurz vor 14 Uhr ereignete sich am Freitagmittag ein Auffahrunfall auf der B 29, zwischen den Abzweigungen ins Gewerbegebiet Dauerwang und nach Essingen. In Fahrtrichtung Stuttgart fahrend fuhr dort die 53-jährige Fahrerin eines Pkw Toyotas im freitäglichen Stop-and-Go-Verkehr auf ein Müllfahrzeug auf. Die Pkw-Fahrerin zog sich beim Aufprall leichte Verletzungen zu, an ihrem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Der Schaden am Müll-Lkw wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt.


AIZ März 2017

Geldbeutel-Diebin (15) im Pech: Die Beute fiel ihr aus der Hose
Schon wieder aus Aalen Patient (48) aus der
Virngrund-Klinik in Ellwangen auf der Flucht
Ständig werden derzeit wie in Göggingen und in Rupperts-
hofen nicht Autoteile sondern die ganzen Autos nun geklaut

Aalen/Ellwangen. Vor Tagen war in der Aalener Bahnunterführ-ung unter dem Hauptb-ahnhof einer Gruppe junger Mädchen (wie sie der AIZ berichteten) ein Mann aufgefallen. Sie haben dies der Aalener Polizei gemeldet und  es stellte sich heraus, dass es sich um einen Patienten aus der Virn-grundklinik Ellwangen handele: Nun ist wieder eine Fahndung: Tatort in 73479 Ellwangen Dalk-inger Straße 12-14 St. Anna-Virngrundklinik. Tatzeit/raum Mittwoch, 19.04.2017, 16:00 Uhr Sachverhalt: Seit Mitt-wochnachmittag wird ein 48-jähriger Aalener vermisst. Der Vermisste (unser Polizei-Fahndun-gs-Foto) hielt sich zul-etzt in der Virngrundkl-inik in Ellwangen auf. Da konkrete Hinweise auf eine Eigengefähr-dung vorliegen, bittet die Polizei die Bevölkerung um ihre Mithilfe bei der Suche nach dem Ver-missten. Der Mann ist 1,88 Meter groß und etwa 108 Kilogramm schwer. Er hat kurze, graue Haare und grüne Augen. Er war zuletzt mit einer hellblauen Jacke und Blue-Jeans bekleidet und trug eine grünen Wollmütze und schwarze Schuhe. Der Vermisste ist zu Fuß unterwegs und benutzt gegebenenfalls öffentli-che Verkehrsmittel. So-llte die Person beoba-chtet werden, wird gebeten, die Kriminalpolizei in Aalen unter Telefon 07361/5800 zu verständigen oder die Notrufnummer 110..


AIZ März 2017

Der Hilferuf der 14-jährigen aus der Aalener Galgenberghalle
Versuchte Morde in Neresheim an Mutter und
zwei Kindern oder Heizung-Kohlenmonoxid?
18.000 € Schaden  beim Aufprall auf Gmünder Rettungswagen
mit Blaulicht -  Ebnater Baumaschinen für 30.000 Euro geraubt-


Neresheim-Kösingen. Mit Verd-acht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung mussten eine 31-jährige Mutter und ihre fünf und eineinhalb Jahre alten Söhne am frühen Mittwochmorgen ins Krankenhaus gebracht werden. Ein Kind war gegen 5.30 Uhr mit starken Kopfschmerzen aufgewacht; die Bes-atzung eines hinzu gerufenen Rettungswagens stellte im Gebäude erhöhte CO-Werte fest.


AIZ März 2017

Da staunten sogar die Polizisten der Oberkochener Polzei:
Nach "Tanken" rammte wegen winterlichem
Graupelschauer Fahrer (49) VW für 40.000 €
Stuttgart, Bayern und im Altkreis Gmünd:
Fahrraddiebe in Ha-ft: 7 Beute-Teile ohne Nummern "im Raum Gmünd" gelagert

Oberkochen.
"Undurchsichtiges Graupeln" betitelt heute die Polizei folgende 40.000 € teure Unfall-Meldung:  Gegen 16.40 Uhr prallte ein 59-jähriger Mercedes-Fahrer am Dienstagnachmittag mit dem Pkw VW einer 25-jährigen Fahrerin zusammen, als er bei dichtem Graupelschauer vom Gelände einer Tankstelle in den fließenden Verkehr der Aalener Straße einfuhr. Durch den Zusammenstoß wurde die 55-jährige Beifahrerin im VW leicht verletzt und wurde zur Untersuchung ins Ostalbklinikum eingeliefert. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde auf zusammen rund 40.000 Euro geschätzt.


AIZ März 2017

Am Dienstag bis zum Abend hunderttausende Euro Schäden:
Aalener Roller-Fahrerin (51) ist an schweren
Verletzungen im Ostalbklinikum verstorben
Räuber waren bei Abwesenheit der Schützen im Schützen-
haus Essingen aktiv - Nachts die Aalener Senioren bestohlen

Aalen. Die 51-jährige Motorrollerfahrerin, die am Montagmorgen, den 27. März in einen Unfall auf der Ulmer Straße ins Aalen verwickelt worden war, die AIZ berichtete darüber, verstarb über die Osterfeiertage an den Folgen ihrer Unfallverletzungen. Am Unfalltag war sie von einem in die Kochertalstraße einbiegenden Pkw-Fahrer übersehen und angefahren worden. Sie zog sich dabei leb-ensbedrohliche Verletzungen zu, denen sie nun erlag.



Das Unwetter hat Dienstag 18.04. zugeschla-
gen mit faustgroßen Schneeballen und Hagel


Aalen.
Das war wieder ein Unwetter am Dienstag dem 18. April 2017 im ganzen Ostalb-kreis, das wieder hunderttau-sende Sachschäden an Autos, umgestürzten Bäumen und Lackschäden verursachte und zwar in mehreren Etappen: Wir haben natürlich die Kamera gezückt u. das große Unwetter 2017 auch im Bild fest geh-alten, denn so was haben wir in diesem Jahr noch nicht erlebt: Den schwersten Zorn des Wetter-Gottes und der Natur die für den raubau von überall und mit dem Klimawandel zugeschl-agen hat. Selbst am Kino in Aalen, auf der B 29 und in Ellw-angen, aber auch über dem Aalener Netto-Parkplatz wurden die schweren Niederschläge auch mit Hagel durch dunkelste Wochen über Aalen angek-ündigt. Aber auch am Stadtoval und auf der gesamten Düssel-dorfer Strasse verwandelten zul-etzt gegen 17 Uhr der Hagel und die faustgroßen Schnee-Nied-erschläge die Landschaft in ein Winterbild das man getrost als War-nung ansehen konnte. .


AIZ März 2017

Fünf Minuten später also gegen 11:30 Uhr auch im Ostalbkreis:
Dichter Reiseverkehr an Osterfeiertagen auf
der A 7 bei Jagstzell mit 15.500 Euro Schäden

Betrunkener Lkw-Fahrer (46) fuhr am Einhorn-Tunnelportal Ost
auf die falsche Fahrbahn auf die B 29 in der Richtung Stuttgart
 


Jagstzell/Schwäbisch Hall. Auf-fahrunfälle auf der Autobahn: Am Karfreitag herrschte auf Grund der Osterfeiertage auf der A7 dichter Reiseverkehr, so dass der Verkehr in Fahrtrichtung Würzburg immer wieder stockte. Um 11:25 Uhr führte dies auf Gemarkung Fichtenau zu einem Verkehrsunfall mit drei Betei-ligten Fahrzeugen. Auf einen auf der linken Fahrspur verkehrsbedingt haltenden Pkw-Fahrer fuhren zwei weitere Pkw's auf, die die Verkehrsstörung zu spät erkannt hatten.


AIZ März 2017

Schlimmste u. tödliche Arbeitsunfall in 2017 bei Oppenweiler Mit 50-Tonnen-Fräse Donnerstag Belag der K
1824 abgetragen: Maschine tötete 53-jährigen

Betrunkener rammte in Lorch die Stadtlaterne und muß 5.000 € zahlen: Außerdem zu Ostern 2017 den Führerschein verloren

Oppenweiler/Rems-Murr-Kreis. "Tödlicher Arb-eitsunfall im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen kurz vor Ostern: Bei Arbeitsunfall Maschinenführer tödlich verunglückt" schreibt das PP Aalen:  Bei Straßenbelagsarbeiten ereignete sich am Donners-tagmittag kurz vor 12 Uhr ein tragischer Arbei-tsunfall. Mit einer Fräsmaschine sollte der Fahrbah-nbelag der K 1824 zwischen Oppenweiler und Schi-ffrain abgetragen werden. Den ersten Erkenntnissen zufolge wollte ein 53-jähriger Fahrzeugführer mit einer 50 Tonnen schweren selbst fahrenden Arbeitsmaschine rückwärts fahren.


AIZ März 2017

Das Ostern- und Karfreitagschaos 2017 live in Wort und Bild:
GOA stellt neuerdings Ostern-Container auf
Baywa-Platz und vor Kaufland Lebensgefahr

In Ellwangen Paketbote durch Schläge verletzt: Kein Päckch-
en im Auto oder doch zu faul? Betrunkenes Mädchen besoffen

Aalen. Ostern steht vor der Türe und es ist natürlich, dass - obwohl am Ostersamstag 2017 noch alle Geschäfte geöffnet haben  und Luft bei den Ostereinkäufen besteht. Trotzdem gelt-en auch an Ostern immer noch alle Regeln der Straßen-Verkehrsor-dnung so auch vor dem Kaufland beim Media-Markt in Aalen. Da erdreistete sich sogar eine Autofahrerin - ohne Behindertenausweis - direkt am Eingang Kauf-land Aalen heute zu parken und die Aalener Fahrerin begab damit nicht nur sich sondern auch andere in Lebens-gefahren. Dasselbe Ver-kehrschaos hundert Metern weiter.


AIZ März 2017

Kleine Ursache große Wirkung Dank mit "Modellflugzeug":
Vergebliche dramatische Rettung des Piloten
"im Flieger von Waldstetten zum Hornberg
"
Helfer der Polizei Schwäbisch Gmünd u. Wehren rückten aus

17.000 € Schaden bei Neresheim - Weitere Buskinder verletzt?

Waldstetten/Unterbettringen. Die Dramatik war kaum zu überbieten und wird heute von der Polizei so umschrieben: "Kleine Ursache - große Wirkung": Eine Zeugin verständigte am Mont-agabend die Rettungsdienste, nachdem sie augenscheinlich ein Segelflugzeug beobachtet hatte, dass offenbar in Turbulenzen geraten war. Die Frau hatte den Flieger zwischen Waldstetten und Hornberg gesehen, dann jedoch aus den Augen verloren.


AIZ März 2017

Spitzenreiter waren zwei Motorradfahrer mit bis 131 km/h:  
13 Raser bekamen Punkte in Flensburg und
vier erwartet ein einmonatiges Fahr-Verbot

Raubüberfall auf Tankstelle in Hall-Hessenthal mit der Pistole
Schmierfink verunstaltete Aalener Bildungsstätte "unlesbar"

Aalen. "Sparkassenplatz in  Aalen rechtsfreier Raum"? Heute am Dienstag 11. April 2017 um 15,14 Uhr ein Bild der Schande vor der KSK Ostalb. Dort wo eigentlich Ki-nder spielten sollten aber nun wegen 20km/h (früher 7 km/h) nicht mehr dürfen ohne Leb-ensgefahr haben alleine sechs Autos geparkt. Weit und breit keine Knöllchen-Sammlerin und wenn schon rechtsfreien Raum dann sperrt in der Kinderstadt Aalen jeden Gehweg und Spielplatz für Kinder weil Autofahrer neuerdings kein Knöllchen bekommen? Mit der Moderne wird Aalen immer mehr nicht zum Zugmagneten aus der Umgebung sondern nun  auch noch zum Kindervertreiber in der früher kinderfreundlichen Stadt Aalen. Eine Schande. Über den Stern-Skandal gegenüber berichten wir noch gesondert.


AIZ März 2017

Drei Verletzte und 22.000 € Schaden auf L 1162 am Sonntag:
Während heimlich zu Ostern Blumen im eig-
enen AIZ-Garten: Aalener Ostern-Vorfreuden

Zwischen Bopfingen und Trochtelfingen schwere Nötigung auf
der B 29 - Scheibe eingeworfen: Anschlag auf KSK Ostalb?


Heubach. Drei Lei-chtverletzte, drei nicht mehr fahrbereite Fahrz-euge sowie insgesamt rund 22.000 € Sach-schaden sind die Bil-anz eines Unfalls, der sich am Sonntagvor-mittag auf der L1162 ereignete: Ein 74-jähr-iger Ford-Fahrer war gegen 11.30 Uhr von Heubach kommend in Richtung Bartholomä unterwegs. Dabei erka-nnte er zu spät, dass ein vor ihm fahrender 48-jähriger Opel-Fahrer anhalten musste, um in einen Wanderparkplatz abbiegen zu können und fuhr auf.

Da blutet das Herz aber die Hoffnung auf Neubau macht mutig
Mit Bagger Stück Caritas-Geschichte der Wo-
hnsitzlosen Wochenende zunichte gemacht

Dokumentation: Spektakel sondergleichen: Bagger auf dem
Holz des Dachstuhles geparkt und fast alles nieder gerissen





Aalen. Die Spatzen haben es schon längst von den Dächern an der Düsseldorfer Straße gepfiffen und weil man es schon wusste ist der Herzschmerz groß und blutet: Die angeblich Denkmal geschützten (?) Caritas-Gebäude der Wohnsitzlosen entlang der Düsseldorfer Straße werden derzeit abgeri-ssen: Die ersten zwei Gebäude waren schnell entkernt und um die Baustelle herum hört man Klagen der Men-schen die hier schon Jahrzehnte lebten aber auch von Wohnsitzlo-sen die hier gegen-über  dem künftigen St-adtoval eine neue Heim-at jeweils gefunden haben: Die reißen die Gebäude so schnell ab dass der Denkmalsch-utz nicht mehr wirksam sein kann" lautete die ersten Kommentare der Menschen welche ges-ehen haben dass ein Stück Aalener Ges-chichte und Aalener He-imat per Gewalt versch-windet. Problematisch wurde es schon am Freitag den 8. April: Statt die gesamte Düsseldorfer Straße zu sperren - nicht auszud-enken wenn der Bagger in 45 Grad Schräge den Boden auf dem Schutt und Dachgebälk-Holz verliert und auf die Straße fällt, währenddessen die Ampeln im Takt von etwa 5 Minuten jeweils eine Fahrbahn frei geben. Eine "Umleitung" wäre gar kein Problem mit einigen Metern Umweg über den Hirschbach und zurück zur Ampel also eine Vollsperrung der neuen Düsseldorfer Straße.


AIZ März 2017

Bei Hunger ohne Geld Lorcher Snack-Automaten gesprengt:
Wieder bei Jagstzell auf BAB A7 schwerster
Überholunfall: Verletzt und 11.000 € Schaden

Gemeinheit der Handy-Diebe kennt auch in Bopfingen keine
Grenzen mehr: "Straftat"?: Nur auf "Suche nach Ferien-Job"?


Jagstzell. Am frühen Samstag-morgen dem 08.04.2017, um 04.20 Uhr befuhr ein 26 Jahre alter Peugeot Fahrer die A 7 in Richtung Würzburg. Auf Höhe Jagstzell geriet er beim Überholen eines Lkw nach links in den Grünstreifen und beim Gegenlenken ins Schleudern. Anschließend kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich im Bankett und blieb auf dem Dach liegen. Der Unfallverursacher wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Pkw des Mannes entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Ferner entstand Sach-schaden an der Leitplanke in Höhe von 1.000 Euro. Da aus dem Peugeot Benzin auslief, musste die Feuerwehr, die mit 27 Mann und 6 Fahrzeugen vor Ort war, hinzugezogen werden.


AIZ März 2017

21 Jahre alter Mann und 73 Jahre alte Frau im Haus gerettet:
250.000 € Schäden: Abteilungen Dewangen, Fachsenfeld löschten auch mit Aalener Wehr
6
Bewohner zwischen 18 und 73 Jahren wurden alle von Ver-wandten aufgenommen:Mit Stahlkugel gegen Aalener Friseur

Aalen-Dewangen. In einem Zweifamilienh-aus in der Eiderhalde kam es am Donnerst-agmittag zu einem Br-and. In dem eineinhalb Geschoss hohen Woh-nhaus im Wohngebiet Krähenfeld brach der Brand in der Dachge-schosswohnung aus. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs war-en ein 21 Jahre alter Mann und eine 73 Ja-hre alte Frau im Haus. Erste eigene Löschver-suche mussten schnell aufgegeben werden, die Rettungskräfte wurden gegen 12.50 Uhr alar-miert. Bei deren Eintr-effen trat dichter Rauch aus der oberen Woh-nung. Zur Brandbekämpfung musste die mit 35 Mann im Einsatz befindliche Feuerwehr das Dach öffnen. .


AIZ März 2017

Nur wegen Missachtung der Vorfahrt gab es sogar 2 Verletzte:
Daimler-Fahrer (31) raste auf L 1040 betrun-
ken vom Rasthof für 10.000 € in den Daimler

50.000 € Schaden als plötzlich in Aalens Brunnenstraßen Opel
lichterloh brannte - Carl-Zeiss-Straße seit Donnerstag gesperrt


Kirchberg/Jagst. Ein 31-Jähriger befuhr mit einem Daimler-Sprinter die Straße In den Kreidenäcker vom Rasthof kommend und missachtete an der Kreuzung der L 1040 die Vorfahrt eines von rechts kommenden Pkw, Daimler eines 70-Jährigen. In der Folge stießen die beiden Fahrzeuge zusam-men. Der 70-Jährige und seine 67-jährige Beifahrerin erlitten Verlet-zungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen war ein Sachschaden von 10.000 Euro entstanden. Bei dem betrunkenen Unfallverursacher wurde eine Blutentnahme veranl-asst und der Führerschein beschlagnahmt.


AIZ März 2017

Hunderttausende € Schäden erstmals im Rems-Murr-Kreis:
In Bopfingen Renault-Fahrerin (40) und Sohn
(7) und in Aalens City Frau bei Streit verletzt

Abtsgmünd: Müll des kompletten Pkw's "häppchenweise" im
Wald verteilt; Polizei sucht Müllsünder - Partnerin schlug zu


Bopfingen. Eine 40-jährige Rena-ult-Fahrerin und ihr 7 Jahre alter Sohn erlitten am Dienstagmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1078 Verletzungen, zu deren Behandlung sie ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die Autofahrerin war von Kirch-heim/Ries in Richtung Bopfingen unterwegs, als sie gegen sieben Uhr in einer Linkskurve zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der Folge übersteuerte sie ihr Fahrzeug und kam dabei nach links von der Straße ab. Dort überschlug sich der Renault an einer Böschung und blieb auf einer Wiese liegen.


AIZ März 2017

Vergebliche "Unfallflucht" bei der Voba Aalen Dank Zeugen:
Der 77-jährige gestürzter Radler vom Bucher
Stauausee im Ulmer Krankenhaus gestorben

Mutter aus Aalen hatte Kennzeichen des Rasers notiert der
den 12-jährigen Bub angefahren hat und verletzt zurück ließ


Rainau. Der 77 Jahre alte Radfahrer, der am vergangenen Donnerstagnachmittag am Bucher Stausee stürzte, ist verstorben. Er erlag am Montag in einem Ulmer Krankenhaus seinen beim Unfall zugezogenen  Die Ursprungsmeldung vom 30. März: Am Donnerstag um 15:08 Uhr befuhr ein 77-jähriger Fahrradfahrer den Radweg am östlichen Ufer des Bucher Stausees, von Ellwangen in Rich-tung Jagsthausen. Auf Höhe des  Staudammes fuhr er alleinbeteiligt gegen eine halbseitige Schranke, stürzte.

Eine Story die erfunden erscheint aber der Wahrheit entspricht
Viel Wirbel und keine Katastrophen-Szene in
Jagstzeller Bahnhof: "Gefahr-Waggons" leer
61-jähriger hatte in Unterkochen "gesundheitliche Probleme":
10.000 € Schaden - Exhibitionisten auf Pferdekoppel verhaftet


Jagstzell. Wie der Süddeutsche Zeitungsdienst mitteilt, sind Zu einem Grosseinsatz von, Bundes-, Landes-polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst kam es am Freitagabend im Bahnhof Jagstzell. Anwohner bemerkten einen Stoffaustritt an einem Kesselwaggon und riefen die Rettungskraefte. Feuer-wehr und Rettungsdienste aus der ganzen Umgebung kamen und untersuchten die Waggons. Der Bereich um den Bahnhof wurde weiträumig abgesperrt.

Wenn wieder einmal das "Bußgeld zurecht erhoben wird":
"Mehr Verkehrssicherheit durch die Regeln
für Andere die nicht geblitzt werden müssen"
Nach Unwetter weiter Einschränkungen im Bahnverkehr auf Remsbahn Stuttgart–Aalen - Zum Blasen des Radlers in Lorch




Aalen. "Mehr Verkehrssi-cherheit durch Regeln für die Anderen" titelt heute das Polizeipräsidium Aalen folgen-des Klagelied: Neulich errei-chte das hiesige Polizei-präsidium Aalen die Besch-werde eines Autofahrers, dass er an einer Stelle, an der die dortige Geschwindigkeitsbe-grenzung "völlig unnötig" sei, geblitzt wurde. Da er die Stre-cke ohne einen Unfall zu verursachen zurückgelegt habe, sei, quasi wissenschaftlich, nachgewiesen, dass zumindest er dort schneller fahren kann als erlaubt und damit das Bußgeld zu Unrecht erhoben werde.

Aber auch Holzstock und weitere Schlagwerkzeuge eingesetzt
Mitten in Ellwanger City Pistolenstreit des
Libanesen/Griechen (32): Brüder als Rächer 

Anschlag auf "Polizeiposten in Weissach": Fenster des Poliz-
eipostens beschädigt - Unfall wegen "Gesundheits-Probleme"

Ellwangen. "Mit Gaspistole gesch-ossen?": Bereits am Samstagnachm-ittag kam es zwischen einem 33-jäh-rigen Libanesen und einem 32 Jahre alten Griechen gegen 15.40 Uhr in der Ellwanger Innenstadt zu einer Ausein-andersetzung, in deren Verlauf auch ein Holzstock als Schlagwerkzeug zum Einsatz gekommen sein soll. Als Reaktion hierauf passten der 33-Jährige und sein 37-jähriger Bruder den nachmittäglichen Kontrah-enten gegen 22.30 Uhr ab. Dieser Kontrahent, der mit zwei 28 und 35 Jahre alten Begleitern unterwegs war, soll in der Goldrainstraße unvermittelt angegriffen worden sein.


AIZ März 2017

Eine einsam brennende Kerze setzt 6 Wehren in Anmarsch:
Selbstverständlichkeit bei Brand Leben rett-
en: Beide Retter verletzt u. 70.000 € Schaden

Tankstellen-Skandal in Aalen: Arbeiter der AVI-Tankstelle im
Pech: Vom eigenen Chef K.. "wegen 7 Euro fristlos gekündigt"

Ellwangen. Am Sonntag gegen 20:20 Uhr kam es in der Schillerst-raße zu einem Wohnungsbrand. Nach ersten Schätzungen dürfte sich die Schadenshöhe auf etwa 70.000 EUR belaufen. Zwei Nachbarn hatten die Wohnungsinhaberin in der Wohnung vermutet und drangen deshalb noch vor Eintreffen der Feuerwehr in die Wohnung ein. Hierbei zogen sich beide Männer leichte Schnittverlet-zungen zu. Die Feuerwehr Ellwangen rückte mit 6 Fahrzeugen und 24 Mann zum Brandort aus und konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen.

Auch im Ostalbkreis soll Problem Einbruch begegnet werden:
Polizei fordert von Politik Zuschuss für Bür-
ger bei Einbau moderner Sicherheitstechnik
Weiterer Rückzug in der Fläche auch auf Ostalb wenn es  ni-
cht mehr Stellen gibt -  Hund u. Hase leben: 10.000 € Schäden


Aalen/Berlin.
  Die nach Me-dienangaben auf einen neuen Höchststand gestiegene Zahl von Wohnungseinbrüchen in Deutschland ist nach Auf-fassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) die zwangsläufige Folge des jahrelangen Perso-nal-abbaus bei der Polizei. „Die seit Jahren drastisch zuneh-mende Einbruchkriminalität ist eine schwere Belastung für die innere Sicherheit und die Bürger dieses Landes“, sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek in Berlin. Der GdP zufolge ist seit 2005 die Wohnungseinbruchkriminalität um rund 52 Prozent (in Aalen nur plus 5 %) auf 167.000 Delikte gestiegen. Statistisch gesehen würde damit jährlich jeder Bürger einer Stadt von der Größe Mühlheims an der Ruhr einmal ausgeraubt.

64-jährige Frau wurde in Aalen bei Wohnungsbrand verletzt:
Rauchmelder rettete der 84-jährigen in Aalen
das Leben:Es gab 100.000 Euro Sachschaden
Jetzt kann am Rötenberg wieder "gerast" werden: Ampel
einspurig am Stadtoval Aalen am Freitag Abend frei gegeben


Aalen. Am frühen Freitagmorgen rückte die Aalener Feuerwehr zu einem Brand in die Kantstraße aus. Die Alarmierung erfolgte gegen 3.40 Uhr, beim Eintreffen von Feuerwehr und Polizei schlugen offene Flammen aus dem Dachstuhl eines Einfamili-enhauses. Die Feuerwehr ging unter Leitung ihres Kommandanten Kai Niedziella mit 34 Einsatzkräften in den Löschangriff und hatte das Feuer gut 40 Minuten später gelöscht. Die 84-jährige Bewohnerin, die das betroffene Gebäude alleine bewohnt, wurde durch einen Rauchmelder geweckt und verließ daraufhin das Haus.

Polizei ist bei Strafunmündigkeit machtlos - Ab zu den Eltern:
Mit Waffen jagten 15-jährige Kinder Passan-
ten lebensgefährlich durch die Stauferstadt

15.000 € Schäden durch Heubacher Vandalen: An 4 Autos du-rch Kratzer u. "Hakenkreuze" - Wieder Asylanten-Schlägerei

Schwäbisch Gmünd. "Softair-Waffen beschl-agnahmt" lautet der Titel folgender Meldung heute: Am Dienstagabend wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich an der Pfitzerstraße zwei Personen aufhalten, die jeweils eine Pistole in den Händen halten. Die ausrückende Polizei traf die beiden 15-jährigen Jugendlichen gegen 20 Uhr an. Die beiden führten jeweils eine Softai-Waffe mit. Weil diese Waffen echten Waffen täuschend ähnlich sahen, dürfen sie in der Öffentlichkeit nicht mitgeführt werden und wurden deshalb von der Polizei beschl-agnahmt. Täter wurden in Obhut ihrer Eltern übergeben.

Für Sekunden aus der Realität abgetaucht für gesamt 9.000 €:
78-jährigem Audi-Fahrer wurde es bei Waib-
lingen am Samstag "schwarz vor den Augen"
Schwarzer Samstag am 1. Oktober 2016  im Weindorf in Hall:
Weil Orgelmann erspieltes Geld behielt die Orgel verprügelt


Aalen-Waiblingen. "Mit Au-to gegen Brückengeländer gepr-allt - schwer verletzt" titelt heute das Polizeipräsidium Aalen: Schwere Verletzungen erlitt ein Autofahrer, als er mit seinem Audi gegen ein Brückengeländer prallte. Der 78-jährige Mann war am Samstag, gegen 10.45 Uhr, mit seinem Audi auf dem schle-chten Gemeindeverbindungsweg von Fachsenfeld-Waiblingen in Richtung B 19 gefahren, als ihm kurz vor dem Unfall "schwarz vor Augen wurde". Der entstanden Sachschaden wird mit 8.000 Euro beziffert. Die neue Kreisstraße und Brücken wurden erst vor Jahren durch den Ostalbkreis feierlich der Bestimmung übergeben.
Info: http://www.aaleninfo.de/aug11/09/k3325.htm

Polizei hat sehr schnell drei Hauptbahnhof-Schläger ermittelt:
Echte Aalener Polizei ist auf Jagd nach dem
"Möchtegern-Polizisten mit Selbstwertdefizit"
Anzeige des 38-jährigen Autofahrers bei Aalener Polizei weg-
en "Angriff u. Beleidigung": Aluräder für über 10.000 € geraubt


Aalen/Wasseralfingen/Fachsenfeld. Ein "Möchtegern-Polizist" ruft Haus-halte im Zentrum von Aalen (Graul-eshof), in Wasseralfingen und in Fa-chsenfeld an: an Am Donnerstagabend gingen bei der Aalener Polizei drei Anzeigen ein, weil jeweils ein falscher Polizeibeamter auf privaten Festnetz-anschlüssen angerufen hatte. Alle Anrufe erfolgten etwa zwischen 22 und 23 Uhr auf private Festnetzanschlüsse in Aalen-Grauleshof, Wasseralfingen und Fachsenfeld.

Am Lockschuppen und brachen Stadtoval-Gelände in Aalen:
Riesige Kanal-Dimensionen für Tausende u.
Autofahrer fanden sich mit Sperrungen ab

Staub u. Lärm können auch Traub-Mitarbeiter nicht abstellen:
76-jähriger hatte "Pech" in Nähe der Polizei u. Unfall-Zeugen

Aalen. Staub und Lärm können auch die Traub-Bau-arbeiter nicht verhindern wel-che am Dienstag dem 2.08.2016 früh am Morgen für das Gelände Hirschbach am Lockschuppen den überdim-ensionalen neuen Abwasser-Kanal begonnen haben in die Erde zu verlegen. Während-dessen natürlich kein Auto auf den abgesperrten Abschnitten aber ein Baggerfahrer, der das tonnenschwere Verteiler-stück zusammen mit Mitar-beitern millimetergenau in der Aalener Erde unfallfrei versen-kten und dabei nicht nur von vielen Anliegern durchs Fens-ter bewundernd beobachtet wurden.  Und der Ärger der Autofahrer die nur noch auf dem großen Parkplatzgelän-de der Stadtwerke Aalen gebührenpflichtig parken und die Besucher der Kneipe des Lockschuppens während das Finanzamt Aalen inzwischen auch nicht mehr angefahren werden kann? Es herrscht zwar über die Vollsperrung Kopfschütteln - weil wie von der AIZ berichtet drei Ampeln einen einspurigen Verkehr möglich machten - aber bei einem solchen Zwang und sehr guten Beschilderung (auch der Umleitung) durch die Stadt Aalen fügen sich alle dem notwenigen Übel zugunsten der Sicherheit auch der Bauarbeiter.

Im Rosenberger Radgeschäft Neuwertiges für 35.000 € geraubt:
In Gmünd nicht nur um das Bargeld beraubt
sondern als Sonderbonus eine Tracht Prügel
Tierschützer: Ford-Fahrer wollte Reh nicht töten und landete
für 5.000 € auf seinem Dach - Kennzeichen für "unsere Polizei"


Schwäbisch Gmünd. "Mann im Hauberweg überfallen": Einem 31-jährigen Mann wurde am Donnerstagabend im Hauberweg von zwei Männern das Bargeld weg genommen. Der Überfallene war auf dem Fußweg in Richtung Stadtmitte unterwegs, als er gegen 21.30 Uhr von zwei Männern ange-gangen wurde. Der eine habe ihn fest gehalten, der andere habe ihn geschlagen. Dabei wurde ihm der Geldbeutel aus der Tasche gezogen und einer der beiden Täter entnahm das darin befindliche Bargeld.

Alle Welt lobt AIZ-Sturm-Video von Schäffner aus Hüttlingen:
Kein Sommerloch sondern leider Tatsache:
Hauptbahnhof-Prügel mit voller Bierflasche
Am Dienstag in Stödtlen BMW-Fahrerin (56) und Golf-Fahrerin
(65) verletzt - Warnung: Wieder sind die Trickdiebe unterwegs


Aalen. Leider kein Sommerloch bei der Presse in Aalen sondern nackte Wahrheit und Tatsachen und natürlich großes Entsetzen über so viel öffent-liche Brutalität:  "Mit Bierflasche ges-chlagen" meldet heute die Aalener Polizei der AIZ und berichtete wörtlich folgendes: "Am Hauptbahnhof in Aalen kam es am Dienstagnachmittag, gegen 16.40 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 30-jährigen und einem 37-jährigen Mann. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung schlug wohl der 30-jährige Tatverdächtige dem 37 Jährigen eine Bierflasche auf den Kopf und flüchtete anschließend. Der Sachverhalt wurde anschließend bei der Polizei angezeigt, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

Opel am Samstag oder Sonntag für eintausend € verunstaltet:
In Heubach gibt es neuerdings zweibeinige
Kratzer in Massen: Männlich oder weiblich?

Am Sonntag um Mitternacht 9.000 € Schaden in Mitlangen und
der "Lappen" weg - Neue "Maischerze" aus Rems-Murr-Kreis

Heubach. In Heubach gibt es neuerdings zweib-einige Kratzer in Massen: Männlich oder weiblich? Dazu gibt auch der amtliche Polizeibericht aus Aalen heute leider keine Antwort aber eines steht fest: Die zweibeinigen Kratzer mehren sich in Heu-bach: Auf rund 1.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein Unbekannter verursachte, als er zwischen Samstagabend, 21 Uhr und Sonntagmorgen, 6.45 Uhr einen Pkw Opel zerkratzte, der in der Strutfeldstraße abgestellt war. Hinweise bitte an die Polizei in Heubach,.


AIZ März 2017

Revier Aalen fahndet nach Fahrer des "weinroten Rollers":
Schlachtfest oder Unfug in Böbingen-Beisw-
ang? Shetlandpony und zwei Ziegen geklaut

Rettungs-Hubschrauber flog gestürzten und schwer verletzten
Biker am Samstagmittag von Unterschneidheim aus in Klinik

Böbingen-Beiswang. Zwei weiße Ziegen und ein Shetlandpony wurden am Freitag zwischen 11 und 13 Uhr aus einer Scheine in Beiswang entwendet. Bei den Ziegen handelt es sich um ein Muttertier und ein ungefähr drei Wochen altes Kitz. Um in den Stall zu gelangen, mussten von den Tätern zunächst mehrere Steine auf die Seite gelegt werden. Die Fahndung nach den geraubten Tieren läuft bereits auf Hochtouren. Zeugenhinweise werden an den Polizeiposten Heubach unter Tel.: 07173 8776 erbeten.

Gründlich verunglücktes Wendeversuch-Ende in Altersberg:
50.000 € Schaden als auf der Ebnater Steige
Sattelzug-Überholer flüchtete: Zwei Verletzte
"Erst ungeduldig, dann unfallflüchtig": Plötzlich standen auf
Straße 2 Beton-Mischer - 11-jähriger Junge in Aalen verletzt


Aalen-Ebnat. "Auffahrunfall weg-en Überholer; Zeugen gesucht":  Eine 17-jährige Pkw-Fahrerin führte am Mittwochabend auf der Ebnater Steige wegen eines entgegen kommenden Pkw-Fahrers, der zuvor einen Sattelzug überholt hatte und noch auf ihrer Fahrspur fuhr, eine Vollbremsung durch. Der nachfolg-ende Pkw-Fahrer konnte trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr gegen 18.30 Uhr auf. Durch den Aufprall wurden die 17-jährige Fahrerin, ihre 51-jährige Begleiterin sowie der auffahrende Pkw-Fahrer leicht verletzt.

Schon wieder mußte Polizei in LEA Kontrahenten mäßigen:
Tödlicher Unfall in Eschach als 64-jähige auf
seiner eigener Band-Säge zerstückelt wurde

In Eschach Montag 4 Kinder mit der Waffe bedroht -
 Mont-
ag Fußgängerin (74) in alen-Unterrombach " schwer verletzt"

Eschach. Ein 64-jähriger Mann aus Eschach zog sich am Montag, gegen 17.45 Uhr, bei einem Arbeitsunfall tödliche Verletzungen zu. Der 64-Jährige hatte in seinem Hof in der Haupt-straße Eschach Holzarbeiten an einer Band-säge durchgeführt. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte er dabei in die Bandsäge und
zog sich am Oberkörper und Halsbereich so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Ellwangen. Lange Zeit gab es keine kapitalen Vorkommnisse aber nun musste wieder die Ellwanger Polizei anrücken: "Blutende Platzwun-den" erlitt ein 25-jähriger Inder bei einer tätlichen Aus-einandersetzung am Sonntagmorgen in der LEA Ellwangen. Wie der Polizei vor Ort mitgeteilt wurde, hatte der Verletzte wohl bereits mehrfach einen 36-jährigen Landsmann beleidigt.

An der Ellwanger Einmündung Schloßsteige hat es geknallt:
65.000 € Rekordschaden Freitag auf L 1060
um 15,40 Uhr von Neunheim nach Rattstatt
Aalener Warnung:"Nach Haustürgeschäft fehlen Goldmünzen"
Grausame Hunde-Hetzjagd ins Dorf als Pferd gebissen wurde


Ellwangen. Am Freitag gegen 15:40 Uhr befuhr ein 25 Jahre alter Lenker eines Hyundai die L 1060 von Neunheim her kommend in Richtung Rattstatt. An der Einmündung Schl-oßsteige wollte er nach links in Ri-chtung Schloss abbiegen und über-sah hierbei einen entgegen komm-enden 54 Jahre alten Lenker einer Chevrolet Cor-vette. Diese wurde bei der Kollision nach rechts abgelenkt und kollidierte hierbei noch mit einem, an der Einmündung wartenden Opel Mokka einer 49 Jahre alten Frau. Bei dem Unfall entstand insgesamt Sachschaden in Höhe von ca. 65.000 Euro.

Laut Polizeibericht gab es vier Verletzte bei nur zwei Unfällen
Schläge und Verletzungen für einen 20-jähri-
gen in der "Oberbettringer Straße" in Gmünd
Rainau:
Beide Fahrzeuglenker wurden zur ärztlichen Untersu-
chung ins Krankenhaus eingeliefert - Motorradfahrer verletzt

Schwäbisch Gmünd. Durch einen vorbei fahr-enden Zeugen wurde am Dienstagabend die Polizei alarmiert, weil er gegen 21 Uhr in der Oberbettringer Straße eine Auseinandersetzung zwischen mehr-eren Personen beobachte. Die Polizei stellte dort einen 20-jährigen Mann fest, der angab unvermittelt umgestoßen worden zu sein. Beim anschließenden Sturz habe er sich leichte Verletzungen zugezogen. Der Angreifer sei danach mit anderen Personen weg gegangen.

Am Ende verlief Test positiv und für die Frau doch "negativ":
Polizei akzeptierte "Lappen des Ehemannes"
nicht und beendeten Drama mit Alkohol-Test

13.000 € Schaden Montag auf B 29 zwischen Westhausen und
Lauchheim als Hase hoppelte - Kaum Beute bei Aalener Raub

Aalen.
"Alkoholtest positiv und Folgen negativ": Gegen 17 Uhr wurde eine 69-Jährige im Rahmen einer routinemäßigen Verkehrs-Kontrolle am Sonntag-nachmittag von Beamten des Aalener Polizeireviers in der Bahnhofstraße mit ihrem Pkw VW angehalten. Ihren Führer-schein konnte die Dame nicht vorzeigen, übergab jedoch stattdessen den ihres Mannes. Da bei der Frau Alkoholgeruch wahr genommen wurde, baten die Ordn-ungshüter sie zu einem Alkoholtest. Den wiederum wollte sie nicht durchführen, weil sie, eigenen Angaben zufolge, "ja noch fahren" müsse.

OB Rentschler sprach auch für Gemeinderat Betroffenheit aus:
Mitleid: "Feiger und menschenverachtender
Terrorakt am Flughafen von Istanbul-Atatürk"
Gedenken auch an türkische Partnerstadt Antakya und an die
über 8.000 Türken die in Aalen wohnen : Belästigung in Aalen


Aalen. OB Thilo Rentschler schrieb einen Brief zum Thema Terroranschlag in Istanbul: „Im Namen des Gemeinderats und der Stadt Aalen möchte ich meine tiefe Betroffenheit über die Geschehnisse vom verga-ngenen Dienstagabend ausspr-echen. Unser Mitgefühl gilt all denjenigen, die im Rahmen des feigen und menschenveracht-enden Terroraktes am Flugh-afen Istanbul-Atatürk über 30 Angehörige verloren haben. Auch fühlen wir mit unserer türkischen Partnerstadt Antakya und der Türkischen Gemeinschaft in unserer Stadt und teilen deren Ängste um Freunde oder Angehörige.“ Thilo Rentschler.

Das Ostalb-Hochwasser und seine negativen Folgen im Visier:
Ministerpräsident Kretschmann und Innenmi-nister wegen 2 Toten in Schwäbisch Gmünd
Sorgen des
Volkes und  Hochwasserschutz-Mahnung des Aal-
ener OB Thilo Rentschler haben die BW-Politik wachgerüttelt

Schwäbisch Gmünd. Der Tod von zwei Hochwasser-Opfern in Schwäbisch Gmünd die in einen Schacht eingeso-gen und am Dienstag geborg-en und identifiziert wurden lassen die Politik ebenso wa-chrütteln, als auch der dring-ende Appell des Aalener Oberbürgermeisters Thilo Ren-tschler bei der Pressek-onferenz der Stadt Aalen am Montag im Kleinen Sitzungs-saal des Aalener Rathauses mit der Mahnung die Landes-regierung habe zwar schon viel getan. müsse aber "in Sachen Hochwasserschutz noch mehr tun und viel tiefer in die Landeskasse greifen", aber auch die Sorgen der Bürger auf der Ostalb dass wegen des anhaltenden Sturmwetters weitere Todesmeldungen folgen, haben den Landesvater Winfried Kretschmann (Grüne) auch wach gerüttelt und dazu bewogen nach Gmünd ausgerechnet in den Bahnhof zu kommen, der halbtief mit Wassermassen überflutet wurde, zu kommen und erstmals sich alle Schäden vor Ort ansehen wollten. Dabei war es selbst-verständlich, dass Winfried Kret-schmann (Grüne) und sein neuer Innenminister Strobl (CDU) - der neue Macher in der Land-esregierung und wahrscheinlich Kretschmann-Nachfolger - ihr tiefes Mitleid den Hinterblie-benen aber auch der Schw-äbisch Gmünder Feuerwehr aus, die zwei Kameraden durch das Hochwasser und Hagel verloren haben.  Respekt vor solch großer Logistik am Dienstag also einen Tag zuvor wie dieser Besuch angekündigt wurde für die Presse die natürlich darüber berichten sollte: "Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Hochwasser der vergangenen Tage hat in weiten Teilen Baden-Württem-bergs immense Schäden angerichtet, vier Menschen sind zu Tode gekommen. Herr Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Herr Innenminister Thomas Strobl (Bild unten rechts) informieren sich Vorort am Mittwoch, 1. Juni 2016 15:15 Ankunft Schwäbisch Gmünd/Treffpunkt Bahnhof Internes Gespräch:".

Schlimme "Maischerze" im Ostalbkreis und Nachbarkreisem:
In Unterschneidheim haben Jugendliche Rau-
chbombe ins Haus geworfen u. sie "grölten"
In Hofherrnweiler brachte die Polizei die Baustelle wieder "in
Ordnung" - Am Sonntag bei Bopfingen Fahrer schwer verletzt

Unterschneidheim. "Rauchbombe geworfen": Bislang unbekannte Jug-endliche warfen am Samstag, gegen 22.11 Uhr, in der Blumenstraße eine Rauchbombe in den Windfang eines Wohnhauses. Ob hierbei ein Schaden entstanden ist, kann noch nicht gesagt werden. Sonst kam es wie alle Jahre wieder zu Ruhestörungen durch grölende Personen, laute Musik sowie teilweise gezündete Böller. Auch wurden diverse Gartentürchen, Anhänger sowie andere lose stehenden Gegenstände um- oder anderweitig abgestellt.


AIZ März 2017

Überschlag am Freitag auf der BAB7 mit 35.000 Euro Schäden:
Die Zusammenarbeit Polizei und Bürger kla-
ppt vorbildlich: Marktplatz-Schläger gefasst

Durch den zusätzlichen Hinweis ermittelte die Polizei einen 42 Jahre alten Mann aus Gmünd - Auf B 297 35.000 Euro Schäden

Schwäbisch Gmünd. Bereits Mitte März war ein 67 Jahre alter Mann am Unteren Marktplatz durch Schläge so schwer verletzt worden, dass er anschließend im Krankenhaus operiert werden musste. Die Polizei hat nun den tatverdächtigen Schläger ermittelt. Der Verletzte konnte seinerzeit zu seinem Angreifer keine Angaben machen, da dieser von hinten kam. Dafür meldete sich ein Tatzeuge, mit dessen Hilfe die Polizei später ein Phantombild erstellte. Noch bevor man mit diesem Bild an die Öffentlichkeit ging, erhielt die Polizei einen weiteren Hinweis, der aus einem Gespräch des Tatzeugen mit einem Bekannten resultierte. Auch ihm hatte der Tatzeuge den beoba-chteten Täter so genau beschrieben, dass der ihn als jemanden erkannte, den er vom Sehen her kannte.

Oma fiel in Aalen auf Trickdieb herein und verlor auch 1.000 €
Teuerste "Suppen-Gespräch" mit 97-jährig-
en ausgerechnet am Supermarkt-Weinregal
Glimpflich verlief in Ellwangen von ihm verursachter Unfall
für den Radler (17) - Todesdramatischer Kamp ums "Parken"

Aalen. Am Samstagmittag wur-de eine 73-jährige Frau während ihr-es Einkaufs in einem Supermarkt im Industriegebiet West von einem ihr unbekannten Mann in auslän-discher Sprache angesprochen. Zwischen den Warenregalen redete man über die Gebrauchsanweisung einer Suppe. Erst als die Geschä-digte gegen 13.45 Uhr ihren Einkauf an der Kasse bezahlen wollte bemerkte sie, dass ihr eine rote Lederbrieftasche aus der Handt-asche entwendet worden war.

Hohen Sachschaden aber Gott sei Dank gab's keine Verletzte:
Brand: Haus der fünfköpfigen Familie in Mö-
gglingen bis Weihnachten nicht bewohnbar
Eltern u. Kinder finden bei Bekannten und Verwanden vorerst
neues Zuhause - Windschutzscheiben durch Eisplatten gekillt


Mögglingen. Am frühen Mittw-ochmorgen 30. November 2016 verlor eine fünfköpfige Familie zumindest vorübergehend ihr Zuhause. Gegen 6.20 Uhr wurde die Feuerwehr al-armiert, dass an einem Gebäude in der Kirchgasse ein Brand ausgebrochen war. Vor Ort stand eine Wohngebäude- und Scheunenkombination teilweise im Vollbrand. Die Scheune brannte in der Folge nahezu komplett ab, der Feuerwehr gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf das direkt angebaute Wohnhaus so weit zu verhindern, dass kein unmittelbarer Brandschaden entstand. Durch indirekte Einwirkung von Rauch, Ruß und Wasser ist das Gebäude aber nach derzeitiger Einschätzung zumindest vorläufig nicht bewohnbar.

238.000 Wildunfälle mit 575 Millio. Schaden Polizei gemeldet:
Versichert auf Ostalb oder doch nicht wenn
"Reh" plötzlich auf der Fahrbahn auftaucht?

Auf BAB 7 vor Rastanlage Ellwanger Berge von "Sonne" ge-
blendet: Ab in die Wiese - Schon wieder im OAK Unfallflucht

Aalen. Die Gefahr eines Zusam-menstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Das liegt in der Hauptsache daran, dass die Felder abgeerntet sind und die Wildtiere bei Einbruch der Dämmerung auf Futter-suche gehen. Im gesamten Bundes-gebiet wurden 2015 ca. 238.000 Wildunfälle gezählt, Schadenhöhe rund 575 Millionen Euro. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen.

Ellwanger Staatsanwaltschaft verhielt sich gestern bedeckt
Ellwanger Steinetäter Dank AIZ und SWR und
Hinweisen bereits schon hinter Stahl-Gitter?
Viele Hinweise: Frau schwebt weiter in Lebensgefahr: Auch
AIZ berichtete zur Brazler-Fernsehsendung am Donnerstag

Aalen. Bei der Heiden-heimer und Ulmer Polizei gingen am Donnerstagabend die ersten Hinweise auf den Täter ein, der von der Brücke auf die Autobahn einen schweren Stein herab geworfen hat und in Kauf nahm eine ganze Familie auszulöschen, also war er bereit zu töten. Bisher konnte die Polizei den Täter trotz Großfahn-dungen nicht finden aber nach der Bratzler-Fernseh-Sendung im dritten SWR-Fernsehprog-ramm und in der AIZ sind viele Hinweise bei der Polizei eingegangen, sodass die Staatsanwaltschaft Ellwangen heute am Freitag den 30. September 2016 der Presse zurecht stolz erklären konnte: "Der mutmaßliche Heidenheimer Steinewerfer sitzt schon hinter Gittern denn er ist gefasst" (wir berichten noch). Die AIZ war offensichtlich stark mitbeteiligt.

"Auf dem Weg von Pfahlheim nach Walxheim" Herzschlag?
Während der 17-jährige bei Pfahlheim schon
starb fuhr seine "Honda" laut Polizei weiter
Verkehrskommissariat Aalen schließt Fremdeinwirkungen aus

Wespe verursachte bei Unterschneidheim den schweren Unfall

Ellwangen-Pfahlheim. Aus bislang unbeka-nnter Ursache kam ein 17jähriger Leichkraftr-adfahrer am Dienstag  kurz nach 19 Uhr auf dem Weg von Pfahlheim nach Walxheim auf gerader, leicht ansteigender Strecke, nach links von der Fahrbahn ab und stürzte. Der 17jährige zog sich hierbei so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Seine 125er Honda fuhr noch ein Stück weiter und blieb in einem angrenzenden Gebüsch schließlich liegen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.000 €.

Fragt sich nur warum die Beamte Baustelle so genehmigten?
Mit 3 Ampeln könnte jede Lebensgefahr am
"Lockschuppen/Stadtoval" beseitigt werden

Ein Umdenken im Aalener Rathaus auch in Ferien notwendig:
Die "Kinder könnten im Sandkasten Einspur-Lösung zeigen"





Aalen. Eine künstlich im Aalener Rathaus geplante Katastrophe ist seit Tagen die neue Vier-Wochen-Baustelle beim Lockschuppen und "Stadtoval". Zwar entspricht es nicht den Tatsachen im Rathaus habe man wieder einmal geschlafen und diese drastische Sperrung zum Hirschbach und vorbei am Finanzamt ins Stadtzentrum über die Hochbrücke "nicht angekündigt" (auch in der AIZ hat die Stadt Aalen Alle Details veröffentlicht, nichts beschönigt oder verschwiegen, aber wenn man die Verkehrsplanung offensichtlich und neuerdings den Bauarbeitern blanko überlässt dass ist nicht nur der Ärger groß für die Verlegung eines Stadtwerke-Kanals für das Stadtoval, sondern die ersten Tage haben es gezeigt: Die Autofahrer beseitigen wahllos Warnbaken weil nämlich die Parker der Stadtwerke auf dem alten Kesselgelände - dafür wird Geld bezahlt - zwar in ihren Parkplatz einfahren konnten  aber nicht wieder die Möglichkeit zum Verlassen gegeben war. Also blieb nur eines möglich: Jeder SW-Parker musste etwas tun was ihnen die Zornesröte ins Gesicht trieb, denn wenn man es genau nimmt könnte die Polizei am Verbotsschild beim Verlassen des SW-Geländes zurecht den Führerschein abnehmen: Die Autofahrer ignorieren das Schild und fädeln sich in die Straße zur Hochbrücke - bisher offensichtlich unfallfrei aber grob verkehrswidrig - ein. Dass in der Nacht zum Sonntag 31.07. 2016 der erste Abbau der Absperrungen durch Autofahrer: Sie parkten ihre Autos auf abgesperrtem Baugelände und dafür wäre auch je 10 Euro Bußgeld fällig und eine neue Lebensgefahr: Die Spur zum Lokschuppen wurde entgegen der Ankündigung nicht gesperrt (Zitat: Gesperrt  bis  zum Lockschuppen) und so kommt es nicht der eine am anderen vorkommt und jeweils einer wieder zurück fahren muß.

Harte Strafen für Brandstiftungen an Streifenwagen gefordert:
GdP: Macht endlich Schluß auch auf der Ost-
alb mit Gewalt gegen Polizei-Beamte/innen
GdP-Boß Mallow zur Vorstellung des Verfassungsschutzber-
ichtes: "Polizei weiter Ziel extremistischer Gewalteskalation"


Aalen. Die Polizei wird nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer öfter zur Zielscheibe links- und recht-sextremer Gewalttäter. Der Bu-ndesvorsitzende der Gewerk-schaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow (Bild rechts) sagte am Dienstag, „unsere Kolleginnen und Kollegen verzeichnen die meist brutalen Angriffe nicht nur bei Demonstrationen und Auf-zügen, sondern auch bei ganz gewöhnlichen Alltagseinsätzen. Wir müssen eine Respektlosigkeit feststellen, die jeden Tag zunimmt.“ Hinterhältige Attacken bei Demonstrationen sowie Brandstiftungen an Dienststellen oder Streifenwagen stellten keine Mittel der politischen Auseinandersetzung dar".

In Gmünd aus Gutmütigkeit Wechsel-Versuch unternommen:
Abgezockt: Der 85-jähriger holte für sich und
nicht für "Trickdiebe" das Geld von der Bank
Schrecken: Achtjährigen am Montagmittag in Lorch auf "Gö-
ppinger Straße" verletzt - Probleme im Gmünder Kreisverkehr

Schwäbisch Gmünd. Nachdem ein 85-jähriger Mann am Montagvorm-ittag Geld von der Bank geholt hatte, wurde er gegen 10 Uhr im Milchgäßle von einem ihm unbekannten Mann angesprochen und gefragt, ob er ihm Geld wechseln könnte. Als der Senior daraufhin seinen Geldbeutel aus seiner Jackentasche holte, gelang es dem Fremden das gesamte Scheingeld aus der Börse zu nehmen und damit in Richtung Kornhausstraße zu flüchten. Der Dieb wurde auf eine Größe von etwa 1,65 Meter und ein Alter zwischen 40 und 50 Jahre geschätzt. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent, hatte dunkelblonde Haare und wurde als südländisch aussehend beschrieben. Die Polizei in Schwäbisch Gmünd nimmt unter Telefon 07171/3580 weitere Hinweise auf den Dieb entgegen.

Polizei des Ostalbkreises auch zufrieden bis 2 % mehr Lohn:
In der Gmünder Ostalbklinik starb 56-jähriger
Motorrad-Raser trotz sofortiger Notoperation
Wieder einmal bei EDEKA Lorch mit Motorrad zu schnell und
Aktion nicht mehr überlebt - Westhauser Planken aufgerissen


Lorch. Am Freitag, gegen 21.20 Uhr, wollte eine 48-jährige Pkw-Lenkerin von einem Parkplatz der Fa. EDEKA in die Maierhofstraße einfahren. zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 55-jähriger Motorradfahrer die Maierhofstraße in Richtung der Anschlussstelle Lorch-West. Nach Angaben von Zeugen fuhr der Krad-Lenker mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Pkw-Lenkerin erkannte den Motorradfahrer zu spät und fuhr auf die Maierhofstraße ein. Trotz einer Vollb-remsung des Motorradfahrers und der Pkw-Lenkerin kann der Unfall nicht mehr verhindert werden.


AIZ März 2017

Sachschaden von 28.000 Euro reiht sich in Rekord-Liste ein:
26-jähriger verlor sein Leben auf der K 3318
zwischen Lauchheim u. Welthausen-Lippach

Kein Einzelfall aus Rainau-Buch: Die massive Drohungen nach
einem angeblichem "Internet-Abo": Server steht in "Panama"


Lauchheim. Zu einem Verkehrsunfall mit Todesfolge kam es am frühen Donnerstagabend  30. März 2017 gegen 17:45 Uhr: Ein 26 jähriger Fahrer eines Kraftrades der Marke Aprilia kam auf der K 3318 zwischen Lauchheim und West-hausen-Lippach auf die Gegenfahrspur und kolli-dierte dort mit einem entgegen kommenden VW Golf. Der 41 jährige Pkw-Lenker versuchte den Unfall noch durch ein Ausweichmanöver zu verhindern prallte dabei jedoch gegen die Leitplanke. Der Kradfahrer wurde durch den Zusammenprall auf die rechte Fahrbahn und die dortige Leitplanke geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Das zweijährig Kind kam "vorsorglich ins Krankenhaus":
Das neueste Wunder aus Rainau: Auf K 3320
Dienstag "nach dem Überschlag unverletzt"

72-jährige Daimler-Beifahrerin zog sich in Mutlangen nur lei-
chte Verletzungen zu:35.000 € Schaden:89-jährigen bestohlen

Rainau. Auf der Kreisstraße 3320 überschlug sich am Dienstag-mittag ein Pkw, ein noch nicht zweijähriges Kind kam anschließend vorsorglich ins Krankenhaus. Die 34-jährige Fahrerin des Pkw Dacia fuhr von Schwabsberg in Richtung Buch. Auf Höhe des Römerturms kam sie gegen 13.10 Uhr nach rechts in den Grünstreifen neben der Straße. Weil sie zu stark gegenlenkte, schleuderte sie zuerst nach links und anschließend wieder nach rechts, wo sie endgültig von der Straße abkam. Neben der Straße überschlug sich der Pkw, an dem dadurch Totalschaden entstand. Die Fahrerin blieb unverletzt.