War natürlich auch ein Anziehungs-Magnet des Ostermarktes:
Für paar Cent auf dem Bücherflohmarkt Tau-
sende Bücher im Gemeindesaal erstanden

Gläubige Atmosphäre im Gemeindesaal dokumentiert daß in
Essingen Protestanten in der Mehrheit nun sehr glücklich sind

Auch Kinder kamen zum Zuge: Endlich christliche Bilderbücher und sonstiger spannender Lesestoff.          AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer

Essingen.
Der Bücherflohmarkt der Evangelischen Kirchengem-einde Essingen hatte schon immer einen legendären positiven ruf, was aber im Gemeindehaus am Ostermontag abging - direkt neben dem legendären Ostermarkt - hat alle bisherigen Grenzen gesprengt. Schade dass dies der nach Esslingen abgewanderte Pfarrer Bäuerle nicht mehr miterleben konnte und der neue Pfarrer aus Heilbronn erst beim  Bücherflohmarkt 2014 bestaunen kann wenn er das Pfarrhaus bezieht und die Kirche wieder zu neuem eigenen Essinger Leben erweckt: Tausende strömten ins Gemeindehaus. Denn das Jubiläum wurde mit kleinen Preisen meist nur Cents gefeiert und natürlich nicht nur von den Essingern, sondern auch Auswärtigen kräftig genutzt, sodass sich das Gemeindehaus als zu klein erwies:

Glabensbekenntnisse der Jugend an Wänden des Gemeindesaals.  

Für ein paar Cent erstanden ganze Familien, Oma, Opa und Enkel wertvolle Bücher, die zu Massen auch noch am Montag von den evangelischen Christen und anderen ins Gemeindehaus getragen und kostenlos abgegeben wurden. An der Kasse am Eingang drängelten sich die Menschen und unter einem Euro ihre Bücher zu bezahlen.  

25 Jahre Kinderbuch-Wochen: Ostern 2013 wurde richtig gefeiert.    

Dabei erwies es sich als besonderes Novum, dass die Kasse am Eingang an der seiute stand und wer wollte oder musste weil er zu arm war um zu zahlen konnte kostenlose Bücher mit nehmen. Denn in Essingen gibt es unter Gläubigen Evangelischen ein ungeschrie-benes Gesetz:

Die letzten Essinger Orgel-Pfeifen als Kunstwerk im Gemeindehaus.

Wenn es darum geht Bücher an den Mann oder an die Frau zu bringen arbeitet das ganze evangelische Gemeindebüro aktiv mit und es gibt umsonst Auskünfte und Ratschläge, sofern dies überhaupt bei diesem Massen-Andrang (geschätzte 7.000 Besu-cher) möglich war. Christen beschießen eben nicht Christen und bezahlen ihre Bücher - auch wenn es leicht gemacht wird nicht zu bezahlen: "Vertrauen gegen Vertrauen".

Diese gegenseitige Achtungs-Atmosphäre ist auch an den Wänden dokumentiert und dass Tradition in Essingen gelebt wird und das Christ sein Freiwilligkeit und den Glauben an Gott und an die Zukunft voraussetzt, wie schon am Aufgang zum Gemeindesaal ständig gezeigt: Kunstwerke aus Essungen in die die alten Orgelpfeifen aus Holz aus der Quirinus-Kiche hinein gearbeitet wurden.

Aber auch im Gemeindesaal große Glaubensbekenntnisse zu Gott. Sogar die ganze Bühne wurde mit den Werken der Gläubigen Essin-ger evangelischen Jugend geschmückt und an den Wänden die Glaubensbekenntnisse der Essinger Jugend, die etwas Besonderes ist: Öffentliche Bekenntnisse zu Gott sieht man auf der Ostalb sel-ten.

Sicherlich kann die Kirchengemeinde Essingen mit dem erlös des Bücherflohmarktes 2013 wieder soziale gute Taten vollbringen - auch wenn die Bücher nur Cents gekostet haben. Noch wichtiger als der Erlös ist die Tatsache, dass die Protestanten aus Essingen wieder einmal dokumentiert haben dass in Essingen der Zusamm-enhalt in der Gemeinde und zur eigenen Kirche groß ist und statt austritt Mitmachen angesagt ist. Dieter Geissbauer

Ehrliche Käufer: An der Kasse am Eingang starkes Gedränge...      


Bekenntnis: "Jesus sagt: Liebe Gott und Deinen Nächsten..."         






"Größte Osterflohmarkt" für Bürger den es je
auf Ostalb gab von Evangeli. aus Essingen