Evgl. Stadtpfarrer B. Richter: "Du bist ein Gott des Friedens..."
Aalener Konfirmanden legten am Ehrenmal
Schillerhöhe Friedens-Wunsch-Rosen nieder
Zahlreiche Gedenkfeiern in der Stadt Aalen am Volkstrauer-
tag: MdB Kiesewetter: "Hinter jedem Kreuz steht ein Mensch"

MdB Roderich Kiesewetter aus Aalen (links) und Aalens OB Martin Gerlach legten zum Gedenken an die Gefallenen am Ehrenmal der Schillerhöhe den Kranz nieder.            AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer

Aalen. Gedenkfeiern fanden am Sonntag dem 15. November in der gesamten Stadt Aalen statt: In
Aalen-Dewangen  beim Ehrenmal im Friedhof, in Aalen-Ebnat  beim  Kriegerdenkmal, in Aalen-Fachsen-feld beim Ehrenmal, in Aalen-Hofen beim Kriegerdenkmal der Johannes-Kapelle, in Aalen-Röthardt und in Aalen-Unterkochen jeweils beim Kriegerdenkmal, in Aalen-Unterrombach und in Aalen-Waldhausen jeweils beim Ehrenmal im Friedhof und in Aalen-Wass-eralfingen vor der Aussegnungshalle im Friedhof mit anschließendem Schweigemarsch zum Ehrenmal.

Aber auch Bundeswehr u. Marine legten Kränze am Ehrenmal nieder
Die eindrucksvollste und meistebesuchteste zentrale Gedenkfeier gab es aber zum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft beim Mahnmal auf der Schillerhöhe:  Nach der Begrüßung durch OB Martin Gerlach hat der neue CDU-MdB und Nachfolger des "Bundesschors" Georg Brunnhuber  Roderich Kiesewetter aus Aalen (ehemals Bundeswehr) eine sehr eindrucksvolle Ansprache in der auch das Sterben Deutscher Soldaten am Hindokusch nicht ausgespart wurde zum Gedenktag gehalten. Das Gebet und eine Liturgie sprach Pfarrer Bernhard Richter von der Evangelischen Kirche mit den Konfirmanten. Musikalisch umrahmt wurde diese Gedenkfeier vom Städtischen Orchester und Leitung von Dirigent Lüdeking.

Rosen zum Gedenken an die Gefallenen am Ehrenmal bei der zentralen Gedenkfeier: Voran Stadtpfarrer Bernhard Richter, gefolgt von den Konfirmanden 2009 mit ihren zahlreichen gelben Rosen.      
Alles waren sie gekommen auf die Schillerhöhe: Etwa 300 Bürger, OB Martin Gerlach, Landrat Klaus Pavel, Polizeioberrat Buchinger von der Führungsstabstelle der Polizeidirektion Aalen, SPD-MdL Ulla Haußmann, CDU-MdB Roderich Kiesewetter und erstmals in starker Vertretung auch die Aalener Jugend, die nicht länger abseits stehen will und das "Schweigen" durchbrochen hat: Deren Mahnungen für den Frieden wurden mit je einer gelben Rose maifestiert, die sie ebenfalls am Ehrenmal mit Betroffenheit und Schweigen niedergelegt haben.

Frieden: OB Gerlach würde am liebsten sofort alle Kriege abschaffen
Sie haben sich Pfarrer Richters Gebet verinnerlicht, indem Richter feststellte "Du bis der Gott des Friedens" um Verzeihung fpr die-jenigen bat die trotz der vielen Kriege und Morde in der Welt bisher leider geschwiegen haben - auch in der Hitler-Zeit. Richter weiter: "Es gibt leider noch so viel Terror in der Welt" und deshalb werde auch die Jugend mit den gelben -Rosen Zeichen des Friedens setzen.

Ja zum Frieden in der Welt und keine Kriege: CDU-MdB Roderich Kiesewetter hielt seine erste Gedenkansprache auf der Schillerhöhe.
Einig waren sich alle Redner darüber: "Wir dürfen niemals an unseren Grundrechten für den Frieden rütteln lassen: Wir bleiben wachsam und verneigen uns vor den Opfern".

Die Jugend meinte es ernst: Konfirmanden mit ihren gelben Rosen.  
Aber auch OB Gerlach sprach eine deutliche Mahnung für den Frieden aus und forderte die sofortige Abschaffung aller Kriege: "In der Welt gibt es derzeit noch 50 Kriege". Weil "Gewalt keine Verlierer kennt" seien alle diese Kriege sinnlos. Die Erinnerungen an das sinnlose Morden dürfe niemals verblassen - auch nicht bei der -Aalener Jugend.

Städtische Orchester brillierte mit Dirigent Udo Lüdenking (mitte).    
CDU-MdB Roderich Kiesewetter erinnerte in seiner ersten Gedenk-rede seit seiner Wahl dass "es den -Volkstrauertag erst seit 1952 gibt". Vor 1945 sei der Volkstrauertag sogar als "Helden-Gedenkfeier missbraucht worden".

Stadtpfarrer Richter beim Gebet: Verzeihung für die Schweigenden.  
Kieserwetter: "Wir reichen uns heute über den Gräbern unserer Kriegstoten  die Hände". Trotz der vielen Toten deren Zahl Kiese-wetter aus Anstand bewusst nicht über seine Lippen brachte gibt es heute immer noch Kriege, sogar am Hindokusch wo unsere deutschen Soldaten für die Friedensmission ihr Leben einsetzen und sterben.

Aber auch vor dem St. Johann-Friedhof wurde am Sonntag "für die Gefallenen der 335. Divison" ein sehr schöner Kranz nieder gelegt.   
Es gebe nur einen Ausweg: "Wir brauchen einen wachsamen Bür-gersinn und ein wachsames Parlament damit keine Kriege mehr stattfinden". Kiesewetter, der vor dem MdB-Mandat selbst bei der Bundeswehr war, sprach eine menschliche Mahnung aus: "Hinter jedem Kreuz auf den Soldatengräbern steht und stand ein Mensch und dessen Schicksal". Deshalb sei es besonders erfreulich dass sich auch die Aalener Konformanten am Volkstrauertag für den Frieden eingesetzt haben. Dieter Geissbauer

Die Prominenz von links: Die hübsche MdL-Ulla (Haußmann) von der SPD, Landrat Klaus Pavel: PHK Buchinger und Aalens OB Gerlach.   

Am Ehrenmal Schillerhöhe legte dann auch CDU-MdB Roderich Kiesewetter einen Kranz nieder und gedachte an die Gefallenen.      

Namen der Kriegstoten an Wand: Davor Rosen der Konfirmanden.   

Ganze Generationen sind sich einig: Niemals mehr einen Krieg...
Mahnung für Frieden: Stadtpfarrer Richter und seine Konfirmanden.  


Die Bilder des Jahres 2009: Jugend engagiert sich angesichts der Kriegstoten und des Leides persönlich und betroffen für den Frieden.

Ex-Soldat Roderich Kiesewetter hielt eine sehr eindrucksvolle Rede.

Viele Bürger kamen am Sonntag:Das Ehrenmal auf der Schillerhöhe.

Bild des Tages:OB Martin Gerlach bei der berührenden Ansprache.  

Städtisches Orchester hielt sich zurück: Kurze aber schöne Musik.  

Bundeswehr, Marine und Volk einig: Keine Kriege mehr in der Welt. 

Im Mittelpunkt: Alle Kränze die am Ehrenmal nieder gelegt wurden.