Pressekonferenz zum Thema Festprogramm und Randnotizen:
Beim neuen Team des SSV hat sich viel geä-ndert: Dieter Mäule hinterließ seine Spuren
Andrea Hatam zeigt weiter wo der Hammer hängt: Vorstand
korrigiert: Ausstellung nicht Dienstag sondern erst Mittwoch

Der neue Vorsitzende des Stadtsportverbandes Armin Peter führt das Erbe bei 46. Wasseralfinger Festtage vom 20.06. 2016 bis zum einschließlich 26.06. fort und konnte sich sogar von AIZ bestätigen lassen: "Sie machen das sehr gut..."   AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer
Aalen. Es waren nicht nur die "von Hand gebackenen und gewick-elten Schneckennudeln" und die Tatsache dass dem Stadtsport-verband Wasseralfingen durch Tod der Vorsitzende genommen wurde am Mittwoch dem 08.06. bei der Pressekonferenz im Bürgerhaus im Vordergrund, sondern fast alles war dieses Mal anders: Die Kritik an der Kommunalpolitik und die Forderung nach einer fälligen Spiesel-Stadion-Sanierung ist weitaus leiser in den "Gedanken" ausgefallen als in den Vorjahren und selbst die "Pistolen-Lady Ortsvorsteherin Andrea Hatam darf nicht mehr alleine alles machen was sie will". Es wird gemunkelt dass die "Wasseralfinger Pistolen-Lady am Freitag dem Kindertag Aalens neuem Bürgermeister Ehrmann die Hatam-Startpistole in die Hand drückt, oder aber die Pistolen-Lady weiter das Regiment genießt, das sie im positiven Sinnen in Wasseralfingen auszeichnet und dass sie selbst schießt.

Traditionell am Stadtteile-Ausgang kleinere Blumenarrangements.   
Denn eines machte Andrea Hatam klar: Sie will sich nicht in den Vordergrund spielen obwohl sie in Wasseralfingen für jedes kleine Problem berantwortlich gemacht wird. Andrea Hatam steht weiter voll hinter den Wasseralfinger Tagen - auch nach dem 45. Mal und deshalb mußte es wie voraus gesagt so kommen: "Andrea" brachte keine Startpistole mit, hat aber gezeigt wo weiter bei den Festtagen der Hammer hängt: Nicht bei der eigenen Beweihräucherung sonder n "Mut zu neuen Taten" und das machte sich dann auch im Programm recht positiv bemerkbar.

Andrea Hatam in ihrer besten Blüte: "Alles ist bestens vorbereitet".  
Zwar hat sich Dieter Mäule - Ex Bürgermeister aus dem Stadtteil Hofen wieder breit schlagen lassen sich einzuklinken in die 45. Festplanung und hat so seine positiven Spuren auch das 45. Mal hinterlassen, aber der neue 1. Vorsitzendes des Stadtsportvereins schnitt alte Zöpfe ab und modernisierte die Festtage vor allem mit musikalischen Schmankerln und hat zudem noch einen weiteren Ehrenamt-Job in Wasseralfingen - dem größten Stadtteil Aalens - 1. Vorsitzender beim DJK Wasseralfingen und auf die AIZ-Frage wie ihm sein neuer Posten gefällt zu dem er sich wegen der Festtage bereit erklärte lautete die treffende Antwort "das gefällt mir ganz gut". In der Tat hatte er alles im Griff, vor allem das komplette Programm, in dem Mäule aber auch wieder seine Spuren dezent hinterlassen hat.

Das bedeutet: Der Stadtsportverband hat sich als größter Wasseral-finger Verein "neu aufstellen müssen" und die Vereinsspitze hat sogar die hausgemachten "Schnecken" für die Presse selbst gebacken. Da gibt es keine Abzüge an der Note 1,0 mehr, auch wenn erstmals nichtalkoholische Getränke auf dem Tisch standen aber sich keiner der Pressevertreter traute die Flasche den Mündern zuzuführen.

Dieter Mäule aus Hofen mischt wieder mit: Links Bruder aus Gmünd.
Das ist das "Neue" auch an den 45. Wasseralfinger Tagen, zwar alles Dank Mäule bestens auch in Text- und Bildform vorbereitet, aber man ist eben zwangsweise noch enger zusammen gerückt und die sonstigen Stunden-Pressekonferenzen wurden auf ein Drittel zusammen gestutzt, zumal es eine CD für alle Pressevertreter gab wo alles aufgezeichnet wurde - auch die legendären "Gedanken", die aber dieses Mal inklusive Dank an den verstorbenen Vorsitzenden und die Würdigung welch toller Kamerad er war einigen Paltz einnahm aber erstmals in der Kritik und Forderungen an die Kommunalpolitiker ein Blatt und nicht fünf aus-reichten.

Respekt vor dem neuen Vorsitzenden Armin Peter: "Alles im Griff"  
Der neue Stadtsportverband hat nun einen Chef der keine Kosten und Mühen scheut die Attraktivität der Wasseralfinger Festtage bei zu behalten und er wird mit seinen Vorstandskollegen weit mehr als 40.000 Menschen nach Aalen locken, denn man hat erstmals auf "Originale" auch in Sachen Musik und Bands verzichtet und "Double" engagiert "sie dem Orginal in nichts nach stehen", so das Urteil des neuen Vorsitzenden, der zwar in Stuttgart arbeitet aber dessen Herz als Wasseralfinger Tag und Nacht für die Festtage und den DJK schlägt.

Der Wasserbrunnen an Eisdiele: Außer Betrieb wegen "Sanierung"
Natürlich war außerhalb der Pressekonferenz im Gespräch mit der AIZ der Wunsch von Andrea Hatam durchaus abgebracht, "von der Schnepf-Ruine und dass Unkraut Blumen überwuchern und die Festtags-Blumenrabatte kleiner wurden" (Zitat Hatam: Ja, auch die Stadt Aalen und die Stadtgärtnerei müssen sparen) kann man nicht so unter den Tisch fallen lassen, auch weil Andrea Hatam in diesen Tagen eine Baugenehmigung für den neuen Investor in Aussicht stellte und dann die Ruine verschwindet. Denn Die Wasseralfinger "sind sauer: Sie wollen keinen neuen Investor oder neues Schnepf-Gebäude". Die Bürger fordern "die ganze Ruine abzureißen und diesen Platz als Wasseralfinger Stadtgarten als Freigelände zu gestalten und so dem Stadtteil ein neues Herz geben".

Ruine Schnepf noch aus einer ein bisschen angenehmeren Sicht..   
Genau das neue "Miteinander" hat mich tief beeindruckt, auch wenn oder weil die Schwäpo dem Vorstand die kalte Schulter zeigte und keine Redaktions-Vertreterin zur Pressekonferenz schickte, denn die AIZ wird ja in jedem 2. Haushalt auch in Aalen gelesen und die beidem Tageszeitungen wurden inzwischen bedeutungslos: Die AIZ hat mehr Zugriffe als die beiden Tageszeitungen zusammen noch Leser haben.

Gebrüder Mäule und das Bürgerhaus: Kultur pur und Vereinsdomizil.
Deshalb ist es nicht wichtig die Druckmaschinen der heute schon "überflüssigen Tageszeitungen" noch anzukurbeln und zum Beispiel das menschliche Versehen zu korrigieren, dass die Ausstellungs-Eröffnung  nicht wie angekündigt am Dienstag sondern erst am Mittwoch zu gleicher Zeit beginnt. Das eben ist der neue Vorstand der aus dem Erbe das Beste gemacht  hat und deshalb würde jeder Leser sich selbst betrügen wenn er nicht zu den Festtagen nach Wasseralfingen kommt. Es ist garantiert: Jeder Besuch lohnt sich, zumal der TSV wieder seinen berühmten Kartoffelsalat tonnenweise herstellt und Maultaschen dazu röstet und so viele Ehrenamtliche sich in den Dienst der guten Sache stellen. Weiter so engagiert ans Werk und die Festtage erreichen das Doppelte also mindestens 100 Festtage bei denen kein Eintritt verlangt wird. Wir die AIZ jedenfalls werden diese Woche noch über alles Wissenswerte ebenfalls kostenlos (mit Komplett-Programm) informieren. Dieter Geissbauer
Infos:
http://www.aaleninfo.de/jun15/28/kinderfest.htm


Der Stephans-Brunnen zwischen Bürgerhaus und Bezirksamt.        



Bilder von heute 08.06. 2016 um 18 Uhr: Blühendes Wasseralfingen.








Die Stephanskirche bildet wieder den Mittelpunkt der Festtage 2016.



"Graue Eminenz": Dieter Mäule (links) aus Hofen in der Diskussion.



Statt Ruine oder Neubau fordern die Wasseralfinger aktuell eine Grünzone mit Sitzgelegenheiten im so schönen aktuellen Zentrum.