Volk kocht vor Wut über die aktuelle Obdachlosen-OB-Politik":
AZF-Büttel forderte öffentlich "Tretet den
(kranken) OB Thilo Rentschler doch raus..."

Regio-TV aber nicht die die objektive AIZ verpasste in der City-
Nähe die Reportagen des Jahres 2018: Umfragen über "Groko"


Verhaftet durch AFZ-Gardemächchen in Holz-Handschellen für den erkrankten OB Thilo Rentschler: Aalens humorvollen 1. Bürgerm-eister Wolfgang Steidle am 8.2.2018.   AIZ-Fotos: Dieter Geissbauer
Aalen. Die Kritik an Aalens OB-Stadtpolitik war schon in Abwesenheit des OBs groß in den Prunksitzungen und ist nun am Donnerstag 2. Februar angesichts der Affären um den geflüchteten Stadtwerkedirektor Cord Müller öffentlich zum Platzen gekommen. Der "Büttel" der Aalener Fasnachtszunft forderte in seiner Rede am Donnerstagmittag vor etwa 400 Menschen "Tretet nun den deruzeit krnaken) OB Thilo Rentschler aus". Derweil wurde der OB vom 1. Bürgermeister Steidle erstmals mit hölzernen Handschellen vertr-eten und natürlich wie in jedem Jahr vom Narrenvolk und der Aalener Fasnachtszung (AFZ) verhaftet. Dieses Spektakel fand in aller Öff-entlichkeit vor dem Aalener Rathaus statt.

Dabei gab es viel Neues auch die Tatsache dass die Geißböcke der AFZ aus versicherungstechnischen Gründen der Vergangenheit zum Teil angehören - zumindest in Fasnachtszügen: Viele AFZ-Geißböcke hatten wie in anderen Gemeinden ihre Masken mit den Hörnern der Geißböcke im Müll entsorgt und die neuen flachen und weißen Masken sich übergestülpt. Und: Die Unzufriedenheit auch der Kommunalpolitiker wie Aalener Gemeinderäte zeigte den ersten totalen Tiefstand in der Tatsache aus, dass dieses Jahr weder Gemeinderäte oder gar Ordensträger Pfarrer Richter in der Menge gesichtet wurden.

Auch die Schützenkameradschaft Dewangen hat es eifrig aber ergebnislos versucht das Rathaus zäh verteidigen: Für den kranken OB Rentschler - der auch weiter an seinem OB-Stuhl im OB-Wahl-jahr sägt weil Aalen inzwischen die Rangliste 2 in Sachen Obdachlosigkeit in BW anführt - trafen natürlich alle närrischen Kritiken dessen Stellvertreter 1. und Baubürgermeister Wolfgang Steidle, der angesichts solch offener und herber Narren-Kritik nur noch ein Lachen mit den einhalten Gardemädchen entlockte.

Abschließend gab es im Rathausfoyer ein buntes Programm mit dem Fanfarenzug der Bärenfanger, den Garden der Meckerzunft und dem Funkenmariechen und das Rathausfoyer wurde durch die Betriebssportgruppe bewirtet und im Im Anschluss fand ein Straßenfasching in der Helferstraße statt. Das Bühnenprogramm gestalteten verschiedene Garden und Guggenmusikgruppen unter der Federführung der Aalener Fasnachtszunft und der Oschtalb Ruassgugga.

Auch Regio-TV war am Donnerstag wieder aktiv und trat in das Fettnäppchen. In Nähe der Aalener Nachrichten verpassten die in der City das Beste aus der Fasnet und interviewten Menschen zum Thema "Groko". Eine Themenschande angesichts der Probleme die auch an Faschingng in Aalen derart angewachsen sind, sodass das Volk derzeit der AFZ-Aufforderung folgen möchte, unseren OB aus der Politik (OB-Wahl) "raus zu treten". Schade.
Dieter Geissbauer

Mack-Frauen machen aus Not eine Tugend: Fasnetsküchle-Verkauf.

Die AFZ-Geißböcke tragen nun Gummimasken und Gummi-Hörnder















Forderung des AFZ-Büttels: Den kranken OB aus Politik raustreten. 






Bester Fotograf in Aalen: Sellv. Pressepreche Rolf Abele in Aktion.