AIZ-Polizeibericht vom 01. Juli 2016  
Harte Strafen für Brandstiftungen an Streifenwagen gefordert:
GdP: Macht endlich Schluß auch auf der Ost-
alb mit Gewalt gegen Polizei-Beamte/innen
GdP-Boß Mallow zur Vorstellung des Verfassungsschutzber-
ichtes: "Polizei weiter Ziel extremistischer Gewalteskalation"


GdP-Bundesvorsitzender Malchov.                            AIZ-Fotos: GdP
Aalen. Die Polizei wird nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer öfter zur Zielscheibe links- und rechtsextremer Gewalttäter. Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow sagte am Dienstag, „unsere Kolleginnen und Kollegen verzeichnen die meist brutalen Angriffe nicht nur bei Demonstrationen und Aufzügen, sondern auch bei ganz gewöhnlichen Alltagseinsätzen. Wir müssen eine Respektlosigkeit feststellen, die jeden Tag zunimmt.“ Hinterhältige Attacken bei Demonstrationen sowie Brandstiftungen an Dienststellen oder Streifenwagen stellten keine Mittel der politischen Auseinandersetzung dar, sondern seien nichts anderes als Straftaten, die harte Strafen für die Täter nach sich ziehen müssten, sagte Malchow am Dienstagnachmittag anlässlich der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2015.

„Wer Amtsträger tätlich angreift zielt nun auf
die Demontage der Autorität der Staatsgewalt
„Wer einen Amtsträger tätlich angreift, ganz gleich, ob in einer Vollzugshandlung oder nicht, zielt auf die Autorität des Staates. Eine solche Tat darf keinesfalls mit einer bloßen Geldstrafe aus der Welt zu schaffen sein“, betonte der GdP-Bundesvorsitzende. Nach GdP-Angaben wurden im vergangenen Jahr mehr als 64.300 Polizeibeamte angegriffen. Das sind deutlich mehr als 2014, als 62.700 versuchte und vollendete Angriffe gezählt wurden.

Millionen-Schäden an Ampel nach Essingen
wenn man Auffahr-Unfälle am Ende addiert

Essingen. Vor der Ampel, auf Höhe der Abzweigung nach Essingen ereignete sich wieder am Dienstagmittag ein Auffahrunfall: Der 45-jährige Fahrer eines Sattelzuges, der in Richtung Schwäbisch Gmünd unterwegs war, fuhr dort auf einen vor der Ampel wartenden Pkw Mazda auf, der durch den Aufprall auf einen Audi vor ihm geschoben wurde. Die beiden 23 und 54 Jahre alten Fahrer der Pkw gaben an der Unfallstelle an, leicht verletzt worden zu sein, benötigten beide aber keine Erstversorgung an der Unfallstelle, sondern wollten selbst einen Arzt aufsuchen.

17.000 € Schäden alleine am Dienstag: Nur
Sicherheitsleistung von 1.000 Euro einbezahlt

Der Schaden an den Fahrzeugen wurde auf zusammen etwa 17.000 Euro geschätzt. Da der Unfallverursacher keinen Wohnsitz im Inland hat, wurde bei ihm zur Sicherung des Strafverfahrens eine Sich-erheitsleistung von 1000 Euro erhoben. Hinter den Unfallfahr-zeugen kam es aufgrund des obligatorisch dichten Verkehrs auf diesem Straßenabschnitt zu Stauungen, die erst aufgelöst wurden, als der Sattelzug ins Industriegebiet abfuhr, was aufgrund seiner durch den Unfall verrutschten Ladung erst nach einiger Zeit möglich war.

B 29 bei Essingen bleibt weiter Unfallschwer-
punkt beim Fahrstreifenwechsel für 7.000 €

Essingen.
Am Dienstagabend befuhren zwei Fahrzeuglenker hintereinander die B 29 von Aalen in Richtung Mögglingen. Um in Richtung Forst abzubiegen, fuhr der Ford-Lenker nach rechts auf den Abbiegestreifen. Als er auf Höhe des vorausfahrenden Daimler-Lenkers war, zog dieser gegen 22 Uhr ebenfalls nach rechts auf den Abbiegestreifen. Beim folgenden Zusammenstoß entstand Sach-schaden von ca. 7.000 Euro.

Nur hochwertige Räder über 500 € werden
auch in der Stadt Aalen reihenweise geklaut
Aalen. Ein Trekkingrad der Marke Bulls Cross Feyer Disc, wurde am Dienstag entwendet. Das Rad war zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr, an einer Metallsäule gesichert, vor der Sporthalle des THG, in der Friedrichstraße abgestellt. Der Wert des Rades beläuft sich auf ca. 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizei in Aalen, Telefon 07361/5240.

Immer mehr Autofahrer rammen auf  Kund-
enparkplatz und flüchten vor 600 € Schaden

Aalen.
Auf einem Kundenparkplatz in der Daimlerstraße wurde am Dienstag, zwischen 16.45 Uhr und 17.30 Uhr, ein geparkter Pkw Hyundai beschädigt. Der Unfallverursacher flüchtete und ließ einen Schaden von ca. 600 Euro zurück. Hinweise bitte an die Polizei in Aalen, Telefon 07361/5240.

Auch in Unterkochen häufen sich die Auffahr-
unfälle an Ampel: Daimler rammte Renault

Aalen-Unterkochen. Zu einem Auffahrunfall kam es am Dienstag, als eine 65-jährige Daimler-Fahrerin auf der Heidenheimer Straße gegen 17.40 Uhr auf den verkehrsbedingt vor ihr stehenden Pkw Renault eines 24-jährigen Fahrers auffuhr.

Bei Verlassen der Parkbucht rammte für 5.000
€ Frau (22) Auto des 53-jährigen "rückwärts
"
Lauchheim. Eine 22-jährige Pkw-Fahrerin fuhr am Dienstag auf einem Kundenparkplatz in der Hauptstraße rückwärts aus einer Parkbucht und beschädigte gegen 17.40 Uhr dabei den Pkw eines 53-Jährigen. Rund 5.000 Euro Sachschaden entstand dabei.

VW-Fahrer (49) missachtete Vorfahrt des 23-
jährigen Toyota-Fahrers u. zahlt lieber 6.000 €

Aalen.
Am Dienstagnachmittag bog ein 49-jähriger VW-Fahrer von der Oesterleinstraße nach links in die Heinrich-Rieger Straße ab. Dabei missachtete er gegen 14.45 Uhr die Vorfahrt einer von rechts kommenden 23-jährigen Toyota-Fahrerin, die nach links in die Oesterleinstraße einbiegen wollte. Durch den Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von ca. 6.000 Euro.

Nur beim Reinigen der laufenden Maschine
wurde am Dienstag ein Finger hinein gezogen
Bopfingen-Kerkingen. In einer Firma in der Schneidheimer Straße geriet ein 52-jähriger Mann am Dienstagabend, gegen 21 Uhr bei Reinigungsarbeiten an einer Maschine mit einem Finger in die laufende Maschine. Er musste im Ostalbklinikum ärztlich versorgt werden.

Aufprall auf der Landesstraße 1159 kurz vor
Straßdorf gegen 2.10 Uhr für gesamt 3.000 €

Schwäbisch Gmünd. Am Mittwochmorgen wurde auf der Land-esstraße 1159 kurz vor Ortsbeginn Straßdorf gegen 2.10 Uhr ein Reh von dem Pkw eines 30-jährigen Fahrzeuglenkers erfasst. Das Tier flüchtete nach dem Anprall und ließ am Fahrzeug einen Schaden von ca. 3000 Euro zurück.

2 Verletzte: Beim Auffahrunfall auf BAB7 am
Dienstagvormittag 35.000 Euro Sach-Schaden

Ellenberg/Ellwangen.
Bei einem Auffahrunfall auf der BAB7 entstand am Dienstagvormittag an den zwei unfallbeteiligten Pkw ein Sachschaden von etwa 35.000 Euro, zwei von drei Pkw-Insassen zogen sich beim Anprall leichte Verletzungen zu. Zwischen den Anschlussstellen Dinkelsbühl/Fichtenau und Ellwangen musste der 31-jährige Fahrer eines Pkw VW, kurz vor dem Virngrundtunnel, abbremsen. Dies bemerkte der ihm nachfolgende 73-jährige Fahrer eines Pkw Audis zu spät und fuhr gegen 11.10 Uhr auf den VW auf, wodurch die beiden recht neuen Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Der VW-Fahrer und sein 39 Jahre alter Mitfahrer zogen sich leichte Verletzungen zu. Der Verkehr konnte einspurig um die Unfallstelle herumgeführt werden, der Rückstau hielt sich mit einer Länge von bis zu zwei Kilometer in noch erträglichen Grenzen.

Ein Beschudigter (52) wurde in Sachen "Love
Scam" bereits in Ellwangen schon verhaftet

Ellwangen. "Love Scam" - erst Geldverlust, dann Festnahme Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Polizeipräsidiums Aalen: Ein 52-jähriger Mann verlor in einer vorgetäuschten Liebebeziehung mehrere tausend Euro. Die Ermittlun-gsbehörden konnten - bevor es zu einer weiteren Schädigung kam - einen Beschuldigten festnehmen. Gegen den Beschuldigten besteht der Verdacht des gemeinschaftlichen Betrugs. Der Betrug wurde in einem sozialen Netzwerk angebahnt. Der Trick wird von Kriminalisten "romance scam" oder "Love scam" genannt, was mit dem Begriff "romantischer Beschiss" übersetzt werden könnte.

"Ausländische Akademikerin mit wissenscha-
ftlicher Auszeichnung" war auf Partnersuche
Die Geschichte: Eine ausländische Akademikerin mit einer behaupteten wissenschaftlichen Auszeichnung war auf Partnersuche im Netz; sie fand "ihren Kandidaten" in einem 52-jährigen Mann aus dem Kreisgebiet. Die Chatpartner kamen sich digital näher. Hierbei vertraute die Akademikerin ihrem Chat-Partner an, dass sie eine größere Menge Geld außer Landes bringen müsse. Zu diesem Zweck müsse sie aber Kanäle benutzen, die kostenpflichtig seien. Außerdem verfüge sie angeblich selbst derzeit nicht über liquide finanzielle Mittel. Daraufhin bekam sie in drei Tranchen insgesamt 20.000 Euro von ihrem Chatpartner auf ein ausländisches Konto überwiesen. Als danach weitere finanzielle Mittel angefordert wurden und der behauptete Bedarf immer höher wurde, wurden die Ermittlungsbehörden eingeschaltet.

Polizei u. Staatsanwalt Ellwangen gelang in
digitalen Welt trotz Anonymisierung "Zugriff"

Polizei und Staatsanwaltschaft gelang es - trotz der Verschleierung und Anonymisierung in der digitalen Welt, in der der Betrug stattfand - Anfang dieser Woche, einen 36-jährigen Mann festzunehmen. Dieser steht im Verdacht, hinter den betrügerischen Geldforderungen und damit auch hinter den amourösen Angeboten zu stehen. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat beim Ermittlungsrichter einen Haftbefehl beantragt. Der Beschuldigte wurde daraufhin von der Polizei dem Haftrichter vorgeführt, Es wurde ein Haftbefehl erlassen, der aber, da der Verdächtige einen festen Wohnsitz in Deutschland hat, gegen eine Meldeauflage außer Vollzug gesetzt wurde. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und der Polizei dauern an.

Wieder Enkeltrick-Serienanrufe: "Es fehlen
mir nur noch 50.000 Euro natürlich nur in bar

Aalen/Wört/Westhausen/Dewangen.
Bei der Polizei wurden im Laufe des Mittwochs bislang fünf Betrugsversuche mit der soge-nannten Enkeltrickmasche gemeldet. Die Anrufe gingen über die Mittagszeit in Aalen, Aalen-Dewangen, Ellwangen, Westhausen und Wört ein. In den Gesprächen ging es um einen geplanten Hauskauf von selbsternannten Enkel, Nichten und Neffen. Die Anrufer erbaten Beträge zwischen 2.000 und 50.000 Euro, die ihnen als Anzahlung zur Kaufabwicklung fehlten. Allerdings scheinen die Aufklärun-gsbemühungen zu greifen, denn in keinem Fall kam es tatsächlich zu einem schädigenden Ereignis.

Die Polizei nutzt diese neuerlichen Anrufe
um noch einmal dringend davor zu warnen

Die Polizei nutzt diese neuerlichen Anrufe, um noch einmal dringend davor zu warnen, solchen finanziellen Forderungen am Telefon nachzukommen. Wenn Sie selbst angerufen werden und unsicher sind, ob nicht doch eine der geschilderten Situationen vorliegt, rufen Sie zunächst die jeweiligen Angehörigen zurück und vergewissern sich über die Echtheit. Wenn Sie Angehörige haben, um die Sie sich kümmern und die sie in Gefahr sehen, solchen Anrufen zu erliegen, erklären Sie Ihnen die möglichen Fallstricke. In allen Fällen empfehlen wir eine zeitnahe Verständigung der Polizei.

Auf der Kreisstraße 3203 tötete eine 20-jäh-
rige Pkw-Fahrerin am Mittwoch mutiges Reh
Westhausen. Auf der Kreisstraße 3203 erfasste eine 20-Jährige Pkw-Fahrerin am Mittwochmorgen mit ihrem Fiat ein die Fahrbahn zwischen Lindorf und Lippach querendes Reh. Das Tier wurde bei dem Anprall kurz vor 7 Uhr getötet; am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Motorradfahrer stürzte am Mittwochmittag in
Ellwangen auf der Ellwanger Straße schwer

Ellwangen.
Auf der Ellwanger Straße stürzte am Mittwochmittag der 16-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades, als er gegen 11.30 Uhr hinter einem anhaltenden Pkw ruckartig abbremsen musste. Der Pkw musste vor der Einmündung der Neunheimer Straße wegen Radfahrern anhalten, der Jugendliche erkannte das zu spät. Durch den Sturz schlitterte er auf den Pkw vor ihm auf und richtete Sachschaden von etwa 1.000 an, blieb aber unverletzt.

Geparktes Fahrzeug in Ellwangen am Diens-
tagmittag um 15,40 Uhr für 600 Euro gestreift
Ellwangen. Rund 600 Euro Sachschaden entstand, als eine 34-Jährige am Dienstagnachmittag, gegen 15.40 Uhr mit ihrem Pkw VW Golf einen VW Polo beschädigte, der in der Hauptstraße abgestellt war.

16-jähriger Zweiradfahrer auf seinem Zweirad
fast eingepennt und deshalb schwer gestürzt

Ellwangen.
Ein 16-jähriger Zweiradfahrer verursachte am Mittwoch-vormittag einen Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von rund 1.000 Euro entstand: Der Jugendliche bemerkte zu spät, dass eine 50-Jährige ihren Pkw an der Einmündung Röhlinger Straße / Neunheimer Straße verkehrsbedingt anhalten musste. Der 16-Jährige bremste sein Zweirad stark ab, wobei er zu Boden stürzte.

Unfallflüchtiger beschädigte am Dienstagab-
end zwischen 18 und 19 Uhr Mercedes Benz

Ellwangen. Ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker beschädigte am Dienstagabend zwischen 18 und 19 Uhr einen Mercedes Benz, der in dieser Zeit in der Rindelbacher Straße abgestellt war. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt. Hinweise auf den Verursacher nimmt das Polizeirevier Ellwangen, Tel.: 07961/9300 entgegen.

Unbekannte haben am Mittwochmorgen für
einen Raub Fahrzeug-Scheibe eingeschlagen
Ellwangen. Unbekannte schlugen am frühen Mittwochmorgen die hintere Scheibe eines Pkw VW ein, der zwischen 4 und 6 Uhr in der Rostocker Straße abgestellt war. Aus dem Fahrzeuginneren entwe-ndeten die Täter einen braunen Ledergeldbeutel samt Inhalt, der aus diversen persönlichen Papieren des Besitzers bestand.

Schmuck-Raub in der Bocksgasse in Gmünd:
Auch das Schaufenster komplett geplündert

Schwäbisch Gmünd.
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hebelte ein Unbekannter die Schaufensterscheibe eines Geschäftes in der Bocksgasse auf, die durch diese Manipulation regelrecht gesprengt wurde. Anschließend entwendete der Täter aus der Schaufensterauslage mehrere Schmuckstücke, bei denen es sich vorwiegend um Halsketten mit Kreuzanhänger und Perlenketten handelt. Der Gesamtwert der Beute und der angerichtete Sachschaden werden auf rund 1000 Euro geschätzt. Kurz nach drei Uhr war am Mittwochmorgen ein Anwohner durch ein lautes Geräusch geweckt worden; so dass davon ausgegangen werden kann, dass dies die Tatzeit sein könnte. Hinweise und Beobachtungen um diese Zeit herum, werden an das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd, Telefon 07171/3580 erbeten.

Einen 57-jährigen auf dem Eschacher Weg in
Täferrot durch Traktor-Kreiselwender verletzt

Täferrot.
t Ein 57-jähriger Mann wurde am Mittwochvormittag schwer verletzt und musste zur Behandlung in die Stauferklinik eingeliefert werden. Der Mann war im Eschacher Weg gerade aus seinem Pkw ausgestiegen, als sich an einem vorbeifahrenden, landwirtschaftlichen Fahrzeug ein Teil des löste. Das Gerät traf den Mann im Nacken und fügte ihm dabei die Verletzungen zu.
Aus den Nachbarkreisen des Polizeipräsidiums Aalen     
"Soko Perle" wurde nun in Ermittlungsgruppe
Perle überführt und Belohnung für Hinweise
Backnang/Rems-Murr-Kreis. "Soko Perle wurde in Ermittlungsg-ruppe Perle überführt und Belohnung für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgesetzt": Gemeinsame Pressemitteilung der Staats-anwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Aalen Backnang: Soko Perle wurde in Ermittlungsgruppe Perle überführt - die Staatsanwaltschaft Stuttgart und Angehörige der Getöteten setzen Belohnung für Hinweise zur Ergreifung des Täters aus. Auch mehr als drei Monate nach dem Mord an der Betreiberin des China-Restaurants "Asien Perle" in Backnang konnte die Sonder-kommission Perle noch keinen Täter ermitteln. Ebenfalls noch unklar ist der Hintergrund der Tat. Nach wie vor arbeitet die Kriminal-polizeidirektion Waiblingen mit Hochdruck an der Aufklärung des Mordes. Mittlerweile wurden an die 300 Vernehmungen und zahl-reiche weitere Ermittlungen durchgeführt.

Sonderkommission der Kriminalpolizeidirekt-
ion Waiblingen seit 16.000 Stunden erfolglos

Bei der kriminaltechnischen Tatortarbeit wurde eine Vielzahl von Spu-ren gesichert. Die Spurenuntersuchungen beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg sind aufgrund der umfangreichen Spurenlage noch nicht abgeschlossen. Insgesamt wurden durch die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen im Rahmen der Sonderkommission bislang mehr als 16.000 Stunden geleistet. Von der Bevölkerung und auch über das anonyme Hinweissystem BKMS sind bis zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr wenige Hinweise eingegangen. Eine sogenannte "heiße Spur" ergab sich weder aus diesen Hinweisen noch aus den bislang durchgeführten Ermittlungen. Es ist beabsichtigt, das anonyme Hinweissystem zum 30.06.16 abzuschalten. Da mittlerweile ein Großteil der Spuren abgearbeitet wurde, wurde am Montag, 27.06.2016, die Sonderkommission aufgelöst.

Wer Hinweise zum Mörder der Lokalbesitzerin
geben kann bekommt die 12.000 € Belohnung

Die weiteren Ermittlungen werden im Rahmen einer Ermittlungsg-ruppe, der EG "Perle", fortgeführt. Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro und Angehörige der Getöteten eine weitere Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt. Ausgeschlossen ist die Belohnung auch für einen eventuellen Tatbeteiligten. Die Belohnung wird fällig nach rechtskräftiger Erledigung der Strafsache. Über die Zuerkennung, Verteilung und Auszahlung des von der Staatsanwaltschaft ausgelobten Betrages i. H. v. 2.000 Euro entscheidet die Staatsanwaltschaft Stuttgart unter Ausschluss des Rechtsweges. Hinweise nimmt die EG "Perle" nach wie vor unter 07151/950-218 entgegen.

Direkt an  die Anschlussstelle Crailsheim ist 
die A 6 wegen Unfall nach Nürnberg blockiert
Satteldorf/Schwäbisch Hall. Direkt an der Anschlussstelle Crailsh-eim ist  die A 6 wegen Unfall in Fahrtrichtung Nürnberg  seit etwa 16.25 Uhr am Mittwoch halbseitig blockiert. Nach etwa einer Stunde hat sich trotz der einbahnigen Vorbeifahrtmöglichkeit der Rückstau auf eine Länge von etwa zehn Kilometern summiert. Der Unfall ereig-nete sich, weil der 51-jährige Fahrer eines ungarischen Sattelzuges einem an der Anschlussstelle auf dem Beschleunigungsstreifen fahrenden, kroatischen Kollegen das Einfahren auf die Autobahn ermöglichen wollte. Als der ungarische Lkw auf die Überholspur wechselte, wurde er von einem dort schon fahrenden Pkw-Fahrer durch Hupen auf die Gefahr durch den Fahrstreifenwechsel aufm-erksam gemacht.

Beim Zurückwechseln auf  rechte Spur geriet
Sattelzug ins Schlingern: Elektrogeräte auf A6

Beim Zurückwechseln auf die rechte Fahrspur geriet der Sattelzug ins Schlingern. Der aufschaukelnde Auflieger streifte dabei den nun rechts neben ihm fahrenden kroatischen Sattelzug. Durch den Anprall wurde der Auflieger aufgerissen und die mitgeführte Ladung verteilte sich zum Teil auf der Straße. Die Elektrohandwerksgeräte verteilten sich auf dem rechten Fahrstreifen, der linke Streifen konnte während der Unfallaufnahme für den Verkehr freigehalten werden. Der Schaden an den Fahrzeugen wurde auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Korb: Körperverletzungen in der Asylunterk-unft diesmal in Korb: Gambier gegen Algerier
Korb/Rems-Murr-Kreis.
Am Dienstagabend kam es gegen 20.15 Uhr in der Asylunterkunft in der Brucknerstraße zum handfesten Streit zwischen einem 31-jährigen Gambier sowie einem 19-jährigen Algerier. Dabei schlug der Gambier dem Algerier mit der Faust ins Gesicht, woraufhin der Algerier den Gambier mit Reizgas ansprühte. Dadurch erlitten weitere namentlich noch unbekannte Bewohner Augenreizungen. Beide Streithähne erwarten nun entsprechende Strafanzeigen.

Weinstadt/Rems-Murr-Kreis:Polizei-Fahndung
nach Ausländer wegen Unfallflucht auf B29
Weinstadt/Rems-Murr-Kreis. Ein bislang unbekanntes ausländis-ches Wohnwagengespann geriet am Dienstag gegen 14.45 Uhr auf der B29 kurz vor der Anschlussstelle Grunbach in Fahrtrichtung Aalen ins Schlingern. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, musste ein 51 Jahre alter Lkw-Lenker nach rechts ausweichen, touchierte dabei aber die dortigen Schutzplanken. Es entstand Sachschaden von rund 6.000 Euro. Das Polizeirevier Waiblingen bittet unter Telefon 07151/950422 um weitere Hinweise auf das Wohnwagengespann, das seine Fahrt fortsetzte

In Wallhausen weitere Schmierereien an öff-
entlichen Gebäuden mit billigen Spray-Dosen

Wallhausen/Schwäbisch Hall.
An mehreren im Eigentum der Gemeinde stehenden Gebäuden wurden wohl schon in der Zeit zwischen Freitag und Sonntag, Schmierereien begangen, deren Schaden derzeit auf etwa 1.800 Euro geschätzt wird. Betroffen sind neben der Grundschulsportanlage Wallhausen (hierüber wurde bereits berichtet) auch der Wasserhochbehälter Schainbach und das Betrie-bsgebäude des Regenüberlaufbeckens Sandäcker. Benutzt wurden Farbsprays in den Farben weiß, schwarz, rot, und silber. Die Polizei in Rot am See bitte um Zeugenhinweise zu den Taten. Von Interesse in diesem Zusammenhang kann auch sein, wer Hinweise zum Besitz solcher Spraydosen geben kann. Hinweise werden unter Telefon 07955/454 erbeten.

Gaildorf/Schwäbisch Hall: Zeugen zu Ausein-
andersetzung gesucht: Schüsse aus Pistole

Gaildorf/Schwäbisch Hall. "Zeugen zu Auseinandersetzung ges-ucht": Bei der Polizei in Schwäbisch Hall wurde in der Nacht zum Mittwoch ein Streithändel angezeigt, bei dem eine Person verletzt worden sei und aus einer Gaspistole Schüsse abgegeben worden sein sollen. Die Polizei ermittelte bislang sechs Beteiligte der Auseinandersetzung, die gegen 23 Uhr in der Goethestraße stattgefunden hatte. Es handelte sich wohl um einen Streit zweier untereinander bekannter Gruppierungen. Bei einer der beiden Gruppen fand die Polizei auch Gaspistolen. Ob aus diesen tat-sächlich geschossen wurde, ist bislang nicht bekannt. Die Polizei in Gaildorf nimmt unter Telefon 07971/95090 Beobachtungen im fragli-chen Bereich, in der Goethestraße entgegen und bittet auch Personen, die nur Ohrenzeugen von möglichen Schussabgaben wur-den, sich zu melden.

Wolpertshausen/Schwäbisch Hall: Unfall beim
Überholversuch am Mittwoch auf der "L 1042"

Wolpertshausen/Schwäbisch Hall. Auf der Landesstraße 1042 stießen am Mittwochmorgen zwei Pkw's zusammen, einer der beiden Fahrer zog sich Verletzungen zu, weshalb er zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert wurde: Der Unfallverursacher war in einem Pkw Mazda von Obersteinach in Richtung Hörlebach unterwegs und wollte gegen 6.15 Uhr, kurz vor Hörlebach, einen vorausfahrenden Lieferwagen überholen. Als er zum Überholen ausscherte, erkannte er, dass Gegenverkehr kam und brach den Überholvorgang ab. Beim Bremsen und Gegenlenken geriet sein Mazda ins Rutschen und brach in Richtung Gegenfahrspur aus. Der entgegen kommende 45 Jahre alte Fahrer eines Pkw Opels erkannte die Gefahr und wich nach rechts aus. Im Grünstreifen neben der Straße stießen die beiden Pkw seitlich versetzt, frontal aufeinander. Der 56-jährige Fahrer des Mazdas wurde verletzt und durch die Besatzung eines Rettungswagens und einen Notarzt an der Unfallstelle erstversorgt, er wurde anschließend ins Diakoniekrankenhaus nach Schwäbisch Hall eingeliefert.

Es kam trotz Sperrungen zu keinen nennens-
werten Behinderungen: Feuerwehr zog ab

Da in einer Erstmeldung bei der Rettungsleitstelle gemeldet wurde, dass in einem der Unfallfahrzeuge eine Person eingeklemmt sei, fuhr auch die Feuerwehr aus Wolpertshausen an. Die 19 an die Unfallstelle geeilten Wehrmänner mussten jedoch nicht zur Rettung eingreifen. Der Schaden an den Unfallfahrzeugen wurde auf etwa 6.000 Euro geschätzt. Es kam trotz Sperrungen zu keinen nennens-werten Behinderungen.

Polizei sucht Zeugen des Unfalles Insbeson-
de Fahrer des Transporters in Sprintergröße

Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Insbesondere wird der Fahrer eines Transporters in Sprintergröße, der von Hörlebach in Richtung Obersteinach unterwegs war, gebeten sich zu melden. Dieses Fahrzeug sollte überholt werden, der Fahrer hat diesen Vorgang hinter ihm vermutlich gar nicht bemerkt. Auch andere Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei in Kirchberg unter Telefon 07904/94260 zu melden.